Sprechen wir nun über die fortgesetzte Vernichtung der Armenier. Und den Syrern und Tigrayern Von Declan Hayes

Let’s Now Speak of the Ongoing Annihilation of the Armenians. And the Syrians and Tigrayans

As Armenians are once again being subjected to NATO rubber-stamped ethnic cleansing, it is once again incumbent on us to spit in Hitler’s face and…

© Foto: Public domain
Sprechen wir nun über die fortgesetzte Vernichtung der Armenier. Und den Syrern und Tigrayern
Von Declan Hayes
1. Oktober 2023

Da die Armenier wieder einmal einer von der NATO abgesegneten ethnischen Säuberung ausgesetzt sind, ist es wieder einmal unsere Pflicht, Hitler ins Gesicht zu spucken und erneut von der Vernichtung der Armenier zu sprechen.

Da die Armenier wieder einmal einer von der NATO abgesegneten ethnischen Säuberung ausgesetzt sind, ist es wieder einmal unsere Pflicht, Hitler ins Gesicht zu spucken und wieder einmal von der Vernichtung der Armenier zu sprechen. Und, wenn wir schon dabei sind, auch die Syrer, Assyrer, Palästinenser und Tigraer.

Hier wird die in Irland geborene Kriegsverbrecherin Samantha Power in Eriwan ausgebuht, wo die Amis seit über einem Jahrzehnt versuchen, eine ihrer russophoben farbigen Gegenrevolutionen anzuzetteln.

Sobald der Sensenmann auftaucht, weiß man, dass Ärger droht. Da ist zum Beispiel die CIA-Tarnorganisation Human Rights Watch, die fordert, dass Vietnam sich für seine „erschreckende“ Menschenrechtsbilanz entschuldigt und dass die CIA-Tarnorganisationen, ihre Quiet Americans, uneingeschränkten Zugang zu jeder einzelnen vietnamesischen Gruppe erhalten, die mit ihnen zusammenarbeiten könnte.

Nicht, dass es von Bedeutung wäre, aber ich habe eine Reihe von vietnamesischen Frauen kostenlos untergebracht, von denen eine 50 Familienmitglieder im Kampf für den Vietcong verloren hat und eine andere, eine Katholikin, mehrere ihrer Familienmitglieder im Kampf mit der südvietnamesischen Luftwaffe. Sie sind nur zwei von zig Millionen Vietnamesen, deren Leben durch die kriminellen Handlungen derjenigen zerrissen wurde, die Human Rights Watch und alle CIA-Tarnorganisationen wie diese finanzieren.

Ich habe die gleichen leeren Blicke in den Augen der armenischen Kinder im Nordwesten Syriens und der Überlebenden der Massaker von Maaloula und den anderen Städten und Weilern der syrischen Qalamoun-Hügel gesehen, die die Helden der Hisbollah während ihrer ersten großen syrischen Offensive befreit haben.

Obwohl es sich dabei um schaurige Schrecken handelt, die mir immer noch schwer im Magen liegen, spiegeln sie sich in den Bildern der palästinensischen Frauen wider, die, zumindest körperlich, das israelische Massaker von Sabra und Schatila überlebt haben.

Sie spiegeln sich auch in den Augen von Leaterberhan, Terhaz und Yohanna wider, drei von wenigen Tigrayern, die hier in Irland angeschwemmt wurden und vor kurzem ihr Meskel feierten, ihr Gedenken an das wahre Kreuz Jesu, wo sie in glücklicheren Zeiten Lagerfeuer anzündeten und all die harmlosen, familienfreundlichen Dinge taten, die auch die Christen in den Qalamoun-Hügeln taten, bevor die NATO ihre Vertreter schickte, um ihnen die Köpfe abzuhacken und ihre Töchter und Enkeltöchter gruppenweise zu vergewaltigen.

Hier sind sie also in Borrells europäischem Garten und blicken zurück wie Lots Frau auf ihre Heimatstadt Shire Endalselassie, die im Mittelpunkt der jüngsten ethnischen Säuberungsaktion Äthiopiens stand und in der alle Schulen wegen der unsäglichen Gräuel, über die Sie vielleicht auf diesen NATO-Seiten hier, hier und hier lesen möchten, geschlossen sind.

Ich habe auf meine Weise versucht, diese Ungerechtigkeiten wiedergutzumachen, indem ich zum Beispiel versucht habe, die irische Regierung dazu zu bringen, Babymilchpulver über die russische Luftwaffe nach Syrien zu schicken oder das Massengemetzel an syrischen schiitischen Kindern aus Fu’ah und Kafriya durch irische Passinhaber zu verurteilen, die auch das Massaker im Moskauer Theater verübt haben und die ich dem irischen Justizminister namentlich genannt habe.

Aber alles ohne Erfolg, da das irische Parlament zu sehr damit beschäftigt ist, Armeniens aserbaidschanischen Oberherren stehende Ovationen zu geben und mit ihren amerikanischen Eigentümern bei der andauernden Belagerung des Donbass zu kollaborieren und den Holocaust in Tigray absichtlich zu ignorieren, dessen Überlebende, wie die in dem von der Regierung gehaltenen Syrien, keine internationale Hilfe von einer der zahlreichen, nach außen hin respektablen NROs erhalten, die von der NATO kontrolliert werden.

