Dem Sieg in Gaza einen Schritt näher: Burns‘ „weitreichender Deal“ kann nur eines bedeuten Von Ramzy Baroud & Romana Rubeo

https://www.palestinechronicle.com/step-closer-to-victory-in-gaza-burns-expansive-deal-could-only-mean-one-thing-analysis/


Während sich die Position der Hamas nicht geändert hat, ist die israelische Position die der Verwirrung. (Bild: Palestine Chronicle)

Dem Sieg in Gaza einen Schritt näher: Burns‘ „weitreichender Deal“ kann nur eines bedeuten
Von Ramzy Baroud & Romana Rubeo
28. November 2023

Die Position der Hamas hat sich nicht geändert. Das Gleiche kann man von Israel nicht behaupten. Die israelische Position, ob politisch oder militärisch, ist von Verwirrung und Widersprüchen geprägt.

Sobald die Al-Qassam-Brigaden, der militärische Flügel der palästinensischen Widerstandsbewegung Hamas, erfuhren, dass Israel am Dienstag, den 28. November, gegen die Bedingungen der Waffenruhe verstoßen hatte, reagierten sie sofort.

Nach Angaben der israelischen Armee hat die Hamas drei Sprengsätze in der Nähe israelischer Soldaten an „verschiedenen Orten im nördlichen Gazastreifen“ gezündet, wobei mehrere Personen verletzt wurden.

Auch hier lautet die Botschaft der Hamas, dass die Bewegung dem Waffenstillstand nicht aus einer Position der Schwäche zugestimmt hat und bereit ist, die Kämpfe wieder aufzunehmen, sobald dies notwendig ist.

Die Position der Hamas hat sich nicht geändert. Sie bleibt vielmehr in Übereinstimmung mit ihren Positionen seit Beginn des Krieges: Wir sind bereit, alle unsere Gefangenen gegen alle in Israel festgehaltenen Palästinenser auszutauschen; wir werden kämpfen, bis der letzte israelische Soldat den Gazastreifen verlässt; und unser oberstes Ziel ist eine politische Lösung, die die Beendigung der Belagerung des Streifens, die Achtung der heiligen Stätten in Jerusalem und eine politische Lösung, die die illegale israelische Kolonisierung des Westjordanlandes beendet, sowie einen völlig unabhängigen palästinensischen Staat beinhaltet.

Das Gleiche kann man von Israel nicht behaupten. Die israelische Position, ob politisch oder militärisch, ist von Verwirrung und Widersprüchen geprägt. Und auch von harten Worten.

Dies wurde am Dienstag, den 28. November, in Gaza deutlich, als der israelische Kriegskabinettsminister Benny Gantz den Süden Israels besuchte.

„Nach dem Waffenstillstand wird der Krieg wieder aufgenommen“, sagte er und betonte, dass „das gesamte Kriegskabinett in dieser Position einig ist. Es gibt keine andere Möglichkeit“.

„Wir bereiten uns auf die nächsten Phasen des Krieges und auf die Ausweitung des Manövers auf den gesamten Gazastreifen vor. Er wird keine Stadt der Zuflucht für Terroristen und Hamas-Führer sein.“

Die Hamas ist sich bewusst, dass Gantz‘ Äußerungen vor allem für den lokalen Konsum bestimmt sind. In der Tat hat der hohe Hamas-Funktionär Osama Hamdan die Erklärung Israels, es sei bereit, den Krieg wieder aufzunehmen, genau so beschrieben.

Hamdan erklärte seinerseits, dass die israelische Armee noch keinen Fuß auf fast 80 Prozent des Gazastreifens gesetzt habe und dass eine solche Mission ohnehin unmöglich sei.

Der Hamas-Vertreter stützte seine Aussage auf die Tatsache, dass Israel insgesamt 48 Tage Krieg geführt hat, davon 28 Tage Bodeninvasion, ohne über leere Gebiete im Norden und Osten hinaus vorzudringen und ohne sich ernsthaft mit palästinensischen Kämpfern in den am dichtesten besiedelten Gebieten im nördlichen Gazastreifen anzulegen.

Wenn Israel irgendeinen nennenswerten Erfolg vorweisen kann, dann ist es die Tatsache, dass es in die Hauptstraße eingedrungen ist, die den nördlichen Gazastreifen vom Süden her erschließt. Aber selbst dann ist dieser operative militärische Schritt nicht zu rechtfertigen. Genau aus diesem Grund waren verschiedene israelische Einheiten gezwungen, sich in den letzten Stunden vor dem ersten Tag der Waffenruhe, am 24. November, zurückzuziehen oder neu zu positionieren.

Dann ist da noch das Thema der israelischen Opfer. Langsam gibt das israelische Militär Informationen über die Zahl der in Gaza getöteten und verwundeten Soldaten bekannt.

