Verdursten von Khuloud Rabah Sulaiman und Salma Yaseen

Dying of thirst

Palestinians in Gaza are contracting typhoid and Hepatitis A after drinking contaminated water.

Palästinenser füllen ihre Kanister mit Wasser aus einer öffentlichen Wasserentnahmestelle im Oktober. (Naaman Omar / APA Images)

Verdursten

von Khuloud Rabah Sulaiman und Salma Yaseen

Die elektronische Intifada

29. Januar 2024

Sauberes und sicheres Trinkwasser zu finden, ist in Gaza fast unmöglich geworden.

Aref Abed, 60, lebt im Viertel al-Yarmouk in Gaza-Stadt. Normalerweise füllt Abed sein 1.500-Liter-Fass mit entsalztem Wasser aus einem Entsalzungsfahrzeug.

Doch das ist nicht mehr möglich.

Die Entsalzungsanlagen sind entweder ganz geschlossen oder arbeiten aufgrund von Strom- und Treibstoffmangel mit extrem eingeschränkter Kapazität. Israel hat auch einen Großteil der sanitären Einrichtungen und der Wasserinfrastruktur des Gazastreifens zerstört oder die Wasserleitungen absichtlich unterbrochen.

Abed hatte keine Möglichkeit, sicheres Trinkwasser zu bekommen, also ging er zu einem nahe gelegenen Brunnen. Abed wusste, dass solche Brunnen kein sicheres Trinkwasser liefern und stattdessen für die Bewässerung oder andere Zwecke genutzt werden, aber er war verzweifelt.

Als er an dem Brunnen ankam, war er so durstig, dass er ohne nachzudenken trank.

Er wusste, dass das Wasser schmutzig war, weil es so schmeckte. Als er sich dann die Hände wusch, sah er, dass sie mit Schlamm bedeckt waren.

„Ich sah, dass das Wasser nicht rein war und etwas Schmutz enthielt“, sagte er. „Ich denke, es ist unbehandeltes Abwasser und ungeeignet zum Waschen, Reinigen oder sogar zum Baden.“

Er erbrach sich von dem Wasser. Dennoch zwang er sich, weiter zu trinken.

Mitte Januar ging Abed dann ins Krankenhaus, weil er hohes Fieber und ständigen Durchfall hatte. Er war stark dehydriert.

Die Ärzte diagnostizierten bei ihm Typhus, eine lebensbedrohliche bakterielle Infektion. Unbehandelt könnte er ein Nierenversagen erleiden.
Sauberes Wasser ist teuer

Die große Mehrheit der Palästinenser in Gaza hat keinen ausreichenden Zugang zu sauberem Wasser.

Abed erhielt Antibiotika, um seinen Typhus zu behandeln, aber da er ständig verunreinigtes Wasser trank, verbesserte sich sein Zustand nicht.

„Mein Bruder kauft immer Wasser in Flaschen für mich, damit ich geheilt werden kann und er nicht krank wird“, sagte er.

Doch diese Option können sich die Brüder kaum leisten. Eine kleine Flasche Wasser mit einem Inhalt von etwa 500 Millilitern kostet jetzt fast 3 Dollar, das ist das Zehnfache des Preises vor Oktober.

„Wasser in Flaschen ist in der Stadt nicht immer erhältlich, und wenn es vorhanden ist, reicht es dann aus? Wie soll ich mein Leben retten, wenn es in der Stadt kein sauberes Wasser gibt?“
Wie kann ich für Wasser sorgen, wenn nicht einmal die UNRWA es kann?

Die meisten der fast 2 Millionen Menschen, die aus dem Gazastreifen vertrieben wurden, befinden sich jetzt im Süden. Der Mangel an sauberem Trinkwasser ist dort besonders akut.

Kanz Sulaiman, 7, ist in einer UNRWA-Schule in der südlichen Stadt Khan Younis untergebracht. Ihre Familie wurde vor zwei Monaten aus Gaza-Stadt vertrieben.

Kanz bekam von ihren Eltern Wasser in Flaschen zu trinken, aber wenn das nicht verfügbar war, trank sie aus dem Wasserhahn der UNRWA-Schule.

