Den Wachhunden auf der Spur: Israels Erbe der Medientäuschung stolpert    Von Rami G Khouri

Watching the Watchdogs: Israel’s legacy of media deception stumbles

Israel’s deception campaign against UNRWA does not seem to be working as expected. Why?

Israels Krieg gegen Gaza

Israels Täuschungskampagne gegen das UNRWA scheint nicht wie erwartet zu funktionieren. Warum eigentlich?

Den Wachhunden auf der Spur: Israels Erbe der Medientäuschung stolpert

   Von Rami G Khouri

9. Februar 2024

Palästinensische Männer und Kinder versammeln sich am 30. Januar 2024 in Rafah im südlichen Gazastreifen zu einer Demonstration, bei der sie angesichts des anhaltenden Konflikts zwischen Israel und der militanten palästinensischen Gruppe Hamas die Fortsetzung der internationalen Unterstützung für das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästinaflüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) fordern. – Mindestens 12 Länder – neben den USA und Deutschland, die zu den wichtigsten Geldgebern gehören, auch Neuseeland am 30. Januar – haben ihre Unterstützung für das UNRWA ausgesetzt, weil Israel behauptet, dass einige seiner Mitarbeiter in den Anschlag vom 7. Oktober verwickelt waren. (Foto von AFP)
Palästinenser versammeln sich am 30. Januar 2024 zu einer Demonstration in Rafah im südlichen Gazastreifen und fordern die Fortsetzung der internationalen Unterstützung für das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästinaflüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) [AFP].

In den letzten zwei Wochen hat die israelische Regierung einen Meisterkurs darin abgehalten, wie man die westlichen Medien zur Verbreitung von Fake News und Propaganda und zur Rechtfertigung antipalästinensischer Maßnahmen der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten nutzen kann. Es hat funktioniert – aber nur zum Teil.

Am 26. Januar befand der Internationale Gerichtshof (IGH) in einem bahnbrechenden Vorabentscheidungsurteil zur Völkermordanklage Südafrikas gegen Israel, dass es „plausibel“ sei, dass Israel Handlungen begehe, die gegen die Völkermordkonvention verstoßen, und forderte das Land auf, „sofortige und wirksame Maßnahmen zu ergreifen, um die Bereitstellung dringend benötigter grundlegender Dienstleistungen und humanitärer Hilfe zu ermöglichen, um den widrigen Lebensbedingungen der Palästinenser im Gazastreifen zu begegnen.“

Israel ignorierte dies und startete innerhalb weniger Stunden eine Täuschungskampagne, um das UNRWA, das wichtigste Hilfswerk der Vereinten Nationen für palästinensische Flüchtlinge, zu schwächen, um den fast zwei Millionen vertriebenen, verletzten, kranken und hungernden Palästinensern im Gazastreifen weiteres Leid und Tod zuzufügen.

Israel hat den westlichen Medien ein „Dossier“ zugespielt, in dem behauptet wird, dass etwa ein Dutzend UNRWA-Mitarbeiter in Gaza für die Hamas arbeiten und sogar an dem Angriff der Gruppe auf Israel am 7. Oktober beteiligt waren.

Nachdem die willfährigen Medien diese unbelegten Behauptungen sofort in die Welt gesetzt hatten, ohne sich die Mühe zu machen, eine unabhängige Überprüfung vorzunehmen, setzten die USA und andere Länder wichtige Finanzmittel für das UNRWA aus. In der Zwischenzeit begannen prominente Politiker, die „Schließung“ des Hilfswerks zu fordern, wie es Israel seit langem versucht, um die Anerkennung der von ihm vertriebenen Palästinenser als „Flüchtlinge“ rückgängig zu machen und ihr Recht auf Rückkehr in das ihnen geraubte Land in Israel außer Kraft zu setzen.

Nichts von alledem war neu oder außergewöhnlich.

Die westlichen Mainstream-Medien, von der New York Times und dem Wall Street Journal bis hin zu CNN und NBC, haben Israel lange dabei geholfen, seine Propaganda zu verbreiten und seine politischen Ziele zu erreichen.

Im vergangenen Jahrhundert haben diese Organisationen und ihre europäischen Pendants routinemäßig israelische Erzählungen verbreitet, ohne deren Wahrheitsgehalt in Frage zu stellen, während sie die palästinensischen Perspektiven ignorierten, herunterspielten oder falsch darstellten. Ihre Bemühungen halfen Israel, den Krieg der Erzählungen zu gewinnen und seinen siedlerkolonialen Angriff auf die Palästinenser nahezu ungestraft fortzusetzen.

Nun, bis vor kurzem – denn die hässliche Tradition Israels, seine Lügen und Propaganda erfolgreich über die alten westlichen Medien zu verbreiten, wird nun aufgedeckt und in Frage gestellt und scheint sich im Informationszeitalter, das von den neuen Medien dominiert wird, langsam aufzulösen.

