Ägyptische Beamte verlangen von Palästinensern ein hohes Lösegeld, um dem Völkermord in Gaza zu entkommen Von Shahd Safi

Egyptian officials are charging Palestinians a massive ransom to escape the Gaza genocide

Egyptian border officials are charging Palestinians in Gaza thousands of dollars to escape death in Gaza. And even those who manage to raise the exorbitant price through GoFundMe campaigns have not been let through for months.

Vertriebene Palästinenser auf dem Weg, nachdem die israelische Armee den Bewohnern des Lagers Khan Younis befohlen hat, nach Rafah nahe der ägyptischen Grenze zu gehen, südlich des Gazastreifens, 26. Januar 2024. (Foto: © Haitham Imad/EFE via ZUMA Press APA Images)

Ägyptische Grenzbeamte verlangen von Palästinensern in Gaza Tausende von Dollar, um dem Tod in Gaza zu entkommen. Und selbst diejenigen, die es schaffen, den exorbitanten Preis über GoFundMe-Kampagnen aufzubringen, werden seit Monaten nicht durchgelassen.

Ägyptische Beamte verlangen von Palästinensern ein hohes Lösegeld, um dem Völkermord in Gaza zu entkommen

Von Shahd Safi

29. Januar 2024

Am 19. Februar werde ich 23 Jahre alt. Ich bin besorgt, dass der Tag kommen wird, an dem der Krieg noch andauert, aber ich bin mir auch nicht ganz sicher, ob ich lange genug leben werde, um ihn zu erleben.

Vor dem israelischen Krieg gegen Gaza lebte ich ein friedliches Leben und ging jeden Tag zur Al-Aqsa-Universität, um zu studieren. Meine Schule wurde nun vom israelischen Militär bombardiert, obwohl sie voller vertriebener Palästinenser aus dem nördlichen Gazastreifen war. Die Bombardierung tötete eine Reihe von Vertriebenen und verwandelte den Ort, an dem ich lernte, lachte und Freude empfand, in einen Horrorfilm.

Meine Freundin und Klassenkameradin, Nadia Abd El-Latif, wurde während des israelischen Angriffs durch einen direkten israelischen Luftangriff auf ihr Haus getötet. Das Gleiche geschah mit anderen Freunden und Kollegen – Mahmoud Al-Naouq, Yousef Dawwas und Muhammad Hammo.

Meine Lehrerin, Refaat Alareer, wurde auf die gleiche Weise getötet, ebenso wie der Ehemann meiner Cousine und ihr siebenjähriger Sohn. All diese Todesfälle haben mich erschüttert. Nach über hundert Tagen ist Israels Krieg immer noch nicht vorbei, und meine Seele fühlt sich ausgelaugt.

Diese 115 Tage machen 2.760 Stunden aus, in denen wir mit akuter Angst und Sorge leben, ohne zu wissen, ob wir zu den Überlebenden gehören werden oder nicht. Aber seit Beginn der Bombardierung im Oktober habe ich vergeblich versucht, einen Ausweg aus dem Gazastreifen zu finden.

Nur zwei Monate vor dem Krieg hatte ich ein Erasmus-Stipendium erhalten und war in Spanien. Leider war es mein Schicksal, zurückzukehren und diesen unmenschlichen Völkermord zu erleben. Wenn ich noch in Spanien wäre, frage ich mich, wie sich mein Herz fühlen würde. Meine Familie wäre auf jeden Fall hier in Gaza, mit Ausnahme meiner Schwester Rawan, die eine Woche vor mir ins Ausland reiste und seit Januar letzten Jahres in Algerien ist, um ihren Master in internationalem Recht zu machen.

