Die Dupes: Eine zeitlose Geschichte über den Schmerz und den Verrat der Palästinenser Von Victoria Brittain

The Dupes: A timeless story of Palestinians‘ pain and betrayal

Fifty years on, Tewfik Salah’s masterly portrayal of the post-Nakba injustice and violence suffered by Palestinian refugees remains as powerful and poignant as ever

The Dupes“ folgt drei palästinensischen Flüchtlingen, die durch Enteignung und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft zusammengebracht werden (London Film Festival

Die Dupes: Eine zeitlose Geschichte über den Schmerz und den Verrat der Palästinenser
Von Victoria Brittain


26. November 2023


Fünfzig Jahre später ist Tewfik Salahs meisterhafte Darstellung der Ungerechtigkeit und Gewalt, die palästinensische Flüchtlinge nach der Nakba erleiden mussten, so kraftvoll und ergreifend wie eh und je

Palästinensische Journalisten und Ärzte im Gazastreifen haben mit ihrem Leben bezahlt – wie die Al Jazeera-Journalistin Shireen Abu Akleh, die 2022 von einem israelischen Scharfschützen in Dschenin getötet wurde -, weil sie der Welt immer wieder die unsäglichen Grausamkeiten dieser neuen Nakba vor Augen geführt haben.

Beide haben die Lügen des israelischen Narrativs und das ungeheuerliche moralische Versagen der westlichen und der meisten arabischen Führer aufgezeigt.

Ihre unauslöschliche Wahrheitsfindung, auch im besetzten Westjordanland, macht sie zu Erben eines der großen Künstler Palästinas, Ghassan Kanafani, der 51 Jahre nach seiner Ermordung durch den israelischen Mossad in Beirut weiterlebt.

Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um seinen Film The Dupes zu sehen.

Es handelt sich um ein Meisterwerk des ägyptischen Regisseurs Tewfik Salah, das das Leben der Palästinenser im Exil nach der Nakba schildert, vor 50 Jahren in Syrien gedreht wurde und jahrzehntelang verboten war.
Bleiben Sie auf dem Laufenden mit den Newslettern von MEE
Melden Sie sich an, um die neuesten Warnungen, Einblicke und Analysen zu erhalten, beginnend mit Turkey Unpacked

Zu seiner Zeit war er ein zu krasses Porträt des Verrats der arabischen Welt an den 700.000 Flüchtlingen aus Palästina, die 1948 aus ihrem Land vertrieben wurden.

Doch der Film hat auch in der heutigen Welt, in der das Leben der Palästinenser, das von Schmerz, Ungerechtigkeit, Gewalt und Entbehrungen geprägt ist, genauso viel Anklang gefunden wie damals.

The Dupes basiert auf Kanafanis Kultroman Men in the Sun, der in den 1950er Jahren spielt und 1962 veröffentlicht wurde.

Salah konnte in Ägypten keine ausreichende Unterstützung für die Dreharbeiten finden und ging schließlich nach Damaskus, wo er mit einigen großartigen Schauspielern aus einem reichen Künstlermilieu zusammenarbeitete, vor allem mit Bassam Lotfi Abu Ghazaleh, einem palästinensischen Flüchtling aus Tulkarem, und den Syrern Mohamed Kheir-Halouani, Abdul Rahman al Rashi, Saleh Kholoki und dem Kameramann Bahgat Heidar.

Der Film kam ursprünglich 1972 heraus und wurde auf Festivals in Moskau und Tunis gezeigt. Salah starb vor 10 Jahren.

Die restaurierte Fassung, die auf dem Londoner Filmfestival gezeigt wurde, ist das Ergebnis der akribischen Arbeit vieler Hände: des World Cinema Project der Filmstiftung und der Cineteca di Bologna, in Zusammenarbeit mit Salahs Familie und der National Film Organisation, mit finanzieller Unterstützung der Hobson/Lucas Family Foundation.

Der Film spielt in den 1950er Jahren und dreht sich um das Leben dreier palästinensischer Männer als Flüchtlinge im Irak.

Sie alle sind mittellos, verzweifelt und stehen unter dem Schock der Zerstörung ihres früheren Lebens in Palästina im Jahr 1948.

Sie gehören drei Generationen an und haben sich zufällig in Basra getroffen, jeder auf der Suche nach einer Schmugglerroute durch die Wüste nach Kuwait, wo sie Arbeit zu finden glauben.
Zerquetscht

Der Film verwendet lange Rückblenden, um die Charaktere und das vergangene und gegenwärtige Leben eines jeden von ihnen so lebendig zu gestalten, dass wir sie kennen und uns mit ihnen und dem Lebenstrauma, das sie durchmachen, identifizieren.

