Warum Journalisten über den Gazastreifen berichten müssen

Why journalists must speak out about Gaza | Red Flag

The following piece was written by Aja Arnold, Rae Garringer, Rebecca Chowdhury, Tina Vasquez, Irene Vazquez, Victoria Bouloubasis, Charmaine Lang, Nour Saudi, and Lewis Raven Wallace. It was first published at a number of critical and left-wing websites in the United States. We believe it is also relevant to the Australian media.


Warum Journalisten über den Gazastreifen berichten müssen
10. Dezember 2023

Der folgende Beitrag wurde von Aja Arnold, Rae Garringer, Rebecca Chowdhury, Tina Vasquez, Irene Vazquez, Victoria Bouloubasis, Charmaine Lang, Nour Saudi und Lewis Raven Wallace geschrieben. Er wurde zuerst auf einer Reihe von kritischen und linken Websites in den Vereinigten Staaten veröffentlicht. Wir glauben, dass er auch für die australischen Medien relevant ist.

——————–

Als Journalisten und Medienschaffende wissen wir, dass die Unterdrückung einer freien Presse eine der wichtigsten Taktiken autoritärer Regierungen ist. Wir sind entsetzt, dass das israelische Militär nun eine noch nie dagewesene Anzahl von Journalisten und Medienmitarbeitern in Gaza ermordet hat – mindestens 75 Menschen (Stand: 4. Dezember). Seit dem 7. Oktober haben die israelischen Streitkräfte auch drei Journalisten im Libanon getötet und Journalisten im Westjordanland und in Jerusalem ins Visier genommen, wobei nach Angaben des Palästinensischen Journalistenverbandes bis zum 28. November 44 Journalisten verhaftet wurden.

Die von Israel erzwungenen Strom- und Kommunikationsausfälle im Gazastreifen haben selbst die einfachsten Nachrichtenübermittlungen weitgehend unmöglich gemacht, so dass die Vor-Ort-Nachrichten aus dem Gazastreifen auf ein Rinnsal reduziert wurden. Die Lage hat sich so zugespitzt, dass Journalisten und Medienmitarbeiter keine Pressewesten mehr tragen, um weitere Angriffe des israelischen Militärs zu verhindern.

Diese Angriffe auf Medienschaffende sind nicht neu. Sie sind Teil eines seit langem andauernden Regimes der Besatzung, Apartheid und Ausrottung, das bis in die Zeit vor der Nakba 1948 zurückreicht. Dennoch bezeichnet das Palästinensische Journalistensyndikat den Oktober 2023 als „den schlimmsten Oktober in der Geschichte des Weltjournalismus“. Nach sieben Wochen ständiger Bombardierungen trat am 24. November eine vorübergehende einwöchige humanitäre Pause in Kraft, die den palästinensischen Journalisten im Gazastreifen eine kurze Atempause von der Berichterstattung über die täglichen Gräueltaten verschaffte.

Unmittelbar nach dem Ende der humanitären Pause ging es jedoch wieder zur Tagesordnung über, und die israelischen Streitkräfte setzten die Bombardierung und den Beschuss des gesamten Gazastreifens fort. Selbst während der Feuerpause wurden Journalisten und Medienmitarbeiter bedroht und angegriffen. Ohne einen dauerhaften Waffenstillstand und ein Ende der gewaltsamen Besatzung ist das Leben der Palästinenser nach wie vor in ständiger, unmittelbarer Gefahr – und insbesondere Journalisten haben eine zusätzliche Zielscheibe im Nacken.

Wir erheben unsere Stimme, um die Toten zu ehren und für die Lebenden zu kämpfen; nicht weil das Leben von Medienschaffenden wertvoller ist als das anderer, sondern weil Angriffe auf den Journalismus für uns alle extreme Gefahren bergen. Anfang November rief die Palästinensische Jugendbewegung Medienschaffende dazu auf, „ihre beträchtlichen öffentlichen Plattformen in Video, Print, Audio und sozialen Medien zu nutzen, um Geschichten über Gaza zu veröffentlichen, der Macht die Wahrheit zu sagen, Fehlinformationen in Frage zu stellen, antipalästinensischen Rassismus abzulehnen und die gezielte Ermordung palästinensischer Journalisten und ihrer Familien zu verurteilen“. Während die Zahl der Todesopfer im Gazastreifen immer weiter steigt, werden wir als Journalisten und Medienschaffende weiterhin Lärm machen und uns den Writers Against the War on Gaza und dem offenen Brief von Protect Journalists anschließen, in dem wir ein neues Paradigma für die Berichterstattung über diese Gräueltaten fordern.

