Bidens weiße Vorherrschaft gibt Israel einen Freibrief für Völkermord Von Haidar Eid

Biden’s white supremacy gives Israel carte blanche to commit genocide

Current US Middle East policy, like Donald Trump’s, is a denial of the very existence of the Palestinian people.

Bidens weiße Vorherrschaft gibt Israel einen Freibrief für Völkermord

Von Haidar Eid
Die elektronische Intifada
9. Dezember 2023
Ein Schild vor dem Weißen Haus beschuldigt Joe Biden, den Gazastreifen auszuhungern

Ist Genozid-Joe besser als Donald Trump? Tom Williams CQ Roll Call

Warum hat der amerikanische Präsident dem Apartheidstaat Israel einen Freibrief für seinen beispiellosen Völkermord an den Palästinensern in Gaza gegeben?

Warum hat er dies mit dem Veto der USA im UN-Sicherheitsrat am 8. Dezember fortgesetzt?

Warum tauchen die Palästinenser nicht auf dem Radar des Weißen Hauses und des amerikanischen Mainstreams auf?

Mit anderen Worten: Warum hasst uns das weiße Amerika?

Ein sehr aufschlussreicher Moment in dieser Hinsicht war der 6. Januar 2021, als ein Mob weißer Rassisten das Kapitol in Washington stürmte und eine Umkehrung des Ergebnisses der Präsidentschaftswahlen forderte, bei denen ihr Präsident und Vorbild Donald Trump gegen den Kandidaten der Demokraten, Joe Biden, verloren hatte.

Biden hatte die Wahl mit der Behauptung gewonnen, er werde eine demokratischere, menschlichere und – was noch wichtiger ist – integrativere Vision einführen.

Philip Weiss, Chefredakteur und Gründer der pro-palästinensischen Website Mondoweiss, schrieb damals nur wenige Stunden, nachdem der Mob weißer Fanatiker das Kapitol gestürmt hatte, einen knallharten Artikel mit dem Titel „Amerikas Krise des Weißseins und die des Zionismus“.

Weiss schrieb, es sei kein Zufall, dass bei den Ausschreitungen auf dem Capitol Hill israelische Flaggen geschwenkt wurden, denn „Israels stolz verkündetes Prinzip der jüdischen Vorherrschaft, höhere jüdische Rechte auf Land und Ämter, sind seit langem ein Vorbild für weiße Rassisten.“

Weiter argumentierte er wortgewandt, dass es eklatante Widersprüche zwischen Israels Staatsideologie Zionismus und demokratischen Idealen gebe. Die Widersprüche sind in Israels mehr als 60 rassistischen Grundgesetzen offenkundig, darunter das berüchtigte Nationalstaatsgesetz, das Israel als einen Staat nur für Juden definiert.

Gemäß der Definition von Apartheid im Römischen Statut des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) stellen Israels Praktiken gegenüber den Palästinensern „ein institutionalisiertes Regime systematischer Unterdrückung und Beherrschung“ dar.
Wen interessiert schon der IStGH?

Aber Trump-Anhänger scheren sich wie israelische Zionisten einen Dreck um den Internationalen Strafgerichtshof und seine Definitionen, sie wissen nicht, was grundlegende Menschenrechte bedeuten, und sie sehen auch nicht die Menschlichkeit des „Anderen“ – ob Schwarzer, Palästinenser oder Hispanoamerikaner.

Das gilt auch für Biden und seine Außen- und Verteidigungsminister.

Zufälligerweise veröffentlichte die Zeitung The Guardian ein paar Tage nach den Unruhen im Kapitol einen Artikel von Hagai El-Ad, dem damaligen Geschäftsführer der liberalsten israelischen Menschenrechtsorganisation B’Tselem, dessen Titel sehr aufschlussreich ist: „Wir sind Israels größte Menschenrechtsgruppe – und wir nennen das Apartheid.“

El-Ad sprach unverblümt über Israels Apartheid und Rassismus, der auf der „systematischen Förderung der Vorherrschaft einer Gruppe von Menschen [des jüdischen Volkes] über eine andere [die Palästinenser] beruht“, was, so seine Schlussfolgerung, „zutiefst unmoralisch ist und beendet werden muss“.

Bald darauf veröffentlichte eine Reihe von Menschenrechtsorganisationen, darunter Human Rights Watch, Amnesty International und B’Tselem selbst, Berichte, in denen sie das israelische Regime zwischen Jordan und Mittelmeer als Apartheid bezeichneten.

Anders als bei der südafrikanischen Apartheid und den amerikanischen Segregationsgesetzen „hängt Israels Definition nicht von der Hautfarbe ab“. Aber das macht keinen wesentlichen Unterschied; was wirklich zählt, so El-Ad, ist „die suprematistische Realität, die den Kern der Sache ausmacht“.

