Völkermord trifft auf französische Hingabe an Israel Von Diana Johnstone

DIANA JOHNSTONE: Genocide Meets French Devotion to Israel

French support to Israel is longstanding and political, but tinged with semi-religious devotion rooted in recent history. By Diana Johnstone in Paris Special to Consortium News Israel’s loyal supporters in the West combat rising world indignation over the suffering of the Palestinian peop

Paris protest against anti-Semitism on  Nov. 12, 2023. (S5A-0043, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0)

DIANA JOHNSTONE: Völkermord trifft auf französische Hingabe an Israel
11. Februar 2024

Die französische Unterstützung für Israel ist langjährig und politisch, aber auch von einer halb-religiösen Hingabe geprägt, die ihre Wurzeln in der jüngsten Geschichte hat.

Völkermord trifft auf französische Hingabe an Israel

Von Diana Johnstone
in Paris
Speziell für Consortium News

11. Februar 2024

Israels treue Unterstützer im Westen bekämpfen die wachsende weltweite Empörung über das Leiden des palästinensischen Volkes, indem sie das Thema wechseln.

Wenn Familien im Gazastreifen unter den Trümmern ihrer Häuser begraben werden, geht es nicht um die Notlage der enteigneten Palästinenser, sondern um ewige jüdische Opfer, um „islamischen Terrorismus“ oder um eine Bedrohung der „westlichen Werte“.

Das ist die Linie, die von den meisten französischen Medien und der politischen Klasse vertreten wird.

Oder es wird auf biblische Geschichten zurückgegriffen, die von Rache, ethnischem Gemetzel und Untergangsprophezeiungen handeln. In Israel erklärt Premierminister Benjamin Netanjahu den Kampf zwischen Gut und Böse:

„Wir sind das Volk des Lichts, sie sind das Volk der Finsternis, und das Licht wird über die Finsternis triumphieren.  Jetzt ist es meine Aufgabe, alle Israelis zu einem überwältigenden Sieg zu führen… Wir werden die Prophezeiung von Jesaja verwirklichen…“

In den Vereinigten Staaten von Amerika werden die verrückten Prophezeiungen des israelischen Führers von einer amerikanischen Variante des jüdischen Christentums unterstützt, die mehr jüdisch als christlich ist und deren Anhänger glauben, dass der sanfte Jesus als mörderischer Rächer auf die Erde zurückkehren wird, während seine Gläubigen in den Himmel schweben.

Frankreich und die Shoah

Das skeptische Frankreich ist von solchen Fantasien weit entfernt. Die französische Unterstützung Israels hat eine lange Tradition und ist politisch, aber auch von einer halb-religiösen, in der jüngeren Geschichte verwurzelten Hingabe geprägt.

Frankreich ist offiziell, sogar ostentativ, eine säkulare Nation, die in den letzten zweihundert Jahren erheblich entchristlicht wurde.

Diese religiöse Leere wurde im letzten halben Jahrhundert in einzigartiger Weise durch das heilige Gedenken an die Shoah, wie der Holocaust hier gewöhnlich genannt wird, gefüllt.

Alles begann 1954, als der 27-jährige jüdische Journalist Eliezer Wiesel den 70-jährigen katholischen Schriftsteller François Mauriac in Paris traf.

Mauriac war tief bewegt von Wiesels „Auferstehung“ nach seiner Erfahrung als Häftling in Auschwitz und sah in ihm eine Christusfigur. Für Mauriac erinnerte die Opferung der Juden an die Kreuzigung von Jesus.

Mit Hilfe des prominenten französischen Schriftstellers verwandelte Wiesel seine umfangreichen jiddischen Aufzeichnungen in die französischen Memoiren La Nuit (Die Nacht), das Zeugnis, das ihn zu einer bedeutenden geistigen Figur der Nachkriegszeit machte.

Es war Mauriac, der gläubige Christ, der in Wiesel und seinem Volk Parallelen zum Christentum sah, das im Zuge der Shoah in Frankreich die Attribute einer Staatsreligion annehmen sollte, da die Erinnerungen an die Nazi-Besatzung in einen heiligen Mythos verwandelt wurden.

Eine Allianz gegen den arabischen Nationalismus

Als die Nazis in Frankreich einmarschierten, lebten etwa 320.000 Juden in Frankreich, darunter eine große Zahl ausländischer Staatsangehöriger, die vor dem Antisemitismus in Osteuropa geflohen waren.

Diese unglücklichen Exilanten machten den Großteil der 74.000 Juden aus, die unter der deutschen Besatzung brutal zusammengetrieben und deportiert wurden.  Diese Deportationen sind die wichtigste faktische Grundlage für die Entwicklung eines nationalen Verantwortungsgefühls für die Shoah, das mit dem Deutschlands vergleichbar ist.