In diesen Zeiten einer zunehmend militarisierten Polizeiarbeit und einer globalen Konsolidierung der kapitalistischen Macht ist Palästina ein Wegweiser. Die Unterdrückung des palästinensischen Journalismus durch Israel zeigt uns, was unter dem Deckmantel der „Demokratie“ möglich ist. Sie bestätigt auch die Gewalt in anderen Regimen auf der ganzen Welt, in denen der US-amerikanische und/oder westliche Imperialismus und Interventionen autoritäre Regierungen geschützt haben, von Haiti bis zu den Philippinen.

Unsere „Demokratien“ schützen uns nicht. Wahrheit und Redefreiheit werden weltweit zunehmend kriminalisiert – vor allem, wenn es sich bei den Sprechern um indigene, schwarze und braune Menschen handelt. Ein Journalismus, der als Sprachrohr des Staates fungiert, behindert unseren Kampf für kollektive Befreiung. Die Volksbewegungen brauchen mehr denn je Bewegungsmedien.

Auf US-amerikanischem Boden werden Journalisten und Medienmacher gefeuert oder aus dem Beruf gedrängt, weil sie sich für ihre Sache einsetzen. Die jüdische Journalistin Emily Wilder wurde 2021 von der Associated Press (AP) entlassen, nachdem konservative Aktivisten sie wegen pro-palästinensischer Beiträge in sozialen Medien, die sie vor ihrer Anstellung bei der AP geschrieben hatte, ins Visier genommen hatten.

Im Jahr 2022 entließ die New York Times den palästinensischen Journalisten Hosam Salem im Gazastreifen unter Berufung auf seine persönliche Facebook-Seite, auf der er sich gegen die Besatzung aussprach, unter der er lebt. Mehrere Journalisten haben ebenfalls gekündigt oder ihre Verträge mit der New York Times gekündigt, zum Teil wegen der Berichterstattung über den Gazastreifen, und Ende Oktober feuerte Artforum den Chefredakteur David Velasco wegen seiner Beteiligung an einem offenen Brief zur Unterstützung der palästinensischen Befreiung.

Der Chefredakteur von eLife, Michael Eisen, wurde im Oktober 2023 entlassen, weil er einen Artikel der Satirezeitung The Onion retweetet hatte. Diese Handlungen gehen Hand in Hand mit der jüngsten Auflösung von Hochschulgruppen an der Brandeis University und der Columbia University, die sich kritisch zur israelischen Besatzung und Belagerung in Gaza äußern. Wir fordern die Öffentlichkeit auf, sich zu vergegenwärtigen, wie diese Bemühungen mit der Welle von staatlichen Gesetzen einhergehen, die Diskussionen über Rassismus und Gender in Schulen verbieten. All dies sind Anzeichen dafür, wie prekär unsere Demokratie“ ist. Wie viel Stillschweigen werden wir kollektiv zulassen?

Die Medienschaffenden, denen das israelische Militär das Leben genommen hat, sind nicht nur Symbole für die Bedrohung unserer eigenen Freiheiten. Sie sind Menschen, die Träume für die Zukunft und Erinnerungen an die Vergangenheit hatten, Instagram-Accounts und Lieblingsgerichte, erste Lieben und Familien, Häuser und tägliche Routinen sowie Orte, die sie gerne besucht hätten. Wir trauern um sie und ehren sie. Wir erinnern uns an sie, ohne „objektiv“ oder neutral zu sein, sondern in dem Bewusstsein, dass ihr Leben wichtig war und mit unserem Leben zusammenhängt.

Wir erinnern uns an Issam Abdallah, 37 Jahre alt, einen libanesischen Videojournalisten für Reuters, der am 13. Oktober 2023 im Südlibanon von der israelischen Armee getötet wurde, wahrscheinlich bei einem gezielten Angriff auf einen Transporter mit Medienmitarbeitern. „Es ist unwahrscheinlich, dass die Journalisten mit Kämpfern verwechselt wurden“, erklärte Reporter ohne Grenzen (RSF) nach einer Untersuchung. Sechs weitere Journalisten wurden bei dem Anschlag verletzt.

