Britische Politiker schüren eine antimuslimische Panik. Wo sind die Beweise? Peter Oborne

UK politicians are whipping up an anti-Muslim panic. Where’s the evidence?

Remarks by House of Commons speaker and Labour leader Keir Starmer have led to an explosion of Islamophobic hatred against Muslims protesting against Israel’s war on Gaza

Der Sprecher des Unterhauses Sir Lindsay Hoyle während der wöchentlichen Fragestunde des Premierministers am 21. Februar 2024 (AFP)

Britische Politiker schüren eine antimuslimische Panik. Wo sind die Beweise?

Peter Oborne

23. Februar 2024

Äußerungen des Sprechers des Unterhauses und Labour-Chefs Keir Starmer haben zu einer Explosion des islamfeindlichen Hasses gegen Muslime geführt, die gegen Israels Krieg gegen Gaza protestieren

In den letzten Monaten hat ein beunruhigendes Narrativ in der britischen Politik immer mehr an Kraft gewonnen.

Sie lautet: Radikale Islamisten übernehmen die Straßen Londons. Sie nutzen ihre Macht, um Politiker einzuschüchtern, und zerstören die Autorität des Parlaments. Infolgedessen ist die Demokratie selbst in Gefahr.

In den letzten 24 Stunden hat sich die Behauptung, britische Muslime würden das britische politische System korrumpieren, wie ein Virus verbreitet.

Robert Jenrick, ein ehemaliger Kabinettsminister, sagte am Donnerstag im britischen Unterhaus, Großbritannien habe „zugelassen, dass unsere Straßen von islamistischen Extremisten beherrscht werden“.

Er sprach von einem „Muster islamistischer Extremisten, die diejenigen einschüchtern, mit denen sie nicht einverstanden sind, unterstützt durch die Aussicht auf Gewalt“. Penny Mordaunt, die Vorsitzende des Unterhauses, antwortete, dass sie „dem voll und ganz zustimmen“ könne.

Am Donnerstag schürte Premierminister Rishi Sunak die Flammen und warnte, dass „wir uns niemals von Extremisten einschüchtern lassen sollten, um die Arbeitsweise des Parlaments zu ändern“.

Das sind starke Anschuldigungen – und weder Sunak noch Jenrick haben Beweise vorgelegt, um sie zu belegen.
Islamfeindliche Rhetorik

Es ist wichtig, den Kontext dieser jüngsten Epidemie islamfeindlicher Rhetorik zu erklären. Sie wurde nach den chaotischen Ereignissen vom Mittwoch in Westminster ausgelöst, nachdem die Scottish National Party (SNP) im Unterhaus einen Antrag zur Unterstützung eines Waffenstillstands in Gaza eingebracht hatte.

Dieser Antrag war für den Labour-Vorsitzenden Keir Starmer äußerst peinlich, denn viele seiner Abgeordneten lehnen seine Unterstützung für den Krieg entschieden ab.

Verfolgen Sie die Live-Berichterstattung von Middle East Eye über den Krieg zwischen Israel und Palästina

Dies erklärt, warum sowohl die SNP als auch die Konservativen über den Sprecher des Unterhauses, Sir Lindsay Hoyle, hergezogen sind, als dieser sich über den Rat seiner Unterhausbeamten hinwegsetzte und entgegen den parlamentarischen Gepflogenheiten einen Änderungsantrag der Labour-Partei zuließ, der Starmer aus der Patsche half.

Inmitten der wütenden Rufe nach seinem Rücktritt gab Sprecher Hoyle zu Protokoll, dass er bei seiner umstrittenen Entscheidung „sehr, sehr besorgt“ um die Sicherheit der Abgeordneten, ihrer Familien und ihrer Mitarbeiter gewesen sei.

Gestern kehrte er ins Unterhaus zurück, um seine Warnung zu wiederholen: „Die Details der Dinge, die mir zugetragen wurden, sind absolut erschreckend“, und fügte hinzu, dass „wenn mein Fehler darin besteht, auf die Mitglieder [des Parlaments] aufzupassen, bin ich schuldig“.

Er machte deutlich, dass er in seiner Entscheidung von Starmers eigener Besorgnis über Drohungen gegen seine Abgeordneten beeinflusst worden sei.

Der Sprecher erklärte jedoch nicht, wer genau die Sicherheit der Labour-Abgeordneten bedroht – aber niemand in Westminster zweifelte daran, auf wen er sich bezog: Muslime.
Ein Mediensturm

Wie die Nacht auf den Tag, so unterstützten auch die britischen Medien diese Behauptungen.

