Skandalumwitterte israelische „Rettungs“-Gruppe schürt Fälschungen zum 7. Oktober Von Max Blumenthal

Scandal-stained Israeli ‚rescue‘ group fuels October 7 fabrications – The Grayzone

Founded by a serial rapist known as the „Haredi Jeffrey Epstein,“ Israeli ultra-Orthodox rescue group ZAKA is responsible for some of the most obscene post-October 7 atrocity fabrications, from beheaded babies to „mass rape“ to a fetus cut from its mother.

Skandalumwitterte israelische „Rettungs“-Gruppe schürt Fälschungen zum 7. Oktober

Von Max Blumenthal
6. Dezember  2023

Die von einem als „Haredi Jeffrey Epstein“ bekannten Serienvergewaltiger gegründete israelische ultraorthodoxe Rettungsgruppe ZAKA ist für einige der obszönsten Gräueltaten nach dem 7. Oktober verantwortlich, von enthaupteten Babys über „Massenvergewaltigungen“ bis hin zu einem von der Mutter abgeschnittenen Fötus.
Außenminister Tony Blinken und Präsident Joseph Biden haben sich jeweils den nachweislich falschen ZAKA-Aussagen über die Gräueltaten der Hamas angeschlossen.
Die ZAKA, die unter dem Vorwurf des Finanzbetrugs steht, nutzt die Öffentlichkeitswirkung des 7. Oktober, um noch nie dagewesene Geldsummen zu sammeln.
Ihr Konkurrent, die Vereinigte Hatzalah, hat falsche Geschichten über in Öfen gebackene Babys in die Welt gesetzt und nähert sich ihrem Ziel, 50 Millionen Dollar an Spenden zu sammeln.

Während einer Senatsanhörung zum israelischen Krieg in Gaza am 31. Oktober erläuterte Außenminister Antony Blinken seine Gründe für die Ablehnung eines Waffenstillstands. Blinken beschwor so viele Emotionen herauf, wie ein mürrischer Vertreter der Demokratischen Partei aufbringen konnte, und beschwor eine grausame Szene herauf, die die Grausamkeit der Hamas und die Unmöglichkeit von Verhandlungen mit einer solchen Organisation veranschaulichen sollte: „Ein Junge und ein Mädchen, 6 und 8 Jahre alt, und ihre Eltern am Frühstückstisch“, sagte Blinken. „Das Auge des Vaters wurde vor den Augen seiner Kinder ausgestochen. Der Mutter die Brust abgeschnitten, dem Mädchen der Fuß amputiert, dem Jungen die Finger abgeschnitten, bevor sie hingerichtet wurden.“

Der Staatssekretär schloss mit den Worten: „Das ist es, womit diese [israelische] Gesellschaft zu tun hat.“

Obwohl Blinken die Quelle seiner beunruhigenden Behauptung nicht angab – und auch von keinem Senator dazu aufgefordert wurde – stimmte sie mit der Aussage von Yossi Landau überein, dem Leiter der südisraelischen Region einer religiösen Organisation zur Identifizierung von Katastrophenopfern namens ZAKA. In der Tat hat Landau seit dem 12. Oktober die Geschichte, auf die sich Blinken bezog, in verschiedenen Formen wieder aufgewärmt. Sie beschreibt, wie militante Hamas-Kämpfer ein 6 und 8 Jahre altes Kind und seine Eltern im Kibbutz Beeri brutal verstümmelten und töteten, bevor sie in ihrem Haus speisten.

Trotz der Anwesenheit mehrerer potenzieller Zeugen in Beeri, bevor die ZAKA eintraf, um die Leichen einzusammeln, sind noch keine unabhängigen Zeugenaussagen aufgetaucht, die Landaus Behauptung bestätigen. Außerdem gibt es keine Aufzeichnungen über den Tod von Geschwistern im Alter von 6 bis 8 Jahren in Beeri am 7. Oktober. Es gibt auch keine Aufzeichnungen über ein Kleinkind, das auf die von Landau beschriebene Weise getötet wurde, ebenso wenig wie Fotos der von ihm beschriebenen ermordeten Familie. Die einzigen Geschwister, die auch nur annähernd in diesem Alter waren und an diesem Tag in der Gemeinde starben, waren die 12-jährigen Zwillinge Liel und Yanai Hetrzroni, die durch israelischen Panzerbeschuss getötet wurden.

Landaus Geschichte – und damit auch Blinkens Aussage vor dem Senat – scheint also völlig aus der Luft gegriffen zu sein; eine zynische Erfindung, die die angebliche Barbarei der Hamas dramatisieren soll, um den politischen Spielraum für Israels Amoklauf im Gazastreifen zu erweitern. Wie diese Untersuchung zeigen wird, war Landaus Geschichte nur eine von vielen Lügengeschichten, die von einem kleinen Kreis zweifelhafter Persönlichkeiten ausgeheckt wurden, denen es gelungen ist, die offizielle Darstellung des 7. Oktober in den westlichen Medien zu prägen.

