Sie wiederholen das Wort „unprovoziert“ erneut, diesmal zur Verteidigung Israels Von Caitlin Johnstone

They’re Repeating The Word ‚Unprovoked‘ Again, This Time In Defense Of Israel

We’re seeing the western political/media class bleating the word „unprovoked“ in unison again, this time in reference to the massive multi-pronged operation launched by Hamas against Israel on…

Sie wiederholen das Wort „unprovoziert“ erneut, diesmal zur Verteidigung Israels

Von Caitlin Johnstone
-8. Oktober 2023

Die westliche politische und mediale Klasse blökt wieder unisono das Wort „unprovoziert“, diesmal in Bezug auf die massive, mehrgleisige Operation der Hamas gegen Israel am Samstagmorgen, bei der Berichten zufolge Hunderte von Israelis getötet wurden.

„Die Vereinigten Staaten verurteilen unmissverständlich die unprovozierten Angriffe der Hamas-Terroristen auf israelische Zivilisten“, heißt es in einer Erklärung des Weißen Hauses.

„Der Verlust von Menschenleben in Israel als Folge des gewalttätigen, kalkulierten und unprovozierten Angriffs der Hamas ist herzzerreißend“, heißt es in einer Erklärung des Führers der Minderheit im Repräsentantenhaus, Hakeem Jeffries.

„Der heutige unprovozierte Terroranschlag und die Ermordung unschuldiger israelischer Bürger sind eine deutliche Mahnung an die Brutalität der Hamas und der vom Iran unterstützten Extremisten“, heißt es in einer Erklärung des Kongressabgeordneten und Kandidaten für das Repräsentantenhaus, Jim Jordan.

„Dieser schändliche, unprovozierte und barbarische Angriff auf Israel muss weltweit verurteilt und das Recht des jüdischen Staates auf Selbstverteidigung unmissverständlich unterstützt werden“, twitterte Präsidentschaftskandidat Robert F. Kennedy Jr.

„Dies ist ein ‚unprovozierter Angriff auf Zivilisten‘: Generalleutnant Keith Kellogg“, heißt es in einem aktuellen Bericht von Fox News.

„Unprovozierte Aggression von Hamas-Terroristen“, heißt es in einem Tweet des ehemaligen Außenministers Mike Pompeo.

„Ich verurteile diese feigen, entsetzlichen, unprovozierten Angriffe der Hamas auf Israel aufs Schärfste“, twitterte der Kongressabgeordnete John Fetterman.

„Diese Angriffe der Hamas gegen Israel waren abscheulich und unprovoziert“, twitterte Senator Mark Kelly.

„Als unerschütterlicher Unterstützer und Verbündeter Israels verurteile ich unmissverständlich den unprovozierten und beispiellosen Terrorangriff der Hamas und stehe an der Seite des israelischen Volkes, das sich zu Recht verteidigt“, twitterte der Kongressabgeordnete Richie Torres.

„Die unprovozierten Angriffe der Hamas auf Israel durch den Gazastreifen und über den Luft- und Seeweg sind ein absoluter Terroranschlag“, twitterte der demokratische Parteifreund Ed Krassenstein.

„Ich verurteile unmissverständlich die schrecklichen, unprovozierten Angriffe der Hamas und fordere alle Parteien auf, Maßnahmen zu ergreifen, um zivile Schäden zu verhindern“, twitterte die Kongressabgeordnete Sara Jacobs.

Ich könnte noch viele, viele weitere Beispiele anführen, aber ich denke, das reicht aus, um den Punkt zu verdeutlichen, den ich zu machen versuche. Ist es nicht seltsam, immer und immer wieder dieselbe seltsam spezifische Wortwahl in Bezug auf dasselbe Ereignis in den Äußerungen von Politikern und Experten zu sehen, unabhängig von ihrer politischen Zugehörigkeit? Wenn man sie alle zusammen aufzählt, klingt das höchst verdächtig, so wie jemand, der sein Auto immer als „mein Auto, das ich nicht gestohlen habe“ bezeichnet oder seine Ehefrau immer als „meine Frau, die ich nicht schlage“ vorstellt.

Es ist inzwischen klar, dass immer dann, wenn das Wort „unprovoziert“ von der gesamten politischen und medialen Klasse mit Nachdruck und in einheitlicher Weise wiederholt wird, das, worüber sie sprechen, definitiv massiv provoziert wurde.

Wir haben genau dasselbe erlebt, als Russland in die Ukraine einmarschierte; von Anfang an waren die westliche Politik und die Medien mit dem Wort „unprovoziert“ gesättigt und haben der westlichen Öffentlichkeit diese Botschaft immer und immer wieder ins Gesicht geprügelt, obwohl der Krieg in der Ukraine ganz offensichtlich und unbestreitbar provoziert wurde.

Wie Noam Chomsky letztes Jahr witzelte: „Natürlich wurde er provoziert. Sonst würden sie ihn nicht ständig als unprovozierte Invasion bezeichnen“.

