Die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton hat den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu wegen seines Verhaltens im Gaza-Krieg zum Rücktritt aufgefordert.

Hillary Clinton says Netanyahu ‚absolutely needs to go‘

Former presidential candidate describes Israeli leader as not trustworthy, but lays blame on Hamas for lack of ceasefire

Die ehemalige Außenministerin Hillary Clinton bei einer Veranstaltung in Washington im vergangenen September (AFP/Mandel Ngan)

Ehemalige Präsidentschaftskandidatin bezeichnet israelischen Staatschef als nicht vertrauenswürdig, macht aber Hamas für fehlenden Waffenstillstand verantwortlich

Die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton hat den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu wegen seines Verhaltens im Gaza-Krieg zum Rücktritt aufgefordert.

Von MEE-Mitarbeitern
8. Februar 2024

Die ehemalige Präsidentschaftskandidatin und First Lady machte Netanjahu in einem Interview in der MSNBC-Sendung Alex Wagner Tonight für die Versäumnisse verantwortlich, die zu dem von der Hamas angeführten Angriff am 7. Oktober geführt haben.

„Netanyahu sollte gehen. Er ist kein vertrauenswürdiger Führer. Der Angriff fand unter seiner Aufsicht statt“, sagte Clinton am Mittwoch und bezog sich dabei auf den Angriff auf Militärbasen und zivile Gemeinden im Süden Israels, bei dem rund 1.140 Menschen getötet wurden.

„Er muss gehen, und wenn er ein Hindernis für einen Waffenstillstand ist, wenn er ein Hindernis dafür ist, zu erkunden, was am Tag danach zu tun ist, muss er unbedingt gehen“, fügte sie hinzu.

Mehr als 27.708 Palästinenser wurden durch Israels Bombardierung des Gazastreifens getötet und über 67.000 verwundet.

Auf den anhaltenden Krieg angesprochen, gab Clinton der Hamas die Schuld und verteidigte Israels Vorgehen.

„Wir wünschten, es gäbe einen Waffenstillstand. Wenn die Hamas einem Waffenstillstand zustimmen würde, gäbe es einen Waffenstillstand“, sagte Clinton am selben Tag, an dem Netanjahu einen weitreichenden Waffenstillstandsvorschlag der Hamas ablehnte.

„Schauen Sie sich an, was Russland mit der Ukraine gemacht hat: Krankenhäuser und Schulen zerstört, ganze Städte dem Erdboden gleichgemacht, Kinder entführt. Es ist furchtbar. Wenn man der Aggressor ist, wie es die Hamas am 7. Oktober oder Russland im Februar 2022 war, was macht man dann mit einem Aggressor? Man muss sie aufhalten“, fügte die ehemalige Außenministerin hinzu.

Sie sagte, die Hamas tue „nichts, um Palästinenser zu schützen“, die durch die israelische Militäraktion getötet würden.
Netanjahu lehnt Hamas-Abkommen ab

Am Mittwoch hatten mehrere Nachrichtenagenturen, darunter Middle East Eye, berichtet, sie hätten den von der Hamas vorgeschlagenen dreistufigen Waffenstillstandsplan gesehen.

Dem Entwurf zufolge würden in der ersten 45-tägigen Phase alle israelischen Frauen, Kinder unter 19 Jahren, ältere und kranke Menschen aus dem Gazastreifen entlassen, im Gegenzug würden alle palästinensischen Frauen, Kinder, kranke und ältere Gefangene über 50 Jahren aus israelischen Gefängnissen entlassen.

Darüber hinaus würde Israel 1.500 palästinensische Gefangene freilassen, darunter 500 mit lebenslanger Haftstrafe.

In der ersten Phase würden sich die israelischen Streitkräfte aus den bewohnten Gebieten des Gazastreifens zurückziehen und den Palästinensern im gesamten Gazastreifen Bewegungsfreiheit gewähren, einschließlich der Rückkehr von Vertriebenen aus dem Süden in den Norden. Außerdem würden die Vereinten Nationen die Erlaubnis erhalten, Zeltlager zu errichten.

In dieser Phase würden auch alle Luftaktivitäten über dem Gazastreifen, einschließlich der Aufklärungsflüge, für die Dauer des Zeitraums eingestellt.

Der Vorschlag sah „eine vorübergehende Einstellung der militärischen Operationen, eine Beendigung der Luftaufklärung und eine Neupositionierung der israelischen Streitkräfte weit außerhalb der bewohnten Gebiete im gesamten Gazastreifen“ vor.

In der zweiten Phase sollten alle männlichen israelischen Geiseln, einschließlich der Soldaten, im Austausch gegen eine zu einem späteren Zeitpunkt festzulegende Anzahl palästinensischer Gefangener freigelassen werden.

In der dritten Phase sollen die sterblichen Überreste der Geiseln ausgetauscht werden. Am Ende der dritten Phase würde die Hamas erwarten, dass sich beide Seiten auf ein Ende des Krieges einigen.

Netanjahu lehnte die Vereinbarung später am Mittwoch ab und erklärte, Israel werde seine Militärkampagne fortsetzen, bis es den „totalen Sieg“ errungen habe.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*