Obwohl israelische Beamte eine zentrale Rolle in Tel Avivs Fehlinformationskampagne rund um die Ereignisse des 7. Oktobers spielten – sie behaupteten zum Beispiel fälschlicherweise, dass die Leichen toter jüdischer Babys in einem Kibbuz an einer Wäscheleine baumelnd gefunden wurden -, kamen die aufrührerischsten Behauptungen von einer Ansammlung ultraorthodoxer Freiwilligenorganisationen wie ZAKA. ZAKA ist zwar auf „Leichensammlung und -entsorgung“ spezialisiert, hat aber keine koronaren Referenzen und besteht aus Scharen von schlecht ausgebildeten Freiwilligen.

Von der „Bestätigung“ der betrügerischen Geschichte über enthauptete Babys, die in einem Kibbuz gefunden wurden, bis hin zu unverhohlenen Erfindungen über Hamas-Kämpfer, die Föten aus den Körpern schwangerer Frauen herausschneiden, einem kleinen Mädchen den Arm abtrennen und ein Baby im Ofen backen, haben ZAKA und rivalisierende Gruppen eine bemerkenswerte Begabung dafür bewiesen, die Medien mit verdorbenen Geschichten über angebliche Brutalität der Hamas zu versorgen. Auf diese Weise haben sie westliche Führer wie Blinken und Präsident Joe Biden mit dem Narrativ ausgestattet, das sie als Waffe einsetzen würden, um Waffenstillstandsvorschläge zu blockieren und ein Militär aufzurüsten, das in weniger als zwei Monaten über 15.000 Zivilisten in Gaza getötet hat.

ZAKA steht nun im Mittelpunkt der Kampagne von Tel Aviv, die die Welt davon überzeugen soll, dass die Hamas nicht nur am 7. Oktober israelische Frauen vergewaltigt hat, sondern seither auch weiterhin weibliche Geiseln misshandelt. In der Tat ist Israels kürzlich vorgestellte, faktisch angefochtene „Zivile Kommission zu den Verbrechen der Hamas gegen Frauen und Kinder am 7. Oktober“ in hohem Maße von anschaulichen Behauptungen aus zweiter Hand abhängig, die von ZAKA geliefert wurden. Dennoch war sie nicht in der Lage, eine einzige Zeugenaussage aus erster Hand oder ein Video vorzulegen, das die Behauptungen über Massenvergewaltigungen belegt.

Ältere Medien haben seither die zweifelhaften Behauptungen der Gruppe wiederholt, wobei die britische Sunday Times beispielsweise pflichtbewusst einen hochrangigen ZAKA-Mitarbeiter zitierte, der behauptete: „Es war klar, dass sie versuchten, so viel Horror wie möglich zu verbreiten – zu töten, lebendig zu verbrennen, zu vergewaltigen.“

Die Anwesenheit der ZAKA im Zentrum einer hochrangigen Vergewaltigungsuntersuchung ist jedoch voller Ironie. Bis vor kurzem konzentrierte sich die Berichterstattung in den israelischen Medien über die Organisation weitgehend auf die grausamen Sexualverbrechen, die von ihrem Gründer, dem ultraorthodoxen Bonzen Yehuda Meshi-Zahav, begangen wurden. Meshi-Zahav, der in der orthodoxen Gemeinde Jerusalems aufgrund seiner gut dokumentierten Vorliebe für die Vergewaltigung junger Menschen beiderlei Geschlechts als „Haredi Jeffrey Epstein“ bekannt ist, war den ZAKA-Mitarbeitern zweifellos durch seine jahrzehntelangen sexuellen Übergriffe bekannt – und kam erst nach seinem Selbstmord zu einem Ende.

Der langjährige Leiter von ZAKA war nicht nur ein Serienvergewaltiger, sondern auch ein verschwenderischer Abzocker, der seinen verschwenderischen Lebensstil mit Millionen von Dollar finanzierte, die er illegal von seiner Organisation einsteckte. Brad Pearce, ein unabhängiger Wissenschaftler, der im Oktober 2023 ein ausführliches Profil der Korruption von ZAKA veröffentlichte, beschrieb die Gruppe als „die undurchsichtigste und verdächtigste Nichtregierungsorganisation, die ich je untersucht habe“.

Seit ihre Freiwilligen in den 1990er Jahren erstmals auf den Straßen Israels auf ihren charakteristischen Motorrädern auftauchten, hat sich die ZAKA in einem Werbekrieg mit rivalisierenden ultraorthodoxen Rettungsgruppen wie United Hatzalah um Millionen von wohlhabenden jüdischen Spendern im Ausland bemüht. Der Wettbewerb zwischen diesen Organisationen scheint der Grund für den Strom gefälschter Gräuelgeschichten zu sein, die von beiden Freiwilligengruppen verbreitet werden. Je mehr Werbung jede Organisation bei den Medien und westlichen Führern macht, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie ihre eigenen Spendenziele erreichen.

