Israels Herzog: Gaza-Völkermord-Klage vor dem IGH „abscheulich und lächerlich“

https://www.middleeastmonitor.com/20240109-israels-herzog-gaza-genocide-claim-at-icj-atrocious-and-preposterous/

Israels Staatspräsident Isaac Herzog in Tel Aviv am 14. Dezember 2023 [AHMAD GHARABLI/AFP via Getty Images]

Israels Herzog: Gaza-Völkermord-Klage vor dem IGH „abscheulich und lächerlich“

9. Januar 2024

Der israelische Staatspräsident Isaac Herzog sagte heute, es gebe nichts Abscheulicheres und Absurderes“ als eine Klage vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH), in der Israel des Völkermords an den Palästinensern im Gazastreifen beschuldigt wird, berichtet Reuters.

Die von Südafrika eingereichte Klage soll am Donnerstag verhandelt werden und sich auf die vielen Zivilisten unter den mehr als 23.000 Palästinensern konzentrieren, die seit dem 7. Oktober von Israel getötet wurden.

In einem Gespräch mit dem zu Besuch weilenden US-Außenminister Antony Blinken warf Herzog Südafrika Heuchelei vor, weil es den Fall angestrengt hatte, und dankte Washington für seine Unterstützung Israels.

„Wir werden vor dem Internationalen Gerichtshof vertreten sein und mit Stolz unseren Fall der Selbstverteidigung im Rahmen unseres ureigensten Rechts nach dem humanitären Völkerrecht präsentieren“, sagte er.

Israel müsse gewinnen, so Herzog, „weil es sich um einen Krieg handelt, der internationale Werte und die Werte der freien Welt berührt“.

Israels wahllose Bombardierung des Gazastreifens und der Einsatz von „Blindgängern“ haben zum Tod von mehr als 23.000 Palästinensern geführt, von denen 70 Prozent Kinder und Frauen sind, und mehr als 55.000 wurden verletzt, wobei Tausende von Kindern lebensverändernde Verletzungen erlitten, Gliedmaßen verloren und zu Waisen wurden.

Die Besatzungstruppen treiben auch Zivilisten zusammen, ziehen sie in der Winterkälte nackt aus und lassen sie dann verschwinden. Diejenigen, die zurückkehren, zeigen Anzeichen von Folter.

Videos, die von Palästinensern in Gaza aufgenommen wurden, zeigen, wie israelische Streitkräfte auf Frauen und Kinder schießen, die „sichere Wege“ benutzen, um den Bomben zu entkommen.

Israel hat auch die Hilfslieferungen in den nördlichen Gazastreifen gestoppt und die Menge an Hilfsgütern, die in den Gazastreifen gelangen dürfen, begrenzt. Bis zum 90. Tag des Krieges waren nur 6.459 Lastwagen mit Hilfsgütern in den Gazastreifen gelangt, während unter den Bedingungen der Belagerung, die vor der aktuellen Bombenkampagne in Kraft war, 45.000 Lastwagen in den Gazastreifen hätten gelangen dürfen.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*