Das verdrehte Denken hinter Israels friedlichen Euphemismen für Gewalt Von Gwyn Daniel

The twisted thinking behind Israel’s peaceful euphemisms for violence

Israel dubbed its recent orgy of brutality in Jenin ‚Operation Home and Garden‘, the latest in a line of twee euphemisms that fuel the occupation’s psychotic denial

Ein Junge betrachtet ein Einschussloch durch ein Glasfenster nach einer Razzia der israelischen Streitkräfte im Lager für palästinensische Flüchtlinge in Dschenin am 20. September 2023 (AFP)

Das verdrehte Denken hinter Israels friedlichen Euphemismen für Gewalt
Von Gwyn Daniel
20. September 2023


Israel nannte seine jüngste Brutalitätsorgie in Dschenin „Operation Haus und Garten“, die jüngste in einer Reihe twee Euphemismen, die die psychotische Verleugnung der Besatzung anheizen

Neulich machte ich eine Besorgung in meinem örtlichen Gartencenter. Auf dem Schild draußen stand „Haus und Garten“. Es erinnerte mich an den Schock, als ich zum ersten Mal erfuhr, dass dieser friedliche, biedere und vertraute Begriff genau der Name war, den Israel seiner jüngsten Gewalt- und Zerstörungsorgie gegen die Flüchtlingsbevölkerung in Dschenin gegeben hatte.

Home and Garden erinnert an Bilder aus teuren Hochglanzmagazinen, in denen für prächtige, schöne Landhäuser oder das Neueste in Sachen Inneneinrichtung oder Gartengestaltung geworben wird.

In wessen verzerrter Vorstellungskraft, in welcher psychotischen Welt könnte dieser Beiname für einen militärischen Angriff erdacht worden sein, der die Zerstörung von allem, was die Bewohner des Flüchtlingslagers Jenin an Schönheit und Heimeligkeit für sich selbst geschaffen haben, beinhaltet?

Abgesehen von der Knappheit an Gärten innerhalb der massiv überfüllten Enge von Jenin, könnte sich der Teil „Heim“ der Operation vielleicht darauf beziehen, dass Kinderzimmer zu Scharfschützennestern umfunktioniert werden? Oder könnte es sich bei dem Durchstoßen von Verbindungswänden in Häusern, um schwer bewaffneten Truppen den Weg durch intime Wohnräume zu erleichtern, um ein futuristisches Designmerkmal handeln?

Die gewalttätigen und zerstörerischen israelischen Übergriffe auf Palästinenser werden oft in einer scheinbar unschuldigen und häuslichen Sprache formuliert. Im Jahr 1948 war die Operation Matateh (Besen) die Bezeichnung für eine Militäroperation in Galiläa, bei der Palästinenser aus ihren Häusern und Dörfern „gefegt“ wurden, um Platz für die jüdische Expansion zu schaffen.

Die wiederholten tödlichen Angriffe auf den Gazastreifen in jüngster Zeit wurden vom Militär als „Rasenmähen“ bezeichnet. Am bizarrsten und beunruhigendsten ist jedoch dieser Codename für die Angriffe, die das Flüchtlingslager Dschenin in Schutt und Asche legten. Wessen Haus? Wessen Garten?

In welchem Paralleluniversum könnte diese hässliche und bösartige Zerstörung in einer so unpassenden, gemütlichen Sprache ausgedrückt werden? Irgendjemand im israelischen Militär hielt diese Bezeichnung offensichtlich für angemessen.

Natürlich verblasst der Name angesichts der schrecklichen Gewalt und der langfristigen Zerstörung, die den Bewohnern des Lagers von Dschenin angetan wurde, zur Bedeutungslosigkeit. Die materiellen und psychologischen Folgen der zweitägigen intensiven Bombardierung sind immer noch spürbar, auch wenn die Weltöffentlichkeit inzwischen auf sie aufmerksam geworden ist.

Es ist jedoch auffällig, dass diese bizarre Bezeichnung kaum Kritik hervorruft und selbst von denjenigen, die die Operation verurteilt haben, oft kommentarlos wiederholt wird. Vielleicht sind die Euphemismen und Verzerrungen, die aus der israelischen Hasbara-Maschine fließen, inzwischen so vertraut, dass sie kaum noch eines Kommentars für würdig erachtet werden.
‚Psychotisches Denken‘

Sprache ist jedoch wichtig, und ich denke, es lohnt sich, ein wenig tiefer zu ergründen, was sie über die israelische militärische Besetzung Palästinas aussagen könnte.

