Akademische Freiheit unter Beschuss, während Gaza brennt Von Mick Hall

Academic Freedom Under Fire as Gaza Burns

As Israel resumed its bombing campaign, now focusing on southern Gaza, the push to hold back the growing tide of disgust is intensifying, Mick Hall reports. By Mick Hall in Whangarei, New Zealand Special to Consortium News Academic freedom and freedom of expression on university campuses


Pro-Israel-Kundgebung an der Stanford-Universität in Kalifornien am 10. Oktober (Kefr4000, Wikimedia Commons, Public domain)

Mit der Wiederaufnahme der israelischen Bombenkampagne, die sich nun auf den südlichen Gazastreifen konzentriert, wird der Versuch, die wachsende Flut der Empörung aufzuhalten, immer intensiver, berichtet Mick Hall.

Akademische Freiheit unter Beschuss, während Gaza brennt

Von Mick Hall
in Whangarei, Neuseeland
Speziell für Consortium News
4. Dezember 2023

Die akademische Freiheit und das Recht auf freie Meinungsäußerung an Universitäten in der gesamten Anglosphäre wurden in der vergangenen Woche von israelischen Lobbyisten angegriffen, die Antizionismus mit Antisemitismus gleichsetzten.

Mit der Wiederaufnahme der israelischen Bombenkampagne, die sich nun auf den südlichen Gazastreifen konzentriert, wird der Druck, die wachsende Welle der Empörung aufzuhalten, immer größer, da sich die offizielle Zahl der palästinensischen Todesopfer im Gazastreifen auf 16.000 zubewegt.

Am Dienstag müssen sich die Präsidenten der Harvard University, der University of Pennsylvania und des Massachusetts Institute of Technology vor einem Ausschuss des US-Kongresses verantworten, der ihnen vorwirft, die Proteste auf ihren Universitäten seien antisemitisch motiviert gewesen.

Bei der Anhörung mit dem Titel „Holding Leaders Accountable and Confronting Antisemitism“ werden Sally Kornbluth vom MIT, Claudine Gay von Harvard und Liz Magill von Penn vor dem Bildungs- und Arbeitskräfteausschuss des Repräsentantenhauses unter dem Vorsitz der Republikanerin Virginia Foxx aus North Carolina sprechen.

In einer Erklärung, mit der die Anhörung eingeleitet wurde, behauptete Foxx, dass es „zahllose Beispiele für antisemitische Demonstrationen auf dem Hochschulgelände“ gegeben habe und dass die Hochschulverwaltungen „größtenteils tatenlos zugesehen haben, wie die schreckliche Rhetorik wuchs und wuchs“.

Der Schritt erfolgt, nachdem die New Yorker Columbia University im vergangenen Monat Justice in Palestine (SJP) und Jewish Voice for Peace (JVP) suspendiert hatte, nachdem eine Arbeitsgruppe festgestellt hatte, dass die Gruppen gegen die Universitätsrichtlinien verstoßen hatten, indem sie „bedrohliche Rhetorik und Einschüchterung“ unterstützten.

Im vergangenen Monat leitete das Büro für Bürgerrechte des US-Bildungsministeriums eine Untersuchung wegen möglicher Diskriminierung aufgrund der Abstammung oder der ethnischen Zugehörigkeit an mehreren Universitäten ein, von denen mindestens fünf antisemitische Belästigungen vermuteten.

Während protestierende Studenten das Ende des aktiven Völkermords an den Palästinensern fordern, wird Harvard von Ehemaligen, darunter Utahs Senator Mitt Romney, angegriffen, weil es angeblich nicht genug für die „Sicherheit“ jüdischer Studenten tut.  Die Geldgeber von Harvard haben signalisiert, dass ihre Finanzierung gefährdet ist.

Die akademischen Freiheiten waren bereits vor Israels aktuellem Angriff auf Gaza in Gefahr. Anfang dieses Jahres erhob der israelische Konsul für öffentliche Diplomatie in New York, Yuval Donio-Gideon, Einspruch gegen den Kurs „Apartheid in Israel-Palästina“ des Bard College mit der Begründung, er verstoße gegen die höchst umstrittene Definition von Antisemitismus der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA).