Der Schock des 7. Oktobers hat sich für diese notorisch skrupellosen religiösen Organisationen in der Tat als ein wahrer Geldsegen erwiesen, der es ihnen ermöglichte, die israelische Regierung, westliche Medien wie CNN und die Regierung Biden in kostenlose Werbeträger zu verwandeln.
Eine Szene von ZAKAs Benefizkonzert am 19. November 2023 in New York City, das über 1 Million Dollar einbrachte
Yossi Landau von ZAKA, ein Meister des Geschichtenerzählens, der Biden und Blinken täuschte

Nachdem militante Hamas-Kämpfer am 7. Oktober die südlichen israelischen Militärstützpunkte überrannt hatten, die die Belagerung des Gazastreifens und der umliegenden Gemeinden aufrechterhalten, geriet die jüdische israelische Gesellschaft in einen noch nie dagewesenen Zustand des Traumas. Das weit verbreitete Gefühl der Unsicherheit verwandelte sich bald in eine fast unstillbare Rachsucht, als Tel Avivs riesiger Propagandaapparat mobilisiert wurde, um Israels anschließendes Abschlachten der Zivilbevölkerung des Gazastreifens zu rechtfertigen, die von der israelischen Führung kollektiv für die Ereignisse des 7. Oktober verantwortlich gemacht wurde. Selbst nachdem die israelische Armee einen Großteil der Wohnhäuser im nördlichen Gazastreifen zerstört hatte, gaben nur 1,8 % der jüdischen Israelis in einer Umfrage im Dezember dieses Jahres an, dass sie glauben, dass das Militär ihres Landes zu viel Feuerkraft einsetzt.

Da die Zahl der Todesopfer in Gaza jede Woche um Tausende steigt, haben die israelischen Regierungsspintisierer die reißerischsten Zeugenaussagen vom 7. Oktober herausgesucht, um zu erklären, warum ihre Kampagne der kollektiven Bestrafung nicht nur aus militärischer Sicht notwendig, sondern auch eine moralisch vertretbare Reaktion ist. Mit Hilfe loyaler internationaler Medien fand Israels Propagandakomplex heraus, dass Washington nur allzu bereitwillig die Berichte über enthauptete Babys und von der Hamas grausam verstümmelte Familien aufgriff und verbreitete.

Und wie wir sehen werden, stammen einige der obszönsten Erfindungen, die von Israels Regierung verbreitet wurden und in Washington ein Echo fanden, von einem Mann mit einer besonders regen Fantasie: Yossi Landau von ZAKA.

Landau zufolge sollte jeder, der seine Version der Ereignisse in Frage stellt, „getötet werden“.
Yossi Landau von ZAKA auf Indiens Republic TV

Die Geschichte von Hamas-Kämpfern, die ein angenehmes Morgenessen genossen, nachdem sie eine ganze Familie in Stücke gehackt hatten, war nicht Landaus einziger Beitrag zum Medienfeuerwerk. Er war auch persönlich für die „Bestätigung“ der erfundenen Geschichte über die Enthauptung von Babys durch die Hamas im Kibbuz Kfar Aza verantwortlich – eine Erfindung, die Präsident Joseph Biden gegen den Rat seiner Berater unterstützte. Wie CBS News am 11. Oktober berichtete, sagte Landau, er habe „mit eigenen Augen gesehen, wie Kinder und Babys geköpft wurden“.

Ein Sprecher der israelischen Armee nahm Landaus Behauptung auf und erklärte, dass „ein hoher Beamter des israelischen Koronardienstes“ die Behauptung über enthauptete Babys bestätigt habe. Tatsächlich ist die ZAKA ein religiöser Dienst, der nicht für das Koronarsystem qualifiziert ist.

Die Behauptung gelangte dann zu CNN, das fast eine ganze Stunde einer Primetime-Sendung dieser imaginären Gräueltat widmete, die auf einer „Bestätigung“ des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu beruhte. Als nächstes griff US-Präsident Joe Biden die Behauptung auf, indem er auf einer Pressekonferenz verschlafen verkündete, er habe „Bilder von Terroristen gesehen, die Kinder enthaupten“. Der Präsident ignorierte damit die Liste der bestätigten Todesfälle vom 7. Oktober, aus der hervorging, dass nur ein Baby, eine 10 Monate alte Mila Cohen, getötet worden war.

Schon bald sahen sich sowohl Sara Sidner von CNN als auch das Weiße Haus von Biden gezwungen, ihre Behauptungen über enthauptete Babys zurückzunehmen. „Der Präsident stützte sich bei seinen Äußerungen über die angeblichen Gräueltaten auf die Behauptungen des Sprechers von Netanjahu und auf Medienberichte aus Israel“, stellte das Weiße Haus klar.

Netanjahu und die israelischen Medien hatten ihre Behauptungen dagegen ausschließlich auf Aussagen von ZAKAs Landau gestützt. Möglicherweise fasziniert von seiner Fähigkeit, Israels Propaganda-Arsenal zu mobilisieren und die Führung seines eigenen Landes und die globale Supermacht, die es sponsert, zu manipulieren, weitete der religiös-nationalistische Aktivist seine ausgeklügelten Erfindungen über die Ereignisse des 7. Oktober bald aus.

In einem Interview mit dem vom israelischen Außenministerium finanzierten Sender i24 behauptete Landau am 12. Oktober, dass wir beim Betreten eines Hauses im Kibbuz Beeri „eine schwangere Frau auf dem Boden liegen sehen, und dann drehen wir sie um und sehen, dass der Bauch aufgeschnitten ist, weit aufgeschnitten. Das ungeborene Kind, das noch mit der Nabelschnur verbunden war, wurde mit einem Messer erstochen. Und der Mutter wurde in den Kopf geschossen. Und man benutzt seine Vorstellungskraft, um herauszufinden, was zuerst geschah.“

Landau scheint diese Aussage auf der Grundlage eines Gerüchts verfasst zu haben, das eine anonyme Militärquelle zwei Tage zuvor im Internet verbreitet hatte. Nach Angaben der Quelle war das angeblich schwangere Opfer 30 Jahre alt. Dies allein diskreditiert Landaus Behauptung, denn die einzigen weiblichen Opfer, die in oder um Beeri registriert wurden, waren die 44-jährige Rinat Segev Even und die 22-jährige Tair Bira – und beide waren nicht schwanger. Tatsächlich wurden keine schwangeren Frauen unter den am 7. Oktober Getöteten registriert.

