Russland: Außenministerium nennt mögliche Gründe für Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu USA

Russland: Außenministerium nennt mögliche Gründe für Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu USA

Das russische Außenministerium gibt bekannt, was zum Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu den USA führen könnte. Genannt werden in erster Linie eine potenzielle Beschlagnahme russischer Vermögenswerte und eine weitere militärische Eskalation.

Russland: Außenministerium nennt mögliche Gründe für Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu USA

 

Das russische Außenministerium gibt bekannt, was zum Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu den USA führen könnte. Genannt werden in erster Linie eine potenzielle Beschlagnahme russischer Vermögenswerte und eine weitere militärische Eskalation.
Quelle: Legion-media.ru © Bihlmayerfotografie

In einem Interview mit der Zeitung Interfax hat sich der stellvertretende russische Außenminister Sergei Rjabkow zum Stand der russisch-amerikanischen Beziehungen geäußert. Der Diplomat unterstrich, Moskau sei auf alle Szenarien vorbereitet, sowohl auf negative als auch auf positive. Er offenbarte, was zu einem Abbruch der bilateralen diplomatischen Beziehungen führen könnte:

„Was den Auslöser für eine mögliche Konfrontationsrunde mit dem Potenzial zum Abbruch der Beziehungen angeht, so könnte der Grund die Beschlagnahme von Vermögenswerten, eine weitere militärische Eskalation und vieles mehr sein. Ich würde mich hier nicht auf negative Prognosen einlassen.“

Rjabkow rief dazu auf, die diplomatischen Beziehungen zu Washington nicht zu „einer Art Totem zu machen, das angebetet werden muss.“ Es handele sich nicht um eine „heilige Kuh, die von allen geschützt wird“. Der Diplomat sieht das derzeitige Format der Beziehungen zwischen den beiden Ländern in einem „komatösen Zustand“, was auf Washington und dessen erklärtes Ziel zurückzuführen sei, „Russland eine strategische Niederlage zuzufügen“.

Zugleich betonte Rjabkow, Moskau werde nicht die Initiative zum Abbruch der diplomatischen Beziehungen ergreifen, da Russland und die Vereinigten Staaten „eine zentrale Rolle bei der Aufrechterhaltung der internationalen Sicherheit und der strategischen Stabilität spielen“.

Kürzlich berichtete die New York Times, dass die Regierung von US-Präsident Joe Biden dringende Gespräche mit ihren Verbündeten über die Verwendung der eingefrorenen Vermögenswerte der russischen Zentralbank im Wert von rund 300 Milliarden US-Dollar aufgenommen habe, um Kiew angesichts der Schwierigkeiten bei der Bereitstellung von Finanzhilfen zu unterstützen. Es steht noch offen, ob die Ukraine die Mittel direkt erhalten wird und für welche Zwecke sie verwendet werden können, ob für die Wirtschaft und den Wiederaufbau oder für das Militär.

Mehr zum ThemaWall Street Journal kürt Putin zum „Gewinner des Jahres“ – das ZDF hat seinen Keupp

 

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*