Der Kampf um Gaza beginnt in Jabalia von Dr. Marwan Asmar

The Battle For Gaza Begins in Jabalia

Share:Share on WhatsAppShare on FacebookShare on X (Twitter)Share on TelegramShare on RedditShare on EmailThe war is intensifying with the Palestinian resistance groups joining together to defeat the Israeli army The battle for Jabalia is raging. This is the fifth day. Despite its onslaught from the air and tanks from the ground, Israeli troops have not […]

Der Kampf um Gaza beginnt in Jabalia
in Palästina
von Dr. Marwan Asmar
16 Mai 2024

Der Krieg spitzt sich zu: Die palästinensischen Widerstandsgruppen schließen sich zusammen, um die israelische Armee zu besiegen

Die Schlacht um Jabalia ist in vollem Gange. Dies ist der fünfte Tag. Trotz der Angriffe aus der Luft und der Panzer vom Boden aus ist es den israelischen Truppen nicht gelungen, in das Lager einzudringen.

Sie stoßen auf den erbitterten Widerstand verschiedener palästinensischer Gruppen, angeführt von der Hamas und dem Islamischen Dschihad, sowie nationalistischer und linker Kräfte wie der Volksfront zur Befreiung Palästinas.

Nach Angaben von Hamas-Vertretern vor Ort werden täglich israelische Soldaten getötet, doch die jüdische Armee gibt nur an, dass es sich um Verwundete und Schwerverletzte handelt. Über den Panzer, der durch eine Granate einer Hamas-Drohne zerstört wurde, wird nicht berichtet.

In einem Fall waren die Kämpfe so heftig, dass ein israelischer Hubschrauber angefordert wurde, um die israelischen Verletzten abzuholen, aber vom palästinensischen Widerstand beschossen wurde.

Der Kampf um das Lager Jabalia im Norden des Gazastreifens scheint sich in die Länge zu ziehen. Er gehört zu einer Reihe von Kämpfen, die sich bewaffnete palästinensische Gruppen auch im Viertel Al Zaitoun im Osten von Gaza-Stadt und in Rafah liefern.

Die Kämpfe in Zaitoun waren so heftig, dass sich die israelische Armee bereits am vierten Tag zurückziehen musste, weil so viele Israelis getötet wurden. In den letzten sechs Tagen hat die israelische Armee zugegeben, dass 95 ihrer Soldaten gefallen sind und zahlreiche Panzer und militärisches Gerät, darunter ein Bulldozer im Wert von 1 Million Dollar, in Ost-Jabalia zerstört wurden.

Gleichzeitig wird von heftigen Kämpfen im Osten Rafahs berichtet, wo ebenfalls Soldaten und Panzer durch Raketenwerfer und Scharfschützen des Widerstands getötet und zerstört werden.

Während der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu noch sagte, Rafah sei das letzte „Quartier“ der Hamas-Aktivisten und müsse von der israelischen Armee zerstört werden, muss er nun seine Worte angesichts der Kämpfe in Jabalia, die sich wie Pilze auf Beit Hanoon, Beit Lahia und ähnliche Orte ausbreiten, in den Wind schlagen.

Seine Armee ist am Ende ihrer Kräfte. Es wird gemurrt, dass der Krieg nicht nach ihren Vorstellungen verläuft und es viele israelische Tote gibt, die wahrscheinlich noch mehr werden, wenn es der israelischen Armee gelingt, einen Großangriff auf Rafah zu starten.

Aber es scheint, dass niemand, zumindest nicht Netanjahu und seine extremistischen Verbündeten, dies wegen der hohen materiellen und menschlichen Kosten tun wollen.

Es folgt ein kurzer Überblick über die Gefühle der Menschen in Jabalia, wie sie in den sozialen Medien zum Ausdruck kommen.

Die alte Dame

🔻Warfare Analysis NEWS

24/7 Breaking news from Gaza | Updates l banned footage on western Zionist controlled media I| Gaza, Palestine…

Reporter: Wir sind nur wenige Meter von den israelischen Panzern entfernt, und da die Bombardierung des Lagers Jabalia zunimmt, weigern sich die Menschen, das Lager zu verlassen, so auch diese ältere Dame. Warum gehen Sie nicht, die Panzer sind doch gleich um die Ecke?

Die alte Dame: Ich habe keine Angst. Ich bin 80 Jahre alt. Wenn unsere Häuser zerstört werden, dann ist das eben so, und wenn sie unsere Häuser zerstören, werden wir unter den Bäumen schlafen. Durch die Gnade Gottes haben wir keine Angst. Diese Flasche Wasser und das Stück Brot, das ich in der Hand halte, reichen bis zu fünf Tagen. Und damit will ich das Land und unsere Jugend schützen und sterben, bevor sie es tun.

Der Reporter: (umgeben von jubelnden Jugendlichen) Wenn wir über die Gemeinschaft sprechen, sehen wir sie hier. Die Kämpfe in diesem Lager sind immer anders als die Stimmungen, die man hier sieht. Das ist der Grund, warum es für die israelische Besatzung so schwierig ist, hier einzudringen, weil alle hier mit einer Stimme und einer Kraft vereint sind. Jeder hier weigert sich, das Lager zu verlassen, sogar bis zur letzten Minute.

Junger Blogger

Abod ist ein junger Blogger in Gaza, der seit dem 7. Oktober über den israelischen Angriff auf die Enklave berichtet. Er beginnt mit einem Schmunzeln und sagt:

‚…Hier bin ich mit den neuesten Informationen aus Jabalia und wir werden über die israelischen Einbruchsversuche in das Lager sprechen. Am ersten Tag hat die israelische Armee nach eigenen Angaben 10 Panzer und 50 verletzte Soldaten verloren. Am zweiten Tag verlor sie 13 Panzer und am dritten Tag 12 Panzer. Die Israelis werden täglich beschossen.

Dies ist ein Lager, keine Stadt. Und es geht noch weiter…. Das ist besser als ein Film, man braucht nur Popcorn und sieht, was als Nächstes passiert….[Es ist ein israelischer Skandal, Panzer zerstört, Bulldozer außer Gefecht gesetzt, jede Maschine weg!

Mögen unsere Kämpfer siegen, lasst uns für sie beten…‘

Der Tod des Wortes

Ein weiterer Journalist ist in Jabalia getötet worden. Der Gazastreifen ist zu einem Friedhof für Journalisten und Medienschaffende geworden, über 140 wurden bisher dank der israelischen Waffen getötet.

Der Journalist Hayel Al Najjar wurde zusammen mit mehreren Mitgliedern seiner Familie nach einem israelischen Angriff auf sein Haus in Jabalia im nördlichen Gazastreifen getötet.

Al Najjar gehörte zu einer Gruppe palästinensischer Journalisten, die auf einem Feld in Jabalia von einem israelischen Quadcopter aus nächster Nähe beschossen wurden, während der Journalist Mahmoud Abu Salama über den Angriff berichtete und live darüber berichtete.

Auch der Al Jazeera-Journalist Anas Al Sharif soll sich im Hintergrund aufgehalten haben. Die Israelis haben in diesem Krieg absichtlich Journalisten ins Visier genommen, um das Gemetzel, das sie veranstalten, zu vertuschen.

Al Sharifs Vater wurde in den ersten Tagen dieses Krieges getötet und sein Haus wurde kürzlich von einer israelischen Drohne angegriffen. Glücklicherweise konnte er entkommen.

Dr. Asmar, ein in Amman lebender Schriftsteller, berichtet über Angelegenheiten des Nahen Ostens
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Entdecke mehr von Sicht vom Hochblauen

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen