Wie ein Schweizer Diplomat seine Karriere durch pro-israelische Verleumdungen über sein Privatleben verlor Von Ragip Soylu in Ankara

How a Swiss diplomat lost his career to pro-Israeli smears about his private life

Jean-Daniel Ruch was set to return from the Middle East for a big new job in government. Then allegations of Hamas links and sex addiction began to circulate

Israel-Anhänger versammeln sich am 22. Oktober in Genf (AFP/Gabriel Monnet)

Jean-Daniel Ruch wollte aus dem Nahen Osten zurückkehren, um eine große neue Aufgabe in der Regierung zu übernehmen. Dann kursierten Anschuldigungen über Hamas-Verbindungen und Sexsucht

Wie ein Schweizer Diplomat seine Karriere durch pro-israelische Verleumdungen über sein Privatleben verlor

Von Ragip Soylu in Ankara
29. Dezember 2023

Es war am 15. September, als Viola Amherd, Vorsteherin des Schweizer Verteidigungsdepartements, Botschafter Jean-Daniel Ruch der Öffentlichkeit als neuen Staatssekretär für Sicherheitspolitik vorstellte.

Ruch, damals Gesandter in der Türkei und ein Liebhaber der Poesie, zitierte an einer Pressekonferenz in Bern den französischen Dichter Joachim du Bellay, um seine Gefühle auszudrücken:

„Glücklich, wer eine schöne Reise machte wie Odysseus […] und zurückkam, geprüft und voller Weisheit, um für den Rest nur im vertrauten Kreis zu leben.“

Wie Homers Odysseus, der ein Jahrzehnt lang in Troja kämpfte und dann wieder nach Hause zurückkehrte, hatte der Botschafter 30 Jahre im Ausland verbracht, um seinem Land zu dienen, so der Tenor von Ruchs Zitat. Jetzt, mit 60 Jahren, kehrte er zu seinen Wurzeln als Schweizer Spitzenbeamter zurück.

Einen Monat später war er nicht nur nicht in der Lage, sein neues Amt anzutreten, sondern seine gesamte Karriere als Diplomat und Staatsdiener war beendet.
Bleiben Sie auf dem Laufenden mit den Newslettern von MEE
Melden Sie sich an, um die neuesten Warnungen, Einblicke und Analysen zu erhalten, beginnend mit Turkey Unpacked

Ruch spricht nicht mit den Medien über die Ereignisse, die seine Karriere beendeten. Er lehnte es ab, sich gegenüber Middle East Eye zu äußern.

Seine Freunde und die von den Schweizer Medien veröffentlichten Berichte deuten jedoch darauf hin, dass er Opfer einer pro-israelischen Kampagne war, die nach dem von der Hamas angeführten Angriff auf Israel am 7. Oktober besonders heftig war.

Der erste Schuss in der öffentlichen Kampagne gegen Ruch fiel mit einem Meinungsartikel von Alfred Heer, einem Abgeordneten der rechtsgerichteten Schweizerischen Volkspartei, in einer bekannten Wochenzeitschrift, der seinen sofortigen Rücktritt forderte.

„Jean-Daniel Ruch ist vor allem dadurch aufgefallen, dass er 2012 in Kairo den Hamas-Chef Khaled Meshaal getroffen hat“, schrieb Heer.

„Er hat maßgeblich die Doktrin unterstützt, dass man mit der Hamas verhandeln müsse, da sie Teil einer Friedenslösung mit Israel sei. Ruch war nichts weiter als ein nützlicher Idiot für die Hamas.“
Jean-Daniel Ruch, scheidender Schweizer Botschafter in der Türkei (Jean-Daniel Ruch/LinkedIn)

Heer ist für seine Verbindungen zu pro-israelischen Gruppen bekannt. Er leitet die Stiftung Audiatur, die weithin als israelfreundlich gilt und nach eigenen Angaben „für ein offenes Bekenntnis zum Staat Israel und für einen differenzierten Umgang mit dem Nahostkonflikt“ steht.

Heers Kritik erregte bei ihrer Veröffentlichung am 11. Oktober einige Aufmerksamkeit, erhielt aber im Laufe des Monats noch mehr Gewicht, als seine Partei bei den Bundestagswahlen ein starkes Ergebnis erzielte und die Zahl ihrer Sitze im Parlament um neun erhöhte.
Aufstieg und Fall

Der Lebenslauf von Ruch liest sich tadellos. Er hat bei der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) gearbeitet und war in den 1990er Jahren an der Aufnahme Russlands in die europäische Sicherheitsstruktur beteiligt.