Abdallah berichtete über Konflikte in Syrien, Russland und der Ukraine. Im Jahr 2020 wurde er für seine Berichterstattung über die Explosion im Hafen von Beirut zum Reuters-Videojournalisten des Jahres ernannt. Nachdem er im vergangenen Jahr für Reuters aus der Ukraine berichtet hatte, schrieb Abdallah: „Ich habe in all den Jahren der Berichterstattung über Konflikte und Kriege gelernt … dass das Bild nicht nur aus Frontlinien und Rauch besteht, sondern aus den unerzählten menschlichen Geschichten, die uns alle im Inneren berühren.“

Sein letzter Instagram-Post am 7. Oktober war ein Bild der palästinensischen Journalistin Shireen Abu Akleh, die 2022 von israelischen Streitkräften ermordet wurde.

Wir ehren Shireen Abu Akleh, 51 Jahre alt, die Al Jazeera-Journalistin und TV-Korrespondentin, die von den israelischen Streitkräften getötet wurde. Abu Akleh kam 1997 zu dem Sender und war eine der ersten Korrespondenten von Al Jazeera vor Ort. Sie war eine geschätzte palästinensische Journalistin. Am 11. Mai 2022 berichtete Akleh über einen israelischen Militärangriff auf das Flüchtlingslager Jenin im besetzten Westjordanland. Sie wurde vom israelischen Militär in den Kopf geschossen, während sie einen Helm und eine Weste trug, die eindeutig als „Presse“ gekennzeichnet war. Das israelische Militär leugnete trotz eindeutiger Beweise die Verantwortung für ihren Tod. Dies ist nur ein sehr bemerkenswertes Beispiel dafür, dass das, was dem 7. Oktober vorausging, kein „Frieden“ für die Palästinenser war.

Nachdem Abu Aklehs Familie und Kollegen immer wieder eine gründliche internationale Untersuchung der Umstände ihres Todes gefordert hatten, veröffentlichte die Unabhängige Internationale Untersuchungskommission der Vereinten Nationen für die besetzten palästinensischen Gebiete am 16. Oktober 2023 einen Bericht, in dem sie zu dem Schluss kam, dass „die israelischen Streitkräfte aus triftigen Gründen tödliche Gewalt angewandt haben, die nach den internationalen Menschenrechtsnormen nicht gerechtfertigt ist“. Die israelische Armee räumte schließlich ein, dass der Tod von Abu Akleh mit hoher Wahrscheinlichkeit auf das Konto eines israelischen Soldaten geht, entschuldigte sich jedoch erst ein ganzes Jahr später öffentlich.

Die Ermordung von Abu Akleh hat die ganze Welt erschüttert. Währenddessen schwieg die demokratische Führung der USA, obwohl sie amerikanische Staatsbürgerin war. Obwohl, wie Mohammed El-Kurd und andere hervorgehoben haben, die „Amerikanität“ manchmal in einer Weise hochgehalten wird, die die Entmenschlichung der Palästinenser in Palästina verstärkt, so als ob sie oder andere durch den Besitz eines US-Passes menschlicher wären. Ihr Trauerzug war einer der längsten in der palästinensischen Geschichte; Zehntausende nahmen im Laufe von drei Tagen daran teil. Im Gegenzug griff die israelische Polizei Trauernde, die ihren Sarg trugen, mit Schlagstöcken an, trat und schlug sie, riss ihnen palästinensische Flaggen aus den Händen und veranlasste die Sargträger, den Sarg kurz fallen zu lassen. Ein Freund, der an ihrer Beerdigung teilnahm, sagte gegenüber Al Jazeera: „Shireen war ein Symbol für palästinensische Frauen und Palästinenser. Sie war die Stimme für die Schwachen, die Unterprivilegierten, die Stimme für die Palästinenser und den palästinensischen Kampf“.

Wir gedenken Mohammad Abu Hasira, Korrespondent der Palästinensischen Nachrichten- und Informationsagentur (WAFA), der Anfang November 2023 bei einem gezielten Bombenangriff auf sein Haus in Gaza-Stadt zusammen mit 42 Familienmitgliedern von den israelischen Besatzungstruppen getötet wurde. Am 7. November berichtete die palästinensische Nachrichtenagentur WAFA, dass Abu Hasira, seine Kinder und Brüder bei dem Angriff getötet wurden.

Wir trauern um Doaa Sharaf, Programm-Moderatorin bei Al Aqsa Radio, die am 26. Oktober 2023 zusammen mit ihrem kleinen Kind bei einem israelischen Luftangriff im Viertel Al-Zawaida im Zentrum von Gaza getötet wurde. Ihr Ehemann ist der Enthüllungsjournalist Mahmoud Haniyah.