Der Kibbuz Beeri wies Landaus Behauptungen in einer Erklärung vom 3. Dezember gegenüber der israelischen Zeitung Haaretz stillschweigend zurück und erklärte: „Die Geschichte der schwangeren Frau, über die ZAKA berichtet hat, ist für Beeri nicht relevant.“ Eine Quelle, die an der Untersuchung der Leichen beteiligt war, erklärte der Zeitung: „Die Freiwilligen sind keine Pathologieexperten und haben keine professionellen Hilfsmittel, um die ermordete Person und ihr Alter zu identifizieren oder die Art und Weise, wie sie geschlachtet wurde, festzustellen.“ Die israelische Polizei versichert ihrerseits, dass sie keine Aufzeichnungen über den Vorfall hat.

Landaus fast schon absurd anschauliches Märchen wurde jedoch vom offiziellen Social-Media-Konto des israelischen Militärs verstärkt, das behauptete, im Besitz von Fotos des Verbrechens zu sein, die es aber nicht veröffentlichen konnte, weil es befürchtete, dass sie gegen die Nutzungsbedingungen von Twitter/X verstoßen könnten. Trotz Israels Eifer, die Gräueltaten vom 7. Oktober zu zeigen, egal wie grausam sie sind, scheinen die Fotos in keinem Forum aufgetaucht zu sein.

In einem verzweifelten Versuch, Landaus zweifelhafte Behauptungen zu bestätigen, erstellte ein israelischer Nutzer sozialer Medien ein Video, in dem die Aussage des ZAKA-Freiwilligen mit Aufnahmen eines mexikanischen Drogenkartells kombiniert wurde, das einen Gefangenen zu Tode foltert. Das gefälschte Video verbreitete sich schnell in den hebräischen sozialen Medien und erregte sogar die Aufmerksamkeit der Frau des israelischen Präsidenten Isaac Herzog. In einem Meinungsartikel für Newsweek vom 22. November behauptete die israelische First Lady Michal Herzog, dass „ein Hamas-Video aus einem Kibbuz zeigt, wie Terroristen eine schwangere Frau foltern und ihren Fötus entfernen“.

Natürlich gab es kein solches Video. Die einzige Quelle war Landau, der meisterhafte Geschichtenerzähler von ZAKA.

In der Zwischenzeit beharrte Landau darauf, dass er „20 Kinder sah, die erschossen, verbrannt und auf zwei Haufen gestapelt wurden.“ Er fügte hinzu, dass die Hände der Kinder gefesselt worden seien, bevor sie angeblich von Hamas-Kämpfern verbrannt wurden. Dies ist jedoch absolut unmöglich, da während des Angriffs am 7. Oktober insgesamt 13 Kinder getötet wurden – und die meisten, die an einem einzigen Ort gefunden wurden, waren 3. Und wie The Grayzone zuvor enthüllte, wurde der größte Haufen verbrannter israelischer Leichen im Kibbutz Beeri verbrannt, nachdem das israelische Militär beschlossen hatte, absichtlich ein Haus zu beschießen, in dem sich 13 israelische Gefangene befanden.

Landau erzählte i24, dass er in ein benachbartes Haus ging und Zeuge einer weiteren grausamen Gräueltat wurde: „Im Wohnzimmer sehen wir zwei Eltern, Mutter und Vater, mit auf dem Rücken gefesselten Händen. An ihrer Seite liegen zwei kleine Kinder, deren Hände ebenfalls auf dem Rücken gefesselt sind. Sie wurden alle verbrannt. Die Terroristen saßen am Tisch und aßen, während sie sie abfackelten“.

Die gefälschte Aussage fand schnell Widerhall auf dem Washingtoner Capitol Hill, wo sie von Außenminister Blinken bei einer Senatsanhörung am 31. Oktober fast wortwörtlich wiederholt wurde. Wie oben erläutert, gibt es einfach keine Aufzeichnungen über Kinder, die auf die von Landau beschriebene Weise getötet wurden, oder über Tote im Alter von 6 und 7 Jahren, wie er behauptete. (Blinken sagte, sie waren 6 und 8). Die größte Übereinstimmung unter den am 7. Oktober Getöteten sind Eitan und Alin Kapshitter, die 5 bzw. 8 Jahre alt waren. Sie wurden jedoch nicht in einem Haus getötet, sondern in einem Auto, als ihre Eltern auf tragische Weise versehentlich in das Kreuzfeuer von israelischen und Hamas-Kräften fuhren.

