Schreiben in der Erwartung zu sterben Von Catherine Baker und Alice Rothchild

Writing while expecting to die

„Can you kindly publish the attached stories if I die?“ This is what we have been hearing from the young writers we work with from Gaza in the We Are Not Numbers project.

Im Gazastreifen lebende Teilnehmer des 18. WANN-Jahrgangs, die im September 2023 in die Ausbildung aufgenommen wurden. Dieses Foto wurde von Yousef Dawas aufgenommen, der am 14. Oktober 2023 bei einem israelischen Raketenangriff auf das Haus seiner Familie in der Stadt Beit Lahia getötet wurde.

„Könnt ihr bitte die beigefügten Geschichten veröffentlichen, wenn ich sterbe?“ Das hören wir von den jungen Schriftstellern aus Gaza, mit denen wir im Rahmen des Projekts We Are Not Numbers zusammenarbeiten.

Schreiben in der Erwartung zu sterben

Von Catherine Baker und Alice Rothchild

22. Oktober 2023

„Wir sterben langsam und die Welt schaut zu“.

„Wir liegen im Sterben…. Ich wünschte, ich könnte mir den Luxus erlauben, mir positive Dinge vorzustellen. Selbst das haben sie mir weggenommen.“

„Können Sie bitte die beigefügten Geschichten veröffentlichen, wenn ich sterbe?!“

Dies sind die Aussagen, die die Mentoren des Projekts We Are Not Numbers (WANN) von jungen Menschen in Gaza per E-Mail, Sprachnachricht und SMS über verschiedene Kanäle wie Whatsapp, Facebook und Instagram erhalten. Die Mentoren, bei denen es sich um professionelle Schriftsteller aus den USA und Europa handelt, haben durch die Ausarbeitung von Aufsätzen für die Veröffentlichung auf der Website und in anderen Medien Beziehungen zu den Menschen im Gazastreifen aufgebaut.

WANN ist ein in Gaza ansässiges Projekt der gemeinnützigen Organisation Euro-Med Human Rights Monitor, das dem Mangel an palästinensischer Perspektive oder Kontext in den Nachrichten entgegenwirken soll. Seit seiner Gründung im Jahr 2015 hat WANN rund 350 jungen Schriftstellern eine mehrmonatige journalistische Ausbildung geboten und sie mit erfahrenen englischsprachigen Autoren zusammengebracht, um persönliche Essays und Nachrichtenberichte zu verfassen.

Mehr als 1.000 Geschichten wurden auf der WANN-Website veröffentlicht, die durch eine aktive Social-Media-Präsenz ergänzt wird. Viele WANN-Absolventen haben als freiberufliche Autoren oder im Journalismus Karriere gemacht.

Die WANN-Autoren, wie sie genannt werden, kommen hauptsächlich aus dem Gazastreifen, aber auch aus den besetzten palästinensischen Gebieten, dem Libanon, Malaysia, den Vereinigten Staaten und der Türkei. In der Regel schließen sich die Autoren WANN an, wenn sie Anfang zwanzig sind: Viele studieren noch an der Universität, während andere eine Tätigkeit in den Bereichen Bildung, Übersetzung, Computerprogrammierung, Wissenschaft, Gesundheitswesen und anderen Berufen anstreben. Viele sind Eltern.

Die WANN-Autoren haben Essays zu einer Vielzahl von Themen verfasst, z. B. zu Hochschulaufnahmeprüfungen, zum Meer, zu Olivenbäumen und zu inspirierenden Lehrern. Unsere Autoren kommentieren die Fußballweltmeisterschaft, stellen lokale Künstler und Ingenieure vor, beschreiben die Wunder der alten Gebäude in Gaza und analysieren die Bedeutung von Shakespeare für ihr Leben. WANNer außerhalb des Gazastreifens schreiben über ihre Erfahrungen in der Diaspora.

Vor allem aber schreiben sie über die Auswirkungen der Besetzung Palästinas und des Gazastreifens unter Belagerung und wiederholten militärischen Bombardierungen.

Und im Moment ist der Krieg ihr einziges Thema.