Er nimmt kein Blatt vor den Mund: Es ist die „jüdische Vorherrschaft“.

Im Fall von Make America Great Again (MAGA) ist es die rassische Vorherrschaft; im Apartheidstaat Israel ist es die ethnisch-religiöse. Daraus ergibt sich die Liebesbeziehung zwischen den beiden.

Der Vergleich zwischen dem Apartheidregime in Südafrika und dem amerikanischen Süden unter den Jim-Crow-Gesetzen ist unausweichlich. Die Ideologie geht ihren eigenen Weg, vor allem wenn sie hegemonial ist – ein Weg, der die Interessen der Rassenvorherrscher vertritt. Die Weißen im Südafrika der Apartheid definierten die Institutionen des Landes als demokratisch – wenn auch als weiße Demokratie, d. h. nur von und für Weiße.

Die Idee, das Land gleichzeitig als ausschließlich weiß und demokratisch zu definieren, wurde von der internationalen Gemeinschaft nie akzeptiert. Aber das ist das Modell für Trumps Anhänger, die Bigotten, die das Kapitol stürmten und die zufällig überwiegend weiß sind; darum geht es bei „Make America Great Again“ (MAGA).
Vorbildliche ethnische Vorherrschaft

Und das scheint leider die treibende Kraft hinter der Liebesaffäre des Völkermörders Joe mit dem Apartheidstaat Israel zu sein. Bidens Nahostpolitik unterscheidet sich in keiner Weise von derjenigen Donald Trumps, nämlich der Leugnung der Existenz des palästinensischen Volkes selbst.

Was Trump-Anhänger im Grunde wollen, ist ein Staat, der sowohl Israel als auch dem weißen Südafrika ähnelt, ein Staat, in dem das ausschließliche Recht der Weißen auf „Selbstbestimmung“ garantiert ist.

Ironischerweise hassen dieselben Rechtsextremen, die Israel bewundern, die Juden – Parolen wie „Camp Auschwitz“ und „6 Millionen waren nicht genug“ wurden neben der israelischen Flagge auf dem Capitol Hill gesichtet.

Um diesen „Widerspruch“ zu erklären, zitiert Philip Weiss Jewish Voices for Peace: „Viele weiße supremacistische Gruppen hassen Juden und lieben gleichzeitig Israel“.

Je nach ihrer spezifischen Ideologie bewundern sie Israel als vorbildlichen ethnisch suprematistischen Staat, teilen seine islamfeindlichen und antiarabischen Ansichten und/oder wollen, dass Juden in ihrem eigenen Staat weit weg von den USA eingepfercht werden.

MAGA-Anhänger scheinen sich nach den Tagen „klar definierter weißer Macht und Privilegien“ zu sehnen, die im Idealfall dazu führen würden, das Wesen des Vereinigten Staates von Amerika als Nationalstaat der Weißen zu definieren.

Nach dieser Vorstellung werden die Vereinigten Staaten zur nationalen Heimat der Weißen und erfüllen ihr natürliches, kulturelles, religiöses und historisches Recht auf Selbstbestimmung (etwas, das Joe Biden angeblich ablehnt).

MAGA-Befürworter würden sich auch wünschen, dass das Recht auf nationale Selbstbestimmung in den Vereinigten Staaten nur von Weißen ausgeübt werden kann (was Biden ebenfalls ablehnt).

Klingt das bekannt? Das wäre Amerikas nationalstaatliches Recht, wenn diese rechtsextremen Faschisten ihren Willen bekämen.

Aber ist Genozid Joe besser?

„Ich glaube nicht, dass man Jude sein muss, um Zionist zu sein, und ich bin Zionist“, sagte Biden Berichten zufolge im Oktober vor dem israelischen Kriegskabinett.

Biden ist ein selbsternannter Zionist, der NICHT dagegen ist, dass Israel ein Staat nur für Juden ist und das Recht hat, sich als Apartheidstaat zu „verteidigen“.

Die Palästinenser haben sich offensichtlich den Schwarzen und den indigenen Völkern im „politischen Unbewussten“ des amerikanischen Mainstreams angeschlossen.

Das weiße Amerika hasst uns also, weil wir nicht von weißen Müttern geboren wurden. Und das tut das Apartheid-Israel auch.

Das ist genau wie der Unterschied zwischen Donald Trump und Joe Biden, die beide aus dem gleichen Grund Israel lieben und die arabischen Palästinenser hassen.

Hendrik Verwoerd, Ariel Sharon und einige Ideologen und Politiker des Zweiten Weltkriegs müssen in ihren Gräbern vor Freude applaudieren.

Haidar Eid ist ein Pädagoge und unabhängiger Kommentator aus Gaza. Twitter: @haidareid
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*