Biden knickt ein (unter dem Gewicht von 28.000 toten Palästinensern) Von Philip Weiss

Weekly Briefing: Biden buckles (under the weight of 28,000 Palestinian deaths)

For the last four months the great despair and anguish of our American readers was that the official narrative has kept creaking along in utter indifference to atrocities and destruction on a scale that recalls World War 2. That is changing.

Joe Biden bei einer Rede im Jahr 2019. (Foto: Gage Skidmore/Flickr)

In den letzten vier Monaten bestand die große Verzweiflung und Sorge unserer amerikanischen Leser darin, dass die offizielle Berichterstattung in völliger Gleichgültigkeit gegenüber den Gräueltaten und der Zerstörung in einem Ausmaß, das an den Zweiten Weltkrieg erinnert, vor sich hin ächzte. Das ändert sich jetzt.

Biden knickt ein (unter dem Gewicht von 28.000 toten Palästinensern)

Von Philip Weiss

11. Februar 2024

In den letzten vier Monaten bestand die große Verzweiflung und Sorge unserer amerikanischen Leser darin, dass die offizielle Darstellung in völliger Gleichgültigkeit gegenüber Massakern, Gräueltaten und Zerstörungen in einem Ausmaß, das an den Zweiten Weltkrieg erinnert, weitergeht. Ich erinnere mich an den Moment, als Susan Abulhawa im Stadtrat von Philadelphia zu Boden geworfen wurde, als sie versuchte zu erzählen, was geschah.

Und so entstand innerhalb des Establishments der Glaube, dass sie all dies ohne große Indiskretionen durchziehen könnten. Denn das Leben von Palästinensern spielt keine Rolle (so wie das Leben der am 7. Oktober getöteten israelischen Zivilisten).

Diese Woche gab es einen Bruch in dieser Dualität. Die Regierung Biden ist unter dem politischen Gewicht der vielen getöteten Zivilisten zusammengebrochen. Biden hat begriffen, dass die Mehrheit der demokratischen Basis den israelischen Angriff als „Völkermord“ ansieht, und auf einer Pressekonferenz sagte er, die israelische Militäroperation sei „übertrieben“ gewesen, und er sagte, dass er das schon seit einiger Zeit gesagt habe – er hat es nicht gesagt.

Dann wurde in der New York Times berichtet, dass ein nationaler Sicherheitsberater sich bei arabisch-amerikanischen Führern in Dearborn für die „Fehltritte“ der Regierung im Umgang mit dem Krieg entschuldigt habe. Jon Finer sagte, dass Biden „kein Vertrauen“ in die Netanjahu-Regierung habe, dass „verabscheuungswürdige“ israelische Extremisten in der Regierung offen hätten angeprangert werden müssen, und – vielleicht am wichtigsten –

Wir haben einen sehr schädlichen Eindruck hinterlassen, weil wir in der Öffentlichkeit völlig unzureichend dargelegt haben, wie sehr der Präsident, die Regierung und das Land das Leben der Palästinenser schätzen. Und das begann, offen gesagt, ziemlich früh in dem Konflikt

Wir legen also Wert auf das Leben der Palästinenser, sagt Biden, nachdem er sich vier Monate lang nicht um das Leben der Palästinenser gekümmert hat. Und mehr als 28.000 Tötungen durch Israel und unvorstellbares Leid. Ohne eine politische oder strategische Ahnung von dem, was sie tun.

Ich habe kluge Reaktionen auf die Regierung Biden gelesen, unter anderem von Ilhan Omar und IfNotNow, die sagen, dass es sich um Lippenbekenntnisse handelt. Man kann nicht das Leben von Palästinensern wertschätzen und gleichzeitig weitere Milliarden für israelische Waffen verlangen, um auf zusammengepferchte Familien einzuschlagen, wie es Israel seit Wochen mit materieller und diplomatischer Unterstützung der USA tut.

Dennoch erkenne ich ein gewisses Erwachen im Establishment gegenüber dem Ausmaß des palästinensischen Leidens. Wenn Bernie Sanders und viele andere Senatoren Beschränkungen der Hilfe für Israel fordern, ist es gut zu fragen: „Wo warst du?“, aber auch festzustellen, dass sie einen kleinen Schritt in die richtige Richtung gemacht haben. Wenn ein NPR-Moderator sagt: „Für die Palästinenser in Gaza scheint es jetzt keinen Ausweg mehr zu geben“, möchte man schreien: „Wo waren Sie in den letzten vier Monaten? Und hoffen, dass sie eine Spur finden.

Das offizielle Narrativ bekommt Risse. Eine Realität, die sie geleugnet haben, bricht über sie herein. Das hat es in diesem Land noch nie gegeben, dank des arabisch-amerikanischen Aktivismus. Wir sehen es an den Protesten und Störungen des blutbefleckten Hauses von Antony Blinken und an Hillary Clintons öffentlicher Rechtfertigung von Kriegsverbrechen.

Es gibt seit langem ein großes Machtungleichgewicht zwischen der progressiven Straße und der Israel-Lobby. Und dieser Kampf gehört uns. Die Israel-Lobby hat die Nahostpolitik seit über 50 Jahren beherrscht, trotz vieler stiller Herausforderungen durch gewählte Vertreter, die bald wieder verschwanden, wie Jimmy Carter, George H.W. Bush, Donna Edwards, Brian Baird und andere.

Die politische Nachricht dieser Woche war, dass das Blut von 28.000 Palästinensern gegen die amerikanische Verstocktheit anschwillt und endlich eine echte politische Debatte auslöst.

Vielen Dank für die Lektüre.
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*