Vollständig ansehen: IGH-Zwischenurteil zu Südafrikas Völkermordklage gegen Israel im Gazastreifen

Watch in full: ICJ interim ruling South Africa’s genocide claim against Israel in Gaza

Watch the International Court of Justice deliver its interim ruling on South Africa’s request for an emergency order to stop Israel’s military action in Gaza

Pro-palästinensische Demonstranten versammeln sich am 12. Januar in der Nähe des Internationalen Gerichtshofs (Reuters/Thilo Schmuelgen)

Übersetzt mit Deepl.com

Verfolgen Sie die vorläufige Entscheidung des Internationalen Gerichtshofs über den Antrag Südafrikas auf Erlass einer Dringlichkeitsanordnung zum Stopp der israelischen Militäraktion in Gaza

Vollständig ansehen: IGH-Zwischenurteil zu Südafrikas Völkermordklage gegen Israel im Gazastreifen

Von MEE-Mitarbeitern
26. Januar 2024

Der Internationale Gerichtshof (IGH) hat am Freitag sein Urteil über die von Südafrika in seiner Völkermordklage gegen Israel beantragten vorläufigen Maßnahmen gefällt.

Er forderte Israel auf, die Lieferung von Hilfsgütern in den Gazastreifen nicht mehr zu behindern und die humanitäre Lage zu verbessern. Außerdem wies es Israel an, alle in seiner Macht stehenden Maßnahmen zu ergreifen, um Völkermord in der belagerten Enklave zu verhindern und die Aufstachelung zum Völkermord zu bestrafen.

Das Gericht wies Israel jedoch nicht an, die Militäroperationen im Gazastreifen einzustellen – eine der Hauptforderungen Südafrikas in dem Fall, den es Anfang des Monats nach Den Haag gebracht hatte.

Hier können Sie den ersten Tag der Anhörung verfolgen, an dem Südafrika am 11. Januar seine Argumente vortrug, und hier den zweiten Tag, an dem Israel sich gegen die Völkermordvorwürfe verteidigte.

Mehr als 25.000 Palästinenser sind im anhaltenden Krieg in Gaza getötet worden, darunter mehr als 10.000 Kinder. Tausende weitere werden unter den Trümmern vermisst und gelten als tot.

In einem 84-seitigen Antrag, der am 29. Dezember beim IGH eingereicht wurde, erklärte Südafrika, Israels Vorgehen in Gaza habe „völkermörderischen Charakter, da es auf die Vernichtung eines wesentlichen Teils der palästinensischen nationalen, rassischen und ethnischen Gruppe abzielt“.

Israel wies die Klage zurück und bezeichnete sie als „Blutverleumdung“ – eine Anspielung auf antisemitische Lügen aus dem Mittelalter, wonach Juden christliche Jungen ermordeten, um deren Blut für religiöse Rituale zu verwenden.

Es ist das erste Mal, dass Israel auf der Grundlage der Völkermordkonvention der Vereinten Nationen verklagt wird, die nach dem Zweiten Weltkrieg angesichts der Gräueltaten an Juden und anderen verfolgten Minderheiten während des Holocausts verfasst wurde.

Der IGH ist das höchste Gericht der Vereinten Nationen. Er wurde 1945 gegründet und befasst sich mit Streitigkeiten zwischen Staaten und gibt Gutachten ab. Er besteht aus 15 Richtern, die von der UN-Generalversammlung und dem Sicherheitsrat für eine Amtszeit von neun Jahren gewählt werden.

Das Gericht kann durch die Hinzufügung eines Richters von jeder Seite des Falles, in diesem Fall Südafrika und Israel, erweitert werden.

Die derzeitigen Richter am IGH kommen aus den Vereinigten Staaten, Russland, China, der Slowakei, Marokko, dem Libanon, Indien, Frankreich, Somalia, Jamaika, Japan, Deutschland, Australien, Uganda und Brasilien.

--

Von MEE-Mitarbeitern
26. Januar 2024

Der Internationale Gerichtshof (IGH) hat am Freitag sein Urteil über die von Südafrika in seiner Völkermordklage gegen Israel beantragten vorläufigen Maßnahmen gefällt.

Er forderte Israel auf, die Lieferung von Hilfsgütern in den Gazastreifen nicht mehr zu behindern und die humanitäre Lage zu verbessern. Außerdem wies es Israel an, alle in seiner Macht stehenden Maßnahmen zu ergreifen, um Völkermord in der belagerten Enklave zu verhindern und die Aufstachelung zum Völkermord zu bestrafen.

Das Gericht wies Israel jedoch nicht an, die Militäroperationen im Gazastreifen einzustellen – eine der Hauptforderungen Südafrikas in dem Fall, den es Anfang des Monats nach Den Haag gebracht hatte.

Hier können Sie den ersten Tag der Anhörung verfolgen, an dem Südafrika am 11. Januar seine Argumente vortrug, und hier den zweiten Tag, an dem Israel sich gegen die Völkermordvorwürfe verteidigte.

Mehr als 25.000 Palästinenser sind im anhaltenden Krieg in Gaza getötet worden, darunter mehr als 10.000 Kinder. Tausende weitere werden unter den Trümmern vermisst und gelten als tot.

In einem 84-seitigen Antrag, der am 29. Dezember beim IGH eingereicht wurde, erklärte Südafrika, Israels Vorgehen in Gaza habe „völkermörderischen Charakter, da es auf die Vernichtung eines wesentlichen Teils der palästinensischen nationalen, rassischen und ethnischen Gruppe abzielt“.

Israel wies die Klage zurück und bezeichnete sie als „Blutverleumdung“ – eine Anspielung auf antisemitische Lügen aus dem Mittelalter, wonach Juden christliche Jungen ermordeten, um deren Blut für religiöse Rituale zu verwenden.

Es ist das erste Mal, dass Israel auf der Grundlage der Völkermordkonvention der Vereinten Nationen verklagt wird, die nach dem Zweiten Weltkrieg angesichts der Gräueltaten an Juden und anderen verfolgten Minderheiten während des Holocausts verfasst wurde.

Der IGH ist das höchste Gericht der Vereinten Nationen. Er wurde 1945 gegründet und befasst sich mit Streitigkeiten zwischen Staaten und gibt Gutachten ab. Er besteht aus 15 Richtern, die von der UN-Generalversammlung und dem Sicherheitsrat für eine Amtszeit von neun Jahren gewählt werden.

Das Gericht kann durch die Hinzufügung eines Richters von jeder Seite des Falles, in diesem Fall Südafrika und Israel, erweitert werden.

Die derzeitigen Richter am IGH kommen aus den Vereinigten Staaten, Russland, China, der Slowakei, Marokko, dem Libanon, Indien, Frankreich, Somalia, Jamaika, Japan, Deutschland, Australien, Uganda und Brasilien.

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*