Das IGH-Urteil sollte als das gesehen werden, was es ist: symbolisch. Aber was als nächstes passiert, ist entscheidend Martin Jay

ICJ Ruling Should Be Seen for What It Is: Symbolic. But What Happens Next Is Critical

The ruling did throw a spotlight on just how desperate both the Americans and Israelis are becoming. ❗️Join us on Telegram, Twitter , and VK. Contact us: info@strategic-culture.su All…

© Foto: Public domain

Das IGH-Urteil sollte als das gesehen werden, was es ist: symbolisch. Aber was als nächstes passiert, ist entscheidend

Martin Jay

30. Januar 2024

Das Urteil wirft ein Schlaglicht darauf, wie verzweifelt sowohl die Amerikaner als auch die Israelis geworden sind.

Alle Augen werden nun auf Joe Biden gerichtet sein, um zu sehen, welche Karte er als nächstes ausspielen wird, nachdem er die UNRWA-Hilfe gekürzt hat – ein verabscheuungswürdiger Schritt, der ihn bis zu seinem Lebensende verfolgen wird

Für viele war das Urteil des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag surreal, da es Israel für seinen Völkermord in Gaza verurteilte. Doch auch wenn die Schlussfolgerung des Gerichts weltweit als eindeutig interpretiert wurde, lässt sich die Gültigkeit des Gerichts und seines Urteils nur anhand seiner Auswirkungen beurteilen.

Man muss sich fragen, warum das Gericht zum Beispiel nicht das Wort „Völkermord“ verwendet hat und warum es nicht zu einem umfassenden Waffenstillstand aufgerufen hat.

Diejenigen, die naiv genug sind zu glauben, dass der Gerichtshof völlig unabhängig ist, sollten sich von der Entscheidung der USA, gegen jede Entscheidung des UN-Sicherheitsrats ein Veto einzulegen, nicht beirren lassen. Wir wissen, dass die Amerikaner überhaupt nichts unternehmen werden, aber es könnte sein, dass andere Länder das Urteil als Grundlage für eine Reihe von Maßnahmen gegen Israel nutzen werden, die über rein rechtliche Maßnahmen hinausgehen.

Die Amerikaner haben am Tag des Urteils schnell darauf hingewiesen, dass das Gericht nicht entschieden hat, dass Israel einen Völkermord begangen hat. Und das hat es per Definition auch nicht. Diese unter Gangstern beliebte Mentalität ist das Einzige, was wirklich zählt und womit sich diejenigen, die Gerechtigkeit suchen, jetzt auseinandersetzen müssen.

Das Urteil wirft jedoch ein Schlaglicht darauf, wie verzweifelt sowohl die Amerikaner als auch die Israelis sind, wie der Trick, den sie am Tag des Urteils aufführten, um die Aufmerksamkeit der Medien von dem Gerichtsverfahren und seiner Bedeutung abzulenken, bezeichnend ist.

Das UNRWA ist die UN-Agentur, die sich um die Palästinenser kümmert, nicht nur in Israel, sondern auch in anderen Ländern wie Libanon, Syrien und Jordanien. Dass die Regierung Biden die Finanzierung dieses Hilfswerks, das für Tausende von Palästinensern, die sogar auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen sind, die letzte Rettungsleine ist, vollständig einstellt, ist verzweifelt, erbärmlich und verachtenswert. Wer sich fragt, was mit dieser Aktion bezweckt werden sollte, braucht sich nur die BBC-Nachrichten anzuschauen, um zu sehen, wie dieser einst so gute internationale Sender zu einem Propagandakanal für die US-Hegemonie geworden ist. Acht Minuten wurden den Gründen für die Entscheidung der Regierung Biden gewidmet und nur ein paar Minuten der Gerichtsentscheidung selbst.

Die Amerikaner und Israel führen immer noch einen Medienkrieg, der ihnen wie das Schlagen eines toten Pferdes vorkommen muss, obwohl die meisten Analysten anerkennen, dass alle westlichen Mediengiganten Israel voll unterstützen.

Israel hat das Dossier eindeutig vorbereitet und seine palästinensischen Gefangenen gefoltert, um in einem mit Blut unterzeichneten Geständnis eine Geschichte über die Mitschuld der UNRWA-Mitarbeiter an den Anschlägen vom 7. Oktober zu fabrizieren. Beschämenderweise war dieser „Beweis“, der vor keinem Gericht in den USA oder im Vereinigten Königreich Bestand hätte, alles, was Biden brauchte, um mit dem Plan fortzufahren, den führende Kommentatoren wie George Galloway im Vereinigten Königreich bereits als einen Akt des Völkermords bezeichnet haben.

Die UNRWA-Aktion ist absolut ekelhaft und feige und ein neuer Tiefpunkt für Biden. Sie zeigt Biden als einen US-Präsidenten, der gerne seine Rolle bei der Ermordung Tausender von Zivilisten spielt, nur um die Medien zu bekämpfen und die Debatte zu kontrollieren. Einige Kommentatoren werden zweifelsohne die Ironie bemerken, dass die Gaza-Kampagne mit israelischen Behauptungen begann, die Hamas habe Babys geköpft und israelische Frauen vergewaltigt – letztere Behauptung wurde erst vor wenigen Tagen von der New York Times zurückgenommen – und dass Israel nun mit Fake News aus der Taufe gehoben wird, während es inmitten von Berichten über die Rückkehr von Hamas-Kämpfern in den nördlichen Gazastreifen darum kämpft, überhaupt die Oberhand zu gewinnen.

Das Urteil wird jedoch Schockwellen um die Welt schicken, mit denen Israel umgehen muss. Sicherlich werden die meisten Länder, aus denen sich die UN-Generalversammlung zusammensetzt, die eine gute Arbeitsbeziehung zum Gerichtshof unterhält, ein Veto der USA im Sicherheitsrat nicht verschweigen. Der Boykott von Waren könnte durchaus zu offiziellen Sanktionen gegen israelische Waren, Visa und sogar die Teilnahme des Landes an internationalen Veranstaltungen ausgeweitet werden. Doch für Netanjahu ist dies kein Ehrenzeichen. Er weiß, dass das Urteil sein historisch niedriges Ansehen in seinem eigenen Land nur noch weiter verschlechtern wird. Es ist der Startschuss für ein weltweites Vorgehen, das sich auf die bescheidenen Israelis auswirken wird, wenn ihre Wirtschaft einbricht und das Leben härter wird. Biden könnte das Urteil natürlich nutzen, um Bibi dazu zu bringen, einen Waffenstillstand auszurufen. Natürlich nur, wenn man den Berichten Glauben schenkt, dass der schläfrige Joe wirklich einen Waffenstillstand will oder nur wieder einmal blufft und seine eigenen Journalisten benutzt, um ihm bei dieser Täuschung zu helfen.

Martin Jay ist ein preisgekrönter britischer Journalist mit Sitz in Marokko, wo er als Korrespondent für The Daily Mail (UK) arbeitet und zuvor für CNN und Euronews über den Arabischen Frühling berichtete. Von 2012 bis 2019 lebte er in Beirut, wo er für eine Reihe internationaler Medientitel wie BBC, Al Jazeera, RT und DW arbeitete und als freier Mitarbeiter für die britische Daily Mail, die Sunday Times und TRT World berichtete. Im Laufe seiner Karriere hat er in fast 50 Ländern Afrikas, des Nahen Ostens und Europas für eine Vielzahl großer Medientitel gearbeitet. Er hat in Marokko, Belgien, Kenia und im Libanon gelebt und gearbeitet.

Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*