Wir trauern um Salam Mema, Leiterin des Journalistinnenkomitees der Palästinensischen Medienversammlung. Am 9. Oktober 2023 waren Salam Mema und ihre Familie nach einem israelischen Luftangriff auf ihr Haus im Flüchtlingslager Jabalia im Norden des Gazastreifens unter Trümmern gefangen. Nach Angaben der Coalition For Women in Journalism wurden die Leichen von Mema und ihrem ältesten Sohn am 13. Oktober unter den Trümmern hervorgeholt.

Ibrahim Lafi, 21 Jahre alt, palästinensischer Fotojournalist der Ain Media Foundation, wurde am 7. Oktober 2023 – sieben Tage vor seinem 22. Geburtstag – am Grenzübergang Erez im Gazastreifen erschossen. In einem Artikel in der LA Times schrieb die palästinensische Journalistenkollegin und Freundin Yara Eid:

„Er versprach mir, dass wir gemeinsam über jeden Krieg berichten würden. Er würde der Kameramann sein und ich der Fernsehreporter. Unsere Freundschaft machte Gaza, das größte Freiluftgefängnis der Welt, groß und voller Möglichkeiten. Aber jetzt ist er zu den Nachrichten geworden, über die ich berichten muss … Als Ibrahim getötet wurde, trug er seine Weste und seinen Helm mit der Aufschrift ‚Presse‘. Meine Kollegen, die mit Ibrahim vor Ort waren, um zu berichten, betonten mir gegenüber, dass er nicht in Kämpfe zwischen palästinensischen Kämpfern und israelischen Soldaten verwickelt war, sondern von schwerem Bombardement getroffen wurde, als zwei Raketen auf die Straße einschlugen, in der er sich am Grenzübergang Erez befand. Ich fühle mich gezwungen, ihn als „perfektes Opfer“ darzustellen, um die gefühllose Welt von seiner Menschlichkeit zu überzeugen. Aber das ist nicht wichtig. Ob man sich nun gegen die Besatzung wehrt oder den Kopf in den Sand steckt, niemand ist in Gaza sicher“.

In dem Artikel erwähnt Eid ihre Kollegen Nidal Alwaheidi, einen Produzenten von Al-Najah TV, und Haitham Abdelwahed von der Ain Media Foundation, die immer noch vermisst werden.

Die Ermordung und das Verschwinden von Journalisten sind Ausdruck der Wurzeln von Besatzung und Imperialismus: soziale, politische, psychologische und physische Kontrolle und Beherrschung. Apartheid, militärische Besatzung und Völkermord sind unvereinbar mit einer freien Presse. Wenn unsere Regierungen weiterhin Angriffe auf Journalisten in Palästina finanzieren, unterstützen und legitimieren, werden Freiheit und Selbstbestimmung weltweit ausgehöhlt. Es ist gut dokumentiert, dass Israels Überwachungsinstrumente, Technologie und militärische Taktiken einen Präzedenzfall für autoritäre Regierungen in der ganzen Welt darstellen. Dazu gehören auch Städte und Bundesstaaten in den USA, in denen Polizeibeamte gemeinsam mit dem israelischen Militär ausgebildet werden.

Ida B. Wells, Marvel Cooke und Ruben Salazar haben uns gelehrt, was Shireen Abu Akleh, Issam Abdallah, Mohamed Mouin Ayyash, Mohamed Nabil Al-Zaq, Farah Omar, Rabih Al Maamari, Ayat Khaddoura, Alaa Taher Al-Hassanat, Bilal Jadallah, Abdelhalim Awad, Sari Mansour, Hassouneh Salim, Mostafa El Sawaf, Amro Salah Abu Hayah, Mossab Ashour, Ahmed Fatima, Yaacoub Al-Barsh, Ahmed Al-Qara, Yahya Abu Manih, Mohamed Abu Hassira, Mohammad Al Jaja, Mohamad Al-Bayyari, Mohammed Abu Hatab, Majd Fadl Arandas, Iyad Matar, Imad Al-Wahidi, Majed Kashko, Nazmi Al-Nadim, Yasser Abu Namous, Doaa Sharaf, Jamal Al-Faqaawi, Saed Al-Halabi, Ahmed Abu Mhadi, Salma Mkhaimer, Mohammed Imad Labad, Roshdi Sarraj, Mohammed Ali, Khalil Abu Aathra, Sameeh Al-Nady, Mohammad Balousha, Issam Bhar, Abdulhadi Habib, Yousef Maher Dawas, Salam Mema, Husam Mubarak, Ahmed Shehab, Mohamed Fayez Abu Matar, Saeed al-Taweel, Mohammed Sobh, Hisham Alnwajha, Assaad Shamlakh, Mohammed Al-Salhi, Mohammad Jarghoun, Ibrahim Mohammad Lafi, Ahmad Masoud, Rajab Al-Naqeeb, Abdul Rahman Shihab, Mustafa Bakeer, Mahmoud Abu Zarifa, Hani Al-Madhoun, Iman Al-Aqili, Haitham Harara, Mohammad Al-Hassani, Assem Al-Bursh, Jamal Haniyeh, Mohammad Matar, Ayed Al-Najar, Zaher Al-Afghani, Mostafa Al-Naqeeb, Nader Al-Nazli, Amal Zohd, Anas Abu Shamaleh, Khamees Salem Khamees und Huthaifa Al-Najjar, Hassan Farajallah, Adham Hassouna, Montaser Al-Sawaf, Abdullah Darwish und Shaima Al-Jazzar können uns jetzt alle lehren: Wie man für die Wahrheit einsteht und in Würde lebt, auch wenn das Risiko unüberwindbar hoch ist.

