IGH ordnet keine Waffenruhe in Gaza an, um Völkermord zu verhindern Von Joe Lauria

ICJ Stops Short of Ordering Gaza Ceasefire to Stop Genocide

The ICJ ruled that Israel’s military shall not commit acts forbidden by Article 2 of Genocide Convention but stopped short of ordering Israel to cease its military operation in Gaza. https://www.youtube.com/watch?v=bdXQc0fnOIs By Joe Lauria Special to Consortium News The World Court

 

Richterin Joan Donahue aus den USA, Präsidentin des IGH, bei der Verlesung der Entscheidung des Gerichts am Freitag. (U.N. TV Screenshot)

Übersetzt mit Deepl.com

Der IGH hat entschieden, dass das israelische Militär keine Handlungen begehen darf, die nach Artikel 2 der Völkermordkonvention verboten sind, hat aber Israel nicht aufgefordert, seine Militäroperation in Gaza einzustellen.

IGH ordnet keine Waffenruhe in Gaza an, um Völkermord zu verhindern

Von Joe Lauria
Speziell für Consortium News

25. Januar 2024

Der Weltgerichtshof hat am Freitag entschieden, dass das israelische Militär sicherstellen muss, dass es im Gazastreifen keine Handlungen begeht, die gegen Artikel 2 der Völkermordkonvention verstoßen; Israel muss rechtliche Schritte gegen Israelis einleiten, die Äußerungen mit völkermörderischer Absicht gemacht haben; es muss humanitäre Hilfe in den Gazastreifen ermöglichen und Israel muss dem Gerichtshof innerhalb eines Monats über die Maßnahmen berichten, die es ergreift, um diese Anweisungen zu erfüllen.

Die Maßnahmen des Gerichtshofs gehen kaum über das hinaus, was die Vereinigten Staaten öffentlich über Israels Verhalten gesagt haben, nämlich dass es keine Handlungen begehen darf, die Kriegsverbrechen gleichkommen.  Die USA sind nicht so weit gegangen, Israel aufzufordern, keinen Völkermord zu begehen, aber das Vorgehen des Gerichtshofs bleibt weit hinter den Forderungen Südafrikas und eines Großteils der Welt zurück.

Der Gerichtshof stellte fest, dass Südafrika zumindest in einigen Fällen einen plausiblen Anspruch auf vorläufige Maßnahmen hat, um Israels anhaltenden Völkermord an den Palästinensern in Gaza zu stoppen.  Die von Südafrika beantragten vorläufigen Maßnahmen – nämlich die Beendigung des Tötens – wurden jedoch abgelehnt.

Der Gerichtshof stellte fest, dass ein Rechtsstreit zwischen Israel und Südafrika besteht, der die Zuständigkeit des Gerichtshofs begründet. Der Gerichtshof legte außerdem eine Reihe erdrückender Beweise dafür vor, dass Israel nachweislich einen Völkermord begeht und dass der Gerichtshof den Fall weiterverfolgen würde, d. h. Israel wegen Völkermordes vor Gericht stellen würde. Ein solches Urteil wird Jahre dauern.

Richterin Joan Donahue aus den USA, Präsidentin des IGH, bei der Verlesung der Entscheidung des Gerichts am Freitag. (U.N. TV Screenshot)

Naledi Pandor, Südafrikas Außenministerin, versuchte, die Entscheidungen des Gerichtshofs in einer Rede vor dem Justizpalast in Den Haag positiv darzustellen. „Ich bin zufrieden, dass unserem Antrag auf vorläufige Maßnahmen stattgegeben wurde“, sagte sie.

Pandor sagte, sie sei enttäuscht, dass das Wort „Einstellung“ der Feindseligkeiten nicht in den Anordnungen des Gerichtshofs enthalten sei, sagte aber, dass Israel seine Militäroperationen einstellen müsse, um die Anordnungen zur Bereitstellung humanitärer Dienste für Gaza zu erfüllen.

„Ich bin der Meinung, dass es einen Waffenstillstand geben muss, um diese Anordnungen auszuführen“, sagte Pandor.  Sie fügte jedoch hinzu: „Ich will keineswegs sagen, dass ich enttäuscht bin“ von der Entscheidung des Gerichts. „Ich hatte darauf gehofft, aber die Erbringung von Dienstleistungen würde einen Waffenstillstand erfordern.

Pandor sagte, sie halte es für „sehr bedeutsam“, dass Israel dem Weltgerichtshof in einem Monat Bericht erstatten muss, um zu zeigen, wie es seine Streitkräfte daran hindert, Völkermord zu begehen. Es scheint kein Verfahren zu geben, nach dem der Gerichtshof tätig werden kann, wenn er mit dem Bericht Israels nicht zufrieden ist, dass Israel alles in seiner Macht stehende tut, um Völkermord zu verhindern.

In Anbetracht der Tatsache, dass die Weisungen des Gerichtshofs kaum mehr als öffentliche Erklärungen der USA sind, sollte Washington mit dem Urteil vom Freitag zufrieden sein.

