Der IGH hat Israel gerade das Holocaust-Monopol entzogen Von Jonathan Ofir

The ICJ just took the Holocaust monopoly away from Israel

The International Court of Justice’s genocide ruling shows Israel is no longer viewed as the eternal victim, and the Holocaust no longer shields it from scrutiny for the most grave crimes against humanity.

Palästinenser trauern um ihre Angehörigen, als sie am 26. Januar 2024 aus der Leichenhalle des Al-Aqsa-Krankenhauses in Deir El-Balah, Gaza, zur Beerdigung gebracht werden. (Foto: Omar Ashtawy/APA Images)

 

Das Völkermord-Urteil des Internationalen Gerichtshofs zeigt, dass Israel nicht mehr als das ewige Opfer angesehen wird und der Holocaust es nicht mehr vor einer Prüfung der schwersten Verbrechen gegen die Menschlichkeit schützt.

Der IGH hat Israel gerade das Holocaust-Monopol entzogen
Von Jonathan Ofir
29. Januar 2024

Die Anordnung des Internationalen Gerichtshofs vom vergangenen Freitag an Israel, Völkermord in Gaza zu verhindern und die Aufstachelung zum Völkermord zu bestrafen, räumt im Kern die Möglichkeit ein, dass Israel ein Täter und nicht nur ein historisches Opfer des Völkermords ist. Während sie die von Südafrika eingereichte plausible Klage wegen Völkermordes weiter untersucht und bis zu einer endgültigen Entscheidung verfolgt, die Monate (hoffentlich nicht Jahre) dauern kann, hat sie in diesem Punkt bereits Geschichte geschrieben.

Mouin Rabbani hat in seinem Analyse-Thread zu X. treffend bemerkt

„Heute wurde Geschichte – mit einem großen H – geschrieben. Ab dem 26. Januar 2024 können Israel und seine westlichen Förderer den Holocaust nicht mehr dazu nutzen, sich vor der Verantwortung für ihre Verbrechen gegen das palästinensische Volk zu drücken“.

Es überrascht nicht, dass der israelische Ad-hoc-Richter Aharon Barak verzweifelt versuchte, das Monopol auf die Opferrolle für immer zu retten.
Der israelische Richter Aharon Barak bei der feierlichen Erklärung als Ad-hoc-Richter bei der öffentlichen Anhörung am 11. Januar 2024 im Friedenspalast in Den Haag zum Antrag Südafrikas auf Verhängung vorläufiger Maßnahmen in der Rechtssache Südafrika gegen Israel. (Foto: Internationaler Gerichtshof)

Baraks lange abweichende Stellungnahme zum IGH-Beschluss besteht aus 49 Punkten, darunter ein ganzer Abschnitt mit dem Titel „GENOCIDE: AN AUTOBIOGRAPHICAL REMARK“, in dem er seine eigenen Erfahrungen mit dem Holocaust als Kind in Litauen beschreibt. Er schwärmt davon, dass es den Nazis gelungen ist, viele von uns zu ermorden, aber sie konnten uns unsere Menschlichkeit nicht nehmen.

Barak geht die ermüdenden Hasbara-Behauptungen durch, dass „Israel eine Demokratie mit einem starken Rechtssystem und einer unabhängigen Justiz ist“ (was ein Apartheidstaat mit einem Obersten Gerichtshof ist, der seine zentralsten Aspekte legalisiert hat, nicht zuletzt unter seiner Präsidentschaft), behauptet bizarrerweise, dass es keine Beweise für die israelische „Absicht“ eines Völkermordes gibt (selten war ein Völkermordfall in dieser Frage so eindeutig), und kehrt in seinem letzten Punkt zum Holocaust zurück:

„Völkermord liegt wie ein Schatten über der Geschichte des jüdischen Volkes, und er ist mit meiner eigenen persönlichen Erfahrung verwoben. Die Vorstellung, dass Israel nun beschuldigt wird, einen Völkermord begangen zu haben, ist für mich persönlich sehr hart, da ich als Überlebender des Völkermords mir der Verpflichtung Israels zur Rechtsstaatlichkeit als jüdischer und demokratischer Staat zutiefst bewusst bin“.

