Vereint für Gaza: Jetzt ist es an der Zeit, dass die Palästinenser ihren kollektiven Sumud verteidigen von Ramzy Baroud

United for Gaza: Time Now for Palestinians to Protect Their Collective Sumud

Shortly after the start of a four-day ceasefire in the war on Gaza, the prime ministers of Spain and Belgium, Pedro Sanchez and Alexander De Croo,

Bild von Mohammed Ibrahim.
Vereint für Gaza: Jetzt ist es an der Zeit, dass die Palästinenser ihren kollektiven Sumud verteidigen
von Ramzy Baroud

1. Dezember 2023

Kurz nach Beginn der viertägigen Waffenruhe im Krieg gegen den Gazastreifen traten die Premierminister Spaniens und Belgiens, Pedro Sanchez und Alexander De Croo, auf einer gemeinsamen Pressekonferenz am Grenzübergang Rafah auf.

Während Sanchez „die Geschehnisse als Katastrophe“ bezeichnete, forderte De Croo eine „dauerhafte Einstellung der Feindseligkeiten“ und ein Ende der Tötung von Kindern.

Ebenso wichtig ist, dass die beiden europäischen Staats- und Regierungschefs erklärten, dass „wir beschließen könnten, den Staat Palästina anzuerkennen, wenn die Europäische Union dies nicht tut“.

In Verbindung mit der starken Position Irlands scheinen einige in Europa zu begreifen, dass die israelische Besatzung die Hauptursache für die jüngsten „Feindseligkeiten“ im Gazastreifen ist.

Israel war über die sich entwickelnde europäische Position nicht erfreut. Es hat sofort die Botschafter beider Länder einbestellt und sie scharf „zurechtgewiesen“. Diese übertriebene Reaktion zeigt, dass Israel nicht gewillt ist, Europa auch nur den kleinsten Spielraum einzuräumen – etwa bei der Verurteilung der Tötung von Kindern oder in der Erwartung einer friedlichen Lösung, bei der die palästinensische Souveränität im Mittelpunkt steht.

Die Formulierung Spaniens und Belgiens, „wir könnten beschließen“, Palästina auch ohne EU-Konsens anzuerkennen, ist ein Hinweis auf eine tatsächliche außenpolitische Spaltung innerhalb Europas selbst. Es hat sich gezeigt, dass nicht alle EU-Regierungen die gleiche Toleranz gegenüber dem Völkermord in Gaza haben wie beispielsweise Deutschland und Großbritannien.

Interessanterweise fordern auch andere EU-Beamte einen palästinensischen Staat, obwohl es ihnen weder um die Freiheit der Palästinenser noch um die Wahrung der palästinensischen Rechte geht.

So argumentierte der EU-Chefdiplomat Josep Borrell am 20. November, dass „die Schaffung eines palästinensischen Staates der beste Weg wäre, um Israels Sicherheit zu gewährleisten“.

Auch der ehemalige britische Premierminister und jetzige Außenminister hat sich einer ähnlichen Logik bedient. Israel werde nur dann Sicherheit haben, wenn es dem palästinensischen Volk „langfristige Sicherheit und Stabilität“ garantiere, sagte Cameron.

Unabhängig von den Gründen, die hinter der zunehmenden Betonung einer „Lösung“ und der Rechte der Palästinenser stehen, war diese Sprache im westlichen politischen Diskurs vor dem 7. Oktober fast völlig abwesend.

Die Wahrheit ist, dass es den Palästinensern durch ihren Widerstand und ihren Sumud gelungen ist, Palästina wieder auf die globale Agenda zu setzen. Aber wie haben die Palästinenser das geschafft, obwohl ihre Sache vor dem Krieg völlig marginalisiert war?

Erstens sprachen die Palästinenser im Gegensatz zu früheren Kriegen, insbesondere zu denen, die der Intifada der Einheit im Mai 2021 vorausgingen, dieses Mal geschlossen.

Ohne zu proben oder gar zu koordinieren, schien es, als ob die palästinensische Botschaft nahtlos überging, als alle Palästinenser, unabhängig von ihrem ideologischen Hintergrund, den Schwerpunkt auf die israelischen Gräueltaten legten, ohne in die Falle der typischen parteipolitischen Schuldzuweisungen zu tappen.

Sogar Kinder, die Familienmitglieder in Gaza verloren haben, traten tapfer vor die Kameras und betonten, dass sie niemals schwach werden und dass nichts sie aus ihrer Heimat vertreiben wird. Junge und alte Menschen wiederholten dieselbe Logik und benutzten eine ähnliche Sprache, sogar vom Krankenhausbett aus.

Dies veranlasste Israel, alles in seiner Macht Stehende zu tun, um die 2,3 Millionen Palästinenser im Gazastreifen vom Rest der Welt zu isolieren, indem es das Internet, die Elektrizität und jegliche Form der Kommunikation abschaltete, sogar unter den Palästinensern selbst.

