Vom „Dschihadisten“ Dearborn zu den „Insekten“ des Nahen Ostens Von Mischa Geracoulis und Heidi Boghosian

From ‚Jihadist‘ Dearborn to Middle East’s ‚Insects‘

Columns by Steven Stalinsky in The Wall Street Journal and Thomas Friedman in The New York Times offer case studies of unethical journalism, write Mischa Geracoulis and Heidi Boghosian. By Mischa Geracoulis and Heidi Boghosian Special to Consortium News Editorials and op-eds often have a gr

Der Hauptsitz des Wall Street Journal in New York. (John Wisniewski, Flickr, C BY-ND 2.0)

Die Kolumnen von Steven Stalinsky im Wall Street Journal und Thomas Friedman in der New York Times bieten Fallstudien für unethischen Journalismus, schreiben Mischa Geracoulis und Heidi Boghosian.

Vom „Dschihadisten“ Dearborn zu den „Insekten“ des Nahen Ostens
Von Mischa Geracoulis und Heidi Boghosian
Speziell für Consortium News
6. Februar 2024

Leitartikel und Meinungsäußerungen haben oft einen größeren Einfluss auf das öffentliche Bewusstsein als Nachrichtenartikel, da sie eine maßgebliche Meinung zum Ausdruck bringen, eingehende Analysen liefern und für bestimmte Standpunkte eintreten können.

Emotionale Appelle und Rhetorik haben das Potenzial, die Leser auf einer tieferen Ebene anzusprechen und die öffentliche Meinung effektiver zu beeinflussen.

Wenn sie jedoch in unverantwortlicher Weise verfasst sind, Regierungspropaganda widerspiegeln oder nicht auf Tatsachen beruhen, können Meinungsartikel von einem öffentlichen Dienst zu einer Beeinträchtigung der Demokratie werden.

Am 2. Februar veröffentlichte das Wall Street Journal einen Meinungsartikel von Steven Stalinsky mit dem Titel „Willkommen in Dearborn, Amerikas Hauptstadt des Dschihad“. Die Überschrift fasst Stalinskys Absicht zusammen, Dearborn, Michigan, als eine Brutstätte des Terrorismus darzustellen.

Faul kramt er alte Mitteilungen des Justiz- und Außenministeriums aus der Zeit des 11. Septembers hervor, in denen behauptet wird, Dearborn beherberge „mögliche Schläferzellen“. Stalinsky zitiert dann Social-Media-Nachrichten von nicht verifizierten Konten auf X (ehemals Twitter) und Telegram und schließt mit der bedrohlichen Warnung, dass das, was in Dearborn geschieht, möglicherweise ein Problem der nationalen Sicherheit ist, das alle Amerikaner betrifft.

Die redaktionellen Richtlinien des Wall Street Journal empfehlen, ein starkes Argument zu einem aktuellen Thema vorzubringen. Im Fall von Stalinskys Artikel geht es vermutlich um die Entscheidung von Dearborns Bürgermeister Abdullah Hammoud, sich während Bidens Reise nach Michigan am 1. Februar nicht mit der Wahlkampfmanagerin von Präsident Joe Biden, Julie Chavez Rodriguez, zu treffen.

Anstatt mit Wahlkämpfern über Wahlkampfpolitik zu diskutieren, forderte Hammoud einen sinnvollen Dialog mit hochrangigen politischen Entscheidungsträgern, die die Macht haben, Entscheidungen zu treffen. Stalinsky behauptet, dass „Dearborns radikale Politik Herrn Bidens Weg zur Wiederwahl erschwert“, ohne eine vernünftige Erklärung für diese Bemerkung zu liefern. Will er damit sagen, dass die Forderung des Bürgermeisters nach einem sinnvollen Dialog ein Beispiel für „Dearborns radikale Politik“ ist?