Alicia Fitzgerald, eine politische Reporterin, heizte die Panik im Talk TV an, als sie sagte, sie habe mit Labour-Abgeordneten gesprochen, insbesondere mit Frauen, die „absolute Angst“ hätten, das Unterhaus angesichts eines pro-palästinensischen „Mobs“ zu verlassen.

Er fügte hinzu: „Wir haben jetzt eine Grenze überschritten. Wir sind keine gut funktionierende Demokratie, wenn dies ein Faktor dafür ist, wie unsere gewählten Vertreter handeln.“

Der Journalist der Mail on Sunday, Dan Hodges, twitterte, er habe mit einem Abgeordneten gesprochen, „der mir sagte, er habe seine eigene körperliche Sicherheit abgewogen, als er sich entschied, wie er über den gestrigen Gaza-Antrag abstimmen sollte“.

Der rechtsextreme Kommentator Douglas Murray verkündete auf X (früher Twitter), dass „es scheint, dass die britischen Abgeordneten endlich aufwachen. Jetzt, wo die islamistische Bedrohung auf sie zukommt“.

Der Telegraph-Journalist und angehende Tory-Abgeordnete Nick Timothy warf Starmer vor, er gebe der „islamistischen Einschüchterung“ nach und zerstöre „die unparteiischen Institutionen, die unser System funktionieren lassen“.

Die ehemalige Innenministerin Suella Braverman schreibt im Daily Telegraph vom Freitag, dass „die Islamisten, die Extremisten und die Antisemiten jetzt das Sagen haben“. In der „Sun“ vom Donnerstag heißt es, die Abgeordneten seien „gewalttätigen Drohungen von islamistischen Schlägern“ ausgesetzt.

Währenddessen erklärte Nigel Farage, der ehemalige Ukip-Chef, auf einer Podiumsdiskussion auf der Conservative Political Action Conference an der Seite der ehemaligen Premierministerin Liz Truss, dass „der radikale Islam zum Mainstream in der britischen Politik wird“. Farage sagte voraus, dass „bis zu den Parlamentswahlen 2029 eine radikal-islamische Partei in Westminster vertreten sein wird“ und fügte hinzu, dass „man kein richtiges Land sein kann, wenn man seine Grenzen nicht kontrolliert“.

Und so weiter und so fort. In nur 24 Stunden hat sich ein Narrativ etabliert. Die britische Demokratie ist durch gefährliche Islamisten bedroht.

Dieses Narrativ wird von unseren mächtigsten Politikern und Medienvertretern verbreitet.
Wo sind die Beweise?

Es versteht sich von selbst, dass es sich hierbei um sehr ernste Anschuldigungen handelt. Wenn es tatsächlich so ist, dass „radikale Islamisten“ (oder irgendeine andere Gruppe) das Leben von Abgeordneten und anderen bedrohen, dann sind drastische Maßnahmen erforderlich.

Aber ich möchte ein Wort der Warnung aussprechen.

Es sind keine Beweise vorgelegt worden. Keine Beweise vom Parlamentspräsidenten, der den Mediensturm in Gang gesetzt hat. Nichts von Starmer, der ihn unterrichtet hat.

In nur 24 Stunden wurde ein Narrativ geschaffen. Die britische Demokratie wird von gefährlichen Islamisten bedroht

Denken Sie daran, dass körperliche und verbale Einschüchterung ein Verbrechen ist. Dazu gehören gewöhnliche Tätlichkeiten und sogar die Verwendung von Drohungen – auch im Internet.

Jeder, der einen Abgeordneten – oder einen anderen Politiker – körperlich bedroht, kann und muss strafrechtlich verfolgt werden.

Wenn solche Drohungen ausgesprochen wurden, wie Starmer und Parlamentspräsident Hoyle behaupten, dann müssen Anklagen und Gefängnisstrafen folgen. Bislang sind solche Behauptungen nicht haltbar.

Alicia Fitzgeralds erregter Bericht scheint von einem anderen politischen Reporter, Hugo Gye, widerlegt worden zu sein, der berichtete, er habe das Parlament um 19.30 Uhr verlassen „und keinen einzigen Demonstranten gesehen“.

Oder betrachten wir den aufschlussreichen Fall des schottischen Abgeordneten Paul Sweeney, der sagte, sein Büro in Glasgow sei von den Gaza-Protesten „gestürmt“ worden. Die Demonstranten hätten „unsere Mitarbeiter in Angst und Schrecken versetzt und bedroht“, fügte er hinzu.

Laut The National hat die schottische Polizei jedoch bestätigt, dass ihr nicht bekannt war, dass jemand das Büro gestürmt oder Labour-Mitarbeiter bedroht hätte.

