Amerikas Krieg um den Nahen und Mittleren Osten von Andrew Bacevich

America’s War for the Greater Middle East (Continued)

Share:Share on WhatsAppShare on FacebookShare on X (Twitter)Share on TelegramShare on RedditShare on EmailOne way of understanding the ongoing bloodbath pitting Israel against Hamas is to see it as just the latest chapter in an existential struggle dating back to the founding of the Jewish state in 1948.

Amerikas Krieg um den Nahen und Mittleren Osten (Fortsetzung)
in Imperialismus
von Andrew Bacevich
8. Dezember 2023

Eine Möglichkeit, das anhaltende Blutbad zwischen Israel und der Hamas zu verstehen, besteht darin, es als das jüngste Kapitel in einem existenziellen Kampf zu betrachten, der bis zur Gründung des jüdischen Staates im Jahr 1948 zurückreicht. Auch wenn das erschreckende Ausmaß, die Zerstörungskraft und die Dauer der Kämpfe in Gaza frühere Episoden in den Schatten stellen mögen, so dient diese jüngste Runde vor allem dazu, die bemerkenswerte Hartnäckigkeit des zugrunde liegenden arabisch-israelischen Konflikts zu bestätigen.

Obwohl sich die Form dieses Krieges im Laufe der Zeit geändert hat, bleiben bestimmte Konstanten bestehen. So scheint keine der beiden Seiten in der Lage zu sein, ihre ultimativen politischen Ziele mit Gewalt zu erreichen. Und jede Seite weigert sich hartnäckig, den Kernforderungen ihres Gegners nachzugeben. In Wahrheit ist das Heilige Land zum Schauplatz eines praktisch permanenten Konflikts geworden, auch wenn die eigentlichen Kämpfe immer wieder abebben, pausieren und wieder aufgenommen werden.

Mehrere Jahrzehnte lang versuchten die Vereinigten Staaten, sich von diesem Krieg fernzuhalten, indem sie sich in die Rolle des regionalen Schiedsrichters begaben. Während sie Israel mit Waffen und diplomatischer Rückendeckung versorgten, versuchten die aufeinanderfolgenden Regierungen gleichzeitig, die USA als „ehrlichen Makler“ zu positionieren, der sich für den Frieden und die Stabilität im Nahen Osten einsetzt. Natürlich war dieser „Friedensprozess“ schon immer von einer großen Portion Zynismus

In dieser Hinsicht ist die Katze jedoch im Moment völlig aus dem Sack. Die Biden-Administration hat auf den grausamen Terroranschlag vom 7. Oktober reagiert, indem sie die israelischen Bemühungen zur Vernichtung der Hamas unmissverständlich unterstützt hat und die Bewohner des Gazastreifens damit einer Bombenkampagne im Stil des Zweiten Weltkriegs ausgesetzt hat. In der Zwischenzeit fahren israelische Siedler ungeachtet der lauen Proteste der Biden-Administration damit fort, Palästinenser aus Teilen des Westjordanlandes zu vertreiben, in denen sie seit Generationen leben. Wenn der Angriff der Hamas im Oktober auch eine Tragödie war, so sahen die Befürworter eines Groß-Israel darin doch auch eine einmalige Chance, die sie mit großem Eifer ergriffen haben. Der Friedensprozess, der bereits am Leben gehalten wurde, scheint nun gänzlich zum Erliegen gekommen zu sein. Die Aussichten auf eine baldige Wiederbelebung scheinen gering.

Mehr oder weniger abseits der Bühne haben die Kämpfe diesen Nebeneffekt: Während die israelischen Streitkräfte (IDF) von den USA bereitgestellte Waffen und Munition einsetzen, um den Gazastreifen in Schutt und Asche zu legen, hat die von der Regierung Biden als neuestes Ordnungsprinzip der amerikanischen Staatskunst angepriesene „regelbasierte internationale Ordnung“ jede noch so geringe Glaubwürdigkeit eingebüßt. Russlands Angriff auf die Ukraine erscheint im Vergleich dazu fast maßvoll und human.

Wie um Washingtons begrenzte Loyalität zu dieser auf Regeln basierenden Ordnung zu unterstreichen, konzentrierte sich Präsident Biden in seiner unmittelbaren Reaktion auf die Ereignisse vom 7. Oktober auf einseitige Militäraktionen, die Verstärkung der US-amerikanischen Marine- und Luftstreitkräfte im Nahen Osten und die Lieferung von noch mehr Waffen an Israel. Vorgeblich mit der Aufgabe betraut, eine weitere Ausbreitung der Gewalt zu verhindern, haben sich die amerikanischen Streitkräfte in der Region stattdessen immer mehr zu vollwertigen Kombattanten entwickelt.