Der Kurs, der von dem jüdisch-amerikanischen Schriftsteller und Forscher Nathan Thrall konzipiert und unterrichtet wird, untersucht die Apartheidpraktiken des zionistischen Staates. Die Entscheidung von Bard, den Kurs zu verteidigen, führte zu einer konzertierten Kampagne und zu Drohungen von Geldgebern, darunter der Immobilienentwickler Robert Epstein, der aus dem Kuratorium von Bard zurücktrat.

Die Versuche der Israel-Lobby, Akademiker an den Rand zu drängen und die akademischen Freiheiten zu unterdrücken, haben sich in anderen englischsprachigen Ländern widergespiegelt.

[Zum Thema: Die katastrophale Vorherrschaft der Israel-Lobby]

Von Großbritannien bis Neuseeland

Eines der auffälligsten Beispiele ist der offene Brief, den die britische Staatssekretärin für Wissenschaft, Innovation und Technologie, Michelle Donelan, Ende Oktober an UKRI (U.K. Research and Innovation), eine unabhängige, öffentlich finanzierte Einrichtung, die die akademische Forschung leitet, veröffentlichte.

Darin griff Donelan eine Reihe von Akademikern an, die von der Einrichtung ernannt worden waren, und verwies auf deren „extremistische Ansichten in den sozialen Medien“, die ihrer Meinung nach Verweise auf Völkermord und Apartheid enthielten.

Das UKRI leitete sofort eine Untersuchung ein und versprach „schnelles und konsequentes Handeln“.

Donelan im Jahr 2021. (Simon Dawson / No 10 Downing Street – Flickr, Wikipedia Commons,
CC BY 2.0)

Mehr als 3.000 Akademiker unterzeichneten daraufhin einen offenen Brief an das UKRI, in dem sie auf „die derzeitige Welle von Repressionen und Zensurversuchen seitens der Regierung gegen rechtmäßige Solidaritätsbekundungen mit den Palästinensern und Kritik an den schweren Bombardierungen des israelischen Militärs im Gazastreifen seit dem 7. Oktober“ hinwiesen.

In Neuseeland werden diese Ad-hominem-Angriffe auf Wissenschaftler von einzelnen zionistischen Organisationen durchgeführt, ohne dass die Medien darüber berichten. Mehrere israelkritische Wissenschaftler wurden in ihrer Arbeit als antisemitisch oder extremistisch eingestuft und ihre Universitäten kontaktiert.

Im Oktober wurde eine Beschwerde gegen den leitenden Dozenten Phillip Borell an der University of Canterbury eingereicht, nachdem sich ein Student wegen des Inhalts seiner Vorlesungen an die zionistische Lobbygruppe Israeli Institute of NZ (IINZ) gewandt hatte.

Borell hatte historische Parallelen zwischen den Erfahrungen der indigenen M?ori und der Palästinenser gezogen, die kolonialer Herrschaft und Landraub ausgesetzt waren.

Es wurde behauptet, Borell habe den Überraschungsangriff der Hamas auf israelische Armeestützpunkte und Siedlungen am 7. Oktober als Aktionen von Menschen bezeichnet, die „seit etwa 80 Jahren an den Rand gedrängt und unterdrückt wurden und sich wehren“.

Bei diesem Angriff wurden nach offiziellen Angaben Israels etwa 1.200 Menschen getötet, darunter etwa 400 Soldaten und Polizisten. Die Umstände dieses Tages werden immer noch untersucht, nachdem bekannt wurde, dass die israelischen Streitkräfte an diesem Tag neben Israelis auch zahlreiche Hamas-Kämpfer getötet haben.

Die IINZ beschwerte sich bei Borells Universität, woraufhin die Aufzeichnungen der Vorlesung des Wissenschaftlers im Rahmen eines OIA-Antrags (Official Information Act) zur weiteren Prüfung angefordert wurden.

Der Ko-Direktor der IINZ, David Cumin, äußerte in den lokalen Medien die Meinung, dass Borells Äußerungen die Todesfälle rechtfertigten, anstatt die Dynamik von kolonialer Gewalt und Gegengewalt zu kommentieren.

Andere wurden zur Zielscheibe. Jeremy Moses, außerordentlicher Professor für Politikwissenschaft und internationale Beziehungen an der Universität Canterbury, wurde wiederholt online angegriffen, nachdem er im Oktober an einer Solidaritätskundgebung für die Palästinenser in Christchurch teilgenommen hatte.