Während Landaus makabre Geschichten für internationale Schlagzeilen sorgten, gab sein Kollege bei ZAKA, Simcha Dizingoff, selbst ein paar Geschichten zum Besten, die für den Konsum in ausländischen Medien bestimmt waren. Bei der Beschreibung eines Besuchs in Kfar Aza am 11. Oktober erzählte Dizingoff dem Guardian, er habe „eine Frau gesehen, die von der Taille abwärts nackt war, [die] über ein Bett gebeugt und dann in den Hinterkopf geschossen worden war. Als das Team versuchte, sie zu bewegen, rollte eine scharfe Granate aus ihrer geballten Hand“.

Angesichts der Tatsache, dass die israelische Armee den Kibbuz bereits am 11. Oktober geräumt hatte, warf sein Bericht ernste Fragen auf. Wie konnten die Bombenentschärfungsexperten der Armee eine scharfe Granate in der Hand einer nackten Frau übersehen, die über einem Bett ausgestreckt war? Und warum hat Israels neu gebildete „Zivile Kommission zu den Verbrechen der Hamas gegen Frauen und Kinder am 7. Oktober“, die verzweifelt nach jedem Fitzelchen von Beweisen sucht, die die Hamas in Massenvergewaltigungen verwickeln, diesen schockierenden Vorfall bisher nicht erwähnt?

Doch Dizingoffs fiebrige Phantasie ging weiter, als er behauptete, gesehen zu haben, wie „ein Kind im Alter von etwa sechs Jahren durch ein Messer, das in seinen Schädel gestoßen wurde, getötet wurde“.

Aus den offiziellen Aufzeichnungen über die Todesfälle in Kfar Aza geht hervor, dass kein Kind unter 14 Jahren in dem Kibbuz getötet wurde, was Dizingoffs Version der Ereignisse praktisch unmöglich macht. Wie bei den anschaulichen Fabeln, die Landau ausspinnt, legte Dizengoff keine Unterlagen vor, um seine Behauptungen zu untermauern – keine Handyfotos, forensischen Beweise oder auch nur bestätigende Zeugenaussagen.

So zynisch die Erfindungen der ZAKA auch erscheinen mögen, sie standen ganz im Einklang mit dem Ethos der Organisation und ihres Gründers: einem Serien-Sexualtäter, der Millionen von Spendern in seine eigenen dekadenten Unternehmungen steckte.
Aus einem Bericht des israelischen YNet über den ZAKA-Gründer Yehuda Meshi-Zahav
Die vom „Haredi Jeffrey Epstein“ gegründete, von Korruption gezeichnete ZAKA sammelt ein Vermögen mit dem Märchen vom 7. Oktober

ZAKA wurde 1995 offiziell mit dem Ziel gegründet, ultraorthodoxe Juden, die nicht im israelischen Militär dienen, in die Lage zu versetzen, Sicherheitsoperationen zu unterstützen, indem sie die Leichen und Körperteile der bei Unfällen oder Konflikten Getöteten einsammeln, ihr Blut wegwaschen und ihre ordnungsgemäße religiöse Entsorgung veranlassen. Laut der Website von ZAKA arbeitet die Gruppe „eng mit dem israelischen Außenministerium, den IDF und anderen Regierungsstellen zusammen“.

Der Gründer der Gruppe, Yehuda Meshi Zahav, ein ultra-orthodoxes hohes Tier aus einer Rabbinerfamilie, die seit 11 Generationen in Jerusalem lebt, leitete Zaka bis März 2021. In jenem Monat wurde Meshi Zahav nach der Verleihung des prestigeträchtigen Israel-Preises „für seine Verdienste um die Gesellschaft“ – der ihm vom derzeitigen Verteidigungsminister Yoav Gallant verliehen wurde – von einer Welle sexueller Missbrauchs- und Vergewaltigungsvorwürfe von Menschen beiderlei Geschlechts, einschließlich Kindern, überrollt.
Der aktuelle israelische Finanzminister vor der Verleihung des Israel-Preises an den Serienvergewaltiger und ZAKA-Gründer Yehuda Meshi-Zahav

Im ultraorthodoxen Stadtteil Mea Shearim waren Meshi Zahavs sexuelle Übergriffe so bekannt, dass sie ihm einen denkwürdigen Spitznamen einbrachten: „der Haredi-Epstein“, eine Anspielung auf den berüchtigten Finanzier und produktiven Sexhändler Jeffrey Epstein, der sich angeblich ebenfalls das Leben nahm, während er 2019 auf seinen Prozess wartete. (Meshi Zahav verbrachte nach seinem Selbstmordversuch über ein Jahr im Koma und starb im Juni 2022).

Die Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs im Zusammenhang mit Meshi Zahav und seiner Familie tauchten erstmals 2003 auf, als die israelische Zeitung YNet berichtete, dass Yehudas Bruder, Moshe Meshi Zahav, unter dem Verdacht verhaftet worden war, sich an Minderjährigen vergangen und junge Mädchen finanziell zum Sex verführt zu haben. Da er bei der Gründung von ZAKA dabei war, ist es praktisch unmöglich, dass Landau den Ruf seines Chefs nicht kannte. Es ist auch schwer vorstellbar, dass die unzähligen säkularen Förderer von ZAKA innerhalb der israelischen Führung, die auf die Gruppe als seltene Brücke zur ultraorthodoxen Gemeinschaft Israels angewiesen sind, nichts von ihrer skandalösen Vergangenheit wussten.

