US legt Veto gegen UN-Resolution für Waffenstillstand in Gaza ein

WATCH: US Vetoes UN Resolution for Ceasefire in Gaza

The United States Wednesday vetoed a U.N. Security Council resolution that would have called for a humanitarian pause in the fighting in Gaza as well as for Israel to rescind its order to 1.1 million Gazans to leave their homes and move to the south of their enclave. https://www.youtube.com/watch?v

WATCH: US legt Veto gegen UN-Resolution für Waffenstillstand in Gaza ein
18. Oktober 2023

Die Vereinigten Staaten haben am Mittwoch ihr Veto gegen eine Resolution des UN-Sicherheitsrates eingelegt, die eine humanitäre Pause in den Kämpfen im Gazastreifen gefordert und Israel aufgefordert hätte, seine Aufforderung an 1,1 Millionen Menschen im Gazastreifen, ihre Häuser zu verlassen und in den Süden der Enklave zu ziehen, zurückzunehmen.

Die von Brasilien eingebrachte Resolution wurde mit 12 zu 1 Stimmen bei zwei Enthaltungen (von Großbritannien und Russland) abgelehnt. Da die USA als ständiges Mitglied ein Veto einlegten, wurde die Maßnahme durch die negative Stimme der USA zunichte gemacht. Die Resolution verurteilte auch „die Terroranschläge der Hamas“ und forderte die sofortige Freilassung aller Geiseln. US-Präsident Joe Biden, der sich in Israel aufhält, sagte am Mittwoch, Israel habe zugestimmt, Hilfsgüter in den Gazastreifen zu lassen, und die USA würden 100 Millionen Dollar an humanitärer Hilfe für Gaza und das Westjordanland bereitstellen.

Die US-Vertreterin, Botschafterin Linda Thomas-Greenfield, erläuterte, warum die USA ihr Veto gegen die Chance auf einen Waffenstillstand eingelegt haben:

„Ich danke Ihnen, Herr Präsident.

Kolleginnen und Kollegen, während wir uns treffen, ist Präsident Biden in der Region. Seine Reise ist ein klarer Beweis dafür, dass sich die Vereinigten Staaten aktiv auf höchster Ebene engagieren: um die Freilassung der Geiseln zu erreichen, um eine Ausweitung des Konflikts zu verhindern, um die Notwendigkeit zu betonen, das Leben von Zivilisten zu schützen, um die humanitäre Krise der Palästinenser im Gazastreifen anzugehen und um dem israelischen Volk zu zeigen, dass die Vereinigten Staaten in Zeiten der Trauer und der Not an seiner Seite stehen.

Wir sind vor Ort und leisten die harte Arbeit der Diplomatie. Und obwohl wir den Wunsch Brasiliens, diesen Text voranzubringen, anerkennen, sind wir der Meinung, dass wir dieser Diplomatie freien Lauf lassen müssen, insbesondere wenn Generalsekretär Guterres, Präsident Biden, Minister Blinken und regionale Akteure einen intensiven Dialog über genau die Themen führen, über die wir heute beraten.

Ja, Resolutionen sind wichtig. Und ja, dieser Rat muss seine Stimme erheben. Aber die Maßnahmen, die wir ergreifen, müssen sich an den Fakten vor Ort orientieren und direkte diplomatische Bemühungen unterstützen, die Leben retten können. Der Rat muss dies richtig machen.

Liebe Kollegen, die Vereinigten Staaten sind enttäuscht, dass in dieser Resolution das Recht Israels auf Selbstverteidigung nicht erwähnt wird. Wie jede Nation in der Welt hat Israel das Recht auf Selbstverteidigung, das in Artikel 51 der UN-Charta verankert ist. Nach früheren Terroranschlägen von Gruppen wie al-Qaida und ISIS hat dieser Rat dieses Recht bekräftigt. Dieser Text hätte dasselbe tun sollen.

Obwohl wir diese Resolution nicht unterstützen konnten, werden wir auch in Zukunft eng mit allen Ratsmitgliedern in dieser dringenden Frage zusammenarbeiten. Ebenso werden wir weiterhin auf die Notwendigkeit des Schutzes von Zivilisten, einschließlich Medienvertretern, humanitären Helfern und UN-Beamten, hinweisen.

Und wenn ich über den Schutz von Zivilisten spreche, dann meine ich alle Zivilisten. Die Vereinigten Staaten sind entsetzt und traurig über die gestrige Explosion im Ahli Arab Hospital in Gaza. Wir beklagen diesen tragischen Verlust an Menschenleben.

An der humanitären Front arbeiten wir mit Israel, seinen Nachbarn, den Vereinten Nationen und anderen Partnern zusammen, um die humanitäre Krise in Gaza zu bewältigen. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass so bald wie möglich Lebensmittel, Medikamente, Wasser und Treibstoff in den Gazastreifen fließen. Familien, ältere Menschen und Kinder sind in großer Not.

Um es klar zu sagen: Die Hamas hat diese schwere humanitäre Krise im Gazastreifen durch ihr eigenes Handeln verursacht. Und die Hamas hat so viel unnötiges Leid, Tod und Zerstörung verursacht. Jeder Mitgliedstaat sollte den Terrorismus und die Grausamkeit der Hamas verurteilen. Und jeder Mitgliedstaat sollte die Hamas auffordern, ihren endlosen Raketenbeschuss auf Israel einzustellen. Das ist nicht kompliziert. Es ist nicht umstritten. Das ist das absolute Minimum.

Kolleginnen und Kollegen, lassen Sie uns in diesem schwierigen Moment alle zum Schutz der Zivilbevölkerung aufrufen und die Hamas unmissverständlich verurteilen. Lassen Sie uns alle das Recht Israels auf Selbstverteidigung bekräftigen und die dringenden diplomatischen Bemühungen unterstützen, die derzeit laufen. Stehen wir den Vereinten Nationen und anderen Partnern bei ihren Bemühungen zur Linderung der humanitären Krise der Palästinenser in Gaza bei. Und lassen Sie uns alle gleichermaßen für Gerechtigkeit und Freiheit für Israelis und Palästinenser eintreten.

Ich danke Ihnen, Herr Präsident.“

Die US-Botschafterin Linda Thomas-Greenfield spricht in der Sitzung des UN-Sicherheitsrates zum Gaza-Krieg. (UN TV/YouTube)
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*