David Lammy: Freund Israels JOHN McEVOY

https://www.declassifieduk.org/david-lammy-friend-of-israel/

Der Schattenaußenminister, der von der Israel-Lobby finanziert wird, hat es konsequent versäumt, Israels Völkermord in Gaza zu kritisieren.
David Lammy: Freund Israels
JOHN McEVOY

25. Januar 2024

Schatten-Außenminister David Lammy. (Foto: Christopher Furlong / Getty)
In den vergangenen drei Monaten hat sich David Lammy konsequent geweigert, Israels Kriegsverbrechen in Gaza zu verurteilen oder auch nur anzuerkennen.
Seit er im Jahr 2000 Abgeordneter wurde, hat der zukünftige Außenminister bei zahlreichen Gelegenheiten Spenden von der pro-israelischen Lobby angenommen. Der Wert dieser Spenden beläuft sich auf £32.550, wie Declassified herausgefunden hat.
Lammy ist Unterstützer der Gruppe „Labour Friends of Israel“ (LFI), die sich für die Förderung der Interessen Israels innerhalb der Labour-Partei einsetzt.
Es geht nicht um ein Ja oder Nein“.
Am 8. Oktober, einen Tag nach dem Angriff von Hamas-Kämpfern auf Israel, unterzeichnete Lammy im Namen des Frontbench der Labour-Partei eine Erklärung, in der er die Aktionen der Gruppe als „unprovoziert“ verurteilte.
Als er am 15. Oktober von der BBC gefragt wurde, ob er Israels Anordnung unterstütze, 1,2 Millionen Zivilisten im Norden des Gazastreifens nach Süden zu verlegen, erklärte Lammy: „Es ist kein Ja oder Nein… Ich hoffe, eines Tages Außenminister und Chefdiplomat zu sein, also ist es kein Ja oder Nein“.
Lammy wurde später gefragt, ob der UN-Menschenrechtskommissar Recht habe, wenn er sage, dass die Verhängung von Belagerungen nach dem humanitären Völkerrecht verboten sei.
Er antwortete: „Dies ist nicht der Moment für mich, ein Urteil darüber abzugeben – ich bin nicht als Jurist hier, sondern als Schattenaußenminister“.
Lammy war weit weniger zurückhaltend, wenn es darum ging, sich zur Unrechtmäßigkeit des russischen Einmarsches in der Ukraine zu äußern. Im März 2022 sagte er vor dem Parlament, er hoffe, dass Wladimir Putin für seine „Kriegsverbrechen“ „zur Rechenschaft gezogen“ werde.
Außerdem verurteilte er ausdrücklich, dass in der Ukraine Gebäude „dem Erdboden gleichgemacht“ und „Entbindungskliniken bombardiert“ worden seien.
Ende Oktober bombardierte Israel das Flüchtlingslager Jabalia im Gazastreifen und tötete dabei über 50 Zivilisten.
Lammy deckte Israels Vorgehen erneut und erklärte: „Es ist falsch, ein Flüchtlingslager zu bombardieren, aber wenn es ein militärisches Ziel gibt, kann es rechtlich zu rechtfertigen sein. Es ist Sache Israels, sein Vorgehen zu erklären“.
Am 15. November enthielt sich Lammy bei der Parlamentsabstimmung über die Forderung nach einem Waffenstillstand im Gazastreifen der Stimme und kündigte an, dass die Schattenminister, die für den Antrag stimmten, zurücktreten müssten.
Besuch in Israel
Tage später besuchte er Israel und forderte eine „längere Pause“ im Krieg, aber keinen Waffenstillstand.
In Israel traf Lammy mit Staatspräsident Isaac Herzog zusammen, der zuvor die völkermörderische Erklärung abgegeben hatte, dass die „gesamte Nation“ Palästinas für die Aktionen der Hamas „verantwortlich“ sei.
In den letzten Wochen ist die Labour-Partei von der Forderung nach einer „humanitären Pause“ im Krieg gegen den Gazastreifen zu einer „anhaltenden Waffenruhe“ übergegangen.
In einer Rede vor dem Parlament am 8. Januar erklärte Lammy: „Wir brauchen jetzt einen humanitären Waffenstillstand – nicht als kurze Pause, sondern als ersten Schritt, um das Töten von Unschuldigen zu beenden“.
Es ist jedoch schwer zu erkennen, wie dies zu einem bedeutenden Politikwechsel führen soll. Die Labour-Führung hat Israel während seiner gesamten Bombenkampagne unterstützt.
Die Partei hat sich nicht zu irgendwelchen Durchsetzungsmechanismen gegen Israel verpflichtet, wie z.B. ein Waffenembargo, Wirtschaftssanktionen oder die Unterstützung der Völkermordklage Südafrikas vor dem Internationalen Gerichtshof.
Macht statt Protest
Als er von Demonstranten auf seine Haltung zu Palästina angesprochen wurde, antwortete Lammy, dass „Macht, nicht Protest“ das geeignete Mittel sei, um eine Lösung für den Krieg gegen Gaza zu erreichen.
