Tag 119 der Operation „Al-Aqsa-Flut“: Israel dringt weiter nach Rafah vor und lässt den Palästinensern keine Möglichkeit zur Flucht mehr Von Anna Lekas Miller

‚Operation Al-Aqsa Flood‘ Day 119: Israel vows to push forward into Rafah, leaving Palestinians with nowhere left to flee

Defense Minister Yoav Gallant declares Israeli ground forces will soon invade Rafah, where 1.9 million civilians are currently sheltering. One Palestinian warns, „If the tanks storm in, it will be a massacre like never before.“

Vertriebene Palästinenser fliehen an israelischen Panzern vorbei, nachdem das Militär ihnen befohlen hat, Khan Younis in Richtung Rafah nahe der ägyptischen Grenze im südlichen Gazastreifen zu verlassen, 26. Januar 2024. (Foto: Haitham Imad/EFE via ZUMA Press APA Images)

Operation Al-Aqsa-Flut‘ Tag 119: Israel schwört, nach Rafah vorzustoßen und den Palästinensern keine Fluchtmöglichkeit mehr zu lassen
Verteidigungsminister Yoav Gallant erklärt, dass israelische Bodentruppen bald in Rafah einmarschieren werden, wo derzeit 1,9 Millionen Zivilisten Zuflucht suchen. Ein Palästinenser warnt: „Wenn die Panzer hereinstürmen, wird es ein Massaker wie nie zuvor geben.“

Tag 119 der Operation „Al-Aqsa-Flut“: Israel dringt weiter nach Rafah vor und lässt den Palästinensern keine Möglichkeit zur Flucht mehr
Von Anna Lekas Miller
2. Februar 2024

27.131+ Tote* und mindestens 66.287 Verletzte im Gazastreifen.
112 Palästinenser wurden in den letzten 24 Stunden getötet und 148 verletzt
387+ getötete Palästinenser im besetzten Westjordanland und Ostjerusalem
Israel korrigiert seine Schätzung der Todesopfer vom 7. Oktober von 1.400 auf 1.139 nach unten.
558 getötete israelische Soldaten seit dem 7. Oktober und mindestens 3.221 Verletzte.

*Diese Zahl wurde vom Gesundheitsministerium des Gazastreifens am 2. Februar bestätigt. Einige Menschenrechtsgruppen schätzen die Zahl der Toten auf mehr als 33.000, wenn man die mutmaßlich Toten mit einbezieht.

** Diese Zahl wird vom israelischen Militär veröffentlicht.
Wichtige Entwicklungen

Der israelische Verteidigungsminister Yoav Gallant: „Der Sieg wird erst dann vollständig sein, wenn das Militär nach Rafah vordringt.“
1,9 Palästinenser sind derzeit in Rafah untergebracht, dem letzten Ort im Gazastreifen, der zur „sicheren Zone“ erklärt wurde. Die Palästinenser befürchten ein Massaker, wenn die israelische Armee dort einmarschiert.
UNICEF: 1 Million Kinder in Gaza benötigen psychische Unterstützung
UN: Israels Angriff auf Gaza ist zum tödlichsten Konflikt für Journalisten in der Geschichte geworden
Palestinian Prisoners Society: 25 Palästinenser wurden gestern Abend bei einer Reihe von Razzien im Westjordanland festgenommen. Die Zahl der seit dem 7. Oktober inhaftierten Palästinenser beträgt nun 6.485
Laut einer neuen Umfrage ist die Hälfte der erwachsenen US-Bürger der Meinung, dass Israel in seinem Krieg gegen Gaza zu weit gegangen ist.
US-Präsident Joe Biden unterzeichnet einen Erlass, der Sanktionen gegen israelische Siedler vorsieht, die Gewalttaten begehen, die die Sicherheit im Westjordanland untergraben.
Arabische Amerikaner protestieren in Michigan gegen Joe Biden und starten in den sozialen Medien die Kampagne #AbandonBiden, um auf die Art und Weise aufmerksam zu machen, wie der US-Präsident die arabisch-amerikanische Gemeinschaft mit seinem Vorgehen in Gaza im Stich gelassen hat.
OCHA: 372 Palästinenser, darunter 94 Kinder, wurden im besetzten Westjordanland durch konfliktbedingte Gewalt (einschließlich extremistischer Siedlerangriffe) getötet.
Belgien hat seinen Botschafter einbestellt, nachdem das Büro der belgischen Entwicklungshilfeorganisation in Gaza zerstört wurde.