Im März 2021 wurden israelische Nachrichtenseiten mit detaillierten Berichten über angeblichen sexuellen Missbrauch durch Meshi-Zahav überschwemmt, die sowohl von männlichen als auch von weiblichen Opfern stammten. Eine Anklägerin erzählte Haaretz, dass Meshi-Zahav sie gewarnt habe: „Wenn du irgendetwas zu irgendjemandem sagst, wird dich ein ZAKA-Wagen überfahren“.

Eine andere orthodoxe Quelle erklärte gegenüber YNet, dass die Vergewaltigungsakte des ZAKA-Gründers „kein Geheimnis“ sei. Wir reden hier über eine Menge Leute. Für ihn ist alles erlaubt – Frauen, Kinder, Jungen und Mädchen, und wenn Tiere sprechen und ihre Geschichten erzählen könnten, hätten wir zweifellos herausgefunden, dass er auch mit ihnen herumgespielt hat. Alles, was sich bewegt, im Grunde.“

Die Quelle fuhr fort: „Ich erinnere mich an eine Geschichte, in der er zu einer Matze-Bäckerei ging und die Jungen, die dort arbeiteten, vor dem Pessachfest zurechtmachte, damit sie zu seinem Vergnügen Geschlechtsverkehr hatten. Er war wirklich der Haredi Jeffrey Epstein.“

Meshi-Zahavs illegales Verhalten erstreckte sich auch auf die Finanzgeschäfte der ZAKA. In einem Bericht der israelischen Mako aus dem Jahr 2013 wurde festgestellt, dass der Vorstandsvorsitzende erfolgreich Millionen von Spendengeldern an die Organisation abgezweigt hat, um seinen opulenten Lebensstil, einschließlich einer Luxusvilla, zu finanzieren. Als acht Jahre später die Vergewaltigungsvorwürfe aufkamen, enthüllten israelische Medien, dass Zaka’s Schattenorganisationen nutzte, die von Meshi-Zahavs Familie verwaltet wurden, um Geld auf die Privatkonten der Führung der Organisation zu leiten.

Im Jahr 2022 stellte eine Untersuchung von Haaretz fest, dass die ZAKA ihren Anteil an der staatlichen Finanzierung erhöhte, indem sie die israelische Regierung belog und die Zahl ihrer Freiwilligen um 2.000 aufblähte. Landau schien an dem Betrug beteiligt zu sein und behauptete 2019, dass seine Gruppe 3.000 Freiwillige betreue, während in Wirklichkeit nur etwa 1.000 aktiv waren.

Von Anfang Oktober bis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels hat ZAKA 3,3 Millionen Dollar von einem Spendenziel eingenommen, das kürzlich von 3 auf 4,5 Millionen Dollar erhöht wurde. Spendern, die mehr als 1.000 Dollar beisteuern, wird eine dekorative Medaille versprochen, die an den israelischen Militärschlag mit den „Eisernen Schwertern“ gegen Gaza erinnert.

Wie eine Untersuchung von Haaretz aus dem Jahr 2016 zeigt, kämpft Zaka mit ähnlichen orthodoxen Hilfsrettungsteams um Aufmerksamkeit – und das damit verbundene Geld. Zu ihren Hauptkonkurrenten gehört eine Gruppe namens Vereinigte Hatzalah, die ebenfalls aus dem 7. Oktober und Israels darauf folgender Kampagne der ethnischen Säuberung in Gaza Kapital schlägt, um jede Menge Geld für ihre Operationen zu sammeln.

Um auf sich aufmerksam zu machen, hat sich der Direktor von United Hatzalah die vielleicht absurdeste Gräueltat ausgedacht, die es je gab.
Eine große Lüge in Las Vegas

„Wir haben ein kleines Baby in einem Ofen gesehen. Diese Bastarde steckten diese Babys in einen Ofen und [schalteten] den Ofen ein. Wir haben das Kind ein paar Stunden später gefunden“, erklärte Eli Beer, der Direktor von United Hatzalah, am 30. Oktober und erinnerte an die Rettungsaktion seiner Organisation im Süden Israels Anfang des Monats.

Gekleidet in die orangefarbene Sicherheitsweste, die zum Markenzeichen der Freiwilligen von United Hatzalah geworden ist, stand Beer vor einem Publikum wohlhabender Zionisten, die sich in Las Vegas, Nevada, zum jährlichen Gipfel der Republican Jewish Coalition (RJC) versammelt hatten. Die Konferenz fand an ihrem traditionellen Veranstaltungsort statt, dem Venetian Resort, das von ihrem wichtigsten Geldgeber, dem verstorbenen Likudnik-Oligarchen Sheldon Adelson, gegründet wurde. Während er Hunderte von Millionen Dollar an Netanjahu-freundliche Medien verteilte, schafften es Adelson und seine Frau Miriam, zu den größten Einzelspendern der Präsidentschaftskampagne 2016 von Donald Trump zu gehören.

Beers schockierende Geschichte, die dunkle Erinnerungen an die Vergasung der Juden während des Holocausts in Nazi-Deutschland weckte, wurde zum Höhepunkt der RJC-Konferenz und sorgte für Schlagzeilen in der Boulevardpresse und empörte Israel-Befürworter.

