CNN gibt zu, dass die gesamte Gaza-Berichterstattung am Team unter israelischer Militärzensur vorbeigeführt wird Verfasst von Julia Conley über Common Dreams,

https://www.zerohedge.com/geopolitical/cnn-admits-all-gaza-coverage-run-past-team-under-israeli-military-censor
Tyler Durden
CNN gibt zu, dass die gesamte Gaza-Berichterstattung am Team unter israelischer Militärzensur vorbeigeführt wird
Verfasst von Julia Conley über Common Dreams,

9. Januar 2024

CNN wird seit langem von Medienanalysten und Journalisten für seine Rücksichtnahme auf die israelische Regierung und die israelischen Verteidigungskräfte (IDF) bei der Berichterstattung über die besetzten palästinensischen Gebiete kritisiert. Der Kabelsender gab vor einigen Tagen zu, dass er einem Protokoll folgt, das israelischen Zensoren Einfluss auf seine Berichte geben könnte.
Ein Sprecher des Senders bestätigte gegenüber The Intercept, dass die Berichterstattung über Israel und Palästina vom CNN-Büro in Jerusalem überprüft wird, das der Zensur durch die IDF unterliegt.
cnnscreenshot.jpeg
Die Zensur schränkt die Berichterstattung ausländischer Nachrichtensender über bestimmte Themen ihrer Wahl ein und zensiert Artikel oder Nachrichtenabschnitte, die nicht ihren Richtlinien entsprechen, vollständig.
Andere Nachrichtenorganisationen umgehen die Zensur oft, indem sie bestimmte Geschichten über die Region über ihre Nachrichtenredaktionen außerhalb Israels berichten, berichtet The Intercept.
„Die Politik, Geschichten über Israel oder die Palästinenser am Jerusalemer Büro vorbeizuschicken, gibt es schon seit Jahren“, sagte der Sprecher dem Blatt. „Es liegt einfach daran, dass es viele einzigartige und komplexe lokale Nuancen gibt, die eine zusätzliche Prüfung rechtfertigen, um sicherzustellen, dass unsere Berichterstattung so präzise und genau wie möglich ist.“
Der Sprecher fügte hinzu, dass CNN keine Nachrichtenkopien mit der Zensurbehörde austausche und bezeichnete die Interaktionen des Senders mit den IDF als „minimal“. James Zogby, Gründer des Arab American Institute, sagte jedoch, dass der Ansatz der IDF, Medien zu zensieren, „Israels Art ist, Nachrichten einzuschüchtern und zu kontrollieren“.
Ein CNN-Mitarbeiter, der mit The Intercept unter der Bedingung der Anonymität sprach, bestätigte, dass die langjährige Beziehung des Senders mit der Zensur dafür gesorgt hat, dass die CNN-Berichterstattung über Israels Bombardierung des Gazastreifens und die Angriffe im Westjordanland seit dem 7. Oktober die israelische Berichterstattung begünstigt.
„Jede einzelne israelisch-palästinensische Berichterstattung muss vom [Jerusalemer] Büro genehmigt werden – oder, wenn das Büro nicht besetzt ist, von einigen wenigen Auserwählten, die vom Büro und der Geschäftsleitung handverlesen werden -, von denen die meisten Zeilen mit einer sehr spezifischen Nuance bearbeitet werden“, sagte der Mitarbeiter.
Der Leiter des Jerusalemer Büros, Richard Greene, gab bekannt, dass das Büro sein Überprüfungsteam um Redakteure außerhalb Israels erweitert hat und nannte die neue Politik Jerusalem SecondEyes“. Der erweiterte Überprüfungsprozess wurde angeblich eingeführt, um „mehr Expertenaugen“ auf die CNN-Berichterstattung zu richten, insbesondere wenn die Jerusalemer Nachrichtenredaktion nicht besetzt ist.
In der Praxis, so der Mitarbeiter gegenüber The Intercept, sind „Kriegsverbrechen“ und „Völkermord“ Tabuwörter. Israelische Bombenangriffe in Gaza werden als ‚Explosionen‘ gemeldet, die niemandem zugeschrieben werden, bis das israelische Militär die Verantwortung übernimmt oder bestreitet. Zitate und Informationen, die von israelischen Armee- und Regierungsbeamten stammen, werden in der Regel schnell genehmigt, während solche von Palästinensern in der Regel streng geprüft und langsam bearbeitet werden.“
In der Zwischenzeit werden die Reporter immer stärker unter Druck gesetzt, alles zu hinterfragen, was sie aus palästinensischen Quellen erfahren, einschließlich der Opferstatistiken des palästinensischen Gesundheitsministeriums.
Das Gesundheitsministerium wird von der Hamas geleitet, die die Regierung des Gazastreifens kontrolliert. Die Agentur der Vereinten Nationen für palästinensische Flüchtlinge erklärte im Oktober, als US-Präsident Joe Biden öffentlich die Richtigkeit der Berichte des Ministeriums über Tote und Verletzte in Frage stellte, dass sich die Unfallstatistiken des Ministeriums „in der Vergangenheit stets als glaubwürdig erwiesen haben“.
Trotzdem teilte der leitende Direktor für Nachrichtenstandards und -praktiken von CNN, David Lindsey, den Journalisten in einem Memo vom 2. November mit, dass „Hamas-Vertreter aufrührerische Rhetorik und Propaganda betreiben … Wir sollten uns davor hüten, ihnen eine Plattform zu geben“.
In einer weiteren E-Mail vom Oktober hieß es, der Sender wolle die Opferzahlen des Gesundheitsministeriums als fragwürdig darstellen, und die Abteilung für Nachrichtenstandards und -praktiken teilte den Mitarbeitern mit: „Die Hamas kontrolliert die Regierung in Gaza, und wir sollten das Gesundheitsministerium als ‚von der Hamas kontrolliert‘ bezeichnen, wann immer wir uns auf Opferstatistiken oder andere Behauptungen im Zusammenhang mit dem derzeitigen Konflikt beziehen.“
Den Mitarbeitern der Nachrichtenredaktion wurde geraten, „unser Publikum an die unmittelbare Ursache dieses aktuellen Konflikts zu erinnern, nämlich den Angriff der Hamas und den Massenmord und die Entführung israelischer Zivilisten“ am 7. Oktober.
Seit dem 7. Oktober wurden bei israelischen Angriffen auf den Gazastreifen nachweislich mindestens 22.600 Menschen getötet und 57.910 verwundet. Tausende weitere Tote werden unter den Trümmern der Luftangriffe befürchtet. In Israel beläuft sich die Zahl der Todesopfer der Hamas-Angriffe auf 1.139.
Jim Naureckas, Redakteur der Watchdog-Gruppe Fairness and Accuracy In Reporting, stellte fest, dass die israelische Regierung die Berichterstattung von Journalisten über den Gazastreifen kontrolliert, da sie glaubhaft beschuldigt wurde, Journalisten für gewalttätige Angriffe auszusuchen, um Informationen zu unterdrücken“.
„Es ist wirklich beunruhigend, der Regierung eine größere Rolle bei der Entscheidung darüber zu geben, was Nachrichten sind und was nicht“, sagte er gegenüber The Intercept. In der Zwischenzeit, so der Autor und Akademiker Sunny Singh, wurde selbst außerhalb von CNN „jedem Stück Berichterstattung über Gaza in westlichen Medien ein unverdientes Gewicht verliehen, das palästinensischen Reportern nicht zugestanden wurde.“
„Westliche Medien – nicht nur CNN – haben während der gesamten Dauer der israelischen Angriffe israelische Propaganda verbreitet“, so Singh.

Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*