Der Westen stimmt bei der UN gegen Demokratie, Menschenrechte und kulturelle Vielfalt und unterstützt Söldner und Sanktionen Von Ben Norton

West votes against democracy, human rights, cultural diversity at UN; promotes mercenaries, sanctions

The West voted against the rest of the world on United Nations General Assembly resolutions, opposing democracy, human rights, and cultural diversity, while supporting mercenaries and sanctions.


Der Westen hat in der Generalversammlung der Vereinten Nationen gegen den Rest der Welt gestimmt. Er lehnt Demokratie, Menschenrechte und kulturelle Vielfalt ab, während er Söldner und Sanktionen unterstützt.
Der Westen stimmt bei der UN gegen Demokratie, Menschenrechte und kulturelle Vielfalt und unterstützt Söldner und Sanktionen
Von Ben Norton
26.November.2023

Westliche Regierungen behaupten häufig, dass ihre Außen- und Innenpolitik von „Menschenrechten“ und „Demokratie“ motiviert ist. Oft halten sie ihren Gegnern sogar vor, dass sie diese Anliegen angeblich nicht respektieren.

Auf der internationalen Bühne haben die westlichen Hauptstädte jedoch gezeigt, dass ihre Verpflichtungen lediglich rhetorischer Natur sind, da sie konsequent gegen diese edlen Anliegen gestimmt und sich geweigert haben, Maßnahmen zu unterstützen, die sie spürbar schützen würden, was einen eklatanten Verstoß gegen den Willen der großen Mehrheit der internationalen Gemeinschaft darstellt.

Diese Doppelmoral wurde am 7. November in der Sitzung des Dritten Ausschusses der Generalversammlung der Vereinten Nationen, der sich mit sozialen, humanitären und kulturellen Fragen befasst, deutlich.

In dieser dreistündigen Sitzung lehnte der Westen Resolutionsentwürfe ab, die zur Förderung von Demokratie, Menschenrechten und kultureller Vielfalt aufriefen, während er gleichzeitig den Einsatz von Söldnern und die Anwendung einseitiger Zwangsmaßnahmen, allgemein bekannt als Sanktionen, unterstützte.

Der erweiterte Westen stimmte in diesen Fragen gegen den Rest der Welt. Die Positionen waren praktisch einheitlich, da es sich um einen Block handelte, der von den Vereinigten Staaten angeführt wurde und Europa, Kanada, Australien, Neuseeland, Südkorea und Japan umfasste.

Der Vorsitzende des Dritten Ausschusses der Generalversammlung ist der österreichische Vertreter bei den Vereinten Nationen, Alexander Marschik, und selbst er konnte sich in der Sitzung ein Lachen nicht verkneifen angesichts der ständigen Proteste des US-Vertreters, der die Debatte dominierte und sich gegen fast jede Resolution aussprach, um zu erklären, warum die Welt gemeinsam mit Washington gegen sie stimmen sollte. (Marschik konnte sich das Lachen nicht verkneifen, obwohl sein eigenes Land, Österreich, bei jeder Resolution mit den USA stimmte).

Der Geopolitical Economy Report hat Karten erstellt, die die klare politische Kluft zwischen dem Westen und dem Rest verdeutlichen.
Sanktionen

In der Sitzung vom 7. November debattierten die Staaten über einen Entwurf, der einseitige Zwangsmaßnahmen oder Sanktionen wegen der Verletzung der Menschenrechte von Zivilisten in den betroffenen Ländern verurteilt.

Die Resolution wurde mit 128 Ja- und 54 Nein-Stimmen bei keiner Enthaltung angenommen.
UNGA-Abstimmung über Sanktionen gegen unilaterale Zwangsmaßnahmen 2023
Förderung einer „demokratischen und gerechten internationalen Ordnung“

Der Dritte Ausschuss der Generalversammlung befasste sich ebenfalls mit einer Maßnahme, die zur „Förderung einer demokratischen und gerechten internationalen Ordnung“ aufrief.

Die Resolution wurde mit 123 Stimmen bei 54 Gegenstimmen und 7 Enthaltungen (aus Armenien, Chile, Costa Rica, Liberia, Mexiko, Peru und Uruguay) angenommen.
UNGA stimmt für eine gerechte demokratische Weltordnung 2023
Achtung der „Menschenrechte und der kulturellen Vielfalt“

Eine weitere Resolution zielte auf die Förderung der „Menschenrechte und der kulturellen Vielfalt“ ab.

Sie wurde mit 130 Ja-Stimmen, 54 Nein-Stimmen und keiner Enthaltung angenommen.
UNGA-Abstimmung Menschenrechte kulturelle Vielfalt 2023
Förderung einer „gerechten geografischen Verteilung“ in den Menschenrechtsvertragsorganen

Der Dritte Ausschuss beriet über einen Entwurf, der die „Förderung einer gerechten geografischen Verteilung der Mitglieder der Menschenrechtsvertragsorgane“ fordert.

Die Resolution wurde mit 128 Ja-Stimmen, 52 Nein-Stimmen und keiner Enthaltung angenommen.
Abstimmung der UNGA über die geografische Verteilung der Gremien 2023
Söldner

Eine weitere Maßnahme verurteilte den „Einsatz von Söldnern als Mittel zur Verletzung der Menschenrechte und zur Behinderung der Ausübung des Rechts der Völker auf Selbstbestimmung“.

Die Resolution wurde mit 126 Ja- und 52 Nein-Stimmen sowie 6 Enthaltungen (aus Kiribati, Liberia, Palau, Mexiko, Tonga und der Schweiz) angenommen.
UNGA Abstimmung Söldner Menschenrechte 2023

Die Vereinten Nationen haben ein vollständiges Video der Sitzung des Dritten Ausschusses am 7. November in der 48. Plenarsitzung der 78. Generalversammlung veröffentlicht.
Übersetzt mit Deepl.com

Abonnieren Sie den Geopolitical Economy Report

Von Ben Norton – Hunderte von bezahlten Abonnenten

Unabhängiges Nachrichtenmagazin mit originellem Journalismus und Analysen zum Verständnis

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*