Es ist diese weit verbreitete westliche Kollaboration mit dem Völkermord, die die leeren Blicke hervorruft, die Erinnerungen an die lebenden Alpträume, die diese Menschen durchgemacht haben und von denen es diesseits des Grabes keine wirkliche Erholung geben kann.

Diese Menschen und Millionen von ihnen wurden an den dunkelsten aller dunklen Orte gebracht. Ich erinnere mich an einen Septemberabend auf dem Dach des Klosters Saidnaya, als die Mörser die Straße hinunterdonnerten und ich mit einem Flüchtlingskind aus Maaloula sprach, das mit Abstand der hellste Knopf war, den ich je getroffen habe. Hätte die NATO ihre Hunde nicht auf Syrien gehetzt, wäre der Junge durch Oxbridge gesegelt und hätte ein glorreiches Leben geführt, auf das seine Familie zu Recht sehr stolz gewesen wäre. So aber war er auf die Freundlichkeit von Fremden angewiesen, in diesem Fall auf die großen orthodoxen Nonnen des Klosters Unserer Lieben Frau.

Obwohl ich ihnen und anderen Helden so viel wie möglich gegeben habe, war meine wichtigste Bezugsperson die irische Salesianernonne Sr. Brigid Doody, die in diesem Video mit mir zu sehen ist, wie sie gutmütige Witze reißt, während ich ihr Geld von irischen Spendern gebe, die wegen des Abschaums, der in Dublin Machtpositionen innehat, anonym bleiben müssen. Wenn Sie sich das Video ansehen, werden Sie sehen, wie sie die Bedeutung von Babymilchpulver hervorhebt, da es den Salesianern und den anderen Helden Syriens ermöglicht, die größtmögliche Anzahl von Kindern vor der NATO-Hungerpolitik zu retten.

Schwester Doody ist leider vor kurzem in Damaskus verstorben, wo sie nun weit entfernt von den sanften grünen Hügeln ihrer Heimat Limerick begraben ist. Aber sie und ihre Mitbrüder von den Salesianern gehören zu den Helden dieses Himmels, den die NATO in eine Hölle verwandelt hat, denn sie blieben nicht nur während des jahrelangen unerbittlichen Beschusses durch die NATO-Vertreter auf ihren Posten, sondern sie halfen auch unzähligen Müttern und ihren Babys, die von der Welt im Stich gelassen wurden.

Das Gleiche gilt für die Schwestern der Nächstenliebe in Tigray, deren „libanesische, ägyptische, rumänische und äthiopische [Nonnen] einen Kindergarten für etwa 400 Kinder, eine Klinik, einschließlich einer Entbindungsstation, in der durchschnittlich 200 Kranke pro Tag behandelt werden, ein Haus für junge Studenten aus entfernten Dörfern, eine Hotelschule und eine Werkstätte betreiben. Nicht zu vergessen der Bauernhof mit Kühen, Schafen, Hühnern, Kaninchen… und der Garten und der Gemüsegarten“, ein nicht zu unterschätzender Punkt, wenn man bedenkt, dass dort fast der Hungertod herrscht und alle Hoffnung verloren scheint.

Aber alle Hoffnung ist nicht verloren. Diese tapferen Frauen aus diesen großen Orden haben das gute Leben gelebt und noch tapferer gekämpft als der heilige Paulus selbst. Und genau deshalb brauchen sie unsere Hilfe, im Großen wie im Kleinen.

Ich habe Sr. Doody gerne geholfen, indem ich Milliardäre, Millionäre, Kommunisten, Atheisten und jeden anderen, den ich ansprechen konnte, ausgenommen Syrer, um Geld gebeten habe. Aber das Problem ist, dass man nicht immer zum selben Brunnen gehen kann, und der Zweck der NROs der NATO ist es, uns auszuquetschen, so dass die Salesianer in Syrien oder die bereits überforderten Schwestern der Nächstenliebe in Tigray kaum noch Brosamen bekommen.

Obwohl diese Ungleichheit den Lazarus Jesu buchstäblich zum Leben erweckt, sind dies die Werte der NATO in Aktion. Und das ist das Übel, dem wir uns entgegenstellen müssen. Obwohl die Mutter Oberin von Sr. Doody mir wie folgt schrieb: „Lieber Dr. Hayes, vielen Dank für Ihre Freundlichkeit und Unterstützung über viele Jahre hinweg für Sr. Möge Sr. Bridie nun in schönem Frieden ruhen. Gott segne Maria“ Die Wahrheit ist, dass ich, wie Schindler vor mir, nicht annähernd genug getan habe, zum Teil durch meine eigene Schuld und zum Teil wegen dieser selbstgefälligen Metzgerjungen, die über uns alle herrschen.