Das israelische Anwaltsteam hört sich die Entscheidung des Gerichtshofs vom Freitag an. (U.N. TV Screenshot)

Auch die Palästinensische Autonomiebehörde versuchte, das Urteil in einem positiven Licht darzustellen. „Die Entscheidung des IGH ist eine wichtige Erinnerung daran, dass kein Staat über dem Gesetz steht“, sagte der Außenminister der Palästinensischen Autonomiebehörde Riyad al-Maliki in einer Videoerklärung. Er sagte, das Urteil „sollte als Weckruf für Israel und die Akteure dienen, die seine verfestigte Straflosigkeit ermöglicht haben“.

Der größte Teil der 50-minütigen Erklärung, die von Richterin Joan Donahue, der amerikanischen Präsidentin des Gerichts, verlesen wurde, bestand aus einer Aufzählung von Beweisen, die so klangen, als stammten sie direkt aus der Klage Südafrikas.

Sie stützte sich stark auf Aussagen hochrangiger UN-Beamter, darunter des Generalsekretärs und hochrangiger Mitarbeiter von Hilfsorganisationen, um ein Bild des Grauens zu zeichnen, das den Menschen in Gaza auferlegt wird. Sie las auch eindeutige Erklärungen des israelischen Verteidigungsministers und des israelischen Präsidenten vor, die auf Völkermord abzielen.

Israel hat die ganze Zeit behauptet und in seiner Stellungnahme vor dem Gerichtshof am 12. November klar zum Ausdruck gebracht, dass es humanitäre Hilfe leistet und sehr sorgfältig darauf achtet, Opfer unter der Zivilbevölkerung zu vermeiden. Es ist davon auszugehen, dass der einmonatige Bericht Israels ähnliche Aussagen wiederholen wird, die bereits von UN-Beamten, einschließlich des Generalsekretärs, widerlegt wurden.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjah, der von Al Jazeera als erfreut über das Ergebnis beschrieben wurde, erklärte auf Twitter, dass die Behauptung, Israel habe einen Völkermord begangen, vom Gerichtshof „zu Recht zurückgewiesen“ wurde, und wies jeden zurück, der es wagte, Israel zu unterstellen, es könne so etwas wie einen Völkermord begehen.

„Israels Engagement für das Völkerrecht ist unerschütterlich“, schrieb Netanjahu. „Ebenso unerschütterlich ist unsere heilige Verpflichtung, unser Land und unser Volk weiterhin zu verteidigen. Wie jedes Land hat auch Israel das Recht, sich zu verteidigen.“  Er sagte:

„Der niederträchtige Versuch, Israel dieses Grundrecht abzusprechen, ist eine eklatante Diskriminierung des jüdischen Staates, die zu Recht zurückgewiesen wurde. Der gegen Israel erhobene Vorwurf des Völkermordes ist nicht nur falsch, er ist empörend, und anständige Menschen überall sollten ihn zurückweisen.“

Netanjahu ist eindeutig der Ansicht, dass israelische Militäraktionen, die nach Ansicht des Gerichtshofs einem Völkermord gleichkommen könnten, Israels „Grundrecht“ sind. Er fuhr fort, Israel als das Opfer und die Hamas als den Kriegsverbrecher darzustellen.

„Am Vorabend des Internationalen Holocaust-Gedenktages verspreche ich als israelischer Ministerpräsident erneut: Nie wieder“, sagte er. „Israel wird sich weiterhin gegen die Hamas, eine völkermordende Terrororganisation, verteidigen.“

Verteidigungsminister Yoav Gallant, der wegen seiner angeblichen Aufwiegelung durch den Gerichtshof angeklagt wurde, sagte, dass Israel „keine Moralpredigt“ vom Gerichtshof brauche.

„Der Internationale Gerichtshof in Den Haag ist über das Ziel hinausgeschossen, als er dem antisemitischen Antrag Südafrikas stattgab, den Vorwurf des Völkermords im Gazastreifen zu erörtern, und weigert sich nun, die Petition rundweg abzulehnen“, sagte er in einer Erklärung.

„Diejenigen, die Gerechtigkeit suchen, werden sie nicht auf den Ledersesseln der Gerichtskammern in Den Haag finden – sie werden sie in den Hamas-Tunneln in Gaza finden, wo 136 Geiseln festgehalten werden und wo sich diejenigen verstecken, die unsere Kinder ermordet haben“, sagte er. „Sie werden es im ‚Geist der IDF‘ finden, einem Dokument, das die Werte und das Verhalten unserer moralischen und professionellen Soldaten umreißt.“

DIES IST EINE SICH ENTWICKELNDE GESCHICHTE. BITTE HALTEN SIE SICH AUF DEM LAUFENDEN.

Die Richter, als sie am Freitag den Gerichtssaal betraten. (U.N. TV Screenshot)

Joe Lauria ist Chefredakteur von Consortium News und ehemaliger UN-Korrespondent für das Wall Street Journal, den Boston Globe und andere Zeitungen, darunter die Montreal Gazette, die London Daily Mail und The Star of Johannesburg. Er war ein investigativer Reporter für die Sunday Times of London, ein Finanzreporter für Bloomberg News und begann seine berufliche Tätigkeit als 19-jähriger Stringer für die New York Times. Er ist Autor von zwei Büchern, A Political Odyssey, mit Sen. Mike Gravel, Vorwort von Daniel Ellsberg; und How I Lost By Hillary Clinton, Vorwort von Julian Assange. Sie können ihn unter joelauria@consortiumnews.com erreichen und ihm auf Twitter folgen @unjoe

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*