Von allen von den Nazis besetzten Ländern ist Frankreich jedoch das Land, in dem der größte Prozentsatz der Juden den Deportationen der Nazis entkam.  Schätzungsweise 75 Prozent der Juden überlebten die Besatzung, ohne deportiert zu werden, darunter etwa 90 Prozent der Juden mit französischer Staatsangehörigkeit.

Die Gründe dafür sind umstritten, aber ein Ergebnis ist, dass Frankreich heute die größte jüdische Bevölkerung in Europa hat – rund eine halbe Million, die drittgrößte jüdische Bevölkerung der Welt, wenn auch weit hinter Israel oder den Vereinigten Staaten (mit jeweils rund 7 Millionen).

In den letzten Jahren sind viele Juden aus Russland und aus Israel selbst nach Deutschland gezogen (insgesamt 118.000), so dass in Frankreich und Deutschland mehr Juden leben als in jedem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union. Sie sind auch die Länder, in denen die institutionalisierte Reue über die Shoah am weitesten entwickelt ist.

Ein Unterschied besteht darin, dass eine Reihe prominenter Juden in Deutschland Israel scharf kritisieren (was ihnen Ärger mit dem Gesetz einbringen kann), während die französische jüdische Gemeinde stärker zionistisch eingestellt ist.  Der politisch einflussreiche Repräsentative Rat jüdischer Institutionen in Frankreich (CRIF), eine Art französischer AIPAC, verteidigt die israelischen Interessen vehement.

Eine Besonderheit Frankreichs besteht darin, dass die größte jüdische Bevölkerung Europas mit der größten muslimischen, meist arabischen Bevölkerung Kontinentaleuropas zusammenwohnt.  Obwohl Frankreich offiziell keine ethnischen oder rassischen Zählungen vornimmt, wird die Zahl dieser Bevölkerung auf etwa 15 Millionen geschätzt.

Obwohl diese Gemeinschaft politisch unorganisiert ist, wird angenommen, dass sie – vor allem von den Führern der jüdischen Gemeinschaft – Israel gegenüber feindlich eingestellt ist. Das Konfliktpotenzial zwischen diesen beiden Gemeinschaften – die eine sehr klein und sehr einflussreich, die andere sehr groß und uneinheitlich – hat die französischen Politiker jahrelang beschäftigt.

Frankreich und der arabische Nationalismus

Guy Mollet, ehemaliger französischer Premierminister, mit seiner Frau (rechts) und der israelischen Politikerin Golda Meir (links) während der Parade zum israelischen Unabhängigkeitstag in Tel Aviv, 13. Mai 1959. (Wikimedia Commons, gemeinfrei)

Als der jüdische Staat noch ein Traum war, wurde er von einigen als eine Art sozialistisches Projekt gesehen, das auf dem Kibbuz basierte. Aufbauend auf den langjährigen freundschaftlichen Beziehungen zwischen den französischen Sozialisten und dem Zionismus war Frankreich der engste westliche Verbündete des neuen Staates Israel.

Im Jahr 1954 erklärte sich die Regierung des sozialistischen Premierministers Guy Mollet bereit, Israel jede gewünschte militärische Ausrüstung zu verkaufen. Frankreich half Israel sogar bei der Entwicklung von Atomwaffen.

Zu dieser Zeit waren Tel Aviv und Paris gegen den arabischen Nationalismus verbündet, da die säkularen, linksgerichteten arabischen Staaten (Ägypten, Syrien, Irak) sowohl mit den Palästinensern als auch mit der aufkommenden nationalen Befreiungsbewegung in Französisch-Algerien sympathisierten.

Dies änderte sich jedoch unter Charles de Gaulle, der 1962 die algerische Unabhängigkeit anerkannte, 1967 ein Waffenembargo gegen die Region verhängte und sich um ausgewogene Beziehungen zu den arabischen Staaten bemühte, um freundschaftliche, postkoloniale Beziehungen zum globalen Süden aufzubauen.

https://www.youtube.com/watch?v=QijNnXLYGOg

Im Juni 1967 wurde Israels blitzschneller Sieg im Sechs-Tage-Krieg in den Straßen von Paris mit freudigem Hupen gefeiert.  Präsident De Gaulle hatte sich jedoch gegen die israelische Expansion ausgesprochen und einen dauerhaften Frieden gefordert, der auf der Räumung der von Israel eroberten Gebiete und der gegenseitigen Anerkennung durch die kriegführenden Staaten beruhen sollte.

