Westliche Beamte warnen vor Komplizenschaft bei Kriegsverbrechen Von Jake Johnson

Western Officials Warn of War-Crimes Complicity

The „Transatlantic Civil Servants‘ Statement on Gaza“ signals mounting dissent inside Western governments over support for Israel’s war on Gaza as famine and disease spread across the enclave. By Jake Johnson Common Dreams More than 800 government officials in the United States and Europe

Das Weiße Haus, Washington, D.C., am 4. November 2023. (Diane Krauthamer, Flickr,
CC BY-NC-SA 2.0)

Die „Transatlantische Beamtenerklärung zu Gaza“ signalisiert zunehmende Uneinigkeit innerhalb der westlichen Regierungen über die Unterstützung des israelischen Krieges gegen Gaza, während sich Hungersnot und Krankheiten in der Enklave ausbreiten.

Westliche Beamte warnen vor Komplizenschaft bei Kriegsverbrechen

Von Jake Johnson
Common Dreams

2. Februar 2024

Mehr als 800 Regierungsbeamte in den Vereinigten Staaten und Europa haben am Freitag einen Brief veröffentlicht, in dem sie die Führer ihrer Länder dafür kritisieren, dass sie Israel bedingungslos militärisch und diplomatisch unterstützen, während es der Bevölkerung des Gazastreifens Unheil zufügt.

[Die Zahl von über 800 wird einem Organisator des Briefes zugeschrieben, der in einem Bericht der New York Times aus Angst vor Repressalien anonym zitiert wird.]

Die Verfasser des Briefes, die anonym bleiben, schrieben, dass ihre Versuche, intern ihre Besorgnis über die Unterstützung des israelischen Angriffs auf den Gazastreifen durch ihre Regierungen zum Ausdruck zu bringen, „durch politische und ideologische Erwägungen überstimmt wurden“.

„Wir sind verpflichtet, alles in unserer Macht Stehende für unsere Länder und uns selbst zu tun, um nicht an einer der schlimmsten menschlichen Katastrophen dieses Jahrhunderts mitschuldig zu werden“, heißt es in dem Brief. „Wir sind verpflichtet, die Öffentlichkeit unserer Länder, der wir dienen, zu warnen und in Abstimmung mit transnationalen Kollegen zu handeln.“

„Israel hat bei seinen Militäroperationen im Gazastreifen, die zu Zehntausenden von vermeidbaren zivilen Todesfällen geführt haben, keine Grenzen aufgezeigt“, heißt es in dem Brief weiter.

„Es besteht ein plausibles Risiko, dass die Politik unserer Regierungen zu schweren Verstößen gegen das humanitäre Völkerrecht, zu Kriegsverbrechen und sogar zu ethnischen Säuberungen oder Völkermord beiträgt.“

Der Brief wurde von Regierungsvertretern in den Niederlanden, den USA und Einrichtungen der Europäischen Union koordiniert und von Beamten in 10 Ländern, darunter Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland und das Vereinigte Königreich, befürwortet.

Josh Paul, ein ehemaliger Beamter des US-Außenministeriums, der im Oktober wegen der Entscheidung der Regierung Biden zurücktrat, Israel weiterhin zu bewaffnen, während es den Gazastreifen bombardiert, nannte den neuen Brief „eine bemerkenswerte Erklärung von Hunderten von Personen, die ihr Leben dem Aufbau einer besseren Welt gewidmet haben“.

„Die einseitige Unterstützung der israelischen Gräueltaten in Gaza und die Blindheit gegenüber der palästinensischen Menschlichkeit ist sowohl ein moralisches Versagen als auch ein politisches Versagen, da es den westlichen Interessen in der ganzen Welt schadet“, sagte Paul der HuffPost.

„In einer Zeit, in der unsere Politiker sie vergessen zu haben scheinen“, fügte Paul hinzu, sei der Brief „eine dringend benötigte Erinnerung an die Grundwerte, die die transatlantischen Beziehungen verbinden, und ein Beweis dafür, dass sie Bestand haben.“

Paul sagte der New York Times, er kenne die Verfasser des Briefes, der das jüngste Anzeichen für die wachsende Uneinigkeit innerhalb der westlichen Regierungen über ihre Unterstützung des israelischen Krieges gegen den Gazastreifen ist, während sich Hungersnot und Krankheiten in der Enklave ausbreiten.

Experten der Vereinten Nationen warnten Anfang dieser Woche, dass die Bewohner des Gazastreifens „apokalyptische humanitäre Bedingungen, Zerstörung, Massentötungen, Verwundungen und irreparable Traumata erleiden“.

Berber van der Woude, eine ehemalige niederländische Diplomatin, die 2022 wegen der Unterstützung der israelischen Unterdrückung der Palästinenser durch ihre Regierung zurücktrat, sprach sich ebenfalls für den neuen Brief von amerikanischen und europäischen Beamten aus. Rechtsgruppen haben die niederländische Regierung der Mitschuld an israelischen Kriegsverbrechen beschuldigt und auf den Export von Militärgütern hingewiesen.

„Ein Beamter zu sein, entbindet einen nicht von der Verantwortung, weiter zu denken“, sagte van der Woude der Times am Freitag. „Wenn das System perverse Entscheidungen oder Handlungen hervorbringt, haben wir die Verantwortung, es zu stoppen. Es ist nicht so einfach wie ‚Halt die Klappe und tu, was man dir sagt‘; wir werden auch fürs Denken bezahlt.“

Die ungenannten Beamten forderten ihre Regierungen auf, der Öffentlichkeit nicht länger zu erzählen, dass „es eine strategische und vertretbare Begründung für die israelische Operation gibt und dass es im Interesse unserer Länder liegt, sie zu unterstützen.“

Israel behauptet, es ziele auf die Hamas, aber ein Menschenrechtsbeobachter schätzt, dass mehr als 90 Prozent der von den israelischen Streitkräften im Gazastreifen getöteten Menschen Zivilisten waren.

Das Wall Street Journal berichtete Anfang dieser Woche, dass US-amerikanische und israelische Beamte glauben, dass bis zu 80 Prozent der Hamas-Tunnel nach fast vier Monaten ununterbrochener Bombardierung, bei der mehr als 27.000 Menschen im Gazastreifen getötet wurden, noch intakt sind.

Um das Blutvergießen zu beenden, forderten die Beamten ihre Regierungen auf, „alle verfügbaren Hebel in Bewegung zu setzen – einschließlich der Einstellung der militärischen Unterstützung -, um einen dauerhaften Waffenstillstand und den uneingeschränkten Zugang für humanitäre Hilfe im Gazastreifen sowie die sichere Freilassung aller Geiseln zu gewährleisten“.

Außerdem forderten sie die Staats- und Regierungschefs der Welt auf, „eine Strategie für einen dauerhaften Frieden zu entwickeln, die einen sicheren palästinensischen Staat und Garantien für Israels Sicherheit beinhaltet, damit sich ein Angriff wie am 7. Oktober und eine Offensive auf den Gazastreifen nicht wiederholen“.

Jake Johnson ist ein Mitarbeiter von Common Dreams.

Dieser Artikel stammt von Common Dreams.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*