Anstand wird unanständig Von Patrick Lawrence

PATRICK LAWRENCE: Decency Becomes Indecent

At this point, Washington’s defense of Israel becomes as baldly obscene as the apartheid state’s long record of lawless aggression toward the Palestinian population. By Patrick Lawrence Special to Consortium News There have been many, very many singular moments among America’s purported


Mann mit Leichensäcken in Jabalia, Gazastreifen, 9. Oktober (Bashar Taleb, Palestinian News & Information Agency, oder Wafa, im Auftrag von APAimages, Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0)

An diesem Punkt wird Washingtons Verteidigung Israels so unverhohlen obszön wie die lange Aufzeichnung der gesetzlosen Aggression des Apartheidstaates gegen die palästinensische Bevölkerung.

Anstand wird unanständig

Von Patrick Lawrence
Speziell für Consortium News
18. Oktober 2023

Seit dem kühnen Angriff der Hamas auf den Süden Israels am Morgen des 7. Oktober gab es viele, sehr viele einzigartige Momente unter Amerikas angeblichen Führern und verschiedenen Beamten und Kommentatoren. Betrachten wir einige dieser Momente und ziehen wir einige Schlussfolgerungen.

Schauen wir uns genau an, was gesagt wird und was die amerikanische Öffentlichkeit jetzt denken und akzeptieren soll, während die israelischen Streitkräfte eine Kampagne gegen die 2,1 Millionen Einwohner des Gazastreifens führen, die so extrem ist, dass sie den Eindruck erweckt, ethnische Säuberungen seien das ultimative israelische Projekt, wie viele schon lange behaupten.

„Nun, es gab einige Mitglieder des Kongresses, die einen Waffenstillstand gefordert haben, und sie sind nicht so weit gegangen, den Aufruf der Regierung zur Unterstützung Israels zu unterstützen.“ Dies war die Bemerkung eines Reporters auf einer Pressekonferenz letzte Woche, an der die Pressesprecherin von Präsident Joe Biden, Karine Jean-Pierre, und Jake Sullivan, der nationale Sicherheitsberater des Präsidenten, teilnahmen.

Jean-Pierres Antwort verdient es, sorgfältig analysiert zu werden, da sie große Auswirkungen hat. Meiner Meinung nach spiegelt sie die zunehmende Verzweiflung Washingtons wider, da Israels Verhalten gegenüber den Palästinensern in eine Grausamkeit umschlägt, die kein vernünftiger Mensch verteidigen kann.

„Sehen Sie, ich habe einige dieser Erklärungen an diesem Wochenende gesehen. Und wir werden weiterhin sehr deutlich sein“, antwortete Jean-Pierre. „Wir glauben, dass sie falsch sind, wir glauben, dass sie widerwärtig sind und wir glauben, dass sie eine Schande sind.“

Wir sollten nicht übersehen, was in diesen wenigen Sekunden passiert ist. Zu einem Waffenstillstand aufzurufen, während die israelischen Streitkräfte eine ganze Stadt dem Erdboden gleichmachen und eine Million Menschen zu Flüchtlingen machen – und dabei viele Kinder und Nichtkombattanten ermorden – ist nach jeder ernsthaften Definition menschlich. Einen solchen Aufruf als falsch, widerwärtig und schändlich zu bezeichnen, bedeutet zu behaupten, dass das, was normalerweise anständig ist, nun als unanständig verworfen werden muss.

An diesem Punkt wird Washingtons Verteidigung Israels so unverhohlen obszön wie die lange Geschichte der gesetzlosen Aggression des Apartheidstaates gegen die palästinensische Bevölkerung.

Nicht zwei Seiten

Jean-Pierre im Februar. (Weißes Haus, Hannah Foslien)

Jean-Pierre fuhr in einem Ton fort, der gleichzeitig kämpferisch und unverkennbar defensiv ist, und fügte hinzu: „Unsere – unsere Verurteilung gehört ganz klar den Terroristen, die Hunderte – Hunderte von Israelis brutal ermordet, vergewaltigt und entführt haben. Daran gibt es nichts zu rütteln. Es gibt hier keine zwei Seiten. Es gibt keine zwei Seiten.“

Nicht zwei Seiten, wie zweimal behauptet. Auch dies hat Auswirkungen, die wir berücksichtigen müssen.