In den letzten Wochen waren die US-Streitkräfte Dutzenden von Angriffen ausgesetzt, die vor allem von Raketen und bewaffneten Drohnen ausgingen und viele Opfer forderten. Die USA schreiben diese Angriffe „dem Iran nahestehenden Gruppen“ zu und haben darauf mit Luftangriffen auf Lagerhäuser, Ausbildungseinrichtungen und Kommandoposten in Syrien und im Irak reagiert.
Bildschirmfoto 2022 09 05 um 3.35.08 PM

Das Buch kaufen

Einem Pentagon-Sprecher zufolge besteht der allgemeine Zweck der amerikanischen Militäraktion in der Region darin, „dem Iran und den mit ihm verbundenen Gruppen mit Nachdruck zu signalisieren, dass sie aufhören sollen“. Bislang ist die Wirkung solcher Botschaften bestenfalls zweideutig. Sicherlich haben die Vergeltungsmaßnahmen der USA den Iran nicht davon abgehalten, seinen Stellvertreterkrieg gegen amerikanische Militärposten in der Region fortzusetzen. Andererseits bleibt das Ausmaß dieser vom Iran unterstützten Angriffe bescheiden. Vor allem wurden keine US-Soldaten getötet – noch nicht.

Zumindest im Moment könnte diese Tatsache für die Regierung die entscheidende Definition von Erfolg sein. Solange auf dem Luftwaffenstützpunkt Dover in Delaware keine mit Fahnen behängten Särge auftauchen, kann Joe Biden es durchaus tolerieren, dass die US-Iran-Untergruppe des Krieges zwischen Israel und Hamas auf unbestimmte Zeit auf Sparflamme köchelt.

Dieses Muster der „Tit-for-Tat“-Gewalt hat in der Öffentlichkeit bestenfalls sporadische Beachtung gefunden. Wohin sie (wenn überhaupt) führen wird, ist ungewiss. Dennoch besteht die Gefahr, dass die USA eine neue Front in dem eröffnen, was früher als globaler Krieg gegen den Terror bezeichnet wurde. Dieser Krieg ruht jetzt fast völlig oder ist zumindest vor der Öffentlichkeit verborgen. Die sehr reale Möglichkeit, dass eine der beiden Seiten die „Botschaften“ der anderen Seite falsch interpretiert oder absichtlich ignoriert, könnte ihn neu entfachen, wobei ein ausgeweiteter Krieg, der die USA direkt gegen den Iran ausspielt, den Krieg zwischen Israel und Gaza wie einen belanglosen Streit aussehen lässt.

Und dann sind da noch die möglichen innenpolitischen Auswirkungen. Zweifellos sind sich die politischen Berater von Präsident Biden der Möglichkeit bewusst, dass ein größerer Krieg das Ergebnis der Wahlen 2024 beeinflussen könnte (und zwar nicht unbedingt zu Gunsten des Amtsinhabers). Man kann sich leicht vorstellen, dass Donald Trump selbst eine Handvoll Todesopfer unter den US-Militärs bei Scharmützeln im Nahen Osten als endgültigen Beweis für die Unfähigkeit des Präsidenten werten wird, ähnlich wie den verpatzten Abzug aus Kabul, Afghanistan, während Bidens erstem Amtsjahr.

Zwei Kriege konvergieren

Um die größeren Auswirkungen dieser Entwicklungen zu verstehen, muss man sie in einen breiteren Kontext stellen. In Gaza sind in den letzten zwei Monaten zwei langwierige Metakonflikte, die sich jahrzehntelang parallel entwickelt hatten, schließlich zusammengeführt worden. Dies wird wahrscheinlich tiefgreifende Auswirkungen auf die nationale Sicherheitspolitik der USA haben, auch wenn sich nur wenige in Washington der möglichen Folgen bewusst zu sein scheinen.

Auf der einen Seite steht der arabisch-israelische Konflikt, der auf das Jahr 1948 zurückgeht (auch wenn seine Vorgeschichte bereits Jahrzehnte früher stattfand). Für die Israelis ist er als Unabhängigkeitskrieg verankert, während die Araber die Ereignisse von 1948 als die Nakba oder „Katastrophe“ betrachten. In der Folgezeit kam es immer wieder zu Gewaltausbrüchen, da die arabischen Nationen ihrer Wut auf den jüdischen Staat Luft machten und Israel nach Möglichkeiten suchte, ein strategisch kohärenteres und wirtschaftlich lebensfähigeres, ja sogar biblisch anerkanntes „Großisrael“ zu schaffen.