Und das Gleiche gilt natürlich auch für die jüngste Hamas-Offensive. Es gibt alle möglichen Argumente, die man legitimerweise vorbringen könnte, aber ein Argument, das man definitiv nicht verteidigen kann, ist, dass sie unprovoziert war. Wie der palästinensisch-amerikanische Schriftsteller und Komiker Amer Zahr auf Twitter schrieb: „75 Jahre ethnische Säuberung. 15 Jahre Blockade. Konfiszierung von palästinensischem Land. Pogrome gegen palästinensische Städte. Schändung heiliger palästinensischer Stätten. Tägliche Razzien in palästinensischen Häusern. Ständige Demütigung eines ganzen Volkes. Nichts von dem, was heute geschieht, ist ‚unprovoziert‘.“

Die palästinensische Gewalt gegen Israel als „unprovoziert“ zu bezeichnen, ist leicht noch lächerlicher als die russische Invasion als unprovoziert zu bezeichnen, weil die Missstände der israelischen Apartheid der breiten Öffentlichkeit inzwischen so gut bekannt sind. Mehrere etablierte Menschenrechtsorganisationen haben Israel beschuldigt, ein missbräuchliches Apartheidregime zu führen, das die Palästinenser als minderwertige Menschen behandelt. Die Palästinenser, die in dem als Gaza bekannten Freiluftgefängnis leben, werden bewusst mit nicht trinkbarem Wasser, Nahrungsmittelknappheit, Energiemangel und Bombenangriffen konfrontiert. Diejenigen, die sich außerhalb des Gazastreifens aufhalten, sind rassistischer, gewalttätiger Polizeiarbeit und Landnahme ausgesetzt und leben unter anderen Gesetzen als jüdische Israelis. Das gesamte Volk wurde aus Gründen, die nichts mit ihm zu tun haben, aus seiner Heimat vertrieben, um Platz für einen neuen Staat zu schaffen, und bei jedem Versuch, sich dagegen zu wehren, wurden sie als „Terroristen“ getötet.

Natürlich wurde der Angriff provoziert.

Ist es nicht seltsam, dass die westliche politische und mediale Klasse anfängt, einheitlich etwas zu behaupten, das so leicht zu widerlegen ist? So offenkundig falsch? Warum verwenden sie immer und immer wieder genau dieses Wort „unprovoziert“ in ihren Verurteilungen der Angriffe der Hamas?

Die Antwort ist, dass diese Wahl nicht so sehr etwas ist, was sie sagen, sondern etwas, was sie tun. Sie versuchen nicht, mit ihrem Publikum zu kommunizieren, sondern sie versuchen, das kritische Denken ihres Publikums zu umgehen und es dazu zu bringen, eine offensichtliche Unwahrheit als wahr zu akzeptieren.

Geschickte Manipulatoren machen sich häufig eine kognitive Verzerrung zunutze, die als Scheinwahrheitseffekt bekannt ist. Dabei handelt es sich um eine Störung in der Funktionsweise des menschlichen Verstandes, die es uns schwer macht, zwischen der Erfahrung, eine gut belegte Tatsache zu hören, und der Erfahrung, etwas zu hören, das sie schon mehrfach gehört haben, zu unterscheiden. Wenn man will, dass die Öffentlichkeit etwas Falsches glaubt, kann man sich nicht auf Fakten und Beweise stützen, sondern muss etwas immer und immer wieder wiederholen, bis es wie die Wahrheit klingt. Wenn man die Lüge oft genug wiederholt, hat man es geschafft, den Menschen im Westen eine Sichtweise zu vermitteln, die davon ausgeht, dass Israel die Palästinenser nicht zu ihren Aktionen provoziert hat.

Nach Bekanntwerden der Hamas-Offensive habe ich getwittert: „Jetzt kommen tagelang westliche Nachrichtenmedien, die das Verhältnis zwischen Angreifer und Verteidiger auf den Kopf stellen und so berichten, als habe die Gewalt mit der Hamas-Offensive begonnen, spontan und aus dem Nichts.“

Aber selbst ich hatte nicht erwartet, dass die Wahrnehmungssteuerung so dreist sein würde.
Übersetzt mit Deepl.com
_____________

Meine Arbeit wird vollständig von den Lesern unterstützt. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, haben Sie hier die Möglichkeit, etwas Geld auf mein Spendenkonto zu überweisen, wenn Sie das möchten. Hier können Sie jeden Monat Taschenbuchausgaben meiner Texte kaufen. Alle meine Arbeiten dürfen frei kopiert und in jeglicher Form verwendet werden; veröffentlichen Sie sie neu, übersetzen Sie sie, verwenden Sie sie auf Merchandise-Artikeln; was immer Sie wollen. Der beste Weg, um sicherzugehen, dass Sie meine Veröffentlichungen sehen, ist, sich in die Mailingliste von Substack einzutragen, die Sie per E-Mail über alles informiert, was ich veröffentliche. Alle Werke wurden gemeinsam mit meinem Mann Tim Foley verfasst.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*