In einer bemerkenswerten Pressekonferenz am 27. November 1967 in Quebec brachte De Gaulle seine anhaltende Unterstützung für die Existenz Israels als vollendete Tatsache zum Ausdruck, während er gleichzeitig starke Bedenken hinsichtlich der Zukunft der jüdischen Herrschaft über die palästinensischen Gebiete äußerte.

Nachdem er an die gemeinsame Bewunderung für das jüdische Volk und das Mitgefühl für dessen Leiden erinnert hatte, bemerkte De Gaulle in Bezug auf die Gründung eines jüdischen Staates, dass:

„Einige befürchteten sogar, dass die Juden, die bis dahin verstreut waren, aber das geblieben sind, was sie immer waren, nämlich ein elitäres, selbstbewusstes und herrschsüchtiges Volk, wenn sie einmal an der Stätte ihrer alten Größe wiedervereinigt sind, die seit neunzehn Jahrhunderten geäußerten, sehr bewegenden Wünsche in einen glühenden und erobernden Ehrgeiz umwandeln könnten.“

Charles de Gaulle in London bei einer BBC-Radiosendung im Jahr 1941. (Wikimedia Commons, Public domain)

De Gaulle erinnerte daran, dass er versprochen hatte, dass Frankreich Israel gegen jeden arabischen Angriff verteidigen würde, forderte Israel jedoch auf, seinen Vorteil nicht für einen Angriff auf seine arabischen Nachbarn zu nutzen.

„Wir wissen, dass die Stimme Frankreichs nicht gehört wurde. Israel hat angegriffen und in sechs Tagen des Kampfes die Ziele erreicht, die es erreichen wollte. Jetzt organisiert es in den eroberten Gebieten eine Besatzung, die nicht ohne Unterdrückung, Repression, Vertreibung und Widerstand gegen alles, was es Terrorismus nennen wird, auskommen kann.“

Als Reaktion auf diese Äußerungen hören prominente jüdische Intellektuelle und Gemeindeleiter auf, De Gaulle als Führer der Résistance zu verehren.  Zu dieser Zeit wurde die Résistance selbst als nationalpatriotischer Mythos schnell diskreditiert, da sich die öffentliche Vorstellung von der Nazi-Besatzung auf den Holocaust konzentrierte.

Das Kino spielte dabei eine Rolle. 1967 überzeugte der Dokumentarfilm „The Sorrow and the Pity“ von Marcel Ophuls das Publikum davon, dass die Kollaboration und nicht die Résistance das besetzte Frankreich dominiert hatte.  Der Film hatte einen starken Einfluss auf die öffentliche Meinung, nicht zuletzt auf junge Linke, die im darauf folgenden Jahr einen freiheitlichen Aufstand organisierten, der sich gegen die beiden politischen Erben der Résistance richtete: die Kommunistische Partei Frankreichs und Präsident Charles De Gaulle.

In der revisionistischen Stimmung der Zeit wich der nationale Stolz auf die Résistance der nationalen Scham über die Deportation der Juden.  Diese Schuldgefühle wurden zu einer Art öffentlichem Ritual für die Zuschauer von Claude Lanzmanns neunstündigem Dokumentarfilm „Shoah“, der 1985 veröffentlicht wurde.  1990 wurde in Frankreich das so genannte Gayssot-Gesetz verabschiedet, das zu hohen Geld- und sogar Gefängnisstrafen führen kann, wenn die offizielle Version des Holocausts in Frage gestellt wird.

Wie ich in meinem Buch Circle in the Darkness geschrieben habe, definiert Ketzerei die Religion. Ein französischer Bürger kann die Existenz Napoleons oder jedes andere historische Ereignis leugnen, aber jede Infragestellung der offiziellen Version der Shoah ist Blasphemie. Indem das Gayssot-Gesetz ein einzigartiges historisches Ereignis sakralisiert, macht es die Shoah zu einer Staatsreligion.

Die Shoah wird offiziell und inoffiziell gefeiert, nicht nur bei den jährlichen Shoah-Gedenkfeiern, sondern fast ständig in Schulräumen, bei Ausflügen nach Auschwitz, in Radio- und Fernsehprogrammen, Büchern und Filmen.  De facto hat sie das Christentum, das vor mehr als einem Jahrhundert der Laizität zum Opfer gefallen war, als Staatsreligion abgelöst.  Er hat seine Märtyrer und Heiligen, seine heilige Schrift, seine Rituale, seine Pilgerfahrten, alles, was das Christentum hatte, außer der Erlösung.

