Revolutionärer Antizionismus: ein Gespräch mit Moshe Machover Vashti Fox

Revolutionary anti-Zionism: a discussion with Moshe Machover | Red Flag

Moshe Machover is the only surviving founding member of the revolutionary anti-Zionist organisation Matzpen. Matzpen influenced a generation of both Israeli and Palestinian opponents of Israel, and leaves an important theoretical legacy for socialists today.

Moshe Machover FOTO: Hannah Machover

Revolutionärer Antizionismus: ein Gespräch mit Moshe Machover

Vashti Fox
2. April 2024

Moshe Machover ist das einzige überlebende Gründungsmitglied der revolutionären antizionistischen Organisation Matzpen. Matzpen beeinflusste eine ganze Generation von israelischen und palästinensischen Israelgegnern und hinterlässt ein wichtiges theoretisches Erbe für heutige Sozialisten. Vashti Fox befragte Machover zu seinem Leben, der Geschichte von Matzpen und seinen theoretischen Erkenntnissen über Zionismus und Kolonisierung.

VF: Sie wurden 1936 in Israel geboren. Können Sie beschreiben, wie Sie zum politischen Aktivismus gekommen sind?

MM: Im Alter von 12 Jahren engagierte ich mich in der sozialistischen zionistischen Jugendbewegung namens Hashomer Hatzair. Sie versuchte, den Zionismus mit dem Marxismus auf eine etwas stalinistische Weise zu verbinden. Die beiden Komponenten passten nicht gut zusammen. Interessanterweise fungierte sie für einige Leute als ein Förderband vom Zionismus zum Marxismus. Einige sehr bekannte Trotzkisten haben diesen Prozess durchlaufen: Abraham Leon und Ernest Mandel zum Beispiel.

Das war natürlich eine andere Zeit. Als ich etwa 15 oder 16 Jahre alt war, waren wir zusammen mit ein paar Freunden von der Verschmelzung von Marxismus und Zionismus desillusioniert. Wir waren beeindruckt von dem Marxismus, der uns gelehrt wurde, und sahen nicht, wie er zum Zionismus passte. Wir versuchten, beides zu vermischen, konnten aber keine befriedigende Lösung finden und landeten in der Kommunistischen Partei.

Ich würde die Position der Kommunistischen Partei zu dieser Zeit nicht als wirklich antizionistisch bezeichnen. Das war der Höhepunkt des Stalinismus. Die israelische Kommunistische Partei und die offizielle kommunistische Bewegung weltweit waren nicht zionistisch, aber ihre Kritik am Zionismus war nicht sehr tiefgründig. Ihr Argument war, dass der Zionismus ein Werkzeug des Imperialismus sei, dass aber das Wesen des zionistischen Projekts selbst nicht kolonial sei.

Ich möchte darauf hinweisen, weil es hier um ein allgemeines Problem geht. Das zionistische Kolonisierungsprojekt ist in mancher Hinsicht einzigartig. Im Gegensatz zu den meisten anderen kolonialen Projekten hatte es keine eigene Metropole. Sehen Sie, Australien hatte eine Metropole: Großbritannien. Großbritannien schickte seine eigenen Bürger nach Australien, um das Land zu kolonisieren. Es verteidigte sie und setzte sich für ihre Position gegenüber der einheimischen Bevölkerung ein.

Das zionistische Projekt hatte keine eigene Metropole – es hatte kein Mutterland. Es brauchte eine Ersatzmutter, eine imperialistische Macht, die ihm half, sich zu etablieren und zu überleben. Also wandte es sich an die imperialistische Macht, die zu dieser Zeit dominierte. Sie schlug ein Geschäft vor: Ihr werdet unsere Ersatzmutter im Austausch für geleistete Dienste.

Die frühe zionistische Bewegung versuchte schon sehr früh im neunzehnten Jahrhundert, ein Geschäft mit dem deutschen Imperialismus zu machen. Das hat nicht geklappt. Dann schloss die zionistische Bewegung ein Abkommen mit Großbritannien. Das Dokument, das dieses Geschäft besiegelte, war die Balfour-Erklärung [von 1917].

Um noch einmal auf die Kommunistische Partei Israels zurückzukommen: Als wir ihr beitraten, stand sie dem Zionismus insofern kritisch gegenüber, als sie ihn als Handlanger der Imperialisten betrachtete. Sie verstand nicht, dass der Zionismus ein eigenes Kolonisierungsprojekt verfolgte. Was sie als Imperialisten verstand, waren natürlich ihre eigenen imperialen Feinde. Die einzigen imperialistischen Länder waren die antisowjetischen Länder.

Sie sind also mit 15 oder 16 Jahren in die Kommunistische Partei eingetreten. In welchem Jahr war das und an welchen Aktivitäten waren Sie als Parteimitglied beteiligt?

Das war 1952. Damals war die Partei eine Einheitspartei, mit palästinensisch-arabischen und israelisch-jüdischen Mitgliedern. Nachdem ich die Sekundarschule abgeschlossen hatte und Student wurde, zog ich nach Jerusalem und schrieb mich an der Universität Jerusalem ein. Wir taten all die üblichen Dinge – wir verkauften die Zeitung und führten öffentliche Diskussionen.

Das Jahr 1956 hatte einen sehr großen Einfluss auf die Entwicklung derjenigen von uns, die sich schließlich von der Kommunistischen Partei abspalteten und Matzpen gründeten.

Wegen des Krieges um den Suezkanal oder wegen der Niederschlagung der Arbeiterrevolution in Ungarn durch die Sowjetunion?

Ah, da haben Sie es. Sehen Sie, die beiden Dinge hatten eine gegensätzliche Wirkung. Ungarn führte dazu, dass wir anfingen, die verschiedenen Positionen der israelischen kommunistischen Partei und des offiziellen Weltkommunismus kritischer zu betrachten. Aber der Suez-Krieg verzögerte unsere Abkehr.

Während Ungarn die regressive Rolle des Kommunismus aufzeigte, war die Position der Partei zu Suez anständig. Sie war gegen den Krieg. In der Tat zeichnete sie sich als einzige Partei aus, die sich sofort gegen den Krieg aussprach. Die Sowjetunion trug dazu bei, dass die israelische Besetzung ägyptischen Territoriums, einschließlich des Gazastreifens, beendet wurde. Diese Positionen zögerten unsere Entfremdung von der Partei hinaus, aber schließlich wuchs unsere Frustration. Sie wuchs weiter bis 1962, als Matzpen geboren wurde.

Gab es andere Ereignisse oder politische Strömungen, die Sie in dieser Zeit beeinflussten?

Die allgemeine Atmosphäre trug zu unserer Unzufriedenheit bei. Wir waren uns bewusst, zwar nicht sehr systematisch, aber doch, dass die kommunistische Bewegung weltweit in der Krise steckte. Wir stießen auf verschiedene Publikationen der Neuen Linken.

Auch andere Ereignisse beeinflussten uns in eine kritische Richtung. Die Ereignisse im Irak, zum Beispiel. Die Kommunistische Partei des Irak war eine enorme Kraft, die sich unter Bedingungen der Illegalität erhalten hatte und eine große Anhängerschaft in der irakischen Arbeiterklasse hatte. Sie war in der Lage, die Macht anzustreben, aber unter den offensichtlichen Anweisungen der Sowjetunion wurde ihr gesagt, sie solle nicht das Ruder herumreißen. Die UdSSR war mehr daran interessiert, ihre Allianzen in der Region aufrechtzuerhalten, als ein „Abenteuer“ der Arbeiterklasse zu unterstützen, die die Macht übernehmen wollte. Dies war ein offensichtlicher Misserfolg, der uns signalisierte, dass die kommunistische Bewegung in keiner Weise mehr eine revolutionäre Bewegung war. Es begann zu zeigen, dass die israelische kommunistische Partei keine revolutionäre Partei war. Sie war, wie wir es sahen, eine Partei, deren einzige Aufgabe darin bestand, gute PR für die Sowjetunion zu machen. Aber sie wollten in keiner Weise eine Revolution in Israel oder sonst wo anstreben.

Auch die kubanische Revolution hat uns beeinflusst. Wir sahen, dass die kubanische Revolution zunächst unabhängig von der Kommunistischen Partei Kubas und der Sowjetunion ausgebrochen war. Sie schien etwas Neues zu signalisieren. Dies waren nur einige der Gründe, warum wir begannen, über die Gründung einer neuen Organisation außerhalb der Kommunistischen Partei zu diskutieren.

Natürlich mussten wir alle Diskussionen im Geheimen führen. Das war schwierig, weil es den verschiedenen Gliederungen der Partei verboten war, miteinander zu sprechen. Einige von uns waren in Jerusalem, andere waren in Tel Aviv. Wir konnten natürlich keine Erlaubnis von den Parteibürokraten erhalten, um die Gespräche zu führen, also mussten wir diskret sein. Trotzdem bekam ein Journalist Wind von unseren Treffen und veröffentlichte einen Artikel, in dem er unsere Gespräche beschrieb, woraufhin wir kurzerhand ausgeschlossen wurden. Wir wurden also hinausgedrängt, bevor wir überhaupt bereit waren, eine neue Organisation zu gründen. Wir sahen uns mit einer Situation konfrontiert, in der wir einfach etwas Neues beginnen mussten.