„Ich war immer vorsichtig, wenn es darum ging, über die israelisch-palästinensische Politik zu lehren oder zu forschen, weil ich gesehen hatte, wie spaltend das Thema war, als ich vor 25 Jahren in Australien studierte“, sagte er gegenüber Consortium News.

„Aber manchmal muss man bereit sein, in den Nebel zu waten, besonders wenn die eigene Regierung heuchlerisch schweigt“.

Nichtsdestotrotz sagte Moses, dass er von der Reaktion, die er erhielt, nachdem er ein Foto der Veranstaltung gepostet hatte, überrascht war. Dazu gehörte, dass die IINZ seinen Arbeitgeber in mehreren ihrer X-Posts (Twitter) markierte und ihm unter anderem vorwarf, Hassreden zu schüren, weil er das Wort „Völkermord“ verwendet hatte.

In einem anderen Posting fragte die IINZ: „Geben Sie Ihren Schülern überhaupt die Wahrheit? Lassen Sie sie im Stich, wenn sie mit Ihrer amoralischen und rücksichtslosen Rhetorik nicht einverstanden sind?“

Die Organisation erklärte, sie werde versuchen, die Aufzeichnungen seiner Vorlesungen einzusehen.

Moses sagte, er könne verstehen, warum viele Kollegen es vorzögen, über Palästina zu schweigen, da die Art der Aufmerksamkeit, die das Thema auf sich ziehe, eine abschreckende Wirkung auf den öffentlichen Diskurs habe.

Er sagte CN:

„Dass das Israel-Institut meinte, mich einschüchtern zu können, indem es meinen Arbeitgeber anzeigte und Informationen über den Inhalt meines Vortrags verlangte, hat mir die Augen geöffnet, und ich kann verstehen, warum viele Kollegen diese Art von Aufmerksamkeit nicht auf sich ziehen wollen.

Es wird einfacher und weniger stressig, einfach zu schweigen, egal wie wütend man über die Gräueltaten ist, die wir alle miterleben. Aber als jemand, der viel über pazifistische und Antikriegspolitik geforscht und veröffentlicht hat, fand ich es beleidigend und schlichtweg falsch, als „rücksichtsloser, falscher, grotesker, aufrührerischer und amoralischer“ Unterstützer des Terrorismus abgestempelt zu werden.

Diese Art von Anti-Terror-Rhetorik wird nun schon seit mehreren Jahrzehnten eingesetzt, um Kriege zu rechtfertigen und Kritik am Krieg zum Schweigen zu bringen.  In anderen Teilen der Welt sind akademische Kritiker Israels seit vielen Jahren solchen böswilligen, öffentlichen Angriffen ausgesetzt, aber es ist traurig zu sehen, dass dies jetzt in Neuseeland geschieht, wo öffentliche Aktionen für den Frieden nötiger sind denn je.“

Anfang November wurde Josephine Varghese, eine Dozentin für Humandienstleistungen an der Universität Canterbury, von zionistischen Kommentatoren im Internet des Antisemitismus beschuldigt, nachdem sie einen Artikel für eine Nachrichtenplattform geschrieben hatte, in dem sie die neuseeländische Regierung aufforderte, einen Waffenstillstand und einen Friedensprozess für Gaza zu fordern.

Varghese sagte gegenüber Consortium News, die „gezielten Falschdarstellungen“ ihrer Arbeit zielten darauf ab, die Öffentlichkeit von den Schrecken abzulenken, denen die Palästinenser derzeit im besetzten Westjordanland und in Gaza ausgesetzt seien.

Sie sagte, die anhaltenden Verleumdungen gegen Akademiker, Aktivisten und Studenten, die sich für die Rechte der Palästinenser einsetzen, seien auch ein Angriff auf die akademische Freiheit, einen wichtigen Eckpfeiler von Bildung und Wissenschaft.

„Als Akademikerin begrüße und unterstütze ich robuste Debatten. Die Debatte sollte jedoch in gutem Glauben geführt werden und nicht darauf abzielen, Menschen zum Schweigen zu bringen, indem man ihre Existenz bedroht und ein Umfeld schafft, in dem wir Angst haben, öffentlich zu sprechen. Persönliche Angriffe, die einfach nur darauf abzielen, den Charakter zu verunglimpfen, fördern kein frei denkendes akademisches Umfeld“, sagte sie.