The National berichtet, dass „die schottische Polizei auch von einem ‚friedlichen Protest‘ erfuhr, bei dem die Beamten ohne Probleme anwesend waren, weil die beteiligten Demonstranten von sich aus gingen.“
Ein legitimer demokratischer Protest

Dies ist eine wichtige Episode, denn sie könnte die Grundlage für die am Mittwoch aufgestellten Behauptungen erklären, dass „Islamisten“ die Labour-Abgeordneten einschüchtern würden.

Die Abgeordneten mögen sich tatsächlich bedroht gefühlt haben, aber für andere – einschließlich der Polizei – waren sie gezwungen, nur einen friedlichen Protest zu ertragen. Sicherlich eine Demonstration vor ihrem Büro. Zweifellos Sprechchöre. Vielleicht auch Beschimpfungen. Aber alles bewegte sich innerhalb der Grenzen des legitimen demokratischen Protests.

Wenn etwas Schlimmeres stattgefunden hat und der Protest in eine Bedrohung der persönlichen Sicherheit der Abgeordneten ausartete, dann müssen die Beweise der Polizei übergeben und Anklage erhoben werden.

Welche Beweise gibt es dafür, dass die Abgeordneten körperlich eingeschüchtert wurden? Wenn es solche Beweise gibt, warum sind die Verdächtigen nicht angeklagt worden?

Zur Zeit haben wir nur Hörensagen. Und damit komme ich zu den Abgeordneten Hoyle und Starmer.

Es gibt viele Fragen zu dem vertraulichen Gespräch zwischen zwei der ranghöchsten Politiker Großbritanniens am Mittwoch zu stellen.

Von Gary Gibbon, dem angesehenen politischen Redakteur von Channel 4, wissen wir, dass Starmer davor gewarnt hat, dass Labour-Abgeordnete in ihren Wahlkreisen bedroht werden könnten, wenn der Antrag der Labour-Partei nicht angenommen wird.

Wir wissen auch, dass Hoyle diese Bemerkung zur Kenntnis genommen hat. Hat er nach Beweisen für Starmers Behauptungen gefragt? Bisher gibt es keine Anzeichen dafür, dass er dies getan hat.

Nehmen wir die akzeptierte Darstellung der Ereignisse für bare Münze. Starmer erzählte Hoyle von Angesicht zu Angesicht von einer ernsthaften Bedrohung der britischen Demokratie. Wenn dies der Fall gewesen wäre, warum haben Starmer und Hoyle keine öffentliche Erklärung über eine so ernste Bedrohung für britische Politiker abgegeben?
Eine pro-palästinensische Demonstration auf dem Parliament Square in London am 21. Februar 2024 (AFP)

Der Chefeinpeitscher der Regierung hätte bei dem Treffen anwesend sein müssen, damit er über die Bedrohung des Parlaments informiert werden konnte. Wäre er anwesend gewesen – was er hätte sein sollen -, hätten die Ereignisse eine andere Wendung genommen.

Und noch etwas: Die Geschichte von der islamistischen Bedrohung des Parlaments passt sowohl dem Commons-Sprecher als auch dem Labour-Chef wie die Faust aufs Auge.
Eine umfassendere Bedrohung

Für Starmer reichte es aus, um eine äußerst peinliche Abstimmung zu vermeiden, die tiefe Gräben in der Labour-Partei aufgedeckt hätte.

Als er den Abgeordneten seine Besorgnis über ihre Sicherheit mitteilte, änderte sich das Narrativ schlagartig. Es ging nicht mehr um einen schwachen Parlamentspräsidenten, der sich der Einschüchterung durch den Labour-Chef beugt. Sie wurde zu einer islamistischen Bedrohung der parlamentarischen Demokratie.

Eine Geschichte, die von den islamfeindlichen Medien Großbritanniens ungeprüft und ohne den Hauch eines Beweises geschluckt wurde.
Labour und die Tories werden es vielleicht noch bereuen, dass sie die Muslime in Großbritannien im Stich gelassen haben.
Mehr lesen “

Ich unterschätze die Schwere der Vorwürfe nicht.

