Russiagate & Gaza Von Elizabeth Vos

Russiagate & Gaza

Instead of criticizing a government credibly accused of genocide, a leading Democrat applies a debunked partisan smear to pro-Palestine protesters and wants the F.B.I. to investigate them, writes Elizabeth Vos. By Elizabeth Vos Special to Consortium News Just a few years ago, the Russiagate

Solidaritätsdemonstration mit Gaza, San Francisco, Dezember 2008. (Isabel Esterman, Flickr, CC BY-NC-SA 2.0)

Anstatt eine Regierung zu kritisieren, die glaubhaft des Völkermordes beschuldigt wird, wendet ein führender Demokrat eine entlarvte parteiische Verleumdung auf pro-palästinensische Demonstranten an und will, dass das F.B.I. gegen sie ermittelt, schreibt Elizabeth Vos.

Russiagate & Gaza

Von Elizabeth Vos
Speziell für Consortium News

31. Januar 2024

Noch vor wenigen Jahren beherrschte die Russiagate-Darstellung die Nachrichtenwelt: Jeder, der den Status quo in Frage stellte, wurde als Putin-Marionette oder russischer Bot abgestempelt, auch amerikanische Journalisten.

In den letzten Monaten haben israelische Beamte in ähnlicher Weise jeden und jede Organisation, die sich ihnen widersetzt, als antisemitisch oder als Hamas-Sympathisanten bezeichnet und sind sogar so weit gegangen, den Internationalen Gerichtshof als antisemitisch zu bezeichnen.

Die ehemalige Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, ging am Wochenende noch einen Schritt weiter und forderte das FBI auf, pro-palästinensische Proteste wegen angeblicher finanzieller Verbindungen zu Russland zu untersuchen.

Ihre Äußerungen fielen in die Zeit nach dem Urteil des Internationalen Gerichtshofs (IGH), der feststellte, dass es einen Anscheinsbeweis dafür gibt, dass Israel im Gazastreifen einen Völkermord begeht, auch wenn das Urteil keine Einstellung der israelischen Militäraktionen in dem Streifen anordnete.

Anstatt sich von Israel abzuwenden, wie man es erwarten könnte, wenn eine Nation glaubhaft des Völkermordes beschuldigt wird, versuchte Pelosi, von Israels Schuld und seinem Verlust an Unterstützung in der US-Öffentlichkeit abzulenken, indem sie Russland und insbesondere dem russischen Präsidenten Wladimir Putin die Schuld an den pro-palästinensischen Protesten gab.

In der CNN-Sendung „State of the Union“ am Sonntag behauptete Pelosi:

„… dass sie zu einem Waffenstillstand aufrufen, ist die Botschaft von Herrn Putin, die Botschaft von Herrn Putin. Machen Sie keinen Fehler, das steht in direktem Zusammenhang mit dem, was er gerne sehen würde. Dasselbe gilt für die Ukraine. Es geht um Putins Botschaft. Ich denke, einige dieser Demonstranten sind spontan, organisch und aufrichtig. Einige, denke ich, stehen in Verbindung mit Russland.

Pelosi fuhr fort:

„Einige dieser Proteste sind russische Pflanzen, Samen oder Pflanzen… Ich denke, dass eine gewisse Finanzierung untersucht werden sollte. Und ich möchte das FBI bitten, das zu untersuchen.“

Pelosis Aussagen wurden schnell von Medienartikeln aufgegriffen, die Pelosis Logik wiederholten, wobei der Rolling Stone das entlarvte Russiagate-Narrativ wieder aufgriff und schrieb:

„Russland und Putin haben einen Waffenstillstand unterstützt und Israels Aggression im Gazastreifen genutzt, um die Vereinigten Staaten für ihre Rolle in dem Konflikt zu kritisieren. Russland hat auch versucht, sich in die letzten beiden US-Präsidentschaftswahlen einzumischen“.