Dass es für Barak schwer ist, dies zu akzeptieren, ist verständlich. Niemand hat gesagt, dass dies einfach sein soll. In der Tat ist die Erkenntnis, dass man zum Täter eines Völkermords geworden ist, nachdem man sein ganzes Leben lang in der Rolle des einzigen Opfers gelebt hat, eine schwierige Wendung.

Aber Barak ist ein Richter. Sich in diesem Zusammenhang emotional und persönlich zu äußern, ist einfach narzisstisch und lässt vermuten, dass Barak einfach zu sehr emotional involviert ist, um einen solchen Fall zu beurteilen.

Aber ich glaube nicht, dass viele Leute erwartet haben, dass Barak unparteiisch ist – er war, wie erwartet, parteiisch gegenüber der zionistischen Ideologie und dem israelischen Staat.

Daher ist es auch nicht überraschend, dass er gegen die meisten der sechs vorläufigen Maßnahmen gestimmt hat – mit Ausnahme der Nummern 3 und 4, die die Aufstachelung zum Völkermord und die humanitäre Hilfe betreffen. Diese waren eindeutig – Barak will als Liberaler angesehen werden, also stimmte er für die Verhinderung von Völkermordreden1, und wer könnte so verstört sein, dass er buchstäblich gegen grundlegende humanitäre Hilfe stimmt?2

Die überwältigende Einstimmigkeit des 17-köpfigen Gremiums – in allen Abstimmungen stand es entweder 15:2 oder 16:1 – zeigte, wie isoliert Israel von dem eindeutigen weltweiten juristischen Konsens ist, dass Israel glaubhaft einen Völkermord begeht.

Die Holocaust-Karte dient nicht mehr dazu, Israel vor einer Überprüfung der schwersten Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu schützen. Dass Israel das Verbrechen der Apartheid begeht, ist bereits Konsens in der internationalen Menschenrechtsgemeinschaft. Der IGH hat erst kürzlich festgestellt, dass Israel nicht nur des Völkermordes fähig ist, sondern ihn offenbar auch aktiv begeht und von völkermörderischen Handlungen Abstand nehmen muss.

Für die Israelis ist dies eindeutig ein Schock. Sie rechneten nicht nur damit, dass ihr ursprüngliches Kardinalverbrechen, die ethnische Säuberung der Palästinenser, ein Leben lang ungestraft bleiben würde – sie rechneten auch damit, die Rolle des historischen Opfers beizubehalten, des Opfers eines einmaligen Völkermordes, der ihren Opferstatus für immer aufrechterhalten würde. Doch der Völkermord an den Palästinensern, der in Wahrheit schon immer Teil des eliminatorischen, siedler-kolonialistischen zionistischen Projekts war, wird nun in die ganze Welt hinausgetragen.

Der Staat Israel ist von der Straffreiheit so verwöhnt, dass seine Führer keine Bedenken mehr haben, zum Völkermord aufzurufen; seine Soldaten sind so sehr daran gewöhnt, zu tun, was sie wollen, dass sie sich dabei gefilmt haben, wie sie schwere Kriegsverbrechen begangen haben. Es kümmert sie nicht mehr.

Golda Meir sagte einmal zu Shulamit Aloni, dass „die Juden nach dem Holocaust tun können, was sie wollen“. Es scheint jedoch, dass der Tag des Gerichts vielleicht schon gekommen ist. Die Welt hat den Holocaust nicht vergessen. Es stellt sich nur heraus, dass das „Nie wieder“ für alle gilt.
Anmerkungen

1 Das erinnert mich an Golda Meir, die sagte: „einfach tun und nicht reden [darüber]… die Hauptsache ist, so wenig wie möglich zu reden“ – als sie die Vergiftung eines palästinensischen Dorfes während einer ethnischen Säuberungsaktion anordnete.

2 Nun ja, die ugandische Richterin Julia Sabutinde stimmte gegen alle sechs vorläufigen Maßnahmen. Uganda sah sich veranlasst, sich von ihrem Abstimmungsverhalten zu distanzieren, und die Menschen fragen sich, was einen Menschen dazu bringen kann, so zu stimmen.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*