Die physische Bedrohung britischer Abgeordneter ist real, und sie ist tödlich. Ich war einer der ersten, der vor Gewalt gegen Abgeordnete gewarnt hat, nachdem George Galloway, damals Abgeordneter für Bradford West, 2014 nach einem brutalen Angriff auf einer Londoner Straße durch einen Schläger, der offenbar über seine Ansichten zu Israel erbost war, ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Kein einziger Abgeordneter drückte sein Mitgefühl aus, am allerwenigsten der damalige Parlamentspräsident John Bercow. Und abgesehen von meinem Artikel war die Presse auch nicht betroffen. Dennoch war diese Galloway-Episode eine schreckliche Warnung vor dem, was noch folgen sollte. Die Labour-Abgeordnete Jo Cox wurde im Vorfeld des Brexit-Referendums von einem rechtsgerichteten Faschisten ermordet. Sir David Amess wurde im Jahr 2019 von einem Muslim ermordet.

Die Bedrohung der Abgeordneten ist umfassender als eine Bedrohung durch Islamisten. Und die jüngste Geschichte zeigt, dass sie sehr ernst genommen werden sollte. Bislang haben sich sowohl Starmer als auch Hoyle auf Hörensagen oder Andeutungen verlassen.

Das ist rücksichtslos und zutiefst unverantwortlich.

Es bedeutet, dass sie sich dem Vorwurf aussetzen, dass sie – in den Worten des linken Kommentators Owen Jones – „versuchten, britische Muslime, die friedlich gegen das Massengemetzel an überwiegend muslimischen Palästinensern protestieren, als gefährlichen, bedrohlichen Mob darzustellen“.

Sowohl Hoyle als auch Starmer müssen dringend erklären, was genau bei ihrem heimlichen Treffen am Mittwoch vor sich ging. Welche Beweise gibt es dafür, dass die Abgeordneten physisch eingeschüchtert wurden? Wenn es solche Beweise gibt, warum sind die Verdächtigen nicht angeklagt worden? Warum wurde am Mittwoch im Unterhaus keine Erklärung über die physische Einschüchterung von Abgeordneten abgegeben?
Verleumdungen und Anspielungen

Sie müssen handeln, weil die Äußerungen des Parlamentspräsidenten im Unterhaus, ob absichtlich oder nicht, zu einer Explosion des islamfeindlichen Hasses gegen Muslime geführt haben, die gegen die israelischen Aktionen in Gaza protestieren.

Es mag sein, dass hinter den Äußerungen des Parlamentspräsidenten harte Fakten stehen. Wenn dem so ist, sollte er sie mit Hilfe von Starmer öffentlich machen. Eine Strafverfolgung sollte folgen.

Wenn nicht, sollte er seine Äußerungen zurückziehen.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass dies nicht das erste Mal ist, dass falsche Verleumdungen und Andeutungen über Gegner des israelischen Krieges in Gaza gemacht werden. Erinnern Sie sich an Innenministerin Bravermans Verteufelung von Protesten als „Hassmärsche“ und ihren Versuch, einen Londoner Marsch am Wochenende des Waffenstillstands zu verbieten.

Open Democracy berichtete jedoch Anfang Februar, dass die Zahl der Verhaftungen bei pro-palästinensischen Demonstrationen geringer war als beim Glastonbury-Musikfestival im vergangenen Jahr. Schätzungen zufolge wurden im Durchschnitt 0,5 Demonstranten pro 10.000 Teilnehmer an Palästina-Protesten verhaftet.

Zwischen Oktober und Dezember – in dieser Zeit protestierten Millionen Menschen – gab es 153 Festnahmen bei den Protesten. Davon wurden 117 Festgenommene ohne Anklage freigelassen.

Britische Mainstream-Politiker behaupten, britische Muslime seien eine Sicherheitsbedrohung und würden die britische Demokratie untergraben. Dies ist eine tödlich ernste und hetzerische Behauptung. Der Sprecher des Unterhauses und der Vorsitzende der Labour-Partei haben nun die Pflicht, ihre Behauptungen zu belegen.

Wenn nicht, sind sie verpflichtet, sie zurückzuziehen.

Peter Oborne gewann sowohl 2022 als auch 2017 den Preis für den besten Kommentar/Blogging und wurde 2016 bei den Drum Online Media Awards für seine Artikel für Middle East Eye zum Freiberufler des Jahres ernannt. Außerdem wurde er 2013 bei den British Press Awards zum Kolumnisten des Jahres ernannt. Im Jahr 2015 trat er als leitender politischer Kolumnist des Daily Telegraph zurück. Sein neuestes Buch ist The Fate of Abraham: Why the West is Wrong about Islam, erschienen im Mai bei Simon & Schuster. Zu seinen früheren Büchern gehören The Triumph of the Political Class, The Rise of Political Lying, Why the West is Wrong about Nuclear Iran und The Assault on Truth: Boris Johnson, Donald Trump and the Emergence of a New Moral Barbarism.
Übersetzt mit deepl,com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*