Wachsende Rolle des politischen Islam

In der Zwischenzeit zog der industrielle Aufbau Frankreichs in der Nachkriegszeit Tausende von Arbeitern aus Algerien an.

Erst als in den 1970er Jahren neue Gesetze die „Familienzusammenführung“ erlaubten, begannen die ausländischen Arbeiter mit ihren Frauen und Kindern große Einwandererviertel zu bilden, vor allem in den Vororten von Paris und anderen Großstädten, mit ihren eigenen ethnisch unterschiedlichen religiösen Praktiken, Speisen und Kleidungsstücken, insbesondere verschleierten Frauen, die mit den französischen Bräuchen sichtbar kollidierten.

Das Wachstum dieser Gemeinschaften hatte einen starken Einfluss auf das politische Umfeld.  Der Front National, ein Zusammenschluss rechtsextremer Gruppen unter der Führung von Jean-Marie Le Pen, forderte, die Einwanderung zu stoppen, und die neue Linke, die aus der Bewegung des Mai ’68 hervorging, wurde zu ihrem Fürsprecher.

Anfang der 1980er Jahre gab der sozialistische Präsident François Mitterrand das Programm der Verstaatlichungen und sozialen Maßnahmen auf, für das er in Koalition mit der Kommunistischen Partei Frankreichs (PCF) gewählt worden war, um der europäischen Einigung entgegenzukommen.

Die PCF verließ die Koalition und verlor in der Folge ihre einflussreiche Rolle sowohl bei der Assimilierung ausländischer Arbeitnehmer als auch bei der Ablehnung einer unbegrenzten Einwanderung. Die Sozialisten machten daraufhin die Menschenrechte und den Antirassismus zu ihren Hauptthemen und verurteilten den Widerstand gegen die Einwanderung als rassistisch. Der Front National wurde des Antisemitismus bezichtigt und als Paria verurteilt, der in der Republik nichts zu suchen hat.  Diese Verurteilung wurde durch die Verurteilung Le Pens auf der Grundlage des Gayssot-Gesetzes sichergestellt, weil er in einem Interview erklärt hatte, dass die Gaskammern „ein Detail des Zweiten Weltkriegs“ seien.

Während die Linke die Einwanderung zunehmend mit „offenen Grenzen“ akzeptiert, befürwortet sie zunehmend Maßnahmen zum Verbot muslimischer Bräuche, die als Verstoß gegen die offizielle französische Doktrin der Laïcité angesehen werden.

Die französische Laizität wurde durch das Gesetz über die Trennung von Kirche und Staat von 1905 institutionalisiert, das die katholische Kirche endgültig ihrer traditionellen Rolle im Bildungswesen beraubte. Als Reaktion auf die offensichtliche Zunahme religiöser Praktiken unter jüngeren Muslimen wurde die Laizität durch das Verbot religiöser Identitätssignale in öffentlichen Schulen wiederbelebt, insbesondere durch das Verbot für Schülerinnen, muslimische Kopftücher zu tragen, um ihr Haar zu bedecken. Diese Konzentration auf die weibliche Kleidung führte später zu einem Verbot des Tragens der Burka in der Öffentlichkeit. Solche Maßnahmen sollen zwar die kulturelle Assimilation fördern, können aber auch den Unmut der Muslime darüber schüren, eine diskriminierte Minderheit zu sein.

Westliche Schizophrenie gegenüber dem Islam

Palästinensische Demonstranten stellen sich 1987 während der ersten Intifada den israelischen Truppen in Gaza-Stadt entgegen. (Efi Sharir / Israel Press and Photo Agency, Wikimedia Commons, CC BY 4.0)

1979 trat die westliche Haltung gegenüber dem Islam in eine drastisch schizophrene Phase ein: Die islamische Revolution im Iran wurde als politische und menschenrechtliche Katastrophe verurteilt, während die islamischen Mudschahidin im benachbarten Afghanistan volle Unterstützung erhielten.

Der französische Polit-Exhibitionist Bernard Henri Lévy war ein eifriger Unterstützer der afghanischen Muslime, die sich dem russischen Einmarsch widersetzten, der die fortschrittlichen Modernisierungskräfte in Kabul nicht retten konnte.

Es war der Chefstratege von Präsident Jimmy Carter, Zbigniew Brzezinski, der das Potenzial des militanten Islams zur Zurückdrängung des sowjetischen Einflusses in Zentralasien erkannte.  In den 1990er Jahren unterstützten die Vereinigten Staaten heimlich die illegale Bewaffnung von Mudschaheddin, die in Bosnien auf islamischer Seite gegen Serbien kämpften, das in Washington als Miniatur-Russland galt.  Für die Führer des aufgeklärten Westens galten die mittelalterlichsten Ausprägungen des Islam als nützliches Instrument gegen die rivalisierende, auf dem Marxismus basierende Aufklärung im Osten.

