Waffendiebstähle: Eine klaffende Lücke in der israelischen Armee Von Burak Uzun

Weapons thefts: A gaping hole in the Israeli army

Arms thefts of massive proportions have been haunting the Israeli military for a long time, raising questions whether the stolen weapons are ending up in the hands of Palestinian resistance groups.

Eine Sammlung von Waffen und Munition, die nach Angaben der israelischen Armee im September 2023 bei militanten Palästinensern beschlagnahmt wurden. (Foto: AP)
AP

Waffendiebstähle massiven Ausmaßes suchen das israelische Militär seit langem heim und werfen die Frage auf, ob die gestohlenen Waffen in den Händen palästinensischer Widerstandsgruppen landen.

Waffendiebstähle: Eine klaffende Lücke in der israelischen Armee
Von Burak Uzun

7. Dezember 2023

Israel hat als Vergeltung für den Hamas-Blitzkrieg vom 7. Oktober, bei dem mehr als 1000 Israelis starben, mehr als 17 000 Palästinenser getötet, die Hälfte davon Frauen und Kinder.

Während Israels unverhältnismäßige Militäraktion, zu der auch rücksichtslose Bombenangriffe auf die dicht besiedelten Gebiete des Gazastreifens gehören, weltweit Wut und Verurteilung hervorgerufen hat, wurde das Sicherheitsestablishment des Landes noch nie so sehr für seine Versäumnisse kritisiert wie in den letzten zwei Monaten.

Eine der drängendsten Fragen ist nach wie vor die nach den Waffen, die die Hamas-Kämpfer bei ihren Angriffen auf die israelischen Dörfer am Grenzzaun zum Gazastreifen bei sich trugen.

Die palästinensischen Widerstandskämpfer setzten bei dem Überraschungsangriff, der das Bild des israelischen Militärs als „unbesiegbare Armee“ erschütterte, hochwertige militärische Waffen und Ausrüstungen ein.

Im israelischen Militärorganigramm sind 60 Militärbasen über das ganze Land verteilt, von denen das in unmittelbarer Nähe des Gazastreifens gelegene Südkommando mehr als 20 Militärbasen umfasst, darunter Luft-, See- und Landbasen.

Das Kommando hat in der Vergangenheit immer wieder für Kontroversen gesorgt. Unbekannte Angreifer sind mehrfach in die Militärstützpunkte eingedrungen und haben Waffen und Munition aus den Waffendepots gestohlen.

Dies ist eines der immer wiederkehrenden Probleme, mit denen das israelische Militär zu kämpfen hat. Auch aus den israelischen Militärbasen entlang der nordlibanesischen Grenze wurden derartige Diebstähle gemeldet.

Die Millionen-Dollar-Frage bleibt jedoch ungelöst – wo landen diese gestohlenen Waffen? Mehrere staatlich sanktionierte Untersuchungen der israelischen Munitionsdiebstähle blieben ergebnislos.

Verdächtige Fälle

Die am meisten gefährdeten Waffendepots befinden sich im Kibbuz Tze’elim, der sich in unmittelbarer Nähe des Gaza-Zauns befindet. Im Juni 2023 wurde festgestellt, dass mehr als 20.000 automatische Sturmgewehre aus einem der Militärdepots in diesem Gebiet verschwunden waren.

Obwohl die israelischen Behörden mehrere Dutzend Verdächtige im Zusammenhang mit einem anderen großen Waffendiebstahl im November 2022 auf einem Militärstützpunkt auf den besetzten Golanhöhen festnahmen, bei dem 70.000 Schuss 5,56-mm-Munition und 70 Gewehrgranaten gestohlen wurden, konnte die Untersuchung weitere Diebstähle nicht verhindern.

Auch im Urban Warfare Training Center auf dem Armeestützpunkt des Kibbuz Tze’elim wurden im Dezember 2022 insgesamt 93.000 Schuss 5,56er-Munition gestohlen. Mit dieser Menge an gestohlener Munition könnte eine Truppe von 450-500 Personen nach den üblichen Militärdoktrinen 24 Stunden lang ununterbrochene Kämpfe führen.

Der Diebstahl von Munition ist seit langem ein Problem für den israelischen Staat. Laut einer zehn Jahre alten Untersuchung von Haaretz hat die israelische Armee allein im Jahr 2012 durch Diebstähle Waffen im Wert von 14 Millionen Dollar verloren. Was den Munitionsdiebstahl für Israel so alarmierend macht, ist die Tatsache, dass viele dieser Diebstähle in unmittelbarer Nähe der Grenze zum Gazastreifen stattfanden und dass diese massiven Plünderungen durch Lastwagen begünstigt wurden, denen es irgendwie gelang, in die israelischen Waffendepots zu gelangen.

Viele Sicherheitsexperten fragen sich, ob solche Diebstähle auf eine ernste Sicherheitskrise im israelischen Militär hindeuten oder ob sie aus kurzfristigen materiellen oder langfristigen taktischen Gründen absichtlich übersehen werden.

