Der lange Weg zur Freiheit Palästinas Von Shahd Safi

The long walk to Palestine’s freedom

If Palestinian freedom fighters are labeled as terrorists, it’s worth remembering that Nelson Mandela was also once called a terrorist. And we will keep fighting for our homeland like the South Africans did.

Palästinenser nach dem Überqueren des Grenzzauns zu Israel in Khan Yunis im südlichen Gazastreifen am 7. Oktober 2023. (Foto: Stringer/APA Images)

Wenn palästinensische Freiheitskämpfer als Terroristen abgestempelt werden, sollte man sich daran erinnern, dass auch Nelson Mandela einst als Terrorist bezeichnet wurde. Und wir werden weiter für unser Heimatland kämpfen, so wie es die Südafrikaner getan haben.

Der lange Weg zur Freiheit Palästinas

Von Shahd Safi

26. Oktober 2023

Obwohl ich meine offizielle Kleidung für das Vorstellungsgespräch vorbereitet, meinen Lebenslauf und mein Anschreiben ausgedruckt, meine Mappe überprüft und alle notwendigen Dokumente hinzugefügt hatte, schaffte ich es nicht zum HULT-Preis-Vorstellungsgespräch, das für den nächsten Tag, einen Samstag, angesetzt war.

Leider schaffte es auch keiner der Kandidaten, die in die engere Wahl gekommen waren.

Ich erinnere mich noch lebhaft an diesen Samstag, den 7. Oktober. Ich wachte voller Angst auf, mein Herz klopfte schnell, als die Geräusche von starken Raketen die Luft erfüllten. Ich eilte in den Korridor, wo ich meine Familienmitglieder versammelt fand, deren Gesichter Angst und Verwirrung widerspiegelten.

Es gab keinen Strom, so dass ich nicht über das Internet herausfinden konnte, was passiert war. Fast zwei Stunden später ging der Strom wieder an, und wir erfuhren, dass die Hamas zahlreiche Raketen auf Israel abgefeuert und einen Teil des israelischen Zauns um Gaza durchbrochen hatte.

Zunächst waren wir schockiert und ungläubig. Zum ersten Mal seit 70 Jahren war es einer größeren Anzahl palästinensischer Freiheitskämpfer gelungen, aus den besetzten Gebieten in Palästina zu entkommen. Wir fragten uns: Könnte es das sein? Werden wir unser Heimatland befreien? Werden wir jemals in unsere ursprünglichen Dörfer und Städte zurückkehren?

Ich zum Beispiel stamme nicht aus dem Gazastreifen. Ich komme aus Qastina, einem Dorf an der Küstenstraße zwischen Gaza und Jerusalem. Ich verstehe, dass das, was die Hamas getan hat, viele Menschen wütend gemacht hat. Niemand mag Blutvergießen. Aber wussten Sie, dass die Gründung Israels auf dem Leid der Palästinenser aufgebaut wurde? Glücklicherweise wurden meine Großeltern während der Nakba nicht getötet, aber sie wurden nach Gaza zwangsumgesiedelt, wo sie meinen Vater und seine acht Geschwister zur Welt brachten. Sie wurden Zeugen der Ermordung, Terrorisierung und Massaker an anderen Palästinensern.

Wussten Sie auch, dass die Nakba, die palästinensische Katastrophe, seit der Gründung Israels andauert? Viele Journalisten und sogar die israelische Regierung dokumentieren dies ausführlich. Jedes Jahr werden Palästinenser, darunter auch Kinder und Frauen, inhaftiert, verletzt und getötet, während weit weniger Israelis getötet werden.

Auch der Kontext ist ein anderer. Die Israelis sind die Eroberer, die einen Apartheidstaat regieren, während die Palästinenser um ihr Land und ihre Familien kämpfen. Während der Nakba von 1947-8 wurden fast 800.000 Palästinenser vertrieben. Die ethnische Säuberung geht weiter, vor allem im Westjordanland, wo Israel die Apartheidmauer errichtet hat, die es vom übrigen Palästina trennt.

