UN-Beamter warnt vor „schwerwiegenden“ humanitären Folgen der anhaltenden Feindseligkeiten in Gaza

UN official warns ongoing hostilities in Gaza have ‚grave‘ humanitarian consequences

The magnitude of the ongoing hostilities in Gaza has led to grave humanitarian consequences in the enclave, the UN Humanitarian Coordinator for the Occupied Palestinian Territories has warned. Homes, schools,…

Ein Blick auf ein Fahrzeugwrack nach israelischen Luftangriffen im Flüchtlingslager al-Shati im Gazastreifen am 09. Oktober 2023 [Ali Jadallah – Anadolu Agency]

UN-Beamter warnt vor „schwerwiegenden“ humanitären Folgen der anhaltenden Feindseligkeiten in Gaza

10. Oktober 2023

Das Ausmaß der anhaltenden Feindseligkeiten im Gazastreifen hat zu schwerwiegenden humanitären Folgen in der Enklave geführt, warnte der UN-Koordinator für humanitäre Hilfe in den besetzten palästinensischen Gebieten. Häuser, Schulen, medizinische Einrichtungen und andere Infrastrukturen seien beschädigt und zerstört worden, sagte Lynn Hastings.

Die UN-Beamtin erklärte, dass mindestens 200.000 der 2,2 Millionen palästinensischen Bewohner des Gazastreifens vertrieben wurden, nachdem sie aus Angst um ihr Leben geflohen waren oder weil ihre Häuser durch israelische Luftangriffe zerstört wurden. Die meisten von ihnen sind in UNRWA-Schulen untergebracht, von denen mindestens zwei bereits durch Luftangriffe in dem Gebiet beschädigt wurden. Es wird erwartet, dass die Zahl der von den Feindseligkeiten Betroffenen noch steigen wird.

„Darüber hinaus haben die israelischen Behörden die Wasserversorgung des Gazastreifens unterbrochen, wodurch die ohnehin schon knappe Verfügbarkeit von Trinkwasser noch weiter eingeschränkt wird. Und in Übereinstimmung mit der von der israelischen Regierung angeordneten vollständigen Belagerung des Gazastreifens wurde auch der Zugang zu Strom, Lebensmitteln und Treibstoff gekappt, was die ohnehin schon katastrophale humanitäre Lage noch verschlimmert.“ Die Palästinenser in Gaza, so Hastings, haben nur noch 3 bis 4 Stunden pro Tag Strom. „Dies behindert die Fähigkeit der Gesundheitseinrichtungen, zu funktionieren und Verletzte zu behandeln.“

Die Vereinten Nationen und ihre humanitären Partner in den besetzten palästinensischen Gebieten bemühen sich, den akuten Bedarf, insbesondere an Unterkünften, unter gefährlichen Umständen zu decken. Der Zugang für humanitäre Helfer und Hilfsgüter in den Gazastreifen wurde jedoch ebenfalls eingeschränkt, und die Intensität der Feindseligkeiten schränkt die Möglichkeiten der Mitarbeiter ein, Hilfe zu leisten.

„Da die Sicherheitslage und die humanitäre Situation weiter eskalieren, müssen alle Parteien ihren Verpflichtungen nach dem humanitären Völkerrecht nachkommen“, betonte der UN-Beamte. „Alle militärischen und bewaffneten Gruppen müssen sich bei ihren Operationen an die Grundsätze der Unterscheidung, der Verhältnismäßigkeit und der Vorsicht halten“.

Auch die Zivilbevölkerung, insbesondere Kinder, medizinische Einrichtungen, humanitäres Personal, Gesundheitspersonal und Journalisten, müsse geschützt werden, fügte sie hinzu. „Gefangene Zivilisten müssen sofort und bedingungslos freigelassen werden. In der Tat müssen alle gefangenen oder inhaftierten Personen, einschließlich der Kämpfer, human und mit Würde behandelt werden. Alle relevanten Akteure müssen es den humanitären Teams und Gütern ermöglichen, die Hunderttausenden von Menschen in Not unverzüglich und sicher zu erreichen.“

READ: UNRWA: 137.000 vertriebene Palästinenser suchen Zuflucht in Schulen im Gazastreifen Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*