Später auf der gleichen Pressekonferenz fragte ein anderer Korrespondent des Weißen Hauses Jake Sullivan: „Ist das Ziel die Zerstörung der Hamas? … Was ist – wo ziehen Sie die Grenze? Gibt es eine rote Linie, wo ziehen Sie die Linie dessen, was Sie erreichen müssen?“

Gute Fragen, wenn auch unklug gestellt. Darauf antwortete Sullivan: „Ich bin nicht hier, um – rote Linien zu ziehen oder Warnungen auszusprechen oder irgendjemandem Vorträge zu halten.“

Sullivan während einer Diskussion im Weißen Haus über den Konflikt in Israel und Gaza, 9. Oktober (Weißes Haus, Adam Schultz)

Übersetzung: Nein, wir, die einzige Nation, die die Macht und den Einfluss hat, den unverhohlensten rassistischen Fall von Gewalt in der langen Geschichte der IDF zu stoppen, werden nichts tun, um ihn zu verhindern.

Lassen Sie uns fortfahren.

Letzten Freitag berichtete Akbar Shahid Ahmed, der außenpolitische Korrespondent der HuffPost, über ein internes Memorandum des Außenministeriums, in dem Diplomaten und andere Beamte angewiesen werden, jegliche Vorschläge zu unterlassen, die darauf abzielen, dass Israel seine Bombenkampagne oder seine geplante Bodeninvasion in Gaza mäßigt.

„In Nachrichten, die am Freitag in Umlauf gebracht wurden, schrieben Mitarbeiter des Außenministeriums, dass hochrangige Beamte nicht wollen, dass Pressematerialien drei bestimmte Ausdrücke enthalten: ‚Deeskalation/Friedensschluss‘, ‚Ende der Gewalt/des Blutvergießens‘ und ‚Wiederherstellung der Ruhe'“, schrieb Ahmed. „Die Enthüllung ist ein verblüffendes Signal für den Unwillen der Biden-Administration, auf israelische Zurückhaltung zu drängen…“

Ich hätte mir ein ausführliches Zitat des Textes des Memos gewünscht, aber ich habe nicht den geringsten Zweifel daran, dass das Außenministerium die von Ahmed beschriebenen Anweisungen weitergegeben hat. Am vergangenen Freitag hatte Antony Blinken, der rückgratlose Außenminister des Biden-Regimes, Nachrichten gelöscht, in denen er zur Zurückhaltung aufrief und die er zuvor auf seinem X-Konto veröffentlicht hatte.

Biden, gefolgt von Blinken, vor einer Rede zu den Anschlägen in Israel, 7. Oktober (Weißes Haus, Oliver Contreras)

Die Schlagzeile eines Leitartikels in der New York Times vom Samstag – bezeichnenderweise vom Redaktionsausschuss unterzeichnet: „Israel kann sich selbst verteidigen und seine Werte aufrechterhalten“. Darunter diese Behauptung: „Was Israel verteidigt, ist eine Gesellschaft, die das menschliche Leben und die Rechtsstaatlichkeit schätzt.

In einem Interview mit der New York Post am Sonntag prangerte Chuck Schumer, der Mehrheitsführer im US-Senat, US-Demonstranten an, die Israel aufforderten, seine wahllose Militärkampagne gegen die Bewohner des Gazastreifens einzustellen, und sagte, die Israelis müssten „alles bekommen, was sie brauchen“ – mit dem Ziel, „die Hamas vollständig zu eliminieren.“

„Völlig eliminieren“. Erinnert diese Formulierung an die Geschichte?  

Auf der halbwegs humorvollen Seite veröffentlichte Lydia Polgreen, eine Kolumnistin der Times, letzten Freitag einen Artikel unter der Überschrift „Now Is the Moment for Biden’s Age to Be an Asset“.

Und in der gleichen Richtung sprach Douglas Emhoff am vergangenen Mittwoch vor jüdischen Führern im Weißen Haus. Mit dem unzusammenhängenden Präsidenten an seiner Seite versicherte Emhoff ihnen: „Ich weiß, dass Sie alle verletzt sind…. Aber Gott sei Dank haben wir die beständige Führung von Joe Biden und Kamala Harris in dieser unvorstellbaren Zeit unserer Geschichte.  Ihr moralischer Kompass, ihre Ruhe und ihr Einfühlungsvermögen sind das, was wir in dieser Zeit der Krise brauchen.“

Emhoff ist übrigens die Ehefrau des Vizepräsidenten.

