Viele sagen, sie wollen Frieden, aber eigentlich wollen sie nur Gehorsam von Caitlin Johnstone

Many Say They Want Peace When What They Really Want Is Obedience

Everyone says they want peace, but they mean different things by this. To an anti-imperialist, peace means the end of violence, oppression and exploitation. To a Zionist, peace means Palestinians lie…

Übersetzt mit Deepl.com

Viele sagen, sie wollen Frieden, aber eigentlich wollen sie nur Gehorsam

von Caitlin Johnstone

23. Januar 2024

Notizen vom Rand der narrativen Matrix

Alle sagen, sie wollen Frieden, aber sie meinen damit unterschiedliche Dinge. Für einen Antiimperialisten bedeutet Frieden das Ende von Gewalt, Unterdrückung und Ausbeutung. Für einen Zionisten bedeutet Frieden, dass die Palästinenser sich hinlegen und ihr Schicksal akzeptieren und dass die Nachbarländer Israel nicht länger ungehorsam sind. Für einen Befürworter des US-Imperiums bedeutet Frieden, dass sich alle Nationen der Welt der unipolaren Hegemonie der USA unterwerfen. Viele sagen, sie wollen Frieden, obwohl sie in Wirklichkeit Tyrannei wollen.

Wenn „Frieden“ für Sie bedeutet, dass andere Völker sich Ihrem Willen beugen und unterwerfen, dann macht es für Sie absolut Sinn zu glauben, dass Ihre Kriege geführt werden, um Frieden zu erreichen, weil diese Kriege dazu benutzt werden, diese Völker gewaltsam zum Gehorsam zu prügeln. Wenn Ihre Definition von Frieden die Beendigung aller Gewalt und allen Missbrauchs bedeutet, dann werden Sie Waffenstillstände, Friedensverhandlungen, Diplomatie, die Deeskalation von Spannungen, die Beendigung der imperialistischen Ausbeutung und das Ende von Apartheid und Ungerechtigkeit unterstützen.

Achten Sie weniger auf die Worte der Menschen, die „Frieden“ wollen, und konzentrieren Sie sich stattdessen auf die Aktionen, die sie unterstützen, um dieses Ziel zu erreichen. Dies wird Ihnen die Wahrheit darüber zeigen, was sie wirklich wollen.

Jemand fragte: „Können wir uns alle darauf einigen, dass unsere Welt ohne die Hamas besser wäre?“

Diese Art von Frage macht nur Sinn, wenn man die Hamas als eine Art invasive fremde Präsenz betrachtet, die Palästina von außen aufgezwungen wurde, statt als eine natürliche Entwicklung, die aus den materiellen Umständen entstanden ist, die den Palästinensern aufgezwungen wurden. Wenn eine Gruppe von Menschen in ausreichendem Maße von der herrschenden Macht unterdrückt und gewaltsam verfolgt wird, dann wird sich gewaltsame Opposition gegen diese herrschende Macht so sicher entwickeln wie Blut aus einer Wunde.

Wäre die Hamas vor einem Jahrzehnt vollständig beseitigt worden, gäbe es heute eine palästinensische Gruppe, die unter diesem oder einem anderen Namen Gewalt gegen den Staat Israel organisiert. Wenn die Hamas morgen vollständig beseitigt wird, wird es in ein paar Jahren eine palästinensische Gruppe geben, die Gewalt gegen den Staat Israel organisiert (vorausgesetzt, es gibt noch Palästinenser, wenn das alles vorbei ist). Wenn ein Mann anfängt, mich zu würgen, werde ich irgendwann versuchen, ihm die Augen auszustechen und seine Hoden zu zerquetschen. Das passiert einfach, wenn Menschen unter ausreichendem existenziellen Druck stehen.

Die Frage, ob die Welt ohne die Hamas besser wäre, ist genauso unsinnig wie die Frage, ob Alaska ohne Mäntel besser wäre. Das Vorhandensein von Mänteln in Alaska ist die natürliche Folge der materiellen Bedingungen in dieser Region, und solange diese materiellen Bedingungen für die Bevölkerung Alaskas fortbestehen, wird es zwangsläufig Mäntel geben.

Fragen Sie nicht, ob die Welt ohne die Hamas besser wäre, fragen Sie, ob die Welt ohne die Bedingungen, die eine Hamas unvermeidlich machen, besser wäre.

Biden hat einen neuen US-Krieg im Jemen begonnen und gleichzeitig einen Völkermord im Gazastreifen unterstützt, und beides wird von der Partei, die angeblich gegen ihn ist, voll unterstützt. Aber verbringen Sie ruhig den Rest des Jahres damit, sich auf das US-Präsidentschaftsrennen zu fixieren.

Wissen Sie, woran Sie erkennen können, dass es nicht mehr wichtig ist, wer der US-Präsident ist? Es werden keine Attentate mehr auf sie verübt.

Die Rechtfertigungen der Regierung Biden für ihre Kriegshandlungen im Jemen beruhen auf der absurden Annahme, dass die Weltwirtschaft während eines aktiven Völkermords völlig ungehindert weiterlaufen sollte.

Die Unterstützung der mächtigsten Regierung der Welt, die das ärmste Land im Nahen Osten bombardiert, weil es versucht, einen Völkermord zu verhindern, ist die größte Kriecherei, die man in eine einzige politische Meinung packen kann.

