Schweizer Diplomat: Lawrow ist der „Lionel Messi unter den Außenministern“

Schweizer Diplomat: Lawrow ist der „Lionel Messi unter den Außenministern“

Der schweizerische Bundesrat Ignazio Cassis und der der russische Außenminister Sergei Lawrow haben sich in New York getroffen. Danach lobte ein Schweizer Diplomat: „Lawrow gilt unter den Außenministern international als das, was Messi unter den Fußballern verkörpert.“

Schweizer Diplomat: Lawrow ist der „Lionel Messi unter den Außenministern“

Von Russian Market

 

 

Der schweizerische Bundesrat Ignazio Cassis und der der russische Außenminister Sergei Lawrow haben sich in New York getroffen. Danach lobte ein Schweizer Diplomat: „Lawrow gilt unter den Außenministern international als das, was Messi unter den Fußballern verkörpert.“
Quelle: Legion-media.ru © Sputnik

Der schweizerische Bundesrat Ignazio Cassis und der russische Außenminister Sergei Lawrow tauschten nach anderthalb Jahren erstmals wieder ein paar Worte aus. Die Bedeutung dieses Treffens in New York wurde vom Schweizer Diplomaten Toni Frisch unterstrichen, der Lawrow als den Lionel Messi unter den Außenministern bezeichnete. In einem exklusiven Interview mit der schweizerischen Zeitung 20min analysierte Frisch das Treffen, die Hintergründe und die Rolle der Schweiz in diesem diplomatischen Schachspiel.

Frisch betonte die außerordentliche Wichtigkeit des Treffens, besonders vor dem Hintergrund der bevorstehenden Reisen des Bundesrates Cassis nach Indien und China. Das Treffen mit Lawrow sei nicht nur richtig, sondern auch klug gewesen, insbesondere im Hinblick auf mögliche Friedensverhandlungen.

Frisch hat auch die aktuelle Diskussion über die Neutralität der Schweiz aufgegriffen und betont, dass die Schweiz zwar neutral sei, aber diese Neutralität nicht dazu diene, sich zu verstecken, sondern vielmehr dazu, die Glaubwürdigkeit zu bewahren. Er unterstrich, dass Lawrow offensichtlich Interesse an dem Treffen hatte, da er andernfalls nicht zugestimmt hätte.

Die sozialen Medien überschütteten die Schweiz nach dem Treffen mit Kritik, doch Frisch verteidigte das Treffen als unbedingt richtig. Er unterstrich, dass die Notwendigkeit im Mittelpunkt stehe, Unterstützung für Cassis zu bewahren. Wenn die Schweiz eine Vermittlerrolle spielen wolle, sei es unabdingbar, mit allen Seiten zu sprechen. Frisch machte darauf aufmerksam, dass auch Gespräche mit Putin unausweichlich seien. Schlussendlich stehe am Ende eines jeden Konflikts ein Verhandlungstisch.

Abschließend betonte Frisch, dass Cassis sich durchaus bewusst sei, mit wem er es zu tun habe, und dass das Treffen mit Lawrow Mut erfordere. Sich nicht treffen zu wollen, wäre dagegen als mutlos und schwach zu interpretieren.

Toni Frisch, ein erfahrener Diplomat, charakterisiert Sergei Lawrow als eine weltweit herausragende Persönlichkeit unter den Außenministern, bildhaft vergleichbar mit dem Status von Messi unter Fußballern:

„Jeder, der Lawrow unterschätzt, macht einen Fehler. Als Mensch habe ich ihn als sehr umgänglich erlebt. Dass er ein äußerst erfahrener und gewiefter Diplomat ist, der klar weiß, was er will und zu tun hat für die Seite Russlands, ist auch klar. Er hat ein sehr präzises Gedächtnis, ist bestens dokumentiert und wird von seinen Mitarbeitenden hervorragend unterstützt. Er sieht seine Chance in jeder – sicher auch in schwierigsten – Situation und kann diese nutzen. Zudem ist er äußerst redegewandt und überzeugend. Er gilt unter den Außenministern international als das, was Messi unter den Fußballern verkörpert.“

Mehr zum Thema – Applaus für schweizerischen Außenminister nach Treffen mit Lawrow bei UNO-Sicherheitsrat

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*