Die ersten Feinde Israels waren mit dem säkularen arabischen Nationalismus verbunden: die Volksbefreiungskräfte (PLF), die Fatah und die Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP).  In Gaza wirkte der örtliche Zweig der in Ägypten verbotenen und säkularen Gruppen feindlich gesinnten Muslimbruderschaft harmlos, zumal ihr Führer, Scheich Ahmad Jassin, an den Rollstuhl gefesselt und halb blind war.

Yassin baute ein islamisches Zentrum, die Mujamma, auf, das durch eine Vielzahl sozialer und wohltätiger Aktivitäten an Popularität gewann.  Die israelischen Machthaber begünstigten diese Entwicklung, da sie mit den säkularen Widerstandsgruppen konkurrierte. Israel erkannte die Mujamma 1979 offiziell an, und die Zahl der Moscheen im Gazastreifen verdoppelte sich unter israelischer Verwaltung.

„Für die Führer des aufgeklärten Westens galten die mittelalterlichsten Ausprägungen des Islam als nützliches Werkzeug gegen die rivalisierende, auf dem Marxismus basierende Aufklärung im Osten.“

Erst während des palästinensischen Aufstands vom Dezember 1987, der als erste Intifada bekannt wurde, gründete Scheich Jassin die Hamas, die sich dem islamistischen Widerstand verschrieben hat. Die islamische Organisation, die durch ihre kulturellen und sportlichen Aktivitäten dem Volk nahe stand, hatte eine populäre Basis, die schließlich zu einem Wahlerfolg in Gaza gegen die säkulare Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) im Jahr 2006 führte.

Die komplizierte Instrumentalisierung von Al-Qaida in Afghanistan durch die USA, die islamistische Revolution im Iran, die Unterstützung der USA für Saddam Husseins Irak gegen den Iran, bevor sie einen Krieg gegen Saddam Hussein führten, führten auf mysteriöse Weise zu den dramatischen Anschlägen vom 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York und das Pentagon, deren einzige eindeutige politische Wirkung darin bestand, die Allianz zwischen den USA, der NATO und Israel gegen den „islamischen Terrorismus“ zu festigen.

Mit diesem Begriff wurden verschiedene, oft miteinander verfeindete Gruppen miteinander verwechselt und friedliche Muslime fälschlicherweise mit bewaffneten Gruppen in Verbindung gebracht. Die israelische Führung hatte Palästina-Widerständler immer als Terroristen bezeichnet, auch solche, die Christen waren. Aber der islamistische Terrorismus war eine Bedrohung, die es leichter machte, Israel als Frontlinie zur Verteidigung der westlichen jüdisch-christlichen Zivilisation zu identifizieren.

8. Oktober 2023: Ruinen von israelischen Luftangriffen in Khan Younis im Süden des Gazastreifens. (Mahmoud Fareed, Wafa für APAimages)

Seitdem haben die Vereinigten Staaten und ihre NATO-Gefolgsleute den Nahen Osten verwüstet und den islamistischen Extremismus als offiziellen Feind oder faktischen Verbündeten benutzt, um die drei säkularsten und pro-palästinensischen Staaten in der Region – Irak, Libyen und Syrien – zu zerstören, indem sie Saddam Hussein hinrichteten, Moammer Gaddafi ermordeten und an der illegalen Besetzung und den Sanktionen gegen Syrien festhielten, um Bashir al Assad zu stürzen.

Terroristische Anschläge in Frankreich

Der gaullistischen Tradition folgend hielt Präsident Jacques Chirac Frankreich aus der von den USA angeführten Invasion des Irak im Jahr 2003 heraus. Die nachfolgenden Regierungen stellten sich jedoch auf die Seite der Vereinigten Staaten, und Bernard-Henri Lévy trieb Frankreich ostentativ dazu, Libyen anzugreifen.  Frankreich hat einen hohen Preis für seine zweideutigen Begegnungen mit dem Islam gezahlt. In den letzten 12 Jahren hat das Land eine außergewöhnliche Anzahl von authentischen islamistischen Terroranschlägen auf Zivilisten durch Fanatiker erlebt, die „Allahu Akbar“ riefen.

[Zum Thema: Wie der Krieg des Westens in Libyen den Terrorismus in 14 Ländern anheizte]

-Im März 2012 erschoss ein Mann namens Mohammed Merah in Südfrankreich sieben Menschen, darunter einen französischen Rabbiner und drei kleine jüdische Kinder.  Als Motive gab er unter anderem Palästina und das französische Burka-Verbot an.