Der Älteste, Abu Qais, ist zermürbt vom Verlust seines geliebten Landes, das seine Identität war, und schämt sich für die Ohnmacht und die Armut des Lebens in einem Flüchtlingslager.

Assad, wahrscheinlich Anfang dreißig, leiht sich von seinem Onkel 50 Dinar, um sich auf die Suche nach Arbeit und einer Zukunft zu machen. Das Darlehen ist an die Verpflichtung geknüpft, die Tochter des Onkels zu heiraten, was er keineswegs will.

Kurze Blicke auf das Mädchen und ihre Mutter, während die beiden Männer das Geschäft abschließen, zeigen ihre eigene Verzweiflung über die Sackgasse ihres Flüchtlingslebens. Das Mädchen bringt ihm eine Tasse Kaffee mit einem schüchternen, schnellen Lächeln, das zeigt, wie sehr sie hofft, dass Assad sie vielleicht mag und eine Zukunft für die Familie sein kann.

Assad wird vom ersten Schmuggler, an den er sich wendet, sofort reingelegt und sitzt in der Wüste fest, nachdem er mehr als die Hälfte seiner Dinar bezahlt hat. Er macht sich auf den Weg zurück, um von vorne zu beginnen, wobei er äußerst vorsichtig ist.

Der dritte Mann, Marwan, ist erst 16 Jahre alt und ein Schuljunge, der Arzt werden will. Sein älterer Bruder ist in Kuwait und hat der Familie jeden Monat Geld geschickt, um seinen Vater, seine Mutter und seine fünf Kinder in einer armseligen Hütte zu unterstützen.

Aber er hat Marwan einen privaten Brief geschickt, in dem er ihm mitteilt, dass er geheiratet hat und kein Geld mehr schicken wird, und dass er es seinen Eltern nicht sagen soll, sondern aufhören soll, zur Schule zu gehen und die Last des Unterhalts der Familie zu übernehmen.

Marwans Vater, der sich ständig bitterlich über seine Lebensbedingungen beklagt und seine Frau schlecht behandelt, verlässt daraufhin abrupt die Familie.

Ihm wird angeboten, eine Frau zu heiraten, die ein Bein verloren und nie einen Ehemann gefunden hat. Ihr Vater ist bereit, dem potenziellen Ehemann ein Haus zu schenken. Für Marwans Vater ist es eine Chance, wieder ein Haus mit einem Dach und einem Zimmer, das er vermieten kann, zu haben, die er ohne zu zögern ergreift.

Die vierte Schlüsselfigur ist Abdul Khaizuram, ein palästinensischer Lastwagenfahrer, der mit den dreien hart verhandelt, um sie nach Kuwait zu fahren.

Assad verhandelt hart, er will nicht zahlen, bevor sie angekommen sind. Auch Khaizurams Hintergrund wird in Rückblenden auf der langen leeren Straße in der sengenden Hitze deutlich.

Er war ein Freiheitskämpfer, der 1948 gefangen genommen und kastriert wurde. Tränen rinnen mit dem Schweiß auf seinem Gesicht, als ihm das Bild der Operation in den Sinn kommt, nachdem einer der Männer ihn fragt, ob er verheiratet sei. „Besser, du verlierst deine Männlichkeit als dein Leben“, sagte ihm der Chirurg.

Am Ende macht er einen erniedrigenden, harten Job, fährt für einen reichen Mann in Kuwait allein durch die raue Wüste und träumt nur von Geld, ist bereit, kleine Summen von anderen Palästinensern anzunehmen, die ihr Leben für die Chance auf eine würdige Arbeit riskieren.
Schrecklicher Moment der Unmenschlichkeit

Die vier rasen durch die Wüste, Abu Qais auf dem Beifahrersitz und die beiden anderen oben, die sich festhalten, ohne Schutz vor der Sonne, mit Wind und Sand im Haar und im Gesicht. Sie wissen, dass sie zweimal in den stickigen Stahltank des Lastwagens steigen müssen, wenn er die Grenzposten überquert, während der Fahrer darauf besteht, dass es jedes Mal nicht länger als sechs oder sieben Minuten dauern wird, bis seine Papiere kontrolliert sind.