Zu Beginn des Krieges half mir eine Freundin, einen Visumsantrag für Katar zu stellen. Sie hoffte, dass Katar mir ein Visum erteilen würde, was die Ausreise aus dem Gazastreifen etwas erleichtern würde. Sie versprach mir, mich bis zum Ende des Krieges in ihrem Haus aufzunehmen. Zögernd stimmte ich zu, da ich meine Familie nur ungern unter so schlimmen Bedingungen zurücklassen wollte, aber die Sache war umstritten, da Katar mein Visum ablehnte. Ich war sehr enttäuscht, denn ich hatte erwartet, dass Katar zustimmen würde, da es ein arabisches Land mit engen Beziehungen zu Palästina ist.

Nach der Ablehnung suchte ich nach einem anderen Weg, um aus dem Gazastreifen zu entkommen, vor allem, als die israelische Armee ihre Bodeninvasion im Gazastreifen begann. Ich wurde Zeuge der unerträglich grausamen Behandlung palästinensischer Zivilisten durch israelische Soldaten, und ich sah die kalte Reaktion der Außenwelt.

Das war der Moment, in dem ich anfing, still und leise in Panik zu geraten, wie alle anderen hier. Ich verberge meine Angst vor meinen Geschwistern, weil ich ihre Stärke bin, und sie versuchen sogar, ihre Angst vor mir zu verbergen, weil sie wissen, dass sie mich dazu inspirieren, für sie stark zu sein. Aber hinter all dem steckt das Wissen, dass wir alle Angst haben, während wir vorgeben, mutig zu sein.

Ägypten hat seine Grenzen zum Gazastreifen während des Krieges mehrmals geschlossen und den Preis für die Ausreise aus dem Gazastreifen unglaublich hoch angesetzt. Da meine Mutter halb Ägypterin und halb Palästinenserin ist, hat mir das unglaublich das Herz gebrochen. Ägypten ist ein arabisches Land, das an Palästina grenzt und mit dem wir eine gemeinsame Geschichte und Kultur teilen. Wie können sie uns das antun? Es gibt viele Palästinenser in Gaza, die ägyptisches Blut haben und die ägyptische Staatsangehörigkeit besitzen. Doch selbst von diesen ägyptischen Staatsbürgern, die in Gaza leben, wird verlangt, dass sie mindestens 1.500 Dollar zahlen, um durch den Grenzübergang Rafah gelassen zu werden und dem Tod zu entgehen.

Über 80 % der Menschen in Gaza leben unterhalb der Armutsgrenze, und viele wären nicht einmal in der Lage, 100 Dollar zu zahlen. Schlimmer noch: Wer keinen ägyptischen Pass hat, muss derzeit 10.000 Dollar bezahlen, um den Grenzübergang passieren zu können – und selbst dann, wenn man das Geld irgendwie auftreiben kann, muss man noch Tage oder sogar Monate auf die Ausreise warten. Kürzlich behaupteten die Ägypter, den Betrag auf 5.000 Dollar pro Person gesenkt zu haben, doch der Kampf bleibt derselbe.

Einige wenige wohlhabende und einflussreiche Menschen in Gaza können tatsächlich solche Beträge für die Ausreise zahlen. Andere greifen auf Spenden über Crowdfunding-Plattformen wie GoFundMe und LaunchGood zurück, und ich kann es ihnen nicht verdenken. Sie haben keine andere Möglichkeit, dem Bombardement zu entgehen und ihr Leben zu retten.

Viele vertriebene Familien haben während des Krieges im Haus meiner Großeltern Zuflucht gesucht, da wir in Rafah wohnen, wo viele vertriebene Palästinenser jetzt in Zelten leben. Drei dieser Familien konnten in Absprache mit den ägyptischen Behörden den Gazastreifen legal verlassen.

Hala Ihsan Abu Ramadan, 32, wurde zusammen mit ihrer Familie viermal aus dem Norden des Gazastreifens vertrieben, bis sie schließlich Rafah erreichten. Nachdem sie über GoFundMe Geld gesammelt hatte, wandte sich Hala an den ägyptischen „Koordinator“, der ein Freund des Managers ihrer Schwester Heba war. Der Koordinator bat um 5.000 Dollar pro Person, für insgesamt sechs Personen – Hala, Heba, Hebas Ehemann Hassan, ihren Bruder Abed und ihre Eltern. Ihr Vater ist Krebspatient und konnte seit Beginn des Krieges wegen der Überfüllung der Krankenhäuser in Gaza keine medizinischen Untersuchungen oder Chemotherapien erhalten.