Die Labour-Partei scheint jedoch keine Macht auszuüben, um den Völkermord zu beenden, und von ihrem Einsatz für Proteste ist wenig zu hören.
Nach Ansicht des Labour-Schattengesundheitsministers Wes Streeting ist der Fall Südafrika eine „Ablenkung“.
Lammy hat mehrfach über Israels „Recht auf Selbstverteidigung“ getwittert, aber nie offen Kritik an den massiven Bombardierungen des Gazastreifens geübt, bei denen bisher über 25 000 Palästinenser getötet wurden.
Israel-Lobby
Lammy ist ein parlamentarischer Unterstützer der Labour Friends of Israel (LFI), einer israelfreundlichen Lobbygruppe in Großbritannien, die ihre Finanzierungsquellen nicht offenlegt.
Im November 2023 sprach Lammy auf dem jährlichen Bankett der LFI an der Seite der israelischen Botschafterin in London, Tzipi Hotovely.
Hotovely hat Israels Krieg gegen den Gazastreifen vehement verteidigt und kürzlich behauptet, es gebe keine andere Lösung als die Bombardierung aller Schulen, Moscheen und Häuser im Gazastreifen.
In seiner Rede während des Banketts dankte Lammy drei Männern, die ihn während seiner frühen Harvard-Ausbildung unterstützt hatten. „Ohne Sie hätte ich es nie dahin geschafft, wo ich heute bin“, erklärte er.
„Im November sprach Lammy auf dem Jahresbankett der LFI an der Seite des israelischen Botschafters.
Einer dieser Männer, Jonathan Lewis, bezeichnet sich selbst als langjährigen „Aktivisten und Fürsprecher Israels“.
Lewis sitzt im internationalen Vorstand von Israel Bonds, einer Organisation, die Investitionen in Israel fördert, um die israelische Wirtschaft zu unterstützen und den Auswirkungen der Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionskampagne entgegenzuwirken.
„Wenn eine der größten Herausforderungen, denen wir gegenüberstehen, die BDS-Bewegung ist, dann ist jetzt die Zeit, in der man darauf am besten mit Investitionen antwortet, was das Gegenteil von Divestment ist“, argumentierte Lewis.
Lammy sprach auch auf der jährlichen Veranstaltung der LFI auf dem Labour-Parteitag im Oktober.
„Wir stehen hier als Labour-Freunde Israels – aber ich muss sagen, dass ich stolz darauf bin, in einem Land zu leben, in dem es keine Rolle spielt, ob man Labour, Liberaldemokrat oder Konservativer ist, um an der Seite des israelischen Volkes zu stehen“, sagte er.
Ein wichtiger Moment
Im Juli 2022 besuchte Lammy Israel auf einer Reise, die hauptsächlich von der Labour-Partei, aber mit Hilfe der LFI organisiert wurde, wie Declassified berichtet.
Der Besuch erfolgte, nachdem Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International, Human Rights Watch und B’tselem Israels Apartheidspraxis gegenüber den Palästinensern verurteilt hatten.
Michael Rubin, Direktor der LFI, stellte fest, dass Lammys „erster Besuch in Israel als Schattenaußenminister ein wichtiger Moment für die Wiederherstellung der tiefen und historischen Freundschaftsbande der Labour-Partei mit dem jüdischen Staat ist“.
Während seiner Kampagne für das Amt des Londoner Bürgermeisters in den Jahren 2014-15 nahm Lammy Spenden in Höhe von 30.000 Pfund von dem pro-israelischen Lobbyisten Trevor Chinn an. Lammy hatte Chinn zuvor auf einer Reise nach Israel begleitet, die von der LFI und mit 90 Pfund vom israelischen Außenministerium finanziert wurde.
Neben der Finanzierung durch die pro-israelische Lobby hat sich die Labour-Führung Berichten zufolge „mit Vertretern der US-Regierung über ihr Vorgehen in Gaza beraten und sich von der Position der USA beeinflussen lassen“.
Wie Declassified bereits berichtete, strebt die Labour-Partei weiterhin enge und unterwürfige Beziehungen zu den USA an und signalisiert Washington, dass die „kurze Zeit, in der Jeremy Corbyns Partei den außenpolitischen Konsens des Establishments herausforderte“, vorbei ist.
ÜBER DEN AUTOR
John McEvoy ist ein unabhängiger Journalist, der bereits für International History Review, The Canary, Tribune Magazine, Jacobin und Brasil Wire geschrieben hat.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*