Ursprünglich darauf bedacht, sich aus dem arabisch-israelischen Konflikt herauszuhalten – gelegentlich prangerten sie sogar israelisches Fehlverhalten an – ließen sich amerikanische Beamte im Laufe der Zeit immer mehr zu Israels engstem Verbündeten machen. Unter den Bedingungen der sich entwickelnden Beziehungen bestand die israelische Führung jedoch darauf, ein hohes Maß an strategischer Autonomie zu behalten. Trotz der lautstarken Einwände Washingtons erwarb Israel zum Beispiel ein robustes Atomwaffenarsenal. Um ihre Sicherheit zu gewährleisten, setzten die Israelis in erster Linie auf ihre eigenen militärischen Fähigkeiten und nicht auf die der Vereinigten Staaten.

Auf der anderen Seite hatten die US-Streitkräfte seit der Verkündung der Carter-Doktrin von Präsident Jimmy Carter im Jahr 1980 alle Hände voll zu tun in der Region. Während Israel die Bedrohungen für seine eigene Sicherheit verschärfte oder abwehrte, unternahmen die aufeinander folgenden amerikanischen Regierungen eine Reihe neuer militärischer Verpflichtungen, Interventionen und Besetzungen im gesamten Nahen Osten, die wenig oder gar nichts mit dem Schutz Israels zu tun hatten.

Am Persischen Golf, in der Levante, am Horn von Afrika, auf dem Balkan und in Zentralasien sah sich das Pentagon mit eigenen Problemen konfrontiert, als diese Regionen zum Schauplatz amerikanischer Truppen wurden, die an Operationen zum Schutz, zur Bestrafung oder sogar zur „Befreiung“ beteiligt waren. Solche Militäreinsätze und die Präsenz von US-Streitkräften wurden im gesamten Nahen Osten alltäglich – außer in Israel. Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 erreichten die militärischen Aktionen Washingtons ihren Höhepunkt, als Präsident George W. Bush einen globalen Feldzug mit dem Ziel der Ausrottung des Bösen startete.

In der Zwischenzeit haben die verschiedenen Einsätze der israelischen Streitkräfte von den 1950er Jahren bis in unser Jahrhundert hinein gemischte Ergebnisse erzielt. Einerseits besteht der jüdische Staat weiter und hat sich sogar vergrößert – eine minimalistische Definition von „Erfolg“. Andererseits bestätigen die jüngsten Ereignisse, dass auch die Bedrohung der Existenz Israels fortbesteht.

Im Vergleich dazu erwies sich der von den USA geführte Globale Krieg gegen den Terror als völliger Misserfolg, auch wenn auffallend wenige gewöhnliche Amerikaner (und noch weniger Mitglieder des politischen Establishments) bereit zu sein scheinen, diese Tatsache anzuerkennen.

Nachdem das von den USA unterstützte Regime in Kabul 2021 zusammengebrochen war, schien es, als ob die amerikanischen militärischen Missgeschicke im Nahen Osten ein Ende finden würden. Nach dem demütigenden Ergebnis der Operation Enduring Freedom in Afghanistan und dem enttäuschenden Ausgang der Operation Iraqi Freedom war Washingtons Appetit auf eine Neugestaltung der Region scheinbar erschöpft. Außerdem musste man sich um Russland kümmern – und um China. Die strategischen Prioritäten schienen sich zu verschieben.

Alarmglocken auf amerikanische Art

Jetzt jedoch, nach den Gräueltaten vom 7. Oktober und der stillschweigenden Duldung der maximalistischen Kriegsziele Israels durch Washington, hat die zweifelhafte Vorstellung, dass im Nahen und Mittleren Osten noch immer lebenswichtige amerikanische Interessen auf dem Spiel stehen, neuen Auftrieb erhalten. Seit den 1980er Jahren hatte Washington eine Vielzahl von Argumenten vorgebracht, warum dieser Teil der Welt es wert sei, amerikanisches Blut und Schätze auszugeben: die Bedrohung durch eine sowjetische Aggression, die Abhängigkeit der USA von ausländischem Öl, radikale arabische Diktatoren, islamischer Dschihadismus, Massenvernichtungswaffen, die in feindliche Hände fallen, mögliche ethnische Säuberungen und Völkermord. All diese Argumente wurden zu einem bestimmten Zeitpunkt ins Feld geführt, um zu rechtfertigen, dass der Nahe Osten für die USA weiterhin eine strategische Priorität darstellt.