Seit dem 7. Oktober hat eine Reihe unabhängiger Untersuchungen der Ereignisse in Israel-Palästina und der westlichen Medienberichte darüber gezeigt, wie Israel die alten Medienorganisationen im Westen benutzt, um die Welt zu täuschen, die Palästinenser und ihre Verbündeten zum Schweigen zu bringen, das Völkerrecht zu untergraben, seine systematischen Menschenrechtsverletzungen zu verschleiern und seine siedlungskoloniale Agenda zu fördern.

Die anfängliche westliche Medienberichterstattung über die Terrorvorwürfe gegen die UNWRA war vielleicht das beste Beispiel für dieses Phänomen.

Israel wartete plötzlich mit einem „brisanten“ Dossier über angebliche Verbindungen zwischen der Hamas und UNRWA-Mitarbeitern auf, weil es die Aufmerksamkeit vom IGH-Urteil über seine eigenen völkermörderischen Handlungen ablenken und stattdessen Zweifel an der Glaubwürdigkeit der wichtigen UN-Agentur wecken wollte.

Dank der unkritischen Berichterstattung der westlichen Medien ist Israels Plan zumindest teilweise aufgegangen, da er erhebliche Mittelkürzungen und eine Kongressanhörung in den USA zum Thema „UNRWA Exposed: Untersuchung der Aufgaben und Versäumnisse des Hilfswerks“.

Die Mitglieder des Kongresses beschuldigten das UNRWA, „seit langem Verbindungen zum Terrorismus und zur Förderung des Antisemitismus“ zu unterhalten, wobei sie sich offenbar auf nichts anderes stützten als auf israelische Behauptungen, die in den Medien verbreitet wurden. Sie brachten auch eine Gesetzesvorlage mit dem Titel „UNRWA Elimination Act“ ein, in der die vollständige Auflösung der humanitären Organisation und die Übertragung aller ihrer Aufgaben an das UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) gefordert wurde.

Doch unabhängige Berichte und Untersuchungen deckten schnell große Lücken in der israelischen Darstellung auf, die von den Mainstream-Medien eifrig übernommen und verbreitet wurde.

Als westliche Journalisten außerhalb der Mainstream-Medien des Globalen Südens wie Al Jazeera, Aktivisten und Wissenschaftler begannen, Fragen zu den Behauptungen gegen das UNRWA zu stellen, geriet Israels Geschichte ins Wanken.

Der Geheimdienst, der das „Dossier“ verteilt hatte, war nicht in der Lage, stichhaltige Beweise für die Beteiligung von UNRWA-Mitarbeitern an den Anschlägen vom 7. Oktober vorzulegen und erklärte, seine Informationen stammten aus „Verhören palästinensischer Gefangener“. Diese Enthüllung erregte den Argwohn von Journalisten und Wissenschaftlern, die den Konflikt verfolgen, denn Israel ist dafür bekannt, dass es Folter einsetzt, um palästinensischen Gefangenen falsche Geständnisse zu entlocken. Als die israelischen Geheimdienstler merkten, dass die Weltgemeinschaft ihre Geschichte anzweifelte, änderten sie sie einfach und behaupteten, sie hätten die Informationen durch Überwachung erhalten.

Zahlreiche Länder setzten sich für das UNRWA ein, und Israel sah sich einer Überprüfung seiner Behauptungen gegen die US-Agentur gegenüber und gab seine wackeligen „Geheimdienstdokumente“ an noch mehr Journalisten weiter.

Eine Analyse des Dossiers durch den britischen Nachrichtensender Sky News ergab, dass diesen Dokumenten zufolge nur sechs und nicht, wie ursprünglich angenommen, zwölf UNRWA-Mitarbeiter am 7. Oktober nach Israel einreisten. Der Sender stellte fest, dass „in den Dokumenten des israelischen Geheimdienstes mehrere Behauptungen aufgestellt werden, für die Sky News keine Beweise gesehen hat, und dass viele der Behauptungen, selbst wenn sie wahr wären, das UNRWA nicht direkt betreffen“.

Auch der britische Sender Channel 4 kam nach einer Analyse der Dokumente zu einem ähnlichen Schluss und erklärte, das sechs Seiten lange Dossier liefere „keine Beweise für die brisante Behauptung, dass UN-Mitarbeiter in Terroranschläge gegen Israel verwickelt seien“.

Die Terrorvorwürfe gegen das UNRWA waren vielleicht das auffälligste Beispiel für die Entlarvung der großen westlichen Medien, die seit dem 7. Oktober unkritisch israelische Erfindungen und Propaganda verbreiten. Aber es war kaum das einzige.