Dearborn zum Sündenbock zu machen, ist nicht neu. Die Stadt, in der der größte Prozentsatz arabischer Amerikaner in den Vereinigten Staaten lebt, ist seit langem ein leichtes Ziel für rechte Medien, die sich von Angst, Misstrauen und Spaltung ernähren.

In einem Artikel für Truthout aus dem Jahr 2017 wurde Dearborn als Partnerstadt von Qana, Libanon, vorgestellt und hat seit den 1970er Jahren Einwanderer aus dem Nahen Osten, Nordafrika und Südwestasien aufgenommen.

Aktuelle Volkszählungsdaten zeigen jedoch, dass Dearborns Bevölkerung mehrheitlich aus Weißen und Einheimischen besteht und dass Mexiko der häufigste Geburtsort der im Ausland geborenen Einwohner ist.

Stalinsky spricht von „offener Unterstützung für die Hamas“ und davon, dass „in amerikanischen Großstädten Proteste mit pro-dschihadistischen Bildern, Gesängen und Slogans stattgefunden haben“, bietet aber keine Fakten, um dies zu belegen. Wenn er dies im Zusammenhang mit seinen Beschwerden über Dearborn behauptet, impliziert dies, dass solche Proteste während Bidens Wahlkampfbesuch dort stattfanden.

Am 2. Februar, dem gleichen Tag, an dem Stalinsky seinen Kommentar veröffentlichte, interviewte Democracy Now! den Bürgermeister Hammoud und zeigte friedliche Märsche, die zu einem Waffenstillstand aufriefen. Die Gleichsetzung der von den Amerikanern verehrten Praxis, sich an Protesten zu beteiligen, mit der Unterstützung der Hamas und des Terrorismus erweist dem Ersten Verfassungszusatz einen schweren Bärendienst.

Seit Stalinskys Meinungsäußerung musste Dearborn den Schutz durch die Strafverfolgungsbehörden an wichtigen Infrastrukturpunkten in der Stadt verstärken. Ist dies das potenzielle nationale Sicherheitsproblem, über das sich die Amerikaner nach Stalinskys Meinung Sorgen machen sollten?

Friedmans „Tierreich“ im Nahen Osten

Ebenfalls am 2. Februar veröffentlichte die New York Times das Buch „Understanding the Middle East through the Animal Kingdom“ des Meinungsforschers Thomas L. Friedman.

Friedman beginnt mit der Vermutung, dass die „USA wahrscheinlich Vergeltungsmaßnahmen gegen pro-iranische Kräfte und iranische Agenten im Nahen Osten ergreifen werden, die Washington für den Angriff auf einen US-Stützpunkt in Jordanien verantwortlich macht, bei dem am 28. Januar drei Soldaten getötet wurden“.

Er folgt mit einer Liste anderer Ereignisse, die seiner Meinung nach in der kommenden Woche im Nahen Osten stattfinden könnten. Er zieht es vor, sagt er, über diese Dinge nachzudenken, indem er Parallelen zur Natur zieht.

In seiner Vorstellung ist der Nahe Osten ein „Dschungel“. Er vergleicht den Iran mit einer „parasitären Wespe“, den Libanon, den Jemen, Syrien und den Irak mit „Raupen“, die Houthis, die Hisbollah und die Hamas mit „Eiern, die im Inneren des Wirts schlüpfen“, aber auch die Hamas wird mit einer „Falltürspinne“ gleichgesetzt.

Friedman im Jahr 2015. (Brookings Institution, Flickr, CC BY-NC-ND 2.0)

Friedman vergleicht Benyamin Netanjahu mit einem „Sifaka-Lemur“, schweift ab zu einem Satz über eine Begegnung mit einem solchen in Madagaskar, bevor er erklärt, dass der lemurenähnliche Netanjahu möglicherweise in der kommenden Woche eine Entscheidung treffen muss.

Gemäß den Standards und der Ethik der New York Times ist das Vertrauen der Leser von grundlegender Bedeutung und wird jeden Tag durch ihre Handlungen und Entscheidungen in den Medien und der Öffentlichkeit erneuert.