Varghese sagte, Akademiker hätten die Verantwortung, sich am öffentlichen Diskurs zu beteiligen, insbesondere bei wichtigen geopolitischen Ereignissen wie der Situation in Gaza und der Rolle der westlichen Regierungen, allen voran der USA. Sie sagte:

„Ein Staat, der von der größten Militärmacht in der Geschichte der Menschheit unterstützt wird, ist nicht über Kritik erhaben. Als Sozialwissenschaftler und Gelehrte, die sich mit Imperialismus beschäftigen, ist es unsere Aufgabe, die US-Außenpolitik genau zu beobachten und zu analysieren, die eine Quelle für so viele vermeidbare Konflikte, Kriege, Putsche und Interventionen auf der ganzen Welt war.“

Consortium News bat den Co-Direktor des Israelischen Instituts, Cumin, um einen Kommentar, aber er lehnte es ab, Fragen zu beantworten.

[Zum Thema: Wie die Israel-Lobby ihren Anfang fand]

Das IINZ hat eine Geschichte der Konfrontation mit Akademikern und in vielen Fällen beschuldigt sie des Extremismus.

Im März 2019 schrieb Cumin einen Beitrag auf der IINZ-Website, in dem er den Professor Nicholas Rowe von der Universität Auckland beschuldigte, mit einer terroristischen Gruppe in Verbindung zu stehen. Er wies auch auf einen Bericht des Israel Academia Monitor hin, der den Otago-Professor Richard Jackson als „selbsterklärten Terror-Sympathisanten“ „geoutet“ und „eine Reihe besorgniserregender Promotionsthemen identifiziert“ habe.

In demselben Artikel griff Cumin auch Professor Mohan J. Dutta, den Dekan des Lehrstuhls für Kommunikation an der Massey University, an, weil er einen angeblich antisemitischen Tweet des US-Kongressabgeordneten Ilan Omar unterstützt hatte.

Der in Indien geborene Dutta wurde in den letzten fünf Wochen erneut wegen seiner eigenen „Entkolonialisierungs“-Kritik an Israel angegriffen. Am 5. November äußerte er auf X seine Meinung, dass die IINZ und andere Zionisten seine Schriften als „Teil eines globalen rechtsextremen Angriffs auf die akademische Freiheit derjenigen von uns, die sich gegen den zionistischen Siedlerkolonialismus aussprechen“, ins Visier nehmen.

In einem früheren Blog-Beitrag vom 23. Oktober dokumentierte Dutta die persönlichen Beleidigungen, die er seiner Meinung nach erhielt. Über einen Vorfall schrieb Dutta: „Um 15:32 Uhr klingelte mein Bürotelefon. Ich war beschäftigt und der Anruf ging auf die Mailbox. „Dutta, du bist ein mörderischer, f***ing, rassistischer C***. Gehen Sie dahin zurück, wo Sie hingehören… Ich werde für Ihr Ende in Neuseeland sorgen.“

Dutta sagte gegenüber Consortium News, Zionisten hätten seine Schriften zur Entkolonialisierung strategisch als Unterstützung des Terrorismus missverstanden.

„Diese Strategie ist eine Mischung aus zionistischen Angriffen auf die akademische Freiheit weltweit durch rechtsgerichtete Infrastrukturen wie die Canary Mission und einem breiteren rechtsextremen Angriff auf die Entkolonialisierungswissenschaft“, sagte er.

Obwohl es einfach sei, die zionistische Propaganda zu entlarven, habe die Wiederholung falscher Behauptungen schwerwiegende Folgen, fügte er hinzu.

Die Lügen haben zu gezielten rassistischen Angriffen geführt, bei denen ich fälschlicherweise als Muslim identifiziert wurde, bei denen damit gedroht wurde, mich dorthin abzuschieben, „wo ich herkomme“, und bei denen versucht wurde, mich aus meinem Job bei Massey zu entlassen.

Dutta wies darauf hin, dass die akademische Freiheit im neuseeländischen Recht verankert sei, und sagte, dass sich die Akademiker wehren würden.  Er sagte:

„Die völkermörderischen Gräueltaten des Apartheidstaates Israel werden von Akademikern in Frage gestellt, und die Bezeichnung von Kritik an israelischen Gräueltaten als Antisemitismus wird weltweit entlarvt.

