Terroranschlag in Moskau – Wer war’s? von Larry Johnson

https://sonar21.com/terrorist-attack-in-moscow-who-did-it/

 
Terroranschlag in Moskau – Wer war’s?
von Larry Johnson

22. März 2024
Auf der Liste der „Üblichen Verdächtigen“ stehen die Ukraine und ISIS. Für beide kann man gute Argumente anführen. Ich stelle drei Videos ein – einige davon wiederholen sich -, die den Angriff und das sehr merkwürdige Verhalten der Biden-Administration erörtern. Gehen wir einmal die Chronologie der Ereignisse durch.
 
Am 7. März gab die US-Botschaft in Moskau die folgende Warnung heraus:
 
Die Botschaft verfolgt Berichte, wonach Extremisten unmittelbar bevorstehende Pläne haben, große Versammlungen in Moskau anzugreifen, darunter auch Konzerte, und US-Bürgern sollte geraten werden, große Versammlungen in den nächsten 48 Stunden zu vermeiden.
 
Sie müssen verstehen, dass diese Warnung nicht nach dem Ermessen der Botschaft ausgesprochen wurde. Sie wurde in Washington, D.C. im Hauptstaat genehmigt und hätte einige Informationen erfordert, die als einigermaßen spezifisch und „glaubwürdig“ eingestuft wurden. Als ich 1990 in der staatlichen Terrorismusbekämpfung tätig war, geschah dies in der Zeit nach dem Bombenanschlag auf Pan 103. In der Öffentlichkeit herrschte der Glaube vor, dass das Außenministerium und die CIA im Voraus über Informationen über den terroristischen Bombenanschlag auf dieses Flugzeug verfügten und unsere Mitarbeiter davor warnten, an Bord zu gehen. Das stimmte zwar nicht, aber es warf die Frage auf, wann und wie man die Öffentlichkeit vor einer potenziellen Bedrohung warnen sollte. Wir haben ein System entwickelt, das spezifische und glaubwürdige Informationen voraussetzt. Je spezifischer und glaubwürdiger die Informationen sind, desto geringer ist die Notwendigkeit, die Öffentlichkeit zu warnen. Wenn wir beispielsweise wüssten, dass am Freitag ein Terroranschlag in einer öffentlichen Konzerthalle von einer bestimmten Gruppe verübt werden sollte, könnten wir die zuständigen Behörden warnen und Vorkehrungen treffen, um den Anschlag zu verhindern, ohne die Öffentlichkeit zu alarmieren.
 
Wenn die Informationen jedoch nicht sehr detailliert waren, aber aus einer glaubwürdigen Quelle stammten, würden wir uns die Zeit nehmen, eine öffentliche Warnung zu verfassen. Genau das geschah, als die US-Botschaft in Moskau am 7. März eine Warnung herausgab. Sie hatten Informationen, die sie für glaubwürdig hielten, die aber nicht sehr konkret waren. Dies wirft eine wichtige Frage auf: Haben die Vereinigten Staaten die russischen Behörden gewarnt? Normalerweise hätten wir zu meiner Zeit die Informationen an die zuständigen Regierungs- und Strafverfolgungsbehörden weitergegeben, um zu versuchen, den Anschlag zu verhindern. Ausgehend von den öffentlichen Äußerungen von Maria Sacharowa und Dimitri Medwedew nach der Warnung vom 7. März und nach dem heutigen Anschlag haben die Vereinigten Staaten anscheinend keine ihrer Informationen mit Russland geteilt. Ich möchte anmerken, dass es heute Abend einen Bericht des Wall Street Journal gibt, in dem es heißt, dass die Vereinigten Staaten zwar gewarnt haben, die russischen Behörden jedoch darauf bestehen, dass sie nicht vorgewarnt worden sind.
 
Was die ganze Situation so bizarr und fragwürdig macht, ist die Tatsache, dass das Außenministerium innerhalb von zwei Stunden nach dem Bombenanschlag – wir wussten immer noch nicht, wie viele Angreifer, welche Art von Waffen, wie viele Opfer und ob es sich um Geiseln handelte oder nicht – eine Erklärung abgab, in der es erklärte, dass die Ukraine nicht für diesen Anschlag verantwortlich sei. Wie konnte das Außenministerium das wissen? Das deutet stark darauf hin, dass die Vereinigten Staaten über Informationen verfügten, die sie nicht mit Moskau geteilt haben.
 
Dann haben wir diese sehr ungewöhnliche X-Nachricht (ehemals Twitter), die heute Morgen, am 22. März, um 3:30 Uhr von OSINTdefender gepostet wurde (was ich für eine CIA-Fassade zur Verbreitung von Nachrichten halte, die die CIA verbreiten will):
 
Mitglieder des Nationalen Sicherheitsrates der USA und des Weißen Hauses sind Berichten zufolge zunehmend frustriert über die „unerlaubten dreisten Aktionen“ der Ukraine gegen Russland, einschließlich der jüngsten Kampagne von Drohnenangriffen mit großer Reichweite, die mindestens 25 Ölraffinerien, Terminals, Depots und Lagereinrichtungen in ganz Westrussland ins Visier genommen haben; einige Beamte der Biden-Administration glauben, dass diese Angriffe zu einem Anstieg der weltweiten Ölpreise sowie zu einer erheblichen Eskalation und Vergeltung gegen die Ukraine führen werden, wie bei dem groß angelegten Raketenangriff heute Abend zu sehen war.
 
Glauben Sie, dass es nur ein glücklicher Zufall ist, dass das Weiße Haus unter Biden am selben Tag, an dem in Moskau ein massiver Terroranschlag verübt wird, beklagt, dass die Ukraine „unautorisierte, dreiste Aktionen“ unternimmt? Ich glaube nicht an Zufälle. Ich glaube, dass das Biden-Ministerium versucht hat, einem Angriff zuvorzukommen, von dem sie wussten, dass er kommen würde.
 
Im Laufe des Tages sind einige Behauptungen aufgetaucht, wonach sich ISIS angeblich zu dem Anschlag bekannt hat. Interessant daran ist, dass es Beweise dafür gibt, dass einige ISIS-Mitglieder in der Ukraine gegen Russland gekämpft haben, was weder die Ukraine noch die Vereinigten Staaten unbedingt entlastet.
 
Wie dem auch sei, in den folgenden Videos gehe ich auf diese Fragen aus verschiedenen Perspektiven ein:
 
Hier sind der Richter und Ray:
 
Und Nima:
Übersetzt mit deepl.com

1 Kommentar zu Terroranschlag in Moskau – Wer war’s? von Larry Johnson

  1. Die USA haben innerhalb Stunden gemeldet, dass die Ukraine nichts damit zu tun habe. In den deutschen Nachrichten wurde die Tatsache, dass die Attentäter schon in die Nähe der ukrainischen Grenze geflüchtet waren und Hinweise, dass von ukrain. Seite ein Grenzübertritt für sie vorbereitet war heruntergespielt bis ignoriert. Man erfährt bisherleider nichts darüber, ob die USA auch Details ihrer geheimdienstlichen Erkenntnisse über einen bevorstehenden Anschlag mit dem FSB geteilt haben wie das Russland z.B. mit dem Attentäter beim Bostoner Marathon getan hatte. – Eine schreckliche Tragödie die Russland jetzt im Krieg zusätzlich getroffen hat. Großartig, wie die Moskowiter Blut spenden und vor der Konzerthalle Blumen ablegen, was auch die ARD zeigte, wo ansonsten Putin dafür kritisierte worden ist, dass er die Bevölkerung nicht ausreichend schützen ließ.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*