-Am 7. Januar 2015 kam es zu zwei koordinierten Anschlägen, die die Öffentlichkeit schwer erschütterten. Bewaffnete drangen in die Büros der Satirezeitschrift Charlie Hebdo ein und ermordeten acht bekannte Karikaturisten und zwei Wachmänner aus Rache für die Veröffentlichung beleidigender Karikaturen des Propheten. Währenddessen tötete ein Komplize mehrere Menschen bei einer Geiselnahme in einem koscheren Lebensmittelgeschäft.

-Der tödlichste Anschlag ereignete sich am Abend des 13. November desselben Jahres, bei dem 131 Menschen getötet und 413 weitere verletzt wurden, als sich islamistische Fanatiker aus Belgien vor einer großen Sportveranstaltung in die Luft sprengten, während eines Rockkonzerts Schüsse und Granaten in den Theatersaal und auf Terrassen von Cafés in Paris abfeuerten. Der Islamische Staat im Irak und in Syrien (ISIS) bezeichnete die Anschläge als Vergeltung für die französischen Bombenangriffe auf Syrien.

Trauerfeier am 15. November 2015 auf der Place de la République zum Gedenken an die Opfer der Anschläge, die zwei Tage zuvor verübt wurden.  (Mstyslav Chernov, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0)

Am Bastille-Tag 2016 steuerte ein Tunesier einen 19-Tonnen-Lastwagen in eine Menschenmenge auf der Promenade des Anglais in Nizza, tötete 86 Menschen und verletzte 434, bevor er von der Polizei erschossen wurde.

-Zwölf Tage später wurde ein 86-jähriger Priester während einer Messe in einer Kirche in der Normandie erstochen.  ISIS bekannte sich dazu.

-Am 6. Oktober 2020 zeigte der Mittelschullehrer Samuel Paty im Rahmen einer Unterrichtsstunde zum Thema Meinungsfreiheit seiner Klasse Charlie Hebdo-Karikaturen des Propheten, nachdem er den muslimischen Schülern erlaubt hatte, den Raum zu verlassen, wenn sie wollten.  Zehn Tage später wurde der Lehrer auf offener Straße von dem 18-jährigen Abdullakh Anzorov, einem islamischen tschetschenischen Flüchtling, der aus Russland politisches Asyl erhalten hatte, erstochen und enthauptet.  Dies löste in Frankreich einen großen Schock aus, nicht zuletzt in der Lehrerschaft.

-Am 13. Oktober 2023 griff ein 20-jähriger tschetschenischer politischer Flüchtling, der Allahu Akbar rief, eine Schule in der nordfranzösischen Stadt Arras an und erstach den französischen Literaturlehrer Dominique Bernard.

In diesem Zusammenhang reagiert man in Frankreich besonders empfindlich auf den Begriff „islamischer Terrorismus“ [als ob die gesamte Religion des Islam dafür verantwortlich wäre, anstatt ihn als islamistischen Terrorismus zu bezeichnen, der sich auf den politischen Islam bezieht].

Als es am 7. Oktober Kämpfern aus dem Gazastreifen gelang, nach Israel einzudringen, verurteilten französische Medien und Politiker den Angriff sofort als „islamischen Terrorismus“ und stellten ihn implizit in den Zusammenhang einer langen Kette islamistischer Anschläge in Frankreich.

Im Gegensatz zu diesen Anschlägen führten die gut organisierten Hamas-Kämpfer eine erfolgreiche Militäroperation durch, durchbrachen die israelische Mauer, die den Gazastreifen einschließt, und überrannten israelische Militärstützpunkte.  Diese Operation hatte klare Ziele, insbesondere die Entführung von Geiseln im Austausch gegen einige der Tausenden von palästinensischen Gefangenen, die von Israel festgehalten werden.  Die Geiselnahme war eine klare Aufforderung zu Verhandlungen, aber das israelische Regime verabscheut jegliche Verhandlungen, die eine palästinensische Bewegung „legitimieren“ könnten.

„Als es am 7. Oktober Kämpfern aus dem Gazastreifen gelang, nach Israel einzudringen, verurteilten französische Medien und Politiker den Anschlag sofort als ‚islamischen Terrorismus‘ und stellten ihn implizit in den Zusammenhang mit der langen Kette islamistischer Anschläge in Frankreich.“

Die Regierung verbot zunächst Demonstrationen, die gegen Israels massive Angriffe auf die Menschen in Gaza protestierten. Friedliche Demonstranten wurden von der Polizei brutal behandelt und mit Geldstrafen belegt.  Die Verbote wurden jedoch wieder aufgehoben und die pro-palästinensischen Demonstrationen wurden fortgesetzt. Der Widerstand gegen Israels völkermörderische Vergeltungsmaßnahmen gegen die Bevölkerung des Gazastreifens ist sicherlich in der gesamten französischen Bevölkerung stark, vor allem unter der Jugend, aber er hat kaum eine politische Stimme und wird bisher von keinem Meinungsforscher gemessen.