In den kolonialen Gesellschaften der Siedler hat die Sprache, mit der Akte extremer rassistischer Brutalität beschönigt werden, ihre eigene lange Geschichte. Die Enteignung und Eliminierung anderer wird in der Regel in eine rechtfertigende Erzählung eingebettet, um die Fiktion einer gutartigen, vorübergehenden oder anderweitig gerechtfertigten Besetzung des Landes anderer aufrechtzuerhalten.

Da Israel ein gutes Jahrhundert nach den Kolonisatoren der USA, Kanadas oder Australiens und in einem anderen politischen Klima mit dem Siedlerkolonialismus begonnen hat, hat es sich noch intensiver um die Herstellung von Euphemismen bemüht.
Während Israel Jenin zerstört, unterstützen seine britischen Apologeten diese Gewalt.
Mehr lesen „

Frantz Fanon und Edward Said bieten beide wertvolle Einblicke in die extreme Verzerrung der Sprache, die die Operation Home and Garden darstellt.

„Die Stadt der Siedler ist eine stark gebaute Stadt“, schreibt Fanon und bildet damit den Ausgangspunkt für die Untersuchung des Siedlerkolonialismus durch Lara und Stephen Sheehi in ihrem Buch Fanon in Palästina.

„Die Stadt der Siedler ist eine gesättigte Stadt, entspannt, ihr Bauch ist ständig voll von guten Dingen. Die Stadt der Siedler ist eine Stadt der Weißen, der Ausländer… die Stadt der Kolonisierten… ist ein Ort des schlechten Rufs, bevölkert von bösen Menschen… es ist eine Welt ohne Raum… die Stadt der Kolonisierten ist eine hungernde Stadt, hungernd nach Brot, nach Fleisch, nach Schuhen… nach Licht. Die Stadt der Kolonisierten ist eine besetzte Stadt, eine Stadt auf den Knien, eine sich ausbreitende Stadt.“

Fanon schrieb auch, dass „die koloniale Welt eine abgeschottete Welt ist“, und dies bezieht sich nicht nur auf die fragmentierten Enklaven, die den Kolonisierten aufgezwungen werden, sondern auch auf das abgeschottete Denken der Kolonisatoren und derjenigen, die sie unterstützen.

Die Verwendung eines beleidigenden Euphemismus wie „Haus und Garten“ macht Sinn, wenn wir Lara Sheehis Argument beherzigen, dass „psychotisches Denken im Zentrum der Logik der zionistischen Siedler-Koloniallogik steht“.
Verleugnete Realität

Sie spiegelt sich in den zahllosen fadenscheinigen oder verlogenen Äußerungen westlicher Politiker wider, wie z. B. der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, die Israel in diesem Jahr anlässlich seines 75. Geburtstags dafür lobte, dass es „die Wüste zum Blühen gebracht hat“, ohne die Besatzung oder die Palästinenser zu erwähnen.

Die „stark gebaute Stadt“ ist natürlich eine Illusion, denn ihre „Stärke“ beruht auf der verleugneten Realität, dass sie auf gestohlenem Land gebaut ist, das sie niemals rechtmäßig besetzen kann. Sie besteht also immer in der Angst, dass die einheimische Bevölkerung zurückkehren wird, um ihr Land zurückzufordern und sich an denen zu rächen, die sie enteignet haben.

Wenn diese Realität in Form von Angriffen auf die Siedler eindringt, ist die Reaktion hysterische Wut und sofortige Vergeltung.

Die Siedlerstädte sind nicht nur stark gebaut, sondern werden oft mit der Arbeitskraft der Menschen errichtet, deren Land unrechtmäßig beschlagnahmt wurde, wie Andrew Ross in Stone Men darlegt. Auf diese Weise werden die Gewalt und die rücksichtslose Ausbeutung deutlich, die der Errichtung von Häusern und Gärten in diesen „stark gebauten Städten“ zugrunde liegen.

Ihre uniformen und unpassenden Häuser mit roten Dächern strahlen vorstädtische Häuslichkeit aus; ihre Bäume, Sträucher und Swimmingpools – sogar kleine Bootsseen – zeugen von ihrer rücksichtslosen Umleitung der Wasservorräte.