1962 wurden Sie also aus der Kommunistischen Partei ausgeschlossen und gründeten Matzpen. Liege ich richtig in der Annahme, dass dies anfangs auf einer ziemlich lockeren ideologischen Basis geschah?

Nun, wir alle teilten unsere Analyse des Kommunismus. Wir verstanden, dass die kommunistische Bewegung nicht revolutionär war: Sie strebte nicht die Macht der Arbeiterklasse an; sie war dazu da, die Interessen der Sowjetunion zu verteidigen,

Ich hatte zwei Jahre in Polen verbracht, um für meine Doktorarbeit zu arbeiten. Dort habe ich die so genannten sozialistischen Länder aus nächster Nähe beobachtet und bin schnell zu dem Schluss gekommen, dass das nicht meine Vorstellung von Sozialismus ist.

Haben Sie andere antistalinistische Kritiken gelesen?

Ja, einige von uns haben Trotzki gelesen. Seine Autobiographie und seine Geschichte der russischen Revolution. Wir haben unsere Ideen allmählich entwickelt.

Sehen Sie, diese Periode, in der Matzpen seine Ideen entwickelte, war nach dem Suez-Krieg und vor dem Krieg von 1967 [in dem Israel im Juni sechs Tage lang gegen eine Koalition arabischer Staaten kämpfte und gewann, was zur Einnahme von Gebieten in Palästina, Syrien und dem Libanon und zur Massenvertreibung von Zivilisten führte]. Zwischen diesen beiden Ereignissen lag eine Zeit, in der der Konflikt zwischen dem Zionismus und den Palästinensern am ruhigsten war, zumindest an der Oberfläche. Er spielte sich eher im Hintergrund ab. Das gab uns genügend Zeit, uns zu organisieren und unsere Ideen zu entwickeln.

Leider war der Kern derjenigen von uns, die Matzpen gründeten, ausschließlich jüdisch, aber wir wollten auch die palästinensischen und arabischen Mitglieder der Kommunistischen Partei erreichen. Schon bevor wir die Partei verließen, suchten wir nach Kontakten in anderen Sektionen. Wir waren immer auf der Suche. Jedes Jahr fand am Tag des sowjetischen Sieges im Zweiten Weltkrieg ein Fest aller Mitglieder und Unterstützer der Kommunistischen Partei statt. Während dieses Festes versuchten wir, Kontakte zu knüpfen. Aber wir scheiterten.

Als wir vertrieben wurden, begannen wir mit der Herausgabe einer Zeitung mit dem Namen Matzpen. Sobald die Zeitung veröffentlicht wurde, wurde sie auch von anderen gelesen. Vor allem von einer Reihe palästinensischer Araber in Haifa.

Anfang 1963 schloss sich uns eine Gruppe von Menschen aus beiden Ländern an. Einer von ihnen war Jabra Nicola. Er war die Person, die wahrscheinlich den größten Einfluss auf die Entwicklung der Ideen von Matzpen hatte. Er war wahrscheinlich der wichtigste palästinensische Marxist des zwanzigsten Jahrhunderts. Er war sehr originell. Obwohl er Mitglied der Vierten Internationale [einer 1938 von Leo Trotzki gegründeten internationalen Gruppierung von Revolutionären] war, bestand er nicht darauf, und es gelang ihm auch nicht, uns zum Beitritt zur Vierten Internationale zu bewegen. Aber er beeinflusste unsere Ideen über den Zionismus und über den Nationalismus im negativen Sinne, denn er war ein überzeugter Internationalist. Aber er hat uns auch über die wahre Natur des zionistischen Projekts aufgeklärt. Wir waren sehr empfänglich und wurden so für ihn gewonnen. Vor allem für eine wichtige Einsicht. Nämlich, dass der Zionismus ein koloniales Projekt ist. Heute kann man das auf jeder Straße und in fast jeder Rede hören. Es wird zwar nicht immer im richtigen marxistischen Sinne verwendet, aber immerhin.

Was war also Ihr Konzept von Zionismus und Kolonialismus? Wie hat es sich entwickelt?

Nun, kurz nach dem Suezkrieg schrieben Akiva Orr und ich ein Buch, in dem wir die Position der Kommunistischen Partei kritisierten. In gewisser Weise war es ein Mittelweg zwischen der Position der KP und der, zu der wir schließlich kamen. Aber als wir von Nicolas Position erfuhren, stimmten wir ihr in vernünftigen marxistischen Begriffen zu. Wir verstanden, dass der Zionismus nicht nur eine Ideologie war, wie man mit dem so genannten jüdischen Problem umgehen sollte, er war nicht nur eine Bewegung, sondern ein Projekt.