Die französischen Medien griffen die völlig übertriebenen israelischen Berichte über die Gräueltaten der Hamas und den „Anstieg des Antisemitismus“ auf.

Die Zeitungen berichteten über die wachsende Angst der Juden, hier in Frankreich angegriffen zu werden. Die israelische Regierung hat die Angst vor Antisemitismus bewusst ausgenutzt, um französische Juden zu ermutigen, nach Israel zu ziehen, aber der Erfolg der Hamas-Angriffe droht das Vertrauen in Israel als einzigen sicheren Zufluchtsort für Juden zu erschüttern – und die Hälfte der jüdischen Bevölkerung der Welt auf engem Raum und umgeben von Feinden zusammenzupressen.

Linke und Rechte tauschen ihre Positionen

Jean-Luc Mélenchon im Jahr 2019. (Die Linke, Flickr, CC BY-NC-ND 2.0)

In den Tagen nach dem 7. Oktober stellten die Interviewer der Mainstream-Medien jeden Politiker mit der Forderung auf die Probe, die Hamas als „islamistische Terrororganisation“ zu verurteilen.  Fast alle kamen dieser Aufforderung mit Begeisterung nach und betonten ihre Unterstützung für das Existenzrecht Israels“ (was immer das auch bedeuten mag).

Vom Vorsitzenden der Kommunistischen Partei, Fabien Roussel, bis zu Eric Zemmour, dem Gründer einer nationalistischen Partei rechts von Marine Le Pen, verurteilten die französischen Politiker einhellig den „brutalen Terroranschlag“ der Hamas – mit einer Ausnahme. Die bemerkenswerte Ausnahme war der führende Linkspolitiker des Landes, Jean-Luc Mélenchon.

Mélenchon weigerte sich, die Hamas als „terroristische Organisation“ zu verurteilen.  Die Tötung von Zivilisten durch die Hamas sei ein „Kriegsverbrechen“, wie jede Tötung von Zivilisten, sagte er.  Die Angriffe, so twitterte er, „beweisen nur eines: Gewalt produziert und reproduziert sich nur selbst.  Entsetzt sind unsere Gedanken und unser Mitgefühl bei all den verzweifelten Menschen, die Opfer von all dem sind. Es muss ein Waffenstillstand verhängt werden.“

Im Gegensatz zu anderen Teilen der zersplitterten Linken schlossen sich viele Abgeordnete von Mélenchons Partei „La France Insoumise“ (LFI, Unbeugsames Frankreich) dieser Forderung an.  Danièle Obono, eine afrikanischstämmige Abgeordnete der Pariser LFI, wurde von einem feindseligen Fernsehinterviewer grob dazu gebracht, zu sagen, dass die Hamas „eine Widerstandsbewegung ist, so nennt sie sich selbst… ihr Ziel ist die Befreiung Palästinas… sie widersetzt sich der Besatzung.“  Wenige Stunden später kündigte Innenminister Gérard Darmanin an, dass er sie wegen „Entschuldigung für Terrorismus“ anklagen werde.

Danièle Obono im März 2022. (DIE LINKE, Wikimedia Commons, CC BY 2.0)

Ein verbaler Lynchmob erhob sich gegen Mélenchon, ein Chor, dem sich nicht nur seine Feinde auf der Rechten, sondern auch Rivalen in kleineren Parteien anschlossen, die zu dem von ihm gegründeten, sich auflösenden linken Wahlbündnis NUPES (Nouvelle Union Populaire, Ecologique et Social) gehören. Mélenchon und die LFI werden als „Islamo-Linke“ denunziert, die Terroristen schmeicheln, um die muslimische Wählerschaft zu gewinnen.

Yonathan Arfi, der Präsident des CRIF, prangerte Mélenchon wütend als „Feind der Republik“ an.  Mélenchon, so wütete er, „hat sich dafür entschieden, sich nicht mit Israel zu solidarisieren, sondern den Terrorismus durch eine Gleichsetzung von Israel und der Hamas zu legitimieren.“

Serge Klarsfeld, der als lebenslanger Nazi-Jäger und Präsident der Vereinigung Söhne und Töchter deportierter Juden Frankreichs bekannt ist, freute sich unterdessen, dass Marine Le Pen die Ideologie ihrer Partei, des Rassemblement National, völlig von der ihres Vaters Jean-Marie Le Pen abgeändert habe.