Er hat viele Jahre auf dem Balkan gearbeitet und war politischer Berater von Carla Del Ponte, der Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag.

Im Jahr 2006 wurde er unter der damaligen Außenministerin Micheline Calmy-Rey, die der Sozialdemokratischen Partei angehörte, zum Sonderbeauftragten der Schweiz für den Nahen Osten ernannt. Calmy-Rey war damals der Meinung, dass der Kontakt zur Hamas nach deren Sieg bei den palästinensischen Parlamentswahlen 2006 aufrechterhalten werden müsse, und beauftragte Ruch damit.

Ruch diente später von 2016 bis 2021 als Botschafter in Israel.

„Ruchs Dienste wurden offenbar geschätzt, auch von den Israelis“, schrieb die Schweizer Wochenzeitung Die Weltwoche.

„Als Botschafter bemühte er sich in Absprache mit der Regierung von Benjamin Netanjahu um die Freilassung von Hamas-Geiseln und die Übergabe von Leichen.“

    ‚Ich hätte vieles in meiner Karriere nicht tun können, wenn die Schweiz nicht neutral gewesen wäre‘

– Jean-Daniel Ruch

Ruch ist ein überzeugter Anhänger der Schweizer Neutralität. „Ich hätte in meiner Karriere nicht so viel tun können, wenn die Schweiz nicht neutral gewesen wäre“, sagte er an der Pressekonferenz zu seiner Amtseinführung am 15. September.

In seinen Augen ist die Neutralität von zentraler Bedeutung für die Fähigkeit der Schweiz, eine glaubwürdige Vermittlerrolle auf der Weltbühne zu spielen.

Trotz alledem wollte man Ruch loswerden. Er wurde plötzlich zum Sicherheitsrisiko erklärt.

Der „Blick“, eine rechtsgerichtete Zeitung, berichtete am 25. Oktober, Ruch sei „erpressbar“, und berief sich dabei auf private Details aus seinem Sexualleben.

Ruch nahestehende Quellen sagen, dass Fotos und anderes Material, das intime Details aus seinem Leben enthüllt, der Blick-Redaktion zugespielt wurden.

„Alles deutet darauf hin, dass Ruch während seiner Tätigkeit als Botschafter in Israel überwacht wurde“, sagte eine ihm nahestehende Quelle gegenüber MEE, die jedoch anonym bleiben wollte.

Ungenannte Schweizer Diplomaten sagten der „Weltwoche“, sie seien überzeugt, dass das Material von israelischen Geheimdiensten stamme.

„Das liegt auf der Hand, denn Insidern zufolge werden Botschafter in Israel routinemäßig abgehört und beschattet, vor allem wenn sie Kontakte zur Hamas unterhalten, wie es Ruch im Auftrag der ehemaligen Schweizer Außenministerin Micheline Calmy-Rey tat“, heißt es in dem Bericht.

Unter Druck beschloss Ruch, sein neues Amt nicht anzutreten und seinen Posten in Ankara zum Jahreswechsel zu verlassen. Dennoch veröffentlichte der Blick weiterhin kritische Artikel über ihn und bezeichnete ihn als sexsüchtig.

Im Oktober berichteten Blick und Tages-Anzeiger, dass in der Residenz des Botschafters in Tel Aviv Sexarbeiterinnen zu Besuch gewesen sein sollen.

Ruch bestreitet die Vorwürfe, sagten ihm nahestehende Personen gegenüber MEE.

„Er kann nicht erpresst werden, und er hatte auch keinen Sex mit Spionen, sondern nur eine Affäre mit einer Schweizerin, von der auch Ruchs Frau wusste“, sagte eine Ruch nahestehende Quelle gegenüber MEE.

„Er hatte also keine Erpressung zu befürchten. Er hatte einfach kein Interesse daran, dass sein Privatleben in der Öffentlichkeit ausgebreitet wird.“

Die Schweizer Regierung hat keine Anklage gegen ihn erhoben, aber es wurde auch keine Untersuchung durchgeführt, um aufzudecken, wie eine Zeitung intime Bilder eines Spitzenbeamten während seines Dienstes in Israel erhalten hat.

Ruchs Umfeld glaubt, dass die Berichterstattung über seine Person eher politisch als journalistisch war.

Er wird nun im Juni aus dem diplomatischen Dienst der Schweiz ausscheiden, ohne eine Abfindung zu erhalten.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*