Aus marxistischer Sicht gibt es verschiedene Arten der Kolonisierung. Wenn man zum Beispiel Australien mit Südafrika vergleicht, kann man die Unterschiede erkennen. In beiden Fällen handelte es sich um die Kolonisierung durch eine europäische Macht, aber sie unterscheiden sich in einem grundlegenden Punkt. Bei der australischen Kolonisierung wurde die Arbeitskraft der Ureinwohner nicht benötigt. Die Produktion basierte auf den Siedlern. In Südafrika war die afrikanische Arbeitskraft für das Kolonisierungsprojekt unerlässlich.

Unser Standpunkt war, dass Israel eher mit Australien vergleichbar ist. Es benötigte nicht die Arbeitskraft der einheimischen Bevölkerung des Landes, der Araber und Palästinenser. Mehr als dies. Sie können die gesamte Entwicklung der zionistischen Kolonisierung sehen. Sie hat ihre eigene Logik, die darin besteht, die gefährlichen Menschen, die einheimische Bevölkerung, loszuwerden. Sie sind überflüssig. Dies geschah in Australien und in Nordamerika, außer in den Sklavenstaaten, wo die politische Ökonomie nicht auf den Siedlern, sondern auf der Arbeitskraft der Sklavenbevölkerung beruhte. Dies war auch in Brasilien der Fall.

In allen Fällen der Kolonisierung nach australischem und israelischem Vorbild wurde die Frage zugunsten der Siedler entschieden. Dies stimmt uns nicht sehr optimistisch für das, was in Israel zu erwarten ist. Es gibt keinen Präzedenzfall, in dem es den indigenen Völkern gelungen wäre, sich zu entkolonialisieren. Es ist keineswegs alles vorherbestimmt, aber es wird keine leichte Aufgabe sein.

Natürlich gibt es weitere Unterschiede zwischen der zionistischen Kolonisierung und der australischen oder nordamerikanischen Kolonisierung. Wie ich bereits sagte, besteht die Besonderheit des Zionismus darin, dass er eine Ziehmutter brauchte.

Die zionistische Kolonisation kam auch spät auf die Bühne. Zu dem Zeitpunkt, als die zionistische Kolonisation begann, waren alle anderen ähnlichen Kolonisationsmodelle bereits zugunsten der Siedler abgeschlossen.

Hinzu kommt, dass die Zionisten in Palästina mit einer einzigen einheimischen nationalen Gruppe konfrontiert waren – einer nationalen Gruppe, die nicht nach einer alten Produktionsweise organisiert war, sondern sich selbst im Prozess der Urbanisierung befand. Es handelte sich um eine nationale Gruppe, die sich auch als Reaktion auf die Kolonialisierung herauskristallisierte. Vergleichen Sie dies mit der Situation in Australien, wo die Ureinwohner Hunderte von Sprachen hatten. Sie bildeten keine einheitliche Nation, und ihre Produktionsweise war antik. Sie befanden sich nicht an der Schwelle zur Modernisierung.

Andere Kolonien, wie Australien, erlaubten ebenfalls die Einwanderung aller, die als weiß galten. So konnte die indigene Bevölkerung durch diese Einwanderungsflut überwältigt werden. Die Zionisten bestanden auf einer rein jüdischen Kolonisierung. Dies schränkte sie ein. Wir haben es also mit einer Situation zu tun, in der das koloniale Projekt des Zionismus noch nicht abgeschlossen ist.

Und man sieht, wie es voranschreitet, wenn man sich Gaza ansieht.

Können Sie etwas über Gaza heute sagen?

Der israelische Staat ist immer auf der Suche nach Gelegenheiten, in die Offensive zu gehen. Der 7. Oktober, so schrecklich die Ereignisse auch waren, war eine Gelegenheit. Ich habe vorausgesagt, dass die nächste Welle der ethnischen Säuberung im Westjordanland stattfinden würde. Aber in dem Moment, in dem Israel von seinen unterdrückten Untertanen auf diese Weise angegriffen wurde – was, gelinde gesagt, nicht sehr nett war – wurde es zu einer Gelegenheit, nicht nur Rache im großen Stil zu üben, sondern auch eine weitere Welle ethnischer Säuberungen zu starten. Was geschieht in Gaza, wenn nicht das? Es ist klar, dass Israel genau das anstrebt. Sie wollen die palästinensische Bevölkerung oder einen großen Teil davon auf dem Landweg oder auf dem Seeweg, mit Booten, die ins Mittelmeer fahren, loswerden. Es gibt Indikatoren, die in diese Richtung weisen. Das ist kein Zufall. Es ist das logische Ergebnis der Natur des Kolonisierungsprojekts.

Alles, was wir tun können, ist, aktiv zu sein und zu versuchen, den Erfolg dieses Projekts zu verhindern.

Das Interview wurde aus Platzgründen gekürzt.
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*