UPENN-Präsident tritt nach Antisemitismus-Aufruhr zurück

UPENN president resigns after anti-Semitism uproar

Seventy-four lawmakers wrote letters demanding the immediate removal of Magill and the presidents of Harvard University and the Massachusetts Institute of Technology.

Kongressanhörung, bei der die Präsidentin der UPENN, Liz Magill, über den Antisemitismus auf dem Campus aussagte: Reuters

Drei Präsidenten von US-Eliteuniversitäten wurden wegen ihrer Aussagen über Antisemitismus auf dem Campus während einer Kongressanhörung kritisiert.

UPENN-Präsident tritt nach Antisemitismus-Aufruhr zurück

10. Dezember 2023

Die Präsidentin einer Universität der Ivy League ist nach einem Feuersturm der Kritik nach einer Kongressanhörung über die Zunahme des Antisemitismus auf dem US-Campus zurückgetreten.

Die Präsidentin der University of Pennsylvania, Elizabeth Magill, reichte „freiwillig ihren Rücktritt ein“, teilte der Vorsitzende des Kuratoriums der Universität, Scott Bok, mit.

Auch Bok selbst trat zurück, wie ein Sprecher der Universität gegenüber AFP bestätigte.

Magill gehörte zu den drei Präsidenten von Eliteuniversitäten, die nach ihrer Aussage am Dienstag bei einer Kongressanhörung zum Antisemitismus auf dem Campus heftige Kritik einstecken mussten.

Das Trio gab bei der Anhörung langatmige, legalistische und scheinbar ausweichende Antworten auf die Frage, ob Studenten, die auf ihrem Campus zum „Völkermord an den Juden“ aufrufen, gegen die Verhaltensregeln für Studenten verstoßen.

Das Echo war schnell und heftig.

Vierundsiebzig Gesetzgeber forderten in Briefen den sofortigen Rücktritt von Magill und den Präsidenten der Harvard University und des Massachusetts Institute of Technology (MIT).

Bei der Anhörung am Dienstag fragte die republikanische Kongressabgeordnete Elise Stefanik jeden der Präsidenten, ob der Aufruf zum Völkermord an den Juden gegen die Universitätsregeln oder Verhaltenskodizes verstoße.

„Wenn aus der Rede ein Verhalten wird, kann es eine Belästigung sein, ja“, antwortete Magill laut einer Mitschrift auf der Website von Stefaniks Büro.

Stefanik fuhr fort: „Ich frage Sie, wenn Sie konkret zum Völkermord an den Juden aufrufen, ist das dann Mobbing oder Belästigung?“

„Wenn es gezielt und schwerwiegend ist, ist es Belästigung“, sagte Magill.

„Die Antwort lautet also ja“, fragte Stefanik.

„Das ist eine kontextabhängige Entscheidung, Frau Abgeordnete“, antwortete Magill.

Als Stefanik ähnliche Antworten von den anderen hörte, brach sie in Tränen aus: „Es hängt nicht vom Kontext ab. Die Antwort ist ja, und deshalb sollten Sie zurücktreten.“

Seit dem 7. Oktober haben Hassverbrechen gegen jüdische und muslimische Menschen in den USA und auf Universitätsgeländen zugenommen; am 26. November wurden drei junge palästinensische Männer in der Nähe eines Universitätsgeländes in Vermont erschossen.

Insbesondere das MIT hat einen Sturm der Entrüstung ausgelöst, nachdem die Universität auf die friedlichen Proteste und die Vorwürfe, sie ignoriere die „Belästigung und Diskriminierung durch pro-israelische Mitglieder der Gemeinschaft“, in einem öffentlichen Bericht von Mitgliedern der MIT-Gemeinschaft reagiert hatte.

Der Bericht, der am 27. November veröffentlicht wurde, dokumentiert, wie das MIT „den Kampf gegen Islamophobie auf dem Campus vernachlässigt hat – was dazu führte, dass muslimische, arabische und palästinensische Studenten weiterhin öffentlichen Belästigungen, Verleumdungen und sogar körperlichen Angriffen ausgesetzt waren.“
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*