Caroline Glick, die wütende antipalästinensische Redakteurin des Jewish News Service, führte den Versuch an, Beers Behauptung zu bestätigen: „Sie haben ein jüdisches Baby lebendig in einem Ofen gebacken“, schrie Glick auf Twitter/X. „Sie haben seinen Vater ermordet. Sie haben seine Mutter gruppenvergewaltigt, immer und immer wieder und haben die ganze Zeit gelacht. Während sie ihr Baby lebendig im Ofen gebacken haben. Die Palästinenser unterstützen die Hamas. Sie LIEBEN die Hamas. KEINE RÜCKGABE. KEINE KONZESSIONEN. KEINE BARMHERZIGKEIT.“

John Podhoretz, der Herausgeber des einst einflussreichen neokonservativen Commentary Magazine, schloss sich Glick an: „SIE HABEN EIN BABY IN EINEM OFEN GEBACKEN. Sagt noch einmal Waffenstillstand, ihr verdammten, babymordenden, liebenden Ghule“, wetterte er auf Twitter/X. Die Beiträge von Glick und Podhoretz wurden über 22.000 Mal retweetet.

Chaim Levinson, ein israelischer Reporter der liberalen Zeitung Haaretz, betrachtete Beers Auftritt skeptischer. „Wie jeder gute Jude, der die Reichen sieht, dachte [Beer] an das Geld und erzählte eine Geschichte, die es nicht gab … über ein Baby im Ofen“, twitterte Levinson.

Tatsächlich war Beers Geschichte ein weiterer Betrug, der durch eine einfache Tatsache entlarvt wurde: Wie wir gesehen haben, war das einzige Baby, das am 7. Oktober getötet wurde, die 10 Monate alte Mila Cohen, die tragischerweise an einer Schusswunde starb. Ein Sprecher von United Hatzalah gab Beers Betrug am 3. Dezember öffentlich zu und beschuldigte „einen Freiwilligen, der glaubte, einen solchen Fall gesehen zu haben“.  

Dieser Freiwillige war wahrscheinlich Asher Moskowitz, ein Mitarbeiter von United Hatzalah, der behauptete, die verbrannte Leiche des nicht existierenden Babys gesehen zu haben. In Camp Shura, dem israelischen Militärstützpunkt, der in ein Zentrum zur Identifizierung der Opfer des 7. Oktober umgewandelt wurde, sagte Moskowitz, er habe die stark verkohlte Leiche eines Babys gesehen, das aus Kfar Aza, einem Kibbuz, in dem es keine Opfer unter den Kindern gab, angekommen war. „Sie nahmen das Baby und steckten es buchstäblich in einen Küchenofen“, behauptete der Freiwillige der Vereinigten Hatzalah in einer Videoaussage.

Laut der Jewish Telegraphic Agency, die Moskowitz zitierte, kam das Baby in einem kleinen Beutel an, dessen Inhalt eine grausame Geschichte erzählte: ein winziger Körper, verbrannt und geschwollen, mit den verräterischen Spuren, die man sieht, wenn man ihn gegen ein Heizelement drückt“.

„Der Körper verhärtete sich und schien leider auch angeschwollen zu sein“, sagte er. „Und tatsächlich war das Heizelement des Ofens auf dem Körper selbst.“

Die Behauptung, das Baby sei in einem Ofen entdeckt worden, war also reine Spekulation – basierend allein auf dem Zustand der angeblichen Leiche oder von Körperteilen, die Moskowitz gesehen haben könnte. Für Scharen von leichtgläubigen pro-israelischen Medienkonsumenten war die Geschichte an dieser Stelle zu Ende.

Doch die Existenz verkohlter Leichen und Leichenteile, wie sie Moskowitz gesehen haben will, legt ein alternatives Szenario nahe, das nicht weniger beunruhigend ist: Wie The Grayzone berichtete, wurden viele Israelis und palästinensische Infiltratoren am 7. Oktober in ihren Fahrzeugen durch Hellfire-Raketen verbrannt, die von israelischen Hubschraubern abgefeuert wurden – eine beunruhigende Tatsache, die von einer polizeilichen Untersuchung und einem israelischen Bürger, der kürzlich aus der Gefangenschaft in Gaza entlassen wurde, bestätigt wurde.

Obwohl die Behauptungen von Beer und Moskowitz über das „gebackene Baby“ durchschlagend widerlegt wurden, fanden die Mitarbeiter von United Hatzalah immer wieder neue öffentlichkeitswirksame Orte, an denen sie ihre Lügengeschichten über den 7. Oktober verbreiten konnten.
Linor Attias von Hatzalah schluchzt, während sie für Jake Tapper von CNN nachweislich falsche Gräuelgeschichten ausspinnt
Hatzalah-Führerin fabriziert für CNNs Jake Tapper eine Geschichte über die Verstümmelung und Ermordung eines Kindes

Während eines Interviews mit dem vehement pro-israelischen CNN-Moderator Jake Tapper am 1. November erinnerte sich Linor Attias, der stellvertretende Direktor für internationale Notfalleinsätze der Vereinigten Hatzalah, unter Tränen an die Entdeckung einer ganzen Familie im Kibbuz Beeri – zwei Eltern, ein 6-jähriger Junge und ein 11-jähriges Mädchen -, die gefesselt und im Stil einer Hinrichtung erschossen worden war.