In Wahrheit hat jedoch keines dieser Argumente den Test der Zeit bestanden. Alle haben sich als trügerisch erwiesen. In der Tat haben sich die Bemühungen, die Ursachen für die Dysfunktion in der Region zu beseitigen, als Irrweg erwiesen, der die Vereinigten Staaten viel Geld und Menschenleben gekostet hat, während er nur wenig Wertvolles hervorbrachte.

Aus diesem Grund wäre es der Gipfel der Torheit, zuzulassen, dass Israels Konflikt mit der Hamas die Vereinigten Staaten in einen neuen Kreuzzug im Nahen Osten hineinzieht. Tatsächlich könnte jedoch genau das geschehen, ohne dass die Öffentlichkeit davon Notiz nimmt und ohne dass der Kongress dies überwacht. Der Globale Krieg gegen den Terror scheint kurz davor zu stehen, den Gaza-Krieg in seine derzeitige Konfiguration zu integrieren.

In den letzten Jahren hat die Verlagerung der Prioritäten des Pentagons auf den indopazifischen Raum und eine künftige Konfrontation mit China dazu geführt, dass nur noch etwa 2.500 US-Truppen im Irak und 900 weitere in Syrien stationiert sind. Die nominelle Aufgabe dieser bescheidenen Garnisonen besteht darin, den Kampf gegen die Überreste von ISIS fortzusetzen.

Beamte des Weißen Hauses haben sich jedoch nie die Mühe gemacht, zu erklären, was diese Truppen dort wirklich tun. In der Praxis sind sie praktisch zu einladenden stationären Zielen geworden. Infolgedessen und nicht zum ersten Mal hat sich der „Schutz der Truppen“ als bequemer Vorwand für eine umfassendere Strafmaßnahme erwiesen.

Da der Kongress die Behauptung akzeptiert hat, dass die als Reaktion auf den 11. September 2001 erlassene Ermächtigung zum Einsatz militärischer Gewalt (Authorization for Use of Military Force – AUMF) ausreicht, um die US-Streitkräfte in der Region auch 22 Jahre später noch zu schützen, hat die Regierung Biden funktionell freie Hand, nach eigenem Gutdünken zu handeln. Der von ihr gewählte Kurs besteht darin, Israels Krieg in Gaza als Begründung für einen Kurswechsel im Nahen Osten heranzuziehen und erneut Gewalt und Gewaltandrohung zur Grundlage der US-Politik dort zu machen. In diesem Zusammenhang sollte die Tatsache, dass einige amerikanische Streitkräfte jetzt verdeckt in Israel selbst operieren, die Alarmglocken läuten lassen.

Der Gaza-Krieg wird Israel in einer Weise verändern, die schwer vorhersehbar sein dürfte. Das Versagen seiner hochgelobten militärischen und geheimdienstlichen Einrichtungen, den schlimmsten Terroranschlag in der Geschichte des Landes vorherzusehen und zu vereiteln, hinterlässt bei den jüdischen Israelis ein Gefühl nie dagewesener Verwundbarkeit. Es wird kaum überraschen, wenn sie Washington um Schutz bitten, denn in diesem Fall könnte das Überleben Israels zu einer amerikanischen Verantwortung werden.

Die Vereinigten Staaten täten gut daran, diese Einladung abzulehnen. Wenn sie sie annehmen, werden die Amerikaner mit Herausforderungen konfrontiert, denen sie nicht gewachsen sind, und mit Verpflichtungen, die sie sich nicht leisten können. Eine Vertiefung des Engagements des Pentagons im Nahen und Mittleren Osten wird die Misserfolge, die die Carter-Doktrin dieser Nation bereits beschert hat, nur noch verschlimmern und gleichzeitig die strategischen Prioritäten der USA in einer Weise durcheinander bringen, die sich mit Sicherheit als kontraproduktiv erweisen wird.

Im Jahr 1796 warnte George Washington seine Landsleute vor den Gefahren, die entstehen, wenn man zulässt, dass eine „leidenschaftliche Bindung“ an eine andere Nation die Politik beeinflusst. Diese Warnung ist auch heute noch aktuell. Der Gaza-Krieg ist nicht Amerikas Krieg und sollte es auch nicht werden.

Andrew Bacevich, ein regelmäßiger Gast bei TomDispatch, ist Vorsitzender und Mitbegründer des Quincy Institute for Responsible Statecraft. Sein Dispatch-Buch „On Shedding an Obsolete Past: Bidding Farewell to the American Century“ wurde letztes Jahr veröffentlicht.

Ursprünglich veröffentlicht in TomDispatch.com

Urheberrecht 2023 Andrew Bacevich
Teilen:

Countercurrents ist nur unseren Lesern gegenüber verantwortlich. Unterstützen Sie ehrlichen Journalismus, denn wir haben keinen PLANET B.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*