Sie versuchen verzweifelt, die Kommunikation mit Freunden und Familie aufrechtzuerhalten. Soweit wir wissen, haben mindestens 20 Autoren aus den aktuellen und ehemaligen WANN-Kohorten während der Bombenangriffe im Oktober mit ihren Mentoren kommuniziert.

Mentorin Michelle Lerner hat mit sieben Autoren gearbeitet und stand mit einigen von ihnen schon vor der aktuellen Situation fast täglich in Kontakt.

„Ich half ihnen bei ihren Aufsätzen, aber auch bei der Bewerbung um Stipendien, bei Einreichungen bei Literaturzeitschriften und anderen praktischen Dingen“, schreibt sie in einem am 17. Oktober in The Hill veröffentlichten Aufsatz. „Ich las ihre Gedichte und Kurzgeschichten, sah mir Fotos von ihren Freunden und ihrer Familie an und unterhielt mich ausführlich mit ihnen über ihr und mein Leben. Sie baten mich um Rat in persönlichen Angelegenheiten, und als meine Gesundheit gefährdet war, meldeten sie sich ständig mit ihrer Sorge.“

Sarah Jacobus ist eine Mentorin, die derzeit mit acht WANNern in Kontakt steht. Sie teilte uns einige Nachrichten mit, die sie von einem von ihnen erhalten hat:

7. Oktober: [20:47 Uhr] Ich weiß Ihre Nachricht wirklich zu schätzen. Um die Wahrheit zu sagen, die Situation hier ist beunruhigend, und niemand ist davor gefeit, jederzeit bombardiert zu werden, denn die kommenden Tage werden noch härter werden. Die Geräusche, die wir hören, sind so etwas wie ein „Weltuntergangs“-Film! Und die Szenen, die wir in den sozialen Medien sehen, sind so herzzerreißend. Das wünschen wir wirklich niemandem! Aber trotz allem sind wir am Leben und bis jetzt sicher, Alhamdulillah! (21:09 Uhr) Solange ich lebe, werde ich hier sein, um euch zu berichten, was wir durchmachen.

10. Oktober: [20:11 Uhr] Ich will euch nicht anlügen, aber mir geht es nicht wirklich gut. Seit acht Stunden arbeite ich von zu Hause aus und übersetze die Nachrichten seit Beginn des Ansturms. Das zwingt mich natürlich dazu, jeden einzelnen Aspekt des Geschehens im Auge zu behalten. Und das gibt mir das Gefühl, innerlich tot zu sein. Niemand ist hier vor Bombenangriffen gefeit, und es gibt keinen Ort, an dem man Zuflucht suchen kann. Der brutalste Konflikt, den wir je erlebt haben, ist dieser! [20:19 Uhr] Gerade vor einer Stunde war ich wahnsinnig mit meiner Arbeit beschäftigt, als wir erfuhren, dass meine Schwester und ihr Sohn lebend aus den Trümmern ihres Hauses geborgen wurden, weil sie ein angrenzendes Gebäude bombardiert hatten. Sie haben jetzt einen „Evakuierungsbefehl“ an den Turm meiner anderen Schwester geschickt! Was Gaza durchmacht, ist ein riesiger Völkermord, der sich nicht in Worte fassen lässt. Wie auch immer, Alhamdulillah für alles, Gutes und Schlechtes.

    11. Oktober: Beten Sie für uns….

Mentorin Kate Casa teilte eine Nachricht, die sie heute Morgen erhielt:

17. Oktober: Danke, Kate, für deine Unterstützung. Gott sei Dank geht es mir und meiner Familie bis jetzt gut. Leider ist das, was in Gaza passiert, der totale Wahnsinn, es sind schon 11 Tage ohne Strom, Wasser, genug Essen und Internet. Behaltet uns in euren Gebeten

Neben dem Austausch mit den Mentoren schaffen es einige WANN-Mitglieder, während der Bombardierung ganze Essays zu verfassen. Eman Ashraf Alhaj Ali, Studentin der englischen Literatur und Übersetzung an der (inzwischen zerstörten) Islamischen Universität von Gaza, arbeitete mit ihrem Mentor zusammen, um innerhalb von 48 Stunden nach den ersten Angriffen einen Aufsatz zu veröffentlichen.