„Mein Vater muss den Gazastreifen verlassen“, sagte mir Hala. „Sein Leben steht auf dem Spiel. Wenn mein Vater nicht behandelt wird, wird sich der Krebs in seinem ganzen Körper ausbreiten. Wenn die Situation so bleibt, wird er sehr bald sterben. Wir haben uns mit dem ägyptischen Koordinator in Verbindung gesetzt, und er hat uns bestätigt, dass der Fall meines Vaters als dringend eingestuft wurde.“

Hala fügte hinzu, dass der Name ihres Vaters bis heute auf keiner ägyptischen Liste von Personen aufgetaucht ist, die den Gazastreifen verlassen dürfen. „Ich meine, wenn der Fall meines Vaters dringend ist und er seit dem 30. Dezember wartet, wie viel Zeit brauchen dann dringende Fälle?“ fragt mich Hala. Die ägyptischen Koordinatoren erhöhten den von Hala und ihrer Familie geforderten Preis mehrmals, zunächst auf 6.000 $, dann auf 7.000 $, 8.000 $ und schließlich auf 10.000 $ pro Person. Erschreckenderweise durfte zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts noch keines ihrer Familienmitglieder den Gazastreifen verlassen.

Halas Cousin Saleem Abu Hamdah, dessen Mutter Ägypterin ist, durfte nicht nach Ägypten einreisen, obwohl er 1.200 Dollar bezahlt hat. Seine Frau und seine drei Kinder durften jedoch nach Ägypten einreisen, nachdem sie dieselben so genannten „Koordinationskosten“ gezahlt hatten, ebenso wie seine Eltern – er blieb allein in Gaza zurück.

Eine andere Frau, mit der ich sprach, Samar, bat darum, dass ihr Nachname zu ihrer eigenen Sicherheit nicht genannt wird. Sie hat eine ägyptische Schwiegermutter und wurde aufgefordert, 4.000 Dollar zu zahlen, während Samar 2.000 Dollar zahlen sollte. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts wurde keiner der beiden aus dem Gazastreifen herausgelassen, obwohl sie seit Beginn des Krieges mit den Koordinatoren in Kontakt stehen. Nur Samars ägyptische Schwiegermutter hat die Erlaubnis erhalten, den Gazastreifen zu verlassen, aber sie weigert sich, ihre beiden Söhne, deren Frauen und Kinder sowie ihre Tochter und die Kinder ihrer Tochter zurückzulassen.

„Die Wohnung meiner Eltern wurde bombardiert“, sagte mir Samar. „Gott sei Dank wurde keines meiner Familienmitglieder verletzt. Aber die Bombardierung selbst hat mich sehr ängstlich und verzweifelt gemacht, so dass ich Gaza verlassen wollte. Was wir heute erleben, ist viel grausamer und intensiver als alle Kriege, die jemals zuvor in Gaza stattgefunden haben.“

Was mich betrifft, so kann ich Gaza nicht verlassen. Die finanzielle Situation meiner Familie kann solch hohe „Koordinations“-Kosten nicht decken. Ich zögere, eine GoFundMe-Kampagne zu starten, weil ich so viele Geschichten gehört habe – keiner der Menschen, die ich kenne, die Koordinationskosten für die Reise nach Ägypten bezahlt haben, war wirklich in der Lage, Gaza zu verlassen. Wenn eine der Familien, die bei uns Schutz suchen, tatsächlich die Erlaubnis zur Ausreise bekäme, würde ich vielleicht meine eigene Spendenkampagne in Erwägung ziehen. Bis dahin glaube ich nicht, dass es einen wirklichen Ausweg gibt, und ich sehe nicht, dass die Außenwelt Druck auf Israel ausübt, um einen Waffenstillstand zu erreichen.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*