Was den Gazastreifen betrifft, so war dieser bereits vor dem aktuellen Konflikt seit 2007 von Israel abgeriegelt. Wir wurden tagtäglich wie Untermenschen behandelt, hatten nur begrenzten Zugang zu Reisen außerhalb des Gazastreifens und einen gravierenden Mangel an Medikamenten, Treibstoff und lebensnotwendigen Gütern. Wir hatten nur wenige Stunden Strom pro Tag, und unser Wasser und unsere Luft waren verschmutzt. Im Gegensatz zu den Israelis mussten wir fünf große Angriffe überstehen, ohne dass wir uns in Sicherheit bringen konnten. Der Einsatz von international geächteten Waffen und Raketen verursachte immense Verluste an Menschenleben, und niemanden schien es zu kümmern.

Nach 17 Jahren extremen und grausamen Leidens der Palästinenser in Gaza gab uns die Hamas Hoffnung auf Freiheit. Schnell verwandelte sich diese Hoffnung in tiefe Traurigkeit, Enttäuschung und Qual. Die USA verurteilten die Taten der Hamas und unterstützten Israel, als sei es das Opfer. Aber Israel ist ein gerissenes und narzisstisches Gebilde, das immer das Opfer spielt und jedes Land bedroht, das den palästinensischen Widerstand unterstützt. Die Welt muss verstehen, dass es sich um einen langjährigen palästinensischen Befreiungskampf handelt.

Während der derzeitigen Aggression gegen Gaza hat Israel alle unsere Rechte verletzt. Es gibt keinen Strom, kein Wasser, kein Internet und nur begrenzten Zugang zu Lebensmitteln. Sie haben 7.028 Palästinenser getötet, darunter 2.913 Kinder. Sie haben 20 Journalisten getötet. Sie haben 1,3 Millionen Menschen vertrieben, über 38.420 Wohneinheiten vollständig zerstört und 1.211.000 Einheiten teilweise beschädigt. Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums wurden Krankenwagen, medizinisches Personal, Schulen, Kliniken und vieles mehr angegriffen.

Wir lassen uns vom Fall der Apartheid in Südafrika inspirieren. Wenn die tapferen palästinensischen Freiheitskämpfer als Terroristen bezeichnet werden, sollte man sich daran erinnern, dass auch Nelson Mandela einst als Terrorist bezeichnet wurde. Ich verachte den Krieg und schätze den Frieden, genau wie jeder Palästinenser, aber wenn jemand mit einer Waffe in mein Haus einbricht und sagt: „Ihr müsst gehen! Gott hat mir gesagt, dass dieses Haus mir gehört, weil ich der Auserwählte bin“, dann würde ich bis zum Tod um mein Haus kämpfen, sogar mit bloßen Händen.

Auch wenn wir schwach sind, werden die Palästinenser immer weiter für ihr Heimatland kämpfen.

Wir bitten die Welt inständig um Verständnis und Unterstützung für unseren Kampf um Befreiung. Das Ausbleiben von Fortschritten und die voreingenommenen Reaktionen mächtiger Nationen wie der Vereinigten Staaten verstärken nur unsere Frustration. Es ist an der Zeit, dass sich die internationale Gemeinschaft für Gerechtigkeit einsetzt und unser Recht auf Selbstbestimmung anerkennt.

Wir Palästinenser wollen, dass unsere Flüchtlinge aus aller Welt gemäß der UN-Resolution 194 frei in ihre Heimat zurückkehren können. Wir wollen Freiheit, Frieden und Gerechtigkeit für unsere Sache. Wir wollen, dass Israel wegen seiner zahlreichen Verbrechen gegen uns mit Sanktionen belegt wird.

Ist es zu viel verlangt, unsere Grundrechte zu fordern? Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*