Es wurde jedoch kein 6-jähriger Junge unter den Toten in Beeri gefunden. Außerdem starben in der kleinen Gemeinde am 7. Oktober nur zwei Mädchen im Alter von knapp 11 Jahren: die 12-jährige Liel Hetzroni, die nachweislich zusammen mit ihrem Zwillingsbruder durch eine israelische Panzergranate getötet wurde, und die 13-jährige Yahel Sharabi, die in einem Haus mit ihrer Familie auf ähnliche Weise wie Hetzroni getötet wurde (Hetzronis Leiche war so stark verbrannt, dass es 30 Tage dauerte, sie zu identifizieren). Es war daher klar, dass Attias den Bericht, den sie dem unvoreingenommenen Tapper gab, erfunden hatte.

Attias war jedoch noch nicht fertig mit ihren Erzählungen. Unter lautem Schluchzen, während sie eine schneidende Bewegung über ihren Unterarm machte, erzählte sie Tapper, dass sie „ein kleines Mädchen, etwa 8 oder 9 Jahre alt, entdeckte, und sie schnitten ihr hier die Hand ab“.

„Sie haben sie einfach abgeschnitten“, fügte sie hinzu. „Keine Hand.“ Attias sagte, sie habe versucht, einen Druckverband anzulegen, aber das Mädchen habe plötzlich aufgehört zu atmen und sei gestorben.

„Wie alt war sie?“ fragte Tapper.

Nachdem sie das Kind eine Minute zuvor als „8 oder 9 Jahre alt“ beschrieben hatte, antwortete Attias nun, dass sie „ungefähr 10″ war. 10 oder 12 Jahre alt. Ich weiß es nicht.“

Aber wie oben erläutert, wurden unter den Toten in Beeri nur zwei Mädchen in der von Attias beschriebenen Altersspanne verzeichnet. Und keines der beiden Mädchen starb allein, wie in Attias‘ Schilderung, oder unter auch nur annähernd ähnlichen Umständen.

Zwei Wochen vor ihrem Auftritt vor der Kamera bei CNN gewährte Attias Jay Ruderman, einem wohlhabenden zionistischen Philanthropen und ehemaligen stellvertretenden AIPAC-Direktor, der der Ruderman Family Foundation vorsteht, ein Interview. 20 Minuten lang sprach sie ruhig und ohne Tränen und schilderte die Ereignisse vom 7. Oktober in allen Einzelheiten. Dazu gehörte „eine emotionale Sache“, die sie bei einem Besuch im Kibbutz Beeri erlebte, aber seltsamerweise erwähnte sie nicht das verstümmelte Mädchen, das angeblich in ihren Armen starb.

Warum also brauchte die stellvertretende Direktorin der Vereinigten Hatzalah drei Wochen, um den schrecklichen Tod, dessen sie angeblich Zeuge war, zu enthüllen? Warum gibt es keine fotografischen Beweise für das von der Hamas verstümmelte junge Mädchen? Und warum war sie die einzige Person, die diesen schrecklichen Tod jemals erwähnte?

Die Antworten deuten alle darauf hin, dass es sich um eine weitere höchst fantasievolle Erfindung eines Mitarbeiters einer Organisation handelt, die vor kurzem ein sattes Spendenziel von 49,6 Millionen Dollar zur Unterstützung von 7000 Freiwilligen bekannt gab, die angeblich unter ihrer Aufsicht arbeiten.
Landau von ZAKA: Wer mich in Frage stellt, „sollte getötet werden“

Bisher hat nur eine winzige Anzahl von Nachrichtenorganisationen, die die vielen Täuschungen, Verzerrungen und Halbwahrheiten von ZAKA und United Hatzalah verbreitet haben, Richtigstellungen veröffentlicht. Yossi Landau von ZAKA seinerseits verkündete in einem Interview vom 3. Dezember, dass jeder, der seine Geschichten in Frage stellt, „mit den Hamas-Terroristen zusammen sein und getötet werden sollte“.

Während Landau seinen Kritikern den Tod wünscht, kassieren die ZAKA und ihre Konkurrenten in der Vereinigten Hatzalah weiterhin ungeahnte Summen aus der jüdischen Diaspora.

„Diese Dinge kosten Geld“, sagte Yerach Tucker, ein Medienberater des Mitbegründers von United Hatzalah, über die Aktivitäten seiner Organisation. „Es gibt Kosten, und es werden Spenden benötigt. Hier kommen die öffentliche Meinung und der Wunsch nach Publicity ins Spiel.“

Benjamin NetanjahuGazaGaza-StreifenGaza-KriegHamasHatzalahIsraelIsrael-PalästinaJoe BidenPalästinaPräsident Joseph BidenAußenminister Tony Blinkenultra-orthodoxUnited HatzalahYehuda Meshi-ZahavZAKA
Max Blumenthal
Chefredakteur

Der Chefredakteur von The Grayzone, Max Blumenthal, ist ein preisgekrönter Journalist und Autor mehrerer Bücher, darunter die Bestseller Republican Gomorrah, Goliath, The Fifty One Day War und The Management of Savagery. Er hat Printartikel für eine Reihe von Publikationen, viele Videoreportagen und mehrere Dokumentarfilme, darunter Killing Gaza, produziert. Blumenthal gründete 2015 The Grayzone, um Amerikas Zustand des permanenten Krieges und seine gefährlichen innenpolitischen Auswirkungen journalistisch zu beleuchten.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*