„Wenn es etwas gibt, das die Menschen über das Leben unter israelischer Besatzung wissen sollten,“ schrieb sie in ihrem Essay vom 9. Oktober mit dem Titel Gaza’s Unyielding Reality: Spatzen, Sirenen und Überleben, „ist es, wie schnell der Gesang der Vögel durch das Kreischen der Raketen ersetzt werden kann. An den meisten Morgen in Gaza wird meine Familie von der melodischen Symphonie spanischer Spatzen geweckt, die unser Küchenfenster zieren. Meine Mutter weckt liebevoll meine jüngeren Geschwister, und unser Tag beginnt mit dem Al-Fajr-Gebet – ein Bad in den Segnungen von Allah….

„Aber der Morgen des 7. Oktober 2023 erinnerte uns daran, dass unsere Routinen, so heilig sie auch sein mögen, niemals sicher sind.

Abdallah al-Jazzar schrieb einen Aufruf zur Solidarität mit dem Gazastreifen auf seinem Handy, während er in einem Haus zusammengepfercht war, in dem mindestens 40 Menschen Schutz suchten.

„In diesem Moment am Leben zu sein, grenzt an ein Wunder, und die Möglichkeit, direkt zu Ihnen zu sprechen, ist ein Privileg und eine Ungewissheit zugleich“, schrieb er. „Vielleicht bin ich schon tot, wenn diese Worte Sie erreichen, aber ich versichere Ihnen, dass es nie zu spät ist. Die Menschen im Gazastreifen haben aus dem Grab heraus gesprochen, in der Hoffnung, dass irgendjemand, irgendwo, endlich zuhört. Wird es dieses Mal sein? Das nächste Mal? Irgendwann?“

„Ich bin fünf Kriege alt“, scherzten die jungen WANNer aus Gaza miteinander. „Ich habe einen Bachelor-Abschluss in Krieg [ein Krieg für jedes Jahr des Studiums], und jetzt arbeite ich an meinem Master-Abschluss.“

Als die Hamas 2005 an die Macht gewählt wurde, waren sie noch Kinder, jetzt sind unsere WANNer schon sechs Kriege alt.

Nach allem, was man hört, ist Israels derzeitige Bombardierung des Gazastreifens die schlimmste Aggression und hat die Merkmale eines bevorstehenden Völkermordes. Unsere jungen Autoren sind im Gazastreifen mit seinen schwindenden Lebensmittel-, Wasser- und Treibstoffvorräten, seiner zerstörten Strom-, Sanitär- und Gesundheitsinfrastruktur und seiner ständigen Bombardierung gefangen. Wie ihre Aussagen in diesem Artikel belegen, haben einige ihren Mentoren gesagt, dass sie mit dem Tod rechnen.

Einer hat dies sogar schon getan. Yousef Maher Dawas, ein vielversprechender Journalist, Fotograf und Gitarrist, wurde am 14. Oktober zusammen mit Familienangehörigen getötet.

Dennoch schreiben sie weiter. „Wir sind keine Nummern“, verkünden diese jungen Menschen aus Gaza. Übersetzt mit Deepl.com

Catherine Baker

Alice Rothchild ist Ärztin, Autorin und Filmemacherin, die ihr Interesse an Menschenrechten und sozialer Gerechtigkeit seit 1997 auf den Konflikt zwischen Israel und Palästina konzentriert. Sie praktizierte fast 40 Jahre lang als Gynäkologin. Bis zu ihrer Pensionierung war sie als Assistenzprofessorin für Geburtshilfe und Gynäkologie an der Harvard Medical School tätig. Sie schreibt und hält zahlreiche Vorträge und ist Autorin von Broken Promises, Broken Dreams: Stories of Jewish and Palestinian Trauma and Resilience, On the Brink: Israel and Palestine on the Eve of the 2014 Gaza Invasion, und Condition Critical: Leben und Tod in Israel/Palästina. Sie führte bei dem Dokumentarfilm Voices Across the Divide Regie und ist bei Jewish Voice for Peace aktiv. Folgen Sie ihr unter @alicerothchild

1 Kommentar zu Schreiben in der Erwartung zu sterben Von Catherine Baker und Alice Rothchild

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*