Wenn Sie den Palästinensern helfen wollen, gibt es Fra Hughes, einen Mann aus Nord-Belfast, das zu Beginn der Unruhen unter ethnischen Säuberungen litt. Zur Zeit läuft er den spanischen Camino, um Spenden für Palästina zu sammeln. Er schreibt: „Schauen Sie sich Palestine Aid Belfast auf FB an, wir senden 1200 Dollar pro Monat, insgesamt bis heute über 50.000 32.000 seit dem 21. Mai. Alle Gelder gehen an unser Team in Gaza, niemand nimmt irgendetwas, nur Bankgebühren.“

In Bezug auf Tigray schreibt Yohanna: „Die UN hat dort ein großes Lager und eine Operation [Shire Endalselassie], aber sie widmen sich der Aufnahme eritreischer Flüchtlinge, die über die Grenze kommen. Es gibt auch italienische Nonnen [Schwestern der Nächstenliebe], die ein kleines Krankenhaus und eine Vorschule betreiben, aber sie sind überfordert. Sie haben nicht einmal annähernd die Kapazität, um den enormen Zustrom zu bewältigen“.

Sie fährt fort: „Dec, wenn Sie Spenden sammeln, können Sie darauf vertrauen, dass wir die Gelder direkt an arme Familien in unserem Bezirk in Shire Endaselassie schicken. Eine unserer Nachbarinnen spricht Englisch und kann Videoanrufe tätigen, um die Spenden an bedürftige Familien zu überprüfen. Wir haben selbst solche Spenden getätigt. Die Gelder gehen direkt an die Mütter und Kinder. Keine zwischengeschalteten NROs sind beteiligt. Wir können helfen, wenn es passt. Auf freiwilliger Basis.“

Bevor ich auf ihr Angebot zurückkomme, kann man sich mit den Tigrayan Sisters of Charity über ihre Website in Verbindung setzen, auf der auch die Kontakte zu ihrem Hauptsitz in Rom, der Ewigen Stadt, angegeben sind, wo ich in Kürze mit einem Bündel von Scheinen für wohltätige Zwecke wie die oben erwähnten sein werde.

Obwohl ich die gute Arbeit von Sr. Doody schon früher erwähnt habe, habe ich meine eigene Website inzwischen aufgegeben (ein Teufel, mit den Apps Schritt zu halten), aber Sie können immer noch hier spenden, und glauben Sie mir, alle Spenden, ob groß oder klein, werden bestmöglich verwendet werden. Als ich einen der Milliardäre, die zuvor gespendet hatten, zurückrief und ihm mitteilte, dass die syrischen Salesianer Sitzungen einberufen hatten, um zu entscheiden, wie seine Spende am besten verwendet werden sollte, teilte mir sein Büro mit, dass ich der einzige „Aussätzige“ sei und dass die NRO-Fettärsche beträchtliche Spenden einfach als ihr gutes Recht betrachten.

Was das Angebot für die tigrayanischen Frauen betrifft, so spenden Sie am besten über meine syrische Seite, aber hinterlassen Sie einen Vermerk, dass es für sie ist, und schicken Sie eine E-Mail mit Anweisungen an meine Adresse wesavesyria@gmail.com.

Auch wenn Ihre Spenden, ob groß oder klein, die Welt nicht verändern werden, so werden sie doch signalisieren, dass nicht alle Welt sie für den Topf der NATO im Stich gelassen hat und dass es Hoffnung gibt, wenn auch nur eine schwache.

Obwohl ich die armenischen Verbindungen nicht mit einbeziehe, müssen sie leider warten, auch wenn es dort viele Schönwetter-Kameraden gibt, aber auch einige ausgezeichnete rumänische und spanische, die mit mir in Syrien waren.

Ihre Spende ist wie das Scherflein der Witwe, das am Jakobsbrunnen gegeben wurde, wo der heilige Philoumenos 1979 brutal gemartert wurde und wo ich die nettesten und heiligsten orthodoxen Nonnen traf, die das gleiche gute Werk, das Werk Gottes, tun wie die französischen Nonnen im Waisenhaus von Bethlehem und die guten Nonnen der Salesianerinnen und der Schwestern der Nächstenliebe nicht nur in Tigray und Syrien, sondern auch weltweit.

Wenn Sie ein paar Schekel übrig haben, könnten Sie sie nicht sinnvoller einsetzen. Und obwohl ich nur ungern die Bettelschale weiterreiche, nicht zuletzt, weil es so viele ebenso würdige Zwecke gibt, die von den Scharlatanen der NATO ebenfalls ins Abseits gedrängt und an den Rand gedrängt wurden, neige ich dazu, der japanischen Maxime zu folgen, dass es in der Fremde keine Schande gibt. Es ist gewiss keine Schande, diesen Menschen zu helfen. Ganz im Gegenteil, es gibt nur unbezahlbare Ehre und ewige Dankbarkeit von Seiten der Kriegsopfer, die es ebenfalls verdient haben, einen Hauch von der Sonnenseite der Straße zu genießen, die ihnen ebenso zusteht wie uns. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*