Dennoch gab es weiterhin eine klare, einheitliche palästinensische Botschaft, die unzählige Male von einer Armee von Aktivisten in den sozialen Medien verstärkt wurde, die auf beeindruckende Weise dazu beitrugen, die Voreingenommenheit der Mainstream-Medien auszugleichen und schließlich die Kontrolle der Konzernmedien über die Darstellung des Krieges gänzlich zu überwältigen.

Die Palästinenser haben dies und noch viel mehr geschafft, ohne mächtige Lobbygruppen, Medienberater oder eine Hasbara-Maschine, wie die, die vergeblich versucht hat, die öffentliche Meinung zugunsten Israels zu beeinflussen.

Zweitens ist die Palästinenserfraktion plötzlich verschwunden.

Jahrelang haben parteipolitische Narrative, die die Palästinenser in gegensätzliche Interessengruppen aufspalteten, den Versuch des palästinensischen Volkes vereitelt, sich hinter einer einzigen Führung zu vereinen – einer Führung, die in der Lage ist, die palästinensischen politischen Bestrebungen zu vermitteln, zu vertreten und zu verteidigen.

Doch alle Gespräche und Vereinbarungen zwischen Fatah und Hamas sind gescheitert, so dass dem Volk keine andere Wahl blieb, als nach verschiedenen Formen der Einheit zu suchen, die über die Interessen der Politiker hinausgehen.

Diese Einheit ist nun in vollem Umfang sichtbar und zwingt alle, auch die Mitglieder der Palästinensischen Autonomiebehörde selbst, sich der Linie des Volkes anzuschließen. Während die Bewohner des Gazastreifens für die Befreiung der Gefangenen im Westjordanland kämpften, erhoben sich die Bewohner des Westjordanlandes und starben in großer Zahl, um den Gazastreifen zu verteidigen.

Diese Einigkeit des Volkes muss fortgesetzt werden, damit sie schließlich in Form einer politischen Einheit genutzt werden kann, die alle palästinensischen Gruppen unter einer einzigen Führung zusammenführt. Nur so kann sichergestellt werden, dass die enormen palästinensischen Opfer und das kostbare Blut, das in Gaza vergossen wurde, schließlich in die Freiheit münden, die alle Palästinenser ersehnen.

Drittens erwies sich auch die Einigkeit über Palästina hinaus als entscheidend.

Araber und Muslime bildeten während des gesamten israelischen Krieges gegen Gaza den Kern der palästinensischen Solidarität. Sie protestierten, boykottierten, kämpften und mobilisierten. Darüber hinaus demonstrierten Millionen von Menschen über die Grenzen der arabischen und muslimischen Welt hinaus für die Rechte und Prioritäten der Palästinenser.

In vielen öffentlichen Bereichen rund um den Globus finden nun ganz neue Gespräche über Palästina statt. Der globale Süden nimmt den Kampf für Palästina wieder auf, während der globale Norden die Regierungen, Großunternehmen und Mainstream-Medien für die Rechtfertigung, Unterstützung und Finanzierung des israelischen Völkermords anklagt.

Das palästinensische Volk müsste nun diese Solidaritätsdynamik anführen und lenken, damit sie seinen gerechten Zielen, nämlich Gleichheit, Gerechtigkeit und Freiheit – die alle im Völkerrecht verankert sind – dienen kann.

Kein öffentlicher Raum sollte ohne Engagement bleiben, kein Publikum sollte übersehen oder vernachlässigt werden, und es sollte nichts unversucht gelassen werden, um die kritische Masse zu erreichen, die notwendig ist, um Israel für seine Verbrechen zur Verantwortung zu ziehen.

Westliche Staats- und Regierungschefs melden sich jetzt zu Wort, weil sie verstanden haben, dass die palästinensische Sache zu einer globalen Angelegenheit geworden ist und dass die Verlängerung der israelischen Besatzung und Apartheid weder für Tel Aviv noch für den kollektiven Westen ein gutes Zeichen sein wird.

Es ist an der Zeit, dass die Palästinenser diesen bedeutenden Moment nutzen. Es ist an der Zeit, dass sie den Prozess ihrer eigenen Befreiung anführen. In der Tat hat dieser Prozess in Gaza, Dschenin und anderswo bereits begonnen.

Ramzy Baroud ist Journalist und Herausgeber der Palästina-Chronik. Er ist der Autor von fünf Büchern. Sein neuestes ist „These Chains Will Be Broken: Palästinensische Geschichten von Kampf und Widerstand in israelischen Gefängnissen“ (Clarity Press, Atlanta). Dr. Baroud ist Non-Resident Senior Research Fellow am Center for Islam and Global Affairs (CIGA) der Istanbul Zaim University (IZU). Seine Website lautet www.ramzybaroud.net.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*