Marine Le Pen führte ihre Partei bei einer Demonstration gegen Antisemitismus am 12. November 2023 in Paris an und betonte gleichzeitig ihre Unterstützung für Israel. Dadurch ist sie „respektabel geworden“, schloss er. Eine solche Zustimmung wird es schwierig machen, sie bei künftigen Wahlen wie in der Vergangenheit zu dämonisieren.

Mit Blick auf Jean-Luc Mélenchon bedauerte Klarsfeld, dass „die extreme Linke ihre Aktionslinie gegen Antisemitismus aufgegeben hat“, während er feststellte, dass „die extreme Linke immer eine antisemitische Tradition hatte“.

Damit wird eine sich seit langem anbahnende politische Wende vollzogen, nicht nur in Frankreich, sondern in ganz Europa und sogar in Amerika.  Israel, dessen frühe Befürworter sich auf der Linken befanden, von der Sowjetunion bis zu den französischen Sozialisten, wird von der Rechten am energischsten verteidigt, während sich immer mehr Menschen (aber selten Politiker) auf der Linken dem Schock und dem Entsetzen der nicht-westlichen Welt über die völkermörderischen Aktionen Israels gegen das palästinensische Volk anschließen.

Der Krieg der Zivilisationen

Die extremsten Verfechter Israels, darunter zahlreiche Kommentatoren und Eric Zemmour, ein Journalist, der eine nationalistische, antimuslimische Partei namens Reconquest rechts von Marine Le Pen gegründet hat, verschmelzen den israelisch-palästinensischen Konflikt zu einem weltweiten Krieg der Zivilisationen. Für sie ist die Hamas nur Teil eines internationalen islamischen Krieges gegen die westliche Zivilisation.  In dieser Sicht der Dinge ist Israel die Vorhut der westlichen Zivilisation, deren Hauptfeind der Antisemitismus ist.

Inmitten dieses Aufruhrs folgt Präsident Emmanuel Macron den europäischen Trends, allerdings mit zweideutigen Aussagen, die seine Position als perfekter Zentrist bestätigen.  Er zögerte, bevor er die Finanzierung des UNRWA aussetzte, und tat dies dann mit der Begründung, er wolle einen Waffenstillstand erreichen. Eine solche Ungewissheit kann beiden Seiten der verbitterten nationalen Spaltung über Gaza nur missfallen.

Er blieb den politisch überladenen Demonstrationen gegen Antisemitismus am 12. November fern, entschädigte sich aber dafür, indem er am 7. Februar in Paris eine Gedenkfeier für die 42 französischen und französisch-israelischen Opfer der Anschläge vom 7. Oktober leitete. Die französische Regierung charterte ein Flugzeug, um Angehörige der Opfer aus Israel einzufliegen. Die Teilnehmer buhten und riefen „Faschist“ und „Terrorist“ gegen Parlamentarier von Mélenchons Partei, die gekommen waren, um den Opfern zu gedenken.

Im kalten Regen verlas Macron die ersten Namen der 42 Opfer, deren Leben, wie er sagte, „von terroristischer Wut zerstört wurde“.

„Am 7. Oktober, in der Morgendämmerung“, sagte er, „ist das Unaussprechliche aus den Tiefen der Geschichte aufgetaucht“ und hat „das größte antisemitische Massaker unseres Jahrhunderts“ verursacht.   In Frankreich scheint es also am 7. Oktober nicht um Gaza, nicht um Israel und schon gar nicht um die Palästinenser gegangen zu sein, sondern im Grunde um ein Wiederaufleben der Straflosigkeit, die durch die allgegenwärtige Shoah hervorgerufen wurde.

Diana Johnstone war von 1989 bis 1996 Pressesprecherin der Grünen Fraktion im Europäischen Parlament. In ihrem jüngsten Buch, Circle in the Darkness: Memoirs of a World Watcher (Clarity Press, 2020), erzählt sie von Schlüsselepisoden des Wandels der deutschen Grünen Partei von einer Friedens- zu einer Kriegspartei. Zu ihren weiteren Büchern gehören Fools‘ Crusade: Yugoslavia, NATO and Western Delusions (Pluto/Monthly Review) und in Co-Autorenschaft mit ihrem Vater, Paul H. Johnstone, From MAD to Madness: Inside Pentagon Nuclear War Planning (Clarity Press). Sie ist unter diana.johnstone@wanadoo.fr zu erreichen.
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*