US-Vizepräsident Harris und Second Gentleman Emhoff bei der Landung auf dem Denver International Airport im März. (Weißes Haus, Lawrence Jackson)

Am Montagabend gab das Weiße Haus bekannt, dass Biden am Mittwoch nach Israel reisen wird – nicht auf seine Initiative hin, sondern als Antwort auf einen Anruf von Bibi Netanjahu, dem israelischen Premierminister. Bidens Ziel, so beschrieb es die Times in ihrer Ausgabe vom Dienstag, ist es, „die Entschlossenheit des Landes zur Ausrottung der Hamas zu stärken“.

Mit anderen Worten, eine Militärkampagne gegen Gaza zu unterstützen, die von Tag zu Tag obszöner wird.  

Seit dem Einmarsch der Hamas in Israel am 7. Oktober hat sich ein unerschöpflicher Vorrat an diesem Zeug angesammelt, an diesen absurden Erklärungen, an diesem Geschwätz, an dieser unverhohlenen Billigung einer kriminellen Aggression. Wir sollten uns über die Absicht dieses außergewöhnlichen Angriffs im Klaren sein.

Dies ist die mächtigste Kampagne zur Herstellung von Zustimmung für das Apartheid-Israel in meinem Leben, und das schließt mit ziemlicher Sicherheit auch Ihres ein. Wir müssen fragen, warum das so ist.

[Zum Thema: Grausamkeitspropaganda]

Es ist wahr, dass der Blitz der Wahrnehmungssteuerung, der uns täglich überfällt, leicht als das missverstanden werden kann, was wir – routinemäßig über viele Jahrzehnte – vom offiziellen Washington und den Schreiberlingen und Kolumnisten, die die Orthodoxien wiederkäuen, bekommen haben.  Ein kriminelles Regime wird als die Demokratie des Nahen Ostens ausgegeben, Palästinenser handeln gewalttätig ohne Grund oder Provokation, der israelische Staat verteidigt sich und seine Bürger – unschuldige Bürger, versteht sich – zu Recht.

Die Geschichte wird ausgelöscht
Jaramana-Flüchtlingslager in Damaskus, Syrien, errichtet nach der Nakba, 1948. (Wikimedia)

Flüchtlingslager Jaramana in Damaskus, Syrien, errichtet nach der palästinensischen Katastrophe oder Nakba, 1948. (gemeinfrei, Wikimedia Commons)

Vor allem, aber nicht nur, werden die Ereignisse völlig aus der Geschichte gestrichen. Niemals wird bei Ereignissen wie dem Hamas-Angriff die ganze Grausamkeit erwähnt, der die Palästinenser seit der Nakba, der Katastrophe von 1948, ausgesetzt waren.

[Zum Thema: Israels offizielles ethnisches Säuberungsprogramm]

All die Landdiebstähle, die Bulldozer in den Dörfern, die Verbrennung von Olivenhainen, die Verhaftungen und Folterungen, die Morde an Kindern und so weiter und so fort: All das wird aus dem Bild getilgt. Das ist die mächtigste aller Auslöschungen, denn was übrig bleibt, ist, wie Karine Jean-Pierre es so treffend formulierte, nur eine Seite. Der gesamte Kontext wird unsichtbar gemacht. Die Geschichte wird ausradiert.

[Zum Thema: Human Rights Watch: Israel schuldig der Apartheid]

Im vorliegenden Fall müssen wir anerkennen, dass die Morde der Hamas-Milizen an nicht kämpfenden Israelis in den 20 Städten und Dörfern, die sie am 7. Oktober angegriffen haben, weder entschuldigt noch gutgeheißen werden können. Diese Morde, von denen offizielle Stellen von mindestens 1.300 ausgehen, waren falsch, egal wie man den Fall dreht und wendet.