Nach dem Diebstahl im Juni verhaftete der Shin Bet zwei israelische Soldaten, was darauf hindeutet, dass möglicherweise Insider an der Unterstützung von Waffenhändlern und anderen Akteuren beteiligt sind, die solche hochkarätigen Diebstähle organisieren.

Tatsächlich wurde der Kommandeur der „Givati-Brigade“, Brigadegeneral Eliad (Moati) Maor, der Bodenoperationen im Gazastreifen durchführt und Verluste erlitten hat, am 19. Oktober 2022 vom Befehlshaber der Heeresgruppe Süd wegen des Diebstahls von 30.000 Schuss Munition aus dem zur Brigade gehörenden Stützpunkt Sde Yeman diszipliniert. Wegen desselben Vorfalls wurde ein Major zu einer 5-tägigen Haftstrafe und der Kommandant des Stützpunkts, ein Leutnant, zu 35 Tagen Gefängnis verurteilt.

Der Kommandeur der „Givati-Brigade“, Brigadegeneral Eliad (Moati) Maor.

Die von der israelischen Regierung durchgeführte Untersuchung kam zu dem Schluss, dass der Diebstahl auf das unverantwortliche und undisziplinierte Verhalten der Offiziere des Militärstützpunkts Sde Yeman zurückzuführen ist, das den Diebstahl ermöglichte.

Munitionsdiebstähle sind weit verbreitet

Die Untersuchung des Raubes auf den Golanhöhen ergab, dass es den Dieben gelang, das Lager Tsnovar zu betreten und zu verlassen, ohne die dort stationierten Soldaten zu alarmieren.

Am 14. Februar 2020 wurden mindestens 2.000 Schuss 5,56er-Munition aus der Militärbasis Eliakim gestohlen. Die Ermittlungen ergaben, dass ein israelischer Soldat mit den Dieben kollaboriert und sie während des Schabbat-Feiertags angeleitet hatte. Daraufhin wurden ein Soldat und zwei Bewohner von Daliat al Karmel im Zusammenhang mit dem Vorfall verhaftet.

Auch während des laufenden Krieges Israels gegen den Gazastreifen kommt es in Israel immer wieder zu Munitionsdiebstählen. Am 1. November wurden zwei Personen dabei erwischt, wie sie mit einem Müllwagen Munition von einem Stützpunkt in der Nähe von Beersheba stahlen.

Die Knesset in Panik

Am 22. Januar 2018 fand auf Initiative der Knesset-Abgeordneten Anat Barko vom Likud eine Diskussion im Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten und Sicherheit statt. An der Diskussion nahmen Ausschussmitglieder, Militärvertreter und Reserveoffiziere teil.

Der Vorsitzende des Ausschusses, der Knessetabgeordnete Avi Dichter (Likud), sagte zu Beginn der Sitzung: „Wenn man die Schilderungen der Soldaten und Kommandeure hört, kann man verrückt werden. Das Ausmaß der Diebstähle ist erstaunlich.“

Dichter fügte hinzu: „Wir bilden Einheiten für Operationen aus, und morgen können Sie Leute mit problematischen Fähigkeiten vor ihnen finden. Israelische Militärwaffen werden sich auf beiden Seiten der Barrikade befinden. Das Ausmaß dieses Phänomens ist unglaublich. Der Diebstahl von 33 Waffen aus dem Stützpunkt Sde Jemen ist keine Kleinigkeit.“

Die Diskussionen in der Knesset über die anhaltenden Munitionsdiebstähle in israelischen Militärstützpunkten und die Vermutung, dass gestohlene Waffen und Munition in die Hände palästinensischer Widerstandsgruppen, einschließlich der Hamas, gelangt sein könnten, von denen einige Kämpfer mit 5,56er Munition gesichtet wurden, die mit M-16-Gewehren kompatibel ist.

Im Dezember 2022 behauptete die israelische Armee, bei Razzien im besetzten Westjordanland einen großen Munitionsvorrat, darunter auch M-16-Gewehre, sichergestellt zu haben.

Diese Entdeckung veranlasste viele Waffenanalysten zu der Schlussfolgerung, dass gestohlene israelische Waffen durch die „Löcher im Sicherheitszaun“ in das besetzte Westjordanland geschmuggelt werden.

Dieses anhaltende Problem zermürbt die israelischen Streitkräfte. Die ununterbrochenen Diebstähle haben die Psyche des Militärs stark beeinträchtigt und die Sicherheitsführung zu kontroversen Maßnahmen veranlasst. So dürfen beispielsweise Soldaten, die eine Woche Urlaub machen, ihre Waffen nicht mit nach Hause nehmen, weil sie befürchten, dass sie gestohlen werden könnten. Gleichzeitig dürfen die Soldaten ihre Waffen am Schabbat, dem wöchentlichen freien Tag nach jüdischem Glauben, mit nach Hause nehmen.
QUELLE: TRT Welt

Burak Uzun ist Produzent bei TRT World.
@buraktalhauzun
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*