Beim ersten Halt klettert er hinauf, um die Tankklappe zu öffnen, taucht kurz sein Gesicht hinein und fordert sie auf, ihre Hemden auszuziehen. Die Spannung zwischen ihm und den drei anderen ist spürbar, als sie sich gegenseitig in die Augen schauen, weil sie wissen, dass es kein Zurück mehr gibt.

Sie lassen sich hinab, und der Deckel wird verschlossen. An der Grenze rennt Abul Khaizuram von einem Büro zum anderen, um Unterschriften von den Wachen zu bekommen, die ihn alle gut kennen.

Als er in einiger Entfernung in der Wüste anhält und die Luke aufschließt, muss er jeden Mann langsam herausziehen. Sie sind in ihren Unterhosen, schlaff, ohne jede Würde. Sie fallen im Schatten des Lastwagens auf den Boden, völlig geschockt, und bestreiten schwach seine Behauptung, es seien nur acht Minuten gewesen.

Abul Khaizuram versucht, sie zum Weitergehen zu bewegen, nimmt selbst einen großen Schluck aus einem Wasserbeutel und schüttet sich den Rest über Kopf und Körper, während sie ihn beobachten. Es ist ein schrecklicher Moment der Unmenschlichkeit. Dann sagt er unvermittelt, dass Marwan sich mit Abu Qais auf den Beifahrersitz quetschen kann, da sie beide dünn sind.

Die Atmosphäre, unterstützt durch die subtile Musik von Solhi el-Wadi, wird immer angespannter, je näher sie der zweiten Grenze kommen, und die drei wissen nur zu gut, was sie erwartet, als sie halbnackt in den Panzer zurückgleiten.

Drei selbstgefällige kuwaitische Grenzbeamte machen sich in ihrem kühlen Büro einen Spaß daraus, den schwitzenden Abul Khaizuram damit zu necken, dass sein reicher Chef schon sechsmal nach seinem Aufenthaltsort gefragt hat und weiß, dass er in Basra mit einer Prostituierten herumgeturtelt hat, und sie wollen sie auch treffen.

Die Minuten vergehen mit zunehmender Spannung und Verzweiflung, und sie halten seine Papiere gerade außer Reichweite, während sie ihn verspotten. In der Zwischenzeit ist der Lastwagen draußen zu sehen, und aus dem Tank ertönt ein Klopfen. Keiner hört es.
Hoffnungsloses Plädoyer

In den letzten Minuten des Films wirft Abdul Khaizuram ein kleines Kleiderbündel aus dem Fenster des Lastwagens.

Dann zeigt Salah die letzte Demütigung der drei Männer, in Unterhosen auf einer Müllhalde in der Wüste. Abu Qais‘ starrer Körper hat seinen Arm in einem letzten verzweifelten Flehen nach oben gestreckt.

Kanafani war in seinem Leben und Werk ein Mann, dessen „Klopfen auf den Panzer“ gehört wurde und immer noch gehört wird

Die letzten Worte des Romans lauten: „Warum hast du nicht an die Seiten des Panzers geklopft? Warum hast du nicht an die Seiten des Panzers geklopft? Warum? Warum? Warum?“

Kanafani war in seinem Leben und in seiner Arbeit ein Mann, dessen „Klopfen auf den Panzer“ zu hören war und immer noch ist, sowohl in seinen Büchern als auch in den hellen, mit Leben gefüllten Kindergärten in mehreren Flüchtlingslagern in Beirut, die von seiner Witwe Annie Kanafani geleitet werden.

Er war Sprecher der Volksfront für die Befreiung Palästinas und wurde 1972 zusammen mit seiner Nichte Lamees Najim in Beirut durch eine Autobombe des Mossad ermordet.

In seinem Nachruf in der libanesischen Tageszeitung Daily Star heißt es: „Er war ein Kommandant, der nie eine Waffe abfeuerte, dessen Waffe ein Kugelschreiber war und dessen Arena die Zeitungsseiten waren“.

Victoria Brittain war viele Jahre lang Mitarbeiterin des Guardian und hat in Washington, Saigon, Algier und Nairobi gelebt und gearbeitet sowie aus vielen Ländern Afrikas, Asiens und des Nahen Ostens berichtet. Sie ist Autorin mehrerer Bücher über Afrika und war Mitautorin der Guantanamo-Memoiren von Moazzam Begg, Enemy Combatant, Autorin und Mitautorin zweier Guantanamo-Wortspiele und von Shadow Lives, the forgotten women of the war on terror. Ihr jüngstes Buch ist Love and Resistance, die Filme von Mai Masri.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*