Aber wir können auch nicht die offiziellen Behauptungen akzeptieren, dass die Hamas ohne Provokation gehandelt hat. Washingtoner Beamte und die Medien, die wir bis auf die Eigentumsverhältnisse als offiziell betrachten müssen, schweigen unisono über die Ereignisse, die dem Angriff vom 7. Oktober vorausgingen.

Wir lesen nichts über die Scharen rechter Siedler, eine Freakshow rassistischer Fanatiker, die kurz vor der Hamas-Intervention die Al-Aqsa stürmten – eine offensichtliche und nachweislich absichtliche Provokation. Auch diese Nachrichtensperre ist auf ihre Weise falsch.

Ist das, was wir von den Propagandamühlen bekommen, diesmal Routine, mehr vom Gleichen? Das glaube ich nicht. Ich beginne meine Überlegungen mit Ereignissen, die zwei Jahre zurückliegen. Im Mai 2021, so werden sich die Leser sicherlich erinnern, versuchte die israelische Polizei, den Zugang der Palästinenser zur Al-Aqsa und dem dazugehörigen Felsendom zu beschränken – und das ausgerechnet während des Ramadan.

„Dann feuerte die Hamas aus dem Gazastreifen Vergeltungsraketen auf Jerusalem ab, nachdem ein von ihr gestelltes Ultimatum, sich von der al-Aqsa zurückzuziehen, ignoriert wurde“, schrieb ich damals an dieser Stelle. „Und jetzt sehen wir Israels vierten Angriff auf Gaza in den letzten zwölf Jahren. Und jetzt lesen wir in unserer Konzernpresse von israelisch-arabischen ‚Zusammenstößen‘ und von Israels ‚Recht auf Selbstverteidigung‘.“

Raketenangriff der Hamas aus Gaza auf Israel, 7. Oktober (Tasnim News Agency, Wikimedia Commons,
CC BY 4.0)

Irgendetwas geschah inmitten dieser Ereignisse, so schien es mir damals und scheint es mir heute. Die gestörte, zu diesem Zeitpunkt psychotische Gewalt des israelischen Staates – und vieler seiner Bürger – war zu offensichtlich, um sie zu leugnen. Die Apologetik kehrte zurück wie eine ankommende Flut, aber weder das offizielle Washington noch die Konzernmedien waren in der Lage, einige mutige Eingeständnisse der Verantwortung zu vermeiden. Die Mainstream-Presse erwähnte sogar gelegentlich die Geschichte.

Es gab einen Riss in der Mauer, deren Steine vor langer Zeit aus Leugnung, Lügen und Auslöschungen gemacht worden waren. Es deutete sehr stark auf eine Wende in der Weltmeinung hin.

Diese Gedanken kommen mir in den Sinn, wenn ich Karine Jean-Pierre, Jake Sullivan und den Leitartiklern der New York Times zuhöre. Ihre Verteidigung Israels und die Verleugnung der Vergangenheit sind so lächerlich hohl geworden, dass wir tatsächlich aufgefordert werden, nicht zu glauben, was vor unseren Augen geschieht.

Man fordert uns auf, das Anständige für unanständig zu halten – und gleichzeitig das Unanständige für anständig.

Da die Propagandisten und Lügner sich weigern, der Realität ins Auge zu sehen, bleibt ihnen nur eine Alternative: immer lauter und aggressiver und in immer schrilleren Tönen darauf zu bestehen, dass das offensichtlich Falsche wahr ist. Und eine gewisse Verzweiflung schleicht sich zwangsläufig in das offizielle Narrativ ein, wenn man versucht, unsere Wahrnehmung so grundlegend zu verdrehen.

Sie kann nicht halten und ist es auch nicht. Nach allem, was ich in den verschiedenen Kommentarsträngen höre und lese, von denen einige mit der Arbeit der Apologeten in der New York Times und anderswo verbunden sind, wird die Fassade der israelischen Gerechtigkeit, die Ausrede der „Selbstverteidigung“, die Verdrängung der Geschichte – all das immer schwächer. Unverkennbar, würde ich sagen.

Anders ausgedrückt: Die neokonservativen Cliquen in Washington können eine Außenpolitik, die so spektakulär scheitert, nicht ewig verteidigen und verlängern.