[Siehe: PATRICK LAWRENCE: Nachruf auf Russiagate]

Russland ist nur eines der Länder, die in der UN-Generalversammlung für einen sofortigen Waffenstillstand gestimmt haben. Es gibt nichts besonders Russisches an der weltweiten Verurteilung des anhaltenden Gemetzels.

Dass Pelosi das FBI auffordert, gegen pro-palästinensische Demonstranten zu ermitteln, weil sie „russische Agenten“ seien, ist in seiner Dreistigkeit bemerkenswert, entspricht aber der Form.

Nach dem Urteil des Internationalen Gerichtshofs haben die Demokraten – ebenso wie ihre republikanischen Kollegen – keine moralische Grundlage für ihre Mitschuld an Israels anhaltenden Gräueltaten.

[Siehe: US-Kongress: ‚Wir stehen zum Völkermord‘

Sie haben keine Antworten für die Wähler, die sie ignorieren – genauso wie sie sie bei früheren Wahlen ignoriert haben.

Im Jahr 2016 untergrub die Demokratische Partei die Demokratie in ihren Vorwahlen und verbreitete dann jahrelang falsche Behauptungen über russische Wahleinmischungen, nachdem die vom Establishment favorisierte Hillary Clinton die Präsidentschaft an Donald Trump verloren hatte.

Jeder, der auf die offensichtlichen Irrtümer des Russiagate-Narrativs hinwies, wurde als Überbringer russischer Argumente abgestempelt, auch der Herausgeber von Consortium News.

Tausende von jungen Menschen, von denen viele in der Ära von Russiagate nicht politisch engagiert waren, durchschauen jetzt die Pro-Israel-Propaganda.

US-Präsident Joe Biden leidet in den Umfragen, insbesondere bei jungen Demokraten und arabischen Amerikanern, unter der Komplizenschaft seiner Regierung mit dem Völkermord, ganz gleich, welche Ablenkungsversuche die ehemalige Sprecherin Pelosi unternimmt.

Marsch auf Washington für Gaza, 13. Januar 2024. (Diane Krauthamer, Flickr, CC BY-NC-SA 2.0)

Biden verliert zudem an Unterstützung bei afroamerikanischen Wählern. Die New York Times berichtet, dass „eine Koalition von mehr als 1.000 schwarzen Pastoren, die landesweit Hunderttausende von Gemeindemitgliedern vertreten“, die Regierung Biden aufforderte, sich für einen Waffenstillstand einzusetzen.

Pelosis Äußerungen verdeutlichten die Realität eines kaputten politischen Systems: Würden die Amerikaner in einer funktionierenden demokratischen Gesellschaft leben, würden sich Politiker von Pelosi über Biden bis hin zu Trump beeilen, um die wachsende Zahl von Wählern gegen Israels Vorgehen in Gaza zu nutzen.

Die Politiker würden eifrig um diese neue Wählerschaft buhlen, die so viele demografische Merkmale vereint, und versprechen, die Unterstützung der USA für Israel sofort zu beenden.

Stattdessen bekräftigt die Regierung Biden ihre Unterstützung für Israel trotz der sehr realen Möglichkeit, die Präsidentschaftswahlen in diesem Jahr zu verlieren. Selbst die Beibehaltung der Präsidentschaft ist anscheinend zweitrangig gegenüber der Fortsetzung der Unterstützung für Israel.

Es ist wichtig zu betonen, dass Pelosis karikaturhafte Charakterisierung der pro-palästinensischen Demonstranten als Wasserträger für Putin auf das Urteil des Internationalen Gerichtshofs folgte, dass es einen Anscheinsbeweis dafür gibt, dass Israel einen Völkermord an den Palästinensern in Gaza begeht.

Februar 2022: Der Sprecher des US-Repräsentantenhauses während eines offiziellen Besuchs in Israel. (US-Botschaft Jerusalem, Flickr, CC BY 2.0)

Craig Murray war der einzige Journalist, der während des vorläufigen IGH-Verfahrens im Gerichtssaal anwesend war.