Vertriebene Palästinenser sitzen in der Falle, während der israelische Verteidigungsminister verspricht, in Rafah einzurücken

Der israelische Verteidigungsminister Yoav Gallant hat offiziell erklärt, dass „der Sieg erst dann vollständig sein wird, wenn das Militär nach Rafah vordringt“, der südlichsten Enklave des Gazastreifens, in der derzeit rund 1,9 Millionen Palästinenser untergebracht sind.

„Die Khan Younis-Brigade der Hamas-Organisation ist aufgelöst, wir werden die Mission dort beenden und nach Rafah weiterziehen“, schrieb er in einem Beitrag auf der Social-Media-Plattform X.

„Der große Druck, den die Streitkräfte auf die Ziele der Hamas ausüben, bringt uns der Rückkehr der Entführten näher als alles andere. Wir werden bis zum Ende weitermachen, es gibt keinen anderen Weg.“

Zwar würden die meisten Palästinenser lieber nach Hause gehen, als den Gazastreifen vollständig zu verlassen, doch selbst diejenigen, die den Gazastreifen verlassen möchten, können dies nicht ohne Weiteres tun; die ägyptische Regierung hat die Grenze faktisch geschlossen, weil sie befürchtet, dass eine Öffnung der Grenze einen künftigen palästinensischen Staat untergraben könnte.

Infolgedessen können Palästinenser, die den Gazastreifen verlassen wollen, dies nur durch Bestechung ägyptischer „Fixer“ mit Verbindungen zum Geheimdienstapparat tun, die derzeit von verzweifelten Palästinensern bis zu 10.000 Dollar pro Kopf als „Koordinationsgebühr“ für jeden verlangen, der den Gazastreifen über den Rafah-Übergang verlassen will. Viele Palästinenser – darunter auch palästinensische US-Amerikaner, die versuchen, ihren Familien zu helfen, da die Regierung Biden keine Unterstützung anbietet – wenden sich an GoFundMe, um Geld für die Kosten des Grenzübertritts zu sammeln.

„Die Leute, die in Gaza auf der Liste stehen, sind leider nur die Reichen“, sagte Fatima, ein Flüchtling aus Gaza, deren Familie 20.000 Dollar auf GoFundMe sammelte, um ihre Mutter und zwei Schwestern aus Gaza herauszubringen, gegenüber The Daily Beast.

Für die meisten einfachen Palästinenser ist das nicht machbar – und sie fürchten sich davor, was passiert, wenn israelische Panzer kommen und es keinen Ausweg gibt.

„Der größte Teil der Bevölkerung von Gaza lebt in Rafah“, sagte Emad, ein 55-jähriger Geschäftsmann, der Nachrichtenagentur Reuters. „Wenn die Panzer hereinstürmen, wird es ein Massaker geben, wie es in diesem Krieg noch nie vorgekommen ist.“

Die einzige Hoffnung, die israelischen Panzer davon abzuhalten, Rafah zu stürmen, scheint ein Waffenstillstand zu sein, dessen Entwurf von der Hamas nach den Treffen mit ägyptischen und katarischen Vermittlern in dieser Woche in Kairo noch geprüft wird. Der aktuelle Vorschlag sieht eine 40-tägige Einstellung der Feindseligkeiten vor, die es ermöglicht, humanitäre Hilfe in die Enklave zu bringen, die Menschen in ihre Häuser zurückkehren zu lassen und alle verbleibenden zivilen israelischen Geiseln freizulassen.

„Wir haben den in Paris ausgearbeiteten Vorschlag erhalten, aber wir haben noch keiner der Parteien eine Antwort gegeben“, sagte Taher Al-Nono, Medienberater der Hamas gegenüber Reuters.

„Wir können nicht sagen, dass der derzeitige Stand der Verhandlungen gleich Null ist, und gleichzeitig können wir nicht sagen, dass wir eine Einigung erzielt haben.“

Es herrscht jedoch weitgehende Uneinigkeit darüber, was nun folgen wird. Israel hat erklärt, dass die Hamas ausgerottet werden muss, bevor es seine Truppen aus dem Gazastreifen abzieht oder palästinensische Gefangene freilässt, aber die Hamas weigert sich, sich aufzulösen oder ein Abkommen zu unterzeichnen, solange das israelische Militär nicht abgezogen ist. Viele befürchten, dass dies zu einer längeren Pattsituation führen könnte, die wiederum zu mehr Gewalt führt.