In all den kurzen, scheinbar zuversichtlichen Sätzen – „Es gibt hier keine zwei Seiten“ usw. – möchte ich Sie, liebe Leser, bitten, Angst und Besorgnis herauszuhören. Man kann nur so lange behaupten, dass der Himmel nicht blau ist und es nachts nicht dunkel wird, bis niemand mehr zuhört und sich die Meinung entschieden gegen einen wendet.

Am Wochenende hatte ich ein interessantes Gespräch mit Christian Müller, einem langjährigen prominenten Schweizer Journalisten, der heute Herausgeber und Redakteur von GlobalBridge.ch ist, einer deutschsprachigen Publikation zum aktuellen Zeitgeschehen. Ist dies der Moment, fragten wir uns gemeinsam, in dem die internationale Verteidigung Israels zusammenbricht und der Apartheidstaat praktisch allein dasteht, mit den USA als einzigem Verteidiger?

Das ist unsere Frage, und es gibt Anzeichen dafür. Ich habe hier und da in den Kommentaren erwähnt. Es gibt auch die Europäer, deren Enthusiasmus für das israelische Projekt ernsthafte Anzeichen eines Nachlassens zeigt. Am Wochenende zitierte Gideon Rachman, ein Kolumnist der Financial Times und seit langem ein verlässlicher Freund Israels, europäische Diplomaten, die reumütig – und notgedrungen anonym – sagten: „Wir könnten kurz vor einer massiven ethnischen Säuberung stehen.“

Solche Äußerungen sind nicht die von zuversichtlichen Verbündeten eines Regimes, das offensichtlich außer Kontrolle geraten ist.

Ich antworte meinem Freund Christian mit einer qualifizierten Verneinung. Nein, die öffentliche Meinung und die Unterstützung, die Israel seit langem bei den westlichen Mächten genießt, stehen nicht kurz vor dem Umkippen. Der Einmarsch der Hamas in Israel und die israelische Reaktion darauf werden sich nicht als entscheidend erweisen.

Aber wenn wir an eine allmähliche Entwicklung in Richtung Gerechtigkeit denken, weht der Wind eindeutig in die richtige Richtung. Sie haben seit einigen Jahren allmählich an Kraft gewonnen. Die schrecklichen Ereignisse des Jahres 2021 waren entscheidend, das können wir sehen, aber sie waren nicht der entscheidende Wendepunkt, den einige von uns damals zu sehen glaubten.

So ist es auch jetzt. Noch nie wurde die offensiv vorgetragene israelische Unschuldsvermutung so gründlich entlarvt wie heute, noch nie war sie so offensichtlich eine Frage der moralischen Verantwortungslosigkeit. Es wird jedoch noch einige Zeit dauern, bis die Lichter angehen und das große, groteske Scharadenspiel, das wir „demokratische Selbstverteidigung Israels“ nennen, zu Ende ist.

Patrick Lawrence, langjähriger Auslandskorrespondent, vor allem für die International Herald Tribune, ist Kolumnist, Essayist, Dozent und Autor, zuletzt von Journalists and Their Shadows.   Zu seinen weiteren Büchern gehören Time No Longer: Americans After the American Century. Sein Twitter-Konto, @thefloutist, wurde dauerhaft zensiert.

AN MEINE LESER. Unabhängige Publikationen und diejenigen, die für sie schreiben, befinden sich in einer schwierigen und zugleich vielversprechenden Phase. Einerseits übernehmen wir angesichts der zunehmenden Versäumnisse der Mainstream-Medien eine immer größere Verantwortung. In dem Kommentar, den Sie gerade gelesen haben, greife ich genau dieses Thema auf. Andererseits haben wir kein tragfähiges Einnahmemodell gefunden und müssen uns daher direkt an unsere Leser wenden, um Unterstützung zu erhalten. Ich setze mich für den unabhängigen Journalismus ein, solange es geht: Ich sehe keine andere Zukunft für die amerikanischen Medien. Aber der Weg wird steiler, und dabei brauche ich Ihre Hilfe. Dies wird jetzt dringend notwendig. Wenn Sie bereits Unterstützer sind, herzlichen Dank. Wenn Sie es nicht sind, unterstützen Sie bitte meine Beiträge für Consortium News und das Engagement für unabhängigen Journalismus, das ich mit dieser großartigen Publikation teile, indem Sie The Floutist abonnieren oder über mein Patreon-Konto. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*