Gegenüber dem Webcast CN Live! von Consortium News sagte er am Freitag, dass er aufgrund seiner Erfahrung mit dem Gericht nicht von der Anordnung der vorläufigen Maßnahmen überrascht war, aber er war

„aber er war überrascht von der Stärke der Erklärung, die dem vorausging. Bei der Entscheidung, dass es plausible Gründe für einen Völkermord gibt, war es nicht notwendig, dass der Präsident des Gerichts so sehr ins Detail geht, was die plausiblen Gründe für einen Völkermord sind, die sie gefunden haben. Es war nicht notwendig, dass der Präsident des Gerichts vier verschiedene Zitate von israelischen Ministern, einschließlich des ehemaligen Präsidenten Israels, vorlas, in denen die Aufforderung zum Völkermord detailliert beschrieben wurde.

Es war nicht nötig, dass der Präsident des Gerichts drei oder vier Erklärungen von hochrangigen Vertretern der Vereinten Nationen verliest, in denen sie den schrecklichen Tod und die Zerstörung in Gaza detailliert beschreiben…

Das Gericht ist nicht nur der Meinung, dass es einen plausiblen Fall von Völkermord gibt, es ist der Meinung, dass es ein ziemlich starker Fall von Völkermord ist, und das hat mich überrascht… es war sehr, sehr klar aus all den vorangegangenen Erklärungen, dass das Gericht glaubt, dass dies ein Völkermord ist.“ [Hervorhebung hinzugefügt]

In den Tagen nach dem Urteil des IGH tauchten Berichte auf, dass das UNRWA, eine der wenigen humanitären Organisationen, die noch in Gaza tätig sind, eine interne Untersuchung durchführt, nachdem Israel Informationen geliefert hatte, dass einige ihrer Mitarbeiter Mitglieder der Hamas sind.

Daraufhin setzten mehrere westliche Länder, darunter die USA, Großbritannien, Australien, Italien und Kanada, ohne zu zögern ihre Finanzhilfe für das UNRWA aus. Die Aussetzung bedroht die Fähigkeit des UNRWA, im Gazastreifen weiter zu arbeiten.

Wie Francesca Albanese, Sonderberichterstatterin der Vereinten Nationen für die Lage der Menschenrechte in den palästinensischen Gebieten, betonte, könnte die Aussetzung der humanitären Hilfe rechtlich bedenklich sein. Albanese schrieb über soziale Medien:

„Am Tag, nachdem der IGH zu dem Schluss gekommen ist, dass Israel in Gaza offensichtlich einen Völkermord begeht, haben einige Staaten beschlossen, die Mittel für das UNRWA zu streichen, womit sie Millionen von Palästinensern zu einem äußerst kritischen Zeitpunkt kollektiv bestrafen und höchstwahrscheinlich ihre Verpflichtungen aus der Völkermordkonvention verletzen.“

Mit anderen Worten: Westliche Länder verstärken ihre aktive Beteiligung an einem Vorgang, der rechtlich als Völkermord eingestuft werden könnte, und zwar allein auf der Grundlage des Wortes Israels und ohne zu zögern, anstatt ihre Unterstützung für Israel zurückzuziehen, nachdem der IGH entschieden hat, dass es plausible Beweise dafür gibt, dass Israel einen Völkermord begeht.

Es scheint, dass keine rechtlichen, moralischen oder politischen Konsequenzen schwerwiegend genug sind, um die Unterstützung der USA und des Westens für Israel zu dämpfen.

Vor diesem erschreckenden Hintergrund gab Pelosi ihre Erklärungen ab, in denen sie pro-palästinensische Demonstranten als Putin-Pflanzen darstellte und das FBI aufforderte, gegen sie zu ermitteln, so verzweifelt scheint sie, Israels völkermörderische Agenda weiterhin zu unterstützen.

Elizabeth Vos ist freiberufliche Reporterin, Co-Moderatorin von CN Live! und regelmäßige Mitarbeiterin von Consortium News.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*