In der Zwischenzeit setzt sich die humanitäre Krise im Gazastreifen fort, da Regenwasser die Zelte in Rafah überflutet und Lebensmittel, medizinische Hilfsgüter und andere lebenswichtige humanitäre Hilfsgüter weiterhin an der Grenze zurückgehalten werden. UNICEF hat davor gewarnt, dass die jüngste Entscheidung der USA und mehrerer anderer Länder, der UNWRA die Mittel zu entziehen, die Situation noch verschärfen könnte.

Nach Angaben von UNICEF wurden 17.000 Kinder während des Konflikts von ihren Familien getrennt, und fast alle Kinder in der Enklave benötigen psychologische Unterstützung.

„Sie zeigen Symptome wie extrem starke, anhaltende Angstzustände und Appetitlosigkeit“, sagte der UNICEF-Kommunikationschef Jonathan Crickx.

„Sie können nicht schlafen, haben emotionale Ausbrüche oder geraten jedes Mal in Panik, wenn sie einen Bombenangriff hören.“
Razzien im Westjordanland, US-Sanktionen gegen Siedler, Wut unter arabischen Amerikanern.

Unterdessen führen die israelischen Streitkräfte weiterhin Razzien im gesamten Westjordanland durch und nahmen allein in der vergangenen Nacht 25 Personen fest, womit sich die Gesamtzahl der seit dem 7. Oktober festgenommenen Palästinenser auf 6.485 Personen erhöht.

Israelische Siedler fackelten gestern Abend ein Auto ab und griffen mehrere Häuser in Nablus an, nur wenige Stunden nachdem US-Präsident Joe Biden eine Exekutivanordnung unterzeichnet hatte, mit der Sanktionen gegen vier israelische Siedler verhängt wurden, die gewalttätige Angriffe verübt haben sollen, die die „Sicherheit“ im Westjordanland zu untergraben drohen.

Dies ist jedoch nur ein Bruchteil derjenigen, die Gewalttaten begangen haben. Seit dem 7. Oktober hat OCHA 477 Angriffe israelischer Siedler auf Palästinenser im Westjordanland und in Ostjerusalem registriert, bei denen 48 Palästinenser ums Leben kamen.

Während fortschrittliche jüdische Gruppen in den Vereinigten Staaten die Ankündigung begrüßten, behaupten einige Analysten wie der Assistenzprofessor Basil Faraj von der Birzeit-Universität, dass sie „zu wenig zu spät“ komme und eine leere Geste sei, um palästinensische und arabisch-amerikanische Gemeinschaften zu beschwichtigen.

Nichtsdestotrotz sind die Zustimmungswerte von Präsident Biden unter den arabischen Amerikanern auf einem historischen Tiefstand, während sich palästinensische und andere arabische Amerikaner in Michigan versammelten, einem Bundesstaat, der nach Ansicht vieler für Bidens Wahlkampf entscheidend ist.

„Es gibt nichts, was mich dazu bringen würde, jemals für einen völkermordenden Präsidenten zu stimmen“, sagte ein Demonstrant, der sich als Hawraa identifizierte, gegenüber Al Jazeera. „Nicht nur ich, sondern alle anderen. Meine gesamte arabische Gemeinschaft wird niemals für diesen Mann stimmen“. Einige Wähler haben in den sozialen Medien eine #AbandonBiden-Kampagne gestartet, von der sie hoffen, dass sie sich in den umkämpften Staaten durchsetzen wird.

Mehrere andere palästinensisch-amerikanische Gemeindeleiter lehnten kürzlich ein Treffen mit US-Außenminister Antony Blinken ab, bei dem die humanitäre Lage in Gaza erörtert werden sollte.

„Wo soll ich anfangen, mich mit jemandem zu treffen, der meiner Meinung nach hauptverantwortlich für die Tötung meiner gesamten Familie ist und der vier Monate Zeit hatte, die Tötung meiner Familie zu verhindern? sagte Tariq Haddad, ein Kardiologe aus Virginia, der 90 Familienmitglieder durch den israelischen Angriff auf Gaza verloren hat, gegenüber der Huffington Post.
Regionales Chaos

Das US-Militär führt weiterhin Drohnenangriffe auf Ansar Allah im Jemen durch und plant Vergeltungsschläge gegen iranische Ziele im Irak und in Syrien, nachdem Anfang des Jahres drei US-Soldaten in Jordanien von einer iranischen Drohne getötet wurden. Es ist der erste Fall von getöteten US-Soldaten seit dem 7. Oktober, und viele befürchten, dass dies zu einem regionalen Krieg eskalieren könnte, wenn sich immer mehr Länder einmischen.

    Anna Lekas Miller ist eine unabhängige Journalistin und die Autorin des Buches Love Across Borders.

Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*