Die Times behauptet auch, sich selbst an ihre strengen Standards und ethischen Richtlinien zu halten. Der ehemalige Redakteur der Meinungsseiten, Andy Rosenthal, sagt, dass die Redakteure der NYT sehr erfahren sind, die meisten von ihnen ehemalige Reporter sind und jeder von ihnen eine Verantwortung für sein Fachwissen hat.

Rosenthal erklärt in einem Video über das Verfassen eines Leitartikels, dass ein solider Meinungsartikel eine Position einnehmen sollte, die stark und überzeugend argumentiert werden kann, auf Prinzipien und Fakten basiert und entweder eine Lösung für ein Problem vorschlägt oder eine Position verteidigt. Inwiefern erfüllt der Freidman-Beitrag eine dieser Richtlinien?

Weder das Wall Street Journal noch die Times weisen eine durchdachte Analyse, eine logische Argumentation oder eine Dokumentation von Fakten auf. Sie bieten keinen inhaltlichen oder moralischen Wert für den nationalen Diskurs über die Hamas und Israel.

Stattdessen veranschaulichen beide die offenkundigen Voreingenommenheiten der Konzernmedien und bieten hervorragende Fallstudien für unethischen Journalismus.

Meinungsjournalismus ist wohl kein Journalismus. Im Falle dieser beiden Autoren – der eine ist Geschäftsführer des Middle East Media Research Institute, der andere Autor, Reporter und regelmäßiger Kolumnist für die New York Times – sollte ihre Arbeit jedoch zumindest den Standards und der Ethik ihrer Publikationen und dem Ethikkodex der Society of Professional Journalists entsprechen.

Obwohl hasserfüllte, verletzende und entmenschlichende Äußerungen und Schriften durch den ersten Verfassungszusatz und Artikel 19 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte geschützt sein mögen, verstoßen sie gegen den journalistischen Ethikkodex der Schadensminimierung. Stalinsky und Friedman haben sich dafür entschieden, die Standards ihrer Verleger zu kompromittieren und aufrührerischen Schriften Vorrang vor dem Informationsbedürfnis der Öffentlichkeit einzuräumen.

Eine solche Meinungsäußerung ist umso unverantwortlicher, als die Amerikaner nur schwer zwischen Fakten und Meinungen unterscheiden können.  Der Journalismus-Professor Kevin M. Lerner stellt in The Conversation fest, dass Nachrichtenkonsumenten nicht immer die notwendige Unterscheidung zwischen dem, was in der Rubrik „Nachrichten“ und „Meinung“ veröffentlicht wird, treffen. Da sich Meinungen mit Nachrichten vermischen, insbesondere wenn sie von etablierten Reportern und Experten geäußert werden, wird die Glaubwürdigkeit in Frage gestellt.

In Anbetracht der bereits verschwommenen Grenzen zwischen herkömmlichen Medien und sozialen Medien untergraben journalistische Fauxpas nicht nur die Rolle und den Ruf des Journalismus in einer Demokratie, sondern gefährden die Demokratie selbst. Die mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten nationalen Zeitungen tragen bei diesem demokratischen Projekt eine größere Verantwortung als die sozialen Medien.

Heidi Boghosian ist Rechtsanwältin und geschäftsführende Direktorin des A.J. Muste Memorial Institute. Zuvor war sie Geschäftsführerin der National Lawyers Guild. Sie ist Autorin des Buches I Have Nothing to Hide and 20 Other Myths About Surveillance and Privacy (2021) und Co-Moderatorin der wöchentlichen Sendung Law and Disorder (Recht und Unordnung) des Pacifica Radio’s WBAI in New York, die von mehr als 120 Sendern ausgestrahlt wird.

Mischa Geracoulis ist Experte für Medienkompetenz, Autor und Pädagoge. Er ist Koordinator für die Lehrplanentwicklung bei Project Censored und Mitglied der Redaktionsausschüsse von The Censored Press und The Markaz Review.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*