Die Stimmen palästinensischer Berichte über digitale Infrastrukturen, die Zeugen der von Israel verübten massiven Gewalt sind, stören und demontieren die von Israel aufgebaute Propaganda-Infrastruktur.“

Christlicher Zionismus am Werk

Marilyn Garson, Mitbegründerin der alternativen jüdischen Stimme Neuseelands, wies auf die christlich-zionistische Präsenz in Neuseeland hin und sagte, die IINZ sei mehrheitlich christlich besetzt und verfolge ein säkulares politisches Projekt. Garson, eine praktizierende Jüdin, die vier Jahre lang im Gazastreifen gelebt hat, war besorgt darüber, dass lokale jüdische Gruppen den Eindruck erweckt haben, sie sprächen für ihre Gemeinschaft.

„Die Menschen sollten verstehen, dass die IINZ keine jüdische Organisation ist“, sagte sie gegenüber Consortium News. Sie sagte:

„Zwei Drittel der Direktoren sind Christen, und sie alle überschneiden sich mit der rechtsgerichteten, säkularen Lobbyarbeit in Neuseeland. Sie haben ein lokales Projekt am Laufen, und sie haben den Zionismus für dieses Projekt nutzbar gemacht. Sie importieren eifrig die rassistische Sprache des israelischen Krieges und verbinden diese mit rassistischen Ängsten hier.

Diese Aktionen haben natürlich Auswirkungen auf die Menschen, gegen die sie sich richten, und auch auf den sozialen Zusammenhalt in unseren Gemeinden.

Ich kann nicht verstehen, warum unsere jüdischen Institutionen schweigen. Sie lassen es zu, dass die Gemeinschaft – anscheinend – auf diese Weise unwidersprochen angesprochen und damit in eine Rassenhetze der schlimmsten Art hineingezogen wird. Das Schweigen der jüdischen Institutionen erlaubt es den radikalsten Verfechtern des offenen Hasses, den Namen meiner Gemeinschaft zu beanspruchen.

Jahrelang hat der Zionismus versucht, Juden in Israel einzuwickeln, um es aufgeschlossenen Menschen zu erschweren oder unmöglich zu machen, zu verstehen, dass Jüdischsein nicht Zionismus bedeutet. Nun, jetzt gibt Israels Regierung klare Erklärungen über ihre völkermörderischen Absichten ab, und sie bombardiert die Zivilbevölkerung mit Teppichen und lässt sie hungern.

Eine lokale Nebenwirkung dieses langen zionistischen Projekts ist, dass das Judentum dafür verantwortlich gemacht wird. Auch wenn wir wie die Hölle kämpfen, um Leben in Gaza zu retten, müssen wir auch unaufhörlich diesen religiösen und ethnischen Schaden ungeschehen machen: Das Judentum ist eine alte und schöne Religion. Der Zionismus ist ein moderner Nationalismus und eine zunehmend christliche politische Lobby.“

Der christliche Zionismus ist in der pazifischen Region viel stärker vertreten.

Im Oktober stimmte die Mehrheit der pazifischen Inselstaaten gegen eine nicht bindende UN-Resolution, die einen Waffenstillstand im Gazastreifen forderte.

Obwohl Staaten wie die Marshall-Inseln und Palau souveränitätsaufhebende „Compact of Free Association“-Abkommen mit den USA geschlossen haben und von ihnen erwartet wird, dass sie als Gegenleistung für finanzielle Hilfspakete mit den USA stimmen, stimmten andere wie Tonga und Fidschi gegen den Antrag, teilweise aufgrund christlich-zionistischer ideologischer Neigungen.

Professor Steven Ratuva, Direktor des Macmillan Brown Centre for Pacific Studies, erklärte gegenüber Consortium News, religiöse Gruppen in den pazifischen Staaten seien durch die politische Ausprägung des Evangelikalismus in den USA „ermutigt“ worden.

„Eine der treibenden Kräfte dahinter ist das Wachstum der evangelikalen Religion, das durch die Wahl von (Donald) Trump und eine Welle evangelikaler Bewegungen in den Vereinigten Staaten noch verstärkt wurde“, sagte er.

Mick Hall ist ein unabhängiger Journalist mit Sitz in Neuseeland. Er ist ein ehemaliger digitaler Journalist bei Radio New Zealand (RNZ) und ehemaliger Mitarbeiter der Australian Associated Press (AAP), der auch investigative Geschichten für verschiedene Zeitungen, darunter den New Zealand Herald, geschrieben hat.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*