Sie stellen oft Trophäen in Form von alten Olivenbäumen aus, die von palästinensischen Bauern ausgegraben und gestohlen wurden. Die stark bebaute Stadt ist sowohl eine Festung als auch eine vorgetäuschte Normalität. Die „Verschönerung“ ist Teil dieses Anscheins, denn sie führt nicht nur zu einem regelrechten Diebstahl von Land und Ressourcen, sondern auch zu einer „Hässlichkeit“, Verschmutzung und Degradierung der umliegenden palästinensischen Dörfer.
Abstoßende Bezeichnung

Edward Said macht in Kultur und Imperialismus darauf aufmerksam, dass der Imperialismus aus „der Praxis, der Theorie und den Einstellungen eines dominierenden metropolitanen Zentrums besteht, das ein fernes Gebiet beherrscht“.

Indem er die Beziehung englischer Romane – wie die von Jane Austen – zu diesen Praktiken untersucht, hebt er die Mittel hervor, mit denen die eleganten Landgüter, die in ihren Romanen vorkommen, in einer ästhetischen Welt existieren, die scheinbar völlig losgelöst ist von den brutal ausbeuterischen Sklavenhalterpraktiken in Übersee, die sie finanzieren.

Der Siedlerkolonialismus lässt eine solche geografische Distanz naturgemäß nicht zu, aber er beinhaltet ähnliche Prozesse der psychotischen Verleugnung.

Was sehen israelische Siedler, wenn sie aus ihren gepflegten Häusern und Gärten blicken oder auf ihren exklusiven Straßen dorthin und wieder zurück fahren? Wahrscheinlich sehen sie Verwahrlosung – unbefestigte Wege, die zu Dörfern führen, die mit Betonblöcken abgeriegelt sind, mit Müll übersäte Straßen, ausgedörrte, ungepflegte Felder und baufällige Häuser, und sie werden wahrscheinlich, wie alle Siedler, zu dem Schluss kommen, dass dies eher ein Zeichen für die Minderwertigkeit der „Eingeborenen“ ist als eine direkte Folge ihrer eigenen Ausbeutung.

„Haus und Garten“ – was auch immer die Motivation für die Prägung dieses abstoßenden Titels war – steht für etwas Tiefgreifendes und Beunruhigendes: das Beharren auf der Illusion, dass die Siedlerbevölkerung irgendwie in der Lage sein sollte, in einer komfortablen ästhetischen Welt zu leben, losgelöst von der brutalisierenden Hässlichkeit und Gewalt, die sie ihrer Umwelt – sowohl der menschlichen als auch der natürlichen – zufügt.

Tatsächlich projiziert sie, wie Fanon bemerkte, genau diese Merkmale auf die Kolonisierten.

Die Apartheidmauer ist in vielen Teilen so konzipiert, dass sie kaum in die Häuser und Gärten der angrenzenden israelischen Siedlungen eingreift, während sie in ihrer ganzen hässlichen Aufdringlichkeit über den Häusern der Palästinenser thront und sie häufig von den Obstgärten, Feldern und Gärten trennt, die sie seit Generationen bewirtschaftet haben.
Grausame Gegenüberstellung

Die geliebte Landschaft, um die Raja Shehadeh in seinem elegischen Buch Palestinian Walks trauert, zeugt von dem immensen Schaden, den die Zerstörung der Schönheit einer vertrauten natürlichen Welt für den menschlichen Geist bedeutet.

Wenn wir an ein Haus denken, kommen uns vielleicht Bilder von Sicherheit, Geborgenheit, einem Zufluchtsort vor der Außenwelt, einem Ort für die Familie und für die Entwicklung der Kinder in den Sinn. Wenn wir an Gärten denken, könnten die Bilder von Gemüse und Blumen, von Schönheit, Produktivität und ebenso von nährendem Wachstum sein.

Die scheinbar absurde und grausame Gegenüberstellung dieser Bilder mit dem Tod und der Zerstörung, die den Palästinensern in den besetzten Gebieten und in jüngster Zeit in Dschenin widerfahren sind, offenbart die tieferen Prozesse, die in einer kolonialen Siedlergesellschaft ablaufen.

Dort können privilegierte, exklusive und ständig wachsende Festungen nur durch den Einsatz extremer Gewalt und durch die Zerstörung der Möglichkeiten der einheimischen Bevölkerung, sich in ihren Häusern zu entfalten oder ihre Gärten anzubauen, bestehen. Übersetzt mit Deepl.com

Gwyn Daniel ist eine britische Psychotherapeutin, Ausbilderin und Autorin. Sie ist Mitglied des UK Palestine Mental Health Network und Schirmherrin des Palestine Trauma Centre, das in Gaza arbeitet. Sie hat Vorträge und Veröffentlichungen über die Auswirkungen der israelischen Militärbesetzung auf das Leben palästinensischer Familien gehalten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*