Der Verweis westlicher Medien auf das „Hamas-geführte“ Gesundheitsministerium ist eine weitere entmenschlichende Taktik, die Israels Völkermord ermöglicht Von Noora Said

Western media’s reference to the ‚Hamas-run‘ Health Ministry is another dehumanizing tactic enabling Israel’s genocide

Labeling every part of Gaza as connected to Hamas makes every part of Gaza a legitimate military target. This is what Israel did with the Gaza Health Ministry and Al-Shifa Hospital, echoed uncritically by Western mainstream media.


Screenshot einer Pressekonferenz nach dem Angriff auf das Al-Ahli Arab Hospital mit dem MSF-Arzt Ghassan Abu Sitta und Beamten des Gesundheitsministeriums von Gaza. (Foto: Screenshot von Aljazeera Arabic Youtube Channel)

Jeden Teil des Gazastreifens als mit der Hamas verbunden zu bezeichnen, macht jeden Teil des Gazastreifens zu einem legitimen militärischen Ziel. Das ist es, was Israel mit dem Gaza-Gesundheitsministerium und dem Al-Shifa-Krankenhaus getan hat, was von den westlichen Mainstream-Medien unkritisch aufgegriffen wurde.

Der Verweis westlicher Medien auf das „Hamas-geführte“ Gesundheitsministerium ist eine weitere entmenschlichende Taktik, die Israels Völkermord ermöglicht
Von Noora Said
29. Dezember 2023

Screenshot einer Pressekonferenz nach dem Angriff auf das Al-Ahli Arab Hospital mit dem MSF-Arzt Ghassan Abu Sitta und Vertretern des Gesundheitsministeriums von Gaza. (Foto: Screenshot aus dem arabischen Youtube-Kanal von Aljazeera)

Die eklatante Heuchelei der westlichen Medien, die darauf bestehen, den palästinensischen Befreiungskampf entweder in Terrorismus oder Antisemitismus umzuwandeln, ist eine klare Erklärung, dass israelische Leben mehr wert sind als palästinensische. Eines der eklatantesten Beispiele für die Übernahme der Propaganda der israelischen Regierung durch die westlichen Medien ist die Bezeichnung des Gesundheitsministeriums in Gaza als „von der Hamas geführt“. Diese Formulierung findet sich unter anderem in der Berichterstattung der BBC, von CNN und der New York Times. Sie dient dazu, die Palästinenser zu dämonisieren, die Sympathie der Leser unbewusst von der schrecklichen und steigenden Zahl palästinensischer Todesopfer abzulenken und letztlich den israelischen Völkermord in Gaza zu rechtfertigen.
Beispiel aus der Berichterstattung der BBC

Diese Voreingenommenheit der westlichen Medien dient als Verlängerung der Außenpolitik Europas und der USA und dient dazu, ausschließlich Sympathie für Israel auf Kosten der Palästinenser zu schüren.
Beispiel aus der Berichterstattung der NYT

In diesem für die Palästinenser überlebenswichtigen Moment stellt die Bezeichnung „Hamas-regiert“ für den Gazastreifen und „Hamas-geführt“ für das dortige Gesundheitsministerium – fast jedes Mal – eine echte Bedrohung für das Leben der Palästinenser im Gazastreifen dar, denn Israels Assoziation von allem Palästinensischen mit der Hamas ist eine implizite Assoziation von Palästinensern mit dem Bösen und macht palästinensisches Leben im Grunde entbehrlich, vom Neugeborenen bis zum alten Menschen. Netanjahu ging sogar noch weiter, indem er die Hamas in den ersten Wochen des so genannten Krieges als ISIS bezeichnete.

Die ständige Erwähnung des von der Hamas geführten Gesundheitsministeriums“ im Zusammenhang mit Berichten über die palästinensische Zahl der Todesopfer lässt die Leser und Zuschauer natürlich vermuten, dass die Zahlen, die sie sehen, fragwürdig sind und dass die 2,3 Millionen Menschenleben im Gazastreifen nicht wertvoll sind. Damit wird die falsche Behauptung der Selbstverteidigung Israels untermauert, die bisher den Tod von über 8.000 palästinensischen Kindern und 92 Journalisten verursacht hat. Diese Sprache spiegelt dieselbe Entwürdigung und Entmenschlichung der lebenden und toten Palästinenser wider, die durch die Erklärung von US-Präsident Joe Biden deutlich wurde, dass er der Richtigkeit der Zahl der toten Palästinenser nicht „traut“.