Israel ist nicht erbarmungslos mörderisch und missbräuchlich, weil es von Juden geführt wird, es ist erbarmungslos mörderisch und missbräuchlich, weil das die einzige Möglichkeit ist, einen Ethnostaat aufrechtzuerhalten, der plötzlich auf eine bereits bestehende Zivilisation geworfen wurde. Das wäre auch der Fall, wenn es sich um einen Mormonenstaat oder einen Romani-Staat handeln würde.

Man nehme ein beliebiges bereits bestehendes Land mit seiner eigenen ethnischen und religiösen Zusammensetzung und seinen eigenen Beziehungen zu den umliegenden Ländern und setze darauf einen brandneuen künstlichen Ethnostaat mit einer Flut von Einwanderern, die als etwas Besonderes und über den Menschen in dieser Region stehend bezeichnet werden, und man wird eine Menge Gewalt bekommen. Außerdem wird die dominante Gruppe ideologische Überzeugungen vertreten, um zu rechtfertigen, warum es für sie in Ordnung ist, über der anderen Gruppe zu stehen und vom Staat besser behandelt zu werden. Diese Dinge würden unabhängig von der jeweiligen ethnischen und religiösen Zugehörigkeit geschehen.

Wie können wir uns dessen sicher sein? Weil wir es immer wieder bei anderen siedlungskolonialistischen Projekten in der Geschichte gesehen haben, die nichts mit Juden oder Muslimen zu tun hatten.

Es geht nicht um Juden und Judentum, sondern um die Art und den Charakter des Ethnostaats, der in den 1940er Jahren über eine bereits bestehende Zivilisation gestülpt wurde. Die Religionen und Ethnien sind mit so ziemlich jeder anderen austauschbar, wenn man bedenkt, wie viel Gewalt nötig wäre, um einen solchen Staat zu errichten und aufrechtzuerhalten.

Menschen, die sagen, dass sie gegen Israels Aktionen in Gaza sind, sich aber nicht energisch gegen Bidens Erleichterung der israelischen Aktionen in Gaza aussprechen, sind nicht wirklich gegen Israels Aktionen in Gaza.

Es gibt eine Art von uninformierten Kommentaren, die ich immer wieder sehe, meist von Amerikanern, die in etwa so lauten: „Was kümmert mich Israel und die Hamas? Das geht uns nichts an und wir sollten uns da raushalten.“

Diesem Kommentar liegt das Missverständnis zugrunde, dass die Menschen wollen, dass sich die USA in die Angelegenheiten des Nahen Ostens einmischen, um das Gemetzel in Gaza zu stoppen, eine Vorstellung, die viele Amerikaner heutzutage reflexartig ablehnen, weil sie gelernt haben, dass die „humanitären Interventionen“ der USA in dieser Region durchweg katastrophal und oft sehr kostspielig sind.

Aber das ist nicht das, was gefordert wird. Was gefordert wird, ist, dass die USA aufhören, in Israel und Gaza zu intervenieren – dass sie eine Intervention beenden, die bereits stattfindet. Die USA liefern seit vielen Jahren jedes Jahr Waffen im Wert von Milliarden Dollar nach Israel und haben seit dem 7. Oktober noch viel mehr geschickt, um das israelische Gemetzel in Gaza zu unterstützen. Wenn die USA aufhören würden, Israels Gewalt in Gaza zu unterstützen, müsste diese Gewalt zwangsläufig enden.

Wie ein pensionierter israelischer Generalmajor namens Yitzhak Brick dem Jewish News Syndicate im November sagte: „All unsere Raketen, die Munition, die präzisionsgelenkten Bomben, all die Flugzeuge und Bomben, das kommt alles aus den USA. In dem Moment, in dem sie den Hahn zudrehen, kann man nicht mehr weiterkämpfen. Jeder versteht, dass wir diesen Krieg nicht ohne die Vereinigten Staaten führen können. Punkt.“

Wenn Sie nicht wollen, dass Ihre Regierung sich in fremde Konflikte einmischt und sich in fremde Angelegenheiten einmischt, dann sollten Sie gegen die von den USA unterstützten Massaker in Gaza sein, denn genau das ist es. Die anti-interventionistische Position, die ein Amerikaner einnehmen sollte, ist die Forderung, dass die Regierung Biden aufhört, diese Massengräueltaten aktiv zu unterstützen.

______________

Meine Arbeit wird vollständig von den Lesern unterstützt. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, haben Sie hier die Möglichkeit, etwas Geld auf mein Spendenkonto zu überweisen, wenn Sie das möchten. Hier können Sie von Monat zu Monat Taschenbuchausgaben meiner Texte kaufen. Alle meine Arbeiten dürfen frei kopiert und in jeglicher Form verwendet werden; veröffentlichen Sie sie neu, übersetzen Sie sie, verwenden Sie sie auf Merchandise-Artikeln; was immer Sie wollen. Der beste Weg, um sicherzugehen, dass Sie meine Veröffentlichungen sehen, ist, sich in die Mailingliste von Substack einzutragen, die Sie per E-Mail über alles informiert, was ich veröffentliche. Alle Werke wurden gemeinsam mit meinem Mann Tim Foley verfasst.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*