Auch die israelischen Behauptungen über „Terrortunnel“ und „Hamas-Kommandozentralen“ unter den Krankenhäusern im Gazastreifen, die von den meisten westlichen Medien ohne jegliche Prüfung oder Überprüfung wiederholt wurden, erwiesen sich durch mehrere Untersuchungen an offener Quelle, ausführliche Berichte lokaler Journalisten vor Ort und umfangreiche Videobeweise als unbegründet.

Im Februar filmte der Fernsehsender Al Araby TV einen angeblich von Israel entdeckten „Hamas-Tunnel“ unter dem Scheich-Hamad-Krankenhaus im nördlichen Gazastreifen, bei dem es sich lediglich um einen Wasserbrunnen handelte.

Zuvor, im Dezember, wurde ein brisanter Bericht der New York Times über den Einsatz sexueller Gewalt durch die Hamas während des Angriffs am 7. Oktober wegen schwacher Quellen und schlampiger Berichterstattung kritisiert. Die Zeitung musste schließlich eine Podcast-Folge zurückziehen, die sie zu diesem Thema vorbereitet hatte.

Auf der investigativen Website The Intercept heißt es zu dem Bericht und dem Podcast der Times über sexuelle Gewalt: „Die Kritiker haben auf erhebliche Diskrepanzen in den Darstellungen der Times hingewiesen, auf spätere öffentliche Kommentare der Familie eines der Hauptpersonen des Artikels, die diesen anprangerten, und auf Kommentare eines Hauptzeugen, die einer ihm im Artikel zugeschriebenen Behauptung zu widersprechen scheinen.“

Die Electronic Intifada veröffentlichte mehrere Artikel und Podcasts mit weiteren Details zur Untersuchung der Massenvergewaltigungsstory der New York Times, die größtenteils das Fehlen glaubwürdiger Beweise oder Augenzeugen in den Geschichten bestätigten, die israelische Institutionen, einschließlich der Streitkräfte, an die weltweiten Medien weitergaben.

Die progressive investigative Website Mondoweiss erklärte in einem Bericht mit dem Titel „Wir verdienen die Wahrheit über das, was am 7. Oktober geschah“, dass „Forscher, die Behauptungen mit der Liste der Terroropfer verglichen, die von Israels eigener Sozialversicherungsbehörde geführt wird, gezeigt haben, dass mehrere entsetzliche Geschichten, die Ersthelfer und [israelische Militär-]Mitglieder den Reportern anfänglich erzählten, nicht den tatsächlichen Personen oder Todesfällen entsprechen“.

Der britische Guardian veröffentlichte einen ausführlichen Bericht darüber, wie „CNN mit einer Gegenreaktion seiner eigenen Mitarbeiter konfrontiert ist, die behaupten, dass die redaktionelle Politik des Senders zu einer Wiederholung israelischer Propaganda und zur Zensur palästinensischer Perspektiven in der Berichterstattung über den Krieg in Gaza geführt hat“.

Das Projekt Oct7factcheck – eine umfassende Sammlung von Behauptungen, woher sie stammen, wer sie verbreitet hat und ob die Beweise sie bestätigen oder widerlegen, die von der Initiative Tech for Palestine zusammengestellt wurde – hat auch die Ergebnisse unabhängiger Untersuchungen von etwa einem Dutzend der dramatischsten israelischen Anschuldigungen und Berichte über den Hamas-Angriff veröffentlicht, die von den meisten westlichen Medien kritiklos übernommen wurden, und die meisten von ihnen als unwahr und ohne Beweise entlarvt.

Sie zeigen zum Beispiel, dass einige der Beweise, die Israel bei der Anhörung vor dem IGH vorlegte – Beweise, die von den westlichen Mainstream-Medien ohne zu hinterfragen veröffentlicht wurden – falsch waren.

„In den letzten vier Monaten haben die Behauptungen über den 7. Oktober die öffentliche Darstellung beeinflusst“, heißt es in dem Bericht. „Geschichten über Gräueltaten, die manchmal aus unzuverlässigen Augenzeugenberichten zusammengeschustert und manchmal völlig erfunden wurden, haben ihren Weg zu Staatsoberhäuptern gefunden und wurden benutzt, um Israels militärische Gewalt zu rechtfertigen.“

In dem Maße, in dem neue Beweise zeigen, dass die Geschichten, die Israel den Medien über Palästinenser und die Hamas anbietet, erfunden, unbegründet oder übertrieben sind, verbringen internationale Journalisten mehr Zeit damit, den Wahrheitsgehalt von Israels Propagandaangeboten zu überprüfen – und mehr Zeit damit, ihrer Aufgabe nachzukommen, über Fakten und die Wahrheit zu berichten.

    Rami G Khouri ist Distinguished Fellow an der American University of Beirut und ein Journalist und Buchautor mit 50 Jahren Erfahrung in der Berichterstattung über den Nahen Osten.
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*