„Ich war sehr durstig“, sagte sie. „Jedes Mal, wenn ich kein [Wasser] in unseren Flaschen fand, trank ich aus [dem Wasserhahn].

Anfang dieses Monats erkrankte Kanz an Fieber, erbrach sich und hatte mehrere Tage lang starken Durchfall. Im Gesundheitszentrum der Schule wurde bei ihr ein Darmkatarrh diagnostiziert.

Der Arzt riet ihrem Vater, für sauberes Trinkwasser zu sorgen, da der Wasserhahn der Schule verunreinigt sei. Der Arzt sagte, dass der Verzehr des Wassers zu ernsthafteren Erkrankungen wie Cholera oder Typhus führen könnte.

Hamza Sulaiman, der Vater von Kanz, sagte, er habe den Arzt gefragt: „Wie kann ich sie mit sauberem Wasser versorgen, wenn [das UNRWA] nicht in der Lage ist, es für uns in der Schule bereitzustellen?“

Der Arzt hatte keine Antwort. Er wies Hamza an, in die UNRWA-Hauptklinik in Khan Younis zu gehen, um Medikamente zu holen, da die Schule keine mehr habe. Leider waren auch in der Hauptklinik und in den sieben Apotheken, die Hamza aufsuchte, die Medikamente ausgegangen.

Innerhalb einer Woche war die gesamte Familie, einschließlich Hamzas 11-jährigem Sohn Yazan, krank.

Glücklicherweise hatte ein Verwandter die notwendigen Medikamente, und Kanz ging es nach einer Woche Krankheit besser.

„Ich war meinem Verwandten dankbar, dass er meiner Tochter das Leben rettete, als er uns das Medikament gab“, sagte Hamza. „Ich hatte Angst, sie zu verlieren, da ich nichts für sie tun konnte.“

Dennoch ist der Zugang zu sauberem Wasser ein täglicher Kampf. Hamza füllt ihre Wasserbehälter bei der UNRWA auf, wenn Wasser verfügbar ist, aber das ist oft nicht der Fall.

„Das entsalzte Wasser ist nicht mehr hundertprozentig sauber wie vor dem Krieg“, sagt er. „Es hat einen salzigen Geschmack. Ich glaube, es ist nur halb entsalzt, weil es an Treibstoff mangelt.“
Umstellung auf Meerwasser

Fadia Waleed und ihre fünf Kinder haben sich für Wasser aus dem Meer entschieden, obwohl sie wissen, dass es durch Abwässer verschmutzt ist.

Sie wäscht ihr Geschirr und ihre Kleidung mit Meerwasser, und ihre Kinder baden im Meer. Sie haben keine andere Möglichkeit, da die UNRWA-Schule, in der sie untergebracht sind, kein Wasser mehr aus den Wasserhähnen liefert.

Doch in diesem Monat erkrankte Fadias Sohn Yaseen an Fieber und Bauchschmerzen. Sie gingen ins Krankenhaus und es wurde bei ihm Hepatitis A diagnostiziert.

Er nahm zwei Wochen lang Medikamente ein, und sein Zustand verbesserte sich allmählich.

„Während dieser 14 Tage hatte ich Angst, ihn zu verlieren“, sagte Fadia. „Ich blieb die ganze Nacht über wach, um über seinen Gesundheitszustand zu wachen.

„Ich lieh mir von meinen Nachbarn in der Schule Wasser in Flaschen“, sagte sie. Dieses saubere Wasser hat ihm das Leben gerettet.

Nach Yaseens Krankheit hat die Familie aufgehört, Meerwasser für die tägliche Arbeit zu verwenden, aber sie haben immer noch keinen regelmäßigen Zugang zu Wasser.

„Wenn sie aus dem Meer trinken, werden sie sterben, und wenn sie ohne sauberes Wasser durstig bleiben, werden sie ebenfalls sterben. Was ist also die Lösung?“

Khuloud Rabah Sulaiman ist Journalist und lebt in Gaza.

Salma Yaseen ist Studentin der englischen Literatur an der Islamischen Universität Gaza.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*