So zitierte die israelische Zeitung Haaretz heute die israelische Armee mit der Aussage, dass über 1.000 israelische Soldaten bei den Bodenkämpfen in Gaza verwundet wurden, davon 202 schwer.

Die Zahl muss höher sein, und zwar nicht nur wegen der von Al-Qassam dokumentierten Beweise für Hunderte von israelischen Panzern und anderen Militärfahrzeugen, die getroffen oder in die Luft gesprengt wurden.

Am 23. November erklärte die israelische Organisation für behinderte Veteranen, dass 1.600 israelische Soldaten infolge des Krieges dauerhaft behindert sind, zusätzlich zu Tausenden weiteren, die an posttraumatischen Belastungsstörungen leiden.

Dauerhafte Invalidität kann nur eines von drei Dingen bedeuten: eine schwere Verletzung, eine lähmende Verletzung oder beides.

Vor diesem Hintergrund ist die Begeisterung Israels, wie von Gantz versprochen, mit Elan auf das Schlachtfeld zurückzukehren, schwer nachvollziehbar.

Das Schlachtfeld erweist sich einmal mehr als der ultimative Test, an dem sich Sieg und Niederlage auf beiden Seiten dieses tödlichen Kampfes messen lassen müssen.

Während die Palästinenser genau wissen, wofür sie kämpfen, scheinen die Israelis von Rache motiviert zu sein, die sie in gewisser Weise befriedigt haben muss, wenn man bedenkt, dass sie weit über 15.000 meist unschuldige Zivilisten getötet haben. (Die Zahl wird durch die vermissten Palästinenser unter den Trümmern noch um mehrere Tausend steigen.)

Außerdem zählen militärische Siege nur, wenn sie durch einen politischen und strategischen Sieg ergänzt werden. Von diesen drei potenziellen Siegen hat Israel bisher keinen errungen.

Aus diesem Grund hält sich CIA-Chef William Burns derzeit in Doha, Katar, auf, um über einen „expansiveren Deal“ zu sprechen.

Ein „expansiver Deal“ könnte nur einen umfassenden Gefangenenaustausch und die Beendigung des israelischen Krieges gegen den Gazastreifen bedeuten, weil die Hamas nicht bereit wäre, alle in Gaza festgehaltenen Israelis freizulassen, ohne die Zusicherung, dass der Krieg beendet wird.

Aber wenn das geschieht, ist nur eine Interpretation möglich: Die Palästinenser haben gewonnen, Israel hat verloren.

Aus diesem Grund plant US-Außenminister Antony Blinken eine weitere Reise in den Nahen Osten.

Im Gegensatz zu Burns will Blinken über Politik sprechen, insbesondere darüber, wie das letzte Kapitel des israelischen Krieges gestaltet werden kann, damit Tel Aviv sein Gesicht wahren kann.

Sicherlich wird er darüber sprechen, was mit dem Gazastreifen geschehen soll, wenn die Hamas besiegt ist, aber er sollte wissen, dass dieses Szenario nicht mehr zutrifft und dass die Chancen, dass es eintritt, genauso unwahrscheinlich sind, wie dass Israel diesen Krieg gewinnt.

Es bleibt abzuwarten, wie Blinken und seine Freunde in Washington und Tel Aviv versuchen werden, den israelischen Krieg gegen den Gazastreifen zu brandmarken oder vielleicht umzubenennen, um zu rechtfertigen, dass sie keines ihrer ursprünglich erklärten Ziele erreicht haben.

Für den palästinensischen Widerstand im zerstörten Gazastreifen bedeutet dies jedoch, dass sie dem ersten wirklichen militärischen Sieg über Israel in einem so genannten Konflikt, der sich über 75 Jahre hinzieht, einen Schritt näher gekommen sind.

In Anbetracht der Realität vor Ort scheint die palästinensische Einschätzung voll und ganz gerechtfertigt zu sein.

– Dr. Ramzy Baroud ist Journalist, Autor und Herausgeber der Palästina-Chronik. Er ist der Autor von sechs Büchern. Sein neuestes Buch, das er gemeinsam mit Ilan Pappé herausgegeben hat, ist „Our Vision for Liberation: Engagierte palästinensische Führungspersönlichkeiten und Intellektuelle kommen zu Wort“. Zu seinen weiteren Büchern gehören „Mein Vater war ein Freiheitskämpfer“ und „Die letzte Erde“. Baroud ist ein Non-Resident Senior Research Fellow am Zentrum für Islam und Globale Angelegenheiten (CIGA). Seine Website lautet www.ramzybaroud.net.

– Romana Rubeo ist eine italienische Schriftstellerin und geschäftsführende Redakteurin von The Palestine Chronicle. Ihre Artikel erschienen in zahlreichen Online-Zeitungen und akademischen Fachzeitschriften. Sie hat einen Master-Abschluss in Fremdsprachen und Literatur und ist auf die Übersetzung von audiovisuellen Medien und Journalismus spezialisiert.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*