Anstatt ihre Leser darüber zu informieren, dass das Datenzentrum in Gaza, das für die Zählung und Veröffentlichung der Zahl der Todesopfer verantwortlich ist, angegriffen wurde, zweifeln die westlichen Medien die Zahl der Todesopfer selbst an. Dieses Datenerfassungszentrum befand sich im Al-Shifa‘, wurde aber beim Einmarsch der israelischen Armee in das Krankenhaus zerstört. Darüber hinaus wurde einer der vier Leiter des Zentrums bei einem Luftangriff auf das Krankenhaus selbst getötet, und die drei anderen wurden laut einem Bericht von Reuters seit Mitte November, als Al-Shifa‘ eingenommen und evakuiert wurde, entführt.

Es stimmt zwar, dass die Zahl der Todesopfer ungenau sein könnte, aber nur, weil die tatsächliche Zahl viel höher ist, da eine ungezählte Zahl von Palästinensern unter den Trümmern begraben liegt. Ihre Bergung ist nach wie vor unmöglich, da die israelische Armee den Zugang zu bestimmten Gebieten abgeschnitten und unzählige Leichen auf den Straßen verrotten lassen hat.

Gaza ist Gaza. Es ist nicht der „von der Hamas regierte Gazastreifen“. Wenn es einfach notwendig ist, ein Adjektiv oder eine Beschreibung an seinen Namen anzuhängen, würde es einer besseren journalistischen Praxis entsprechen, eine beliebige Anzahl anderer Bezeichnungen anzubieten, wie z. B. „von Israel belagert“ Gaza, „größtes Freiluftgefängnis“ Gaza, „am dichtesten besiedeltes Gebiet der Welt“ Gaza, „von Israel besetzt“ Gaza, „50% Kinder“ Gaza oder „70% Flüchtlinge“ Gaza.

All diese anderen Beschreibungen sind sachlich und „objektiv“, werden aber von den meinungsführenden Medienkanälen im Westen bewusst und unprofessionell abgetan, gerade weil sie die harte Realität der 2,3 Millionen dort lebenden oder besser gesagt eingesperrten Zivilbevölkerung genau beschreiben.

Anstatt den Gazastreifen als von der Hamas regiert“ zu bezeichnen, sollten diese Medienorganisationen ihre Leser darüber informieren, dass erstens die Hamas vor 17 Jahren, im Jahr 2006, gewählt wurde, was bedeutet, dass die Hälfte der heutigen Bevölkerung zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal am Leben war, geschweige denn alt genug, um zu wählen. Zweitens: Zu den Wählern von 2006 gehörten auch die 3 Millionen Menschen, die im Westjordanland leben, und es handelte sich keineswegs um eine Wahl, die nur in Gaza stattfand.

Aber nein, der Kontext wird im Narrativ der Mainstream-Medien absichtlich ausgeblendet, was dazu führt, dass die Überzeugungen des Publikums in einer Weise gefälscht werden, die nur dazu dient, das Narrativ der israelischen Armee zu bestätigen.

Diese Vorschläge zur Kennzeichnung des Gazastreifens werfen darüber hinaus die folgende entscheidende Frage auf: Wer kontrolliert Gaza wirklich? Wer hat die Macht, Wasser und Strom abzustellen? Wer kontrolliert jeden Hilfstransporter, der einfährt? Wer kontrolliert den See- und Luftraum von Gaza? In welchem sinnvollen Sinne kann man sagen, dass irgendeine Organisation oder politische Partei diese Enklave „regiert“, wenn Israel sie in ein Freiluftgefängnis verwandelt hat?

Der Völkermord in Gaza wird in der Berichterstattung der westlichen Medien auf eine so einseitige Weise dekontextualisiert, dass er tatsächlich das Leben der Menschen dort bedroht, denn wenn man jeden Teil des Gazastreifens mit der Hamas in Verbindung bringt, wird jeder Teil des Gazastreifens fälschlicherweise und zu Unrecht zu einem legitimen militärischen Ziel.

Auf diese Weise wurde ein westlicher Konsens geschaffen, der diesen Völkermord ermöglichte. In ähnlicher Weise ermöglichte die Rede vom „Hamas-geführten Gesundheitsministerium“ die Massaker in den Krankenhäusern Al-Shifa und Kamal Adwan sowie die Angriffe auf zahllose andere medizinische Einrichtungen und medizinisches Personal in Gaza. Diese sprachliche Taktik der gezielten Dämonisierung arbeitet unermüdlich daran, den gesamten Gazastreifen auf die Hamas zu reduzieren, von der städtischen und zivilen Infrastruktur bis hin zur Bevölkerung. Die greifbaren Ergebnisse dieser Kampagne sind tödlich.

Dies ist nur ein „Körnchen im Sand“ der entmenschlichenden Sprache, Fehlinformation und Voreingenommenheit der westlichen Medien.

Ihre Mitschuld an dem sich entfaltenden Völkermord ist fast so schrecklich wie der Völkermord selbst. Wie der griechische Dramatiker Aischylos einst sagte: „Im Krieg ist die Wahrheit das erste Opfer“.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*