US-Waffenkäufe bringen Frankreich und Deutschland erneut in Konflikt     Von Al Mayadeen Englisch

US arms purchases has France, Germany at odds, again

The French Minister is worried by the US Patriot systems, while the German one is after „speed“ of deliveries.

US-Waffenkäufe bringen Frankreich und Deutschland erneut in Konflikt

    Von Al Mayadeen Englisch
Quelle: Le Monde + Nachrichten-Webseiten
21. September 2023

Der französische Minister ist besorgt über die US-Patriot-Systeme, und die deutsche über die „Schnelligkeit“ der Lieferungen.

Der seit langem andauernde Konflikt zwischen Frankreich und Deutschland über die Frage, ob europäische Länder amerikanische Waffen anschaffen sollten, wurde in einem gemeinsamen Interview der Verteidigungsminister der beiden Länder enthüllt, das am Mittwoch in Le Monde veröffentlicht wurde.

Im Oktober hatte Deutschland ein Treffen einberufen, bei dem der von Deutschland geleitete Plan „European Sky Shield“ ins Leben gerufen wurde, bei dem 16 NATO-Länder und Schweden den Einsatz deutscher, amerikanischer und israelischer Ausrüstung geplant hatten.

Frankreich schloss sich der Initiative seinerzeit nicht an, da Paris seine eigenen Mittelstrecken-Luftabwehrraketen fördern wollte, wodurch umfangreiche Aufträge auf dem Spiel standen. Medienberichten zufolge sollen allein Deutschland und Frankreich bis 2030 rund 10 Milliarden Euro für die Luftverteidigung ausgeben.

Der Vorschlag sieht vor, ein vierstufiges Luftverteidigungssystem zu entwickeln, das den NATO-Staaten eine stärkere Luftabwehr in der Ukraine bieten soll.

Der französische Präsident Emmanuel Macron versucht jedoch, die europäischen Städte dazu zu bringen, Verträge mit der europäischen Industrie zu unterzeichnen, anstatt europäische Gelder für amerikanische, israelische und südkoreanische Firmen auszugeben.

Der französische Verteidigungsminister Sebastien Lecornu erklärte gegenüber Le Monde, dass die europäische Wirtschaft nicht gestärkt werden kann, wenn amerikanische Patriot-Systeme gekauft werden.

„In einer Zeit, in der die europäischen Steuerzahler eine Menge Geld auf den Tisch legen müssen … wird jeder zustimmen, dass wir unsere Autonomie nicht durch den Kauf des amerikanischen Patriot-Systems stärken werden“, sagte Lecornu der Zeitung Le Monde.

Boris Pistorius, der deutsche Verteidigungsminister, beklagte sich jedoch über die Geschwindigkeit, die er als „entscheidend“ bezeichnete, und argumentierte, dass die europäische Industrie nicht in der Lage sei, alle aktuellen Bedürfnisse zu erfüllen.

„Für uns ist es wichtig, so schnell wie möglich einen Schutzschild über Europa zu haben. Wir sind bereit, außereuropäische Systeme zu erwerben, bis wir unsere eigenen Systeme in Europa entwickelt haben“, sagte Pistorius und fügte hinzu, dass europäische und französische Systeme zwar wichtig seien, aber „nicht alles liefern können, was wir brauchen“.

Die beiden Minister werden sich am Donnerstag treffen, um das deutsch-französische Konzept für einen Kampfpanzer der nächsten Generation, das sogenannte Main Ground Combat System (MGCS), zu erörtern, das 2017 von Macron und Merkel auf den Weg gebracht wurde und den Leopard-2-Panzer bis 2040 ersetzen soll.

Langanhaltende Streitigkeiten zwischen Frankreich und Deutschland über die Aufteilung der Aufgaben für die Entwicklung des neuen Panzers und das Exportpotenzial haben das Projekt verlangsamt.

Laut Lecornu werden beide Minister am Donnerstag die MGCS-Einsatzstandards formell annehmen. Pistorius wies darauf hin, dass andere EU-Länder eingeladen sind, sich dem Projekt anzuschließen. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*