Ex-NATO-Chef’s neuester Haar-Hirn-Plan für die Ukraine? So etwas kann man nicht erfinden Von Martin Jay

Ex NATO Chief’s Latest Hair Brain Plan for Ukraine? Can’t Make This S*** Up

NATO’s 75th birthday is coming around soon, with celebrations planned for July of next year in Washington. Yet the organisation has a bit of a problem…


© Foto: Public Domain
Ex-NATO-Chef’s neuester Haar-Hirn-Plan für die Ukraine? So etwas kann man nicht erfinden
Von Martin Jay
28. November 2023

Der 75. Geburtstag der NATO steht kurz bevor, und die Feierlichkeiten sind für Juli nächsten Jahres in Washington geplant. Doch die Organisation hat ein kleines Problem mit der Party und den Feierlichkeiten.

Wenn Menschen das reife Alter von 75 Jahren erreichen, neigen sie in der Regel dazu, langsamer zu werden und die Dinge leichter zu nehmen; oft mangelt es an Zusammenhalt, Sätze werden oft nicht zu Ende gesprochen, Wahnvorstellungen und Inkompetenz machen sich bemerkbar, wenn nicht gar schlichte Idiotie in einem bisher nicht gekannten Ausmaß. In einigen Fällen sprechen Angehörige sogar von Sterbehilfe, um den alten Knacker aus seinem Elend zu befreien, und manche gehen sogar so weit, von „hirntot“ zu sprechen.

Die NATO feiert demnächst ihren 75. Geburtstag, der im Juli nächsten Jahres in Washington begangen werden soll. Doch die Organisation hat ein kleines Problem mit der Party und den Feierlichkeiten. Was gibt es zu feiern, wenn die Ukraine mehr oder weniger ein Krieg ist, von dem selbst eingefleischte Republikaner in Amerika zugeben, dass er nicht zu gewinnen ist? Die NATO ist 75 Jahre alt und sieht immer mehr wie eine überholte Institution aus, die, wenn überhaupt, irgendwann in die Knie gehen wird, wenn die Welt aufwacht und erkennt, was für ein Schwindel sie ist.

Aber der alte Trottel muss um jeden Preis am Leben erhalten werden, vor allem um den Schein für neue Mitglieder zu wahren und auch um den Ruf der westlichen Staats- und Regierungschefs zu schützen, die ihren Ruf darauf gesetzt haben, dass der Krieg in der Ukraine ein gerechter Sieg ist.

Anders Fogh Rasmussen ist ein Glückspilz. Der ehemalige NATO-Chef hat das Glück, nicht so dumm auszusehen, wie er in Wirklichkeit ist, und befindet sich in einer Phase seiner so genannten Karriere, in der er offenkundig idiotische Dinge sagen kann, ohne dass es ihm etwas ausmacht. Aber seine jüngste Idee – der Ukraine eine Art halbgare NATO-Mitgliedschaft zu gewähren – ist ein hirnverbrannter Unsinn ganz neuen Ausmaßes, wie wir ihn noch nicht gesehen haben.

Die NATO-Neandertaler suchen verzweifelt nach einer Lösung für die Ukraine, damit sie im Juli ihre Party feiern können und nicht völlig dumm dastehen, während sie sich das Feuerwerk ansehen und die idiotischen Arme verschränkt schütteln. Sie wissen schon, wie das ist.

Die Ukraine muss in Ordnung gebracht werden. Der Krieg muss einem leichtgläubigen westlichen Publikum als eine Art Sieg der NATO präsentiert werden. In Anbetracht der Tatsache, dass die ganze Sache vorbei ist und die ukrainische Armee nur noch ein Haufen Scheiße ist, fragt man sich, wie die NATO-Leute ein solches Kunststück vollbringen wollen.

Rasmussen scheint zu glauben, er habe einen Plan, indem er der Ukraine eine symbolische NATO-Mitgliedschaft anbietet, und übersieht dabei die etwas unpassende Tatsache, dass es die Drohung, die Ukraine könne NATO-Mitglied werden, war, die die Sache überhaupt erst ins Rollen brachte. Seine Überlegung – lachen Sie nicht – ist, dass Russland zu viel Angst hätte, die Ukraine anzugreifen, wenn sie in der NATO wäre. Das heißt, dass Russland, das etwa ein Drittel des Landes im Osten kontrolliert, zögern würde, den westlichen Teil anzugreifen, der derzeit von der ukrainischen Armee kontrolliert wird. Und dieser Schritt würde Russland zeigen, dass die Ukraine der NATO beitreten kann. Dem Guardian zufolge würde der ehemalige Generalsekretär sagen, dass eine Teilmitgliedschaft Russland warnen würde, dass es die Ukraine nicht davon abhalten kann, dem Bündnis beizutreten“.

Das scheint eine unglaublich jugendliche Geste zu sein, aber die Logik, die dahinter steckt, ist meiner Meinung nach aus mindestens vier Hauptgründen fatal fehlerhaft.

Die Idee schreibt einfach das gesamte von Russland eroberte Territorium ab und erwartet, dass Zelensky dies schluckt, obwohl der ukrainische Präsident bei vielen Gelegenheiten erklärt hat, dass dies nicht verhandelbar ist.
Russland würde nicht davor zurückschrecken, die Westukraine anzugreifen, nur weil das Land sozusagen in der NATO ist. Die größere Sorge ist, dass eine Eskalation seitens der NATO das Land zu Vergeltungsmaßnahmen zwingen würde, was nicht der Fall wäre.
Die NATO-Mitgliedschaft ist mit einigen Regeln verbunden, nämlich dass nur Demokratien in den Club aufgenommen werden können. Die NATO betreibt keinen Staatsaufbau, und wenn sie eines der korruptesten Länder der Welt in ihren elitären Club aufnimmt, könnte das die Messlatte für andere Länder wie Bosnien oder Georgien, die Mitgliedskandidaten sind, senken. Die NATO kann keine Gangster aufnehmen und nicht damit rechnen, dass ihr Ansehen in der Öffentlichkeit noch weiter sinkt.
Die Aufnahme der Ukraine nimmt dem Westen ein wichtiges – wenn nicht sogar das einzige – Druckmittel, das er hat, nämlich Putin zu garantieren, dass die Ukraine nicht der NATO beitreten wird. Wenn die Ukraine der NATO beitritt und eine noch größere Bedrohung darstellt, wird der Einsatz noch höher und gibt Russland keinen wirklichen Grund, nicht einzumarschieren.

Wie alles, was die NATO und die Regierung Biden seit dem ersten Tag der russischen Invasion getan haben, ist dies eine weitere grobe Fehlkalkulation der NATO-Eliten. Setzen sie darauf, dass Joe Biden nicht einmal mehr weiß, in welchem Land er sich befindet, und dass er aufgrund seiner rapide fortschreitenden Senilität nicht einmal mehr ein Wort sagen kann, wenn der Juli kommt? Oder dass Zelensky selbst das eigentliche Problem ist, da er niemals akzeptieren würde, den Donbas oder die Krim aufzugeben, und deshalb ersetzt werden muss?
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*