Wir würdigen auch die weniger formelle, aber ebenso wichtige Rolle der Medienmacher in den Gemeinden, der Ersteller von Inhalten und der Organisatoren, die als Reporter tätig sind und die sozialen Medien nutzen, um Krisen und Gewalt in Echtzeit zu dokumentieren und zu veröffentlichen. Ihre Arbeit ist von unschätzbarem Wert, vor allem angesichts der von Unternehmen und dem Staat verbreiteten Narrative. Wir trauern um sie, wenn sie angegriffen und getötet werden. Selbst beim Gedenken an die Toten sind es die Reporter, die mehr formale Verbindungen zu den Mainstream-Medien haben, die mehr Aufmerksamkeit erhalten.

Wir sind US-amerikanische Journalisten und Medienmacher, die einen dauerhaften Waffenstillstand, Freiheit für alle palästinensischen politischen Gefangenen, einschließlich Journalisten, und ein vollständiges Ende der militärischen Besetzung Palästinas und des Apartheidsystems in Israel fordern. Wir schließen uns diesen Bemühungen an und rufen auch zu direkten Aktionen auf, um mehr von den US-Medien zu fordern, die es jahrzehntelang versäumt haben, einen historischen Kontext und eine ausgewogene Berichterstattung über die Besatzung zu liefern. Eine Medienberichterstattung, die Israels Gewalt verteidigt und verschleiert, unterstützt ständig die Propaganda der Mächtigen und entschuldigt wiederum die Gewalt des Zionismus sowie die der Polizeibehörden, des Militärs und der christlichen Rechten.

Wir haben es in der Hand zu handeln. Folgen Sie den Aufrufen der Palästinensischen Jugendbewegung und des Palästinensischen Journalistensyndikats für Medienschaffende in diesem Moment. Organisieren Sie Streiks, Rücktritte, Proteste oder andere Aktionen der Störung, um eine faire Berichterstattung über Palästina zu fordern. Werden Sie zu Whistleblowern oder arbeiten Sie mit ihnen zusammen, um die Systeme und Personen zu entlarven, die an der Herstellung von Zustimmung zu Völkermord und ethnischer Säuberung in Gaza beteiligt sind. Nutzen Sie Ihre Plattformen in Video, Print, Audio und sozialen Medien, um die Wahrheit zu sagen, Fehlinformationen anzufechten, antipalästinensischen Rassismus zurückzuweisen und die gezielte Ermordung palästinensischer Journalisten und ihrer Familien zu verurteilen. Fordern Sie, dass die Redaktionen darauf bestehen, dass ihre Auslandskorrespondenten in den Gazastreifen gelassen werden, und vertrauen Sie auf das Fachwissen der palästinensischen Journalisten im Gazastreifen. Fordern Sie ein Ende aller Schuldzuweisungen an Medienschaffende. Und schließlich die Veröffentlichung der Namen der palästinensischen Opfer.

Dies ist ein entscheidender politischer Moment in unserem Leben. Wir müssen um die Toten trauern, aus ihren Geschichten lernen und die Annahme zurückweisen, dass Journalismus jemals neutral sein kann. Während wir weiterhin eine internationalistische Bewegung für kollektive Befreiung aufbauen, die alle Akte der Unterdrückung und des Völkermords ablehnt, kann es sich niemand, dem die Freiheit am Herzen liegt, leisten, sich als sicher zu betrachten. Wie James Baldwin 1970 an Angela Davis während ihrer Inhaftierung schrieb: „Wenn sie dich am Morgen mitnehmen, werden sie in der Nacht zu uns kommen“.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*