Der Westen wird einen hohen Preis dafür zahlen, dass er seine Glaubwürdigkeit gegenüber Israel aufs Spiel setzt Von Taha Ozhan

The West will pay a heavy price for expending its credibility on Israel

American and European leaders must disentangle themselves from Israel’s outsized influence – or risk an even bigger catastrophe in the days ahead

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu am 20. September 2023 in New York (AFP)

Der Westen wird einen hohen Preis dafür zahlen, dass er seine Glaubwürdigkeit gegenüber Israel aufs Spiel setzt
Von Taha Ozhan
25. November 2023


Amerikanische und europäische Politiker müssen sich von Israels übergroßem Einfluss lösen – oder sie riskieren eine noch größere Katastrophe in den kommenden Tagen

Die israelische Besatzung ist nicht auf Palästina beschränkt. Die Reaktion der westlichen Eliten auf Israels andauerndes Massaker in Gaza zeigt, wie Tel Aviv auch die Mentalität der amerikanischen und europäischen Führer besetzt.

Israel hat nicht nur Kolonien auf palästinensischem Gebiet errichtet, sondern ist noch weiter gegangen und hat politische Siedlungen in westlichen Hauptstädten errichtet.

Diese Schritte sind auf einen beispiellosen Mangel an Widerstand gestoßen, wobei Politiker aus dem gesamten Spektrum Israel nach dem Hamas-Angriff vom 7. Oktober geschlossen unterstützt haben. Es besteht ein starker Kontrast zwischen ihren leidenschaftlichen Reden über Russlands Invasion in der Ukraine und ihrer distanzierten, fanatischen Rhetorik gegenüber Israel.

In den internationalen Institutionen hat der Westen sein Veto gegen Resolutionen über grundlegende humanitäre Hilfe eingelegt und damit seinen Anspruch auf moralische Autorität schwer beschädigt.

Solche Entwicklungen lassen sich nur vor dem Hintergrund des anhaltenden Einflusses Israels in den USA und Europa verstehen. Der Einfluss Tel Avivs auf die Regierungen des Nahen Ostens ist ebenfalls offensichtlich, da diese die Politik Israels nachahmen, wenn sie mit der „Bedrohung“ der Demokratie im eigenen Land konfrontiert werden.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu brachte die Situation treffend auf den Punkt, als er letzten Monat sagte: „Den Führern der arabischen Staaten, die sich um die Zukunft ihrer Länder und des Nahen Ostens sorgen, sage ich eines: Sie müssen sich gegen die Hamas stellen … Ich bin überzeugt, dass viele arabische Führer dies verstehen.“ Offensichtlich tun sie das.

Seit einem Monat protestieren Millionen von Menschen auf der ganzen Welt gegen den Angriff auf Gaza, und die Tragödie hat sich zu einem Völkermord entwickelt. Die anhaltenden Proteste zeigen deutlich, wie weit die westliche Öffentlichkeit und ihre Führungen auseinanderklaffen.
Gleichgültigkeit und Schweigen

In dieser turbulenten Situation spiegeln die Äußerungen von US-Präsident Joe Biden die Argumente des russischen Präsidenten Wladimir Putin für den Einmarsch in die Ukraine wider. Diese Haltung wird von europäischen Ministern unterstützt, die offenbar nicht in der Lage sind, die Parallele zu Russlands Vorgehen zu erkennen, während die sanfte Reaktion der Führer des Nahen Ostens der Haltung Israels gegenüber anderen Gräueltaten in der Welt ähnelt.

Inmitten eskalierender weltweiter politischer und wirtschaftlicher Spannungen und einer sich wandelnden Bündniskarte muss der Westen erkennen, dass sein Einfluss schwindet. Dies wird in den kommenden Jahren erhebliche Konsequenzen haben.

In einer Zeit, die von der Aushöhlung der Demokratie, dem Aufstieg des Populismus, dem bröckelnden Verhältnis zwischen Menschenrechten und Wohlstand und einer schweren Krise der geopolitischen Kohärenz geprägt ist, wird der Westen einen hohen Preis dafür zahlen, dass er seine Glaubwürdigkeit gegenüber Israel so freizügig ausspielt.

Ein nachhaltiger Frieden im Gazastreifen, im besetzten Westjordanland oder in der gesamten Region ist unmöglich, solange Israel nicht das Existenzrecht der Palästinenser anerkennt.

Doch die Frage bleibt: Können es westliche Politiker und Mainstream-Medien wagen, über die von Israel diktierten Grenzen hinauszugehen, wenn es darum geht, ihre Darstellung der Besetzung Palästinas und des Gaza-Massakers zu definieren? Noch entscheidender ist, dass die Proteste anschwellen und die öffentliche Unterstützung für Israel sinkt – ist die westliche Unterstützung für Tel Aviv zu einer Anklage geworden?

Diese Krise geht über Heuchelei und Doppelmoral hinaus. Solange sich der Westen nicht von der israelischen Besatzung löst und seine Interessen nicht auf eine regelbasierte internationale Ordnung ausrichtet, wird sich die Krise nur verschärfen. Diese Situation gefährdet die empfindliche globale Stabilität, die nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden ist.

In einer Erzählung, die an Jose Saramagos Blindheit erinnert, scheint es, dass die westlichen politischen Eliten am 7. Oktober plötzlich und gleichzeitig ihr Augenlicht verloren. Seitdem haben sie darauf bestanden, dass der Rest der Welt nicht mitbekommt, was sie selbst nicht sehen können.

Und doch überschlagen sich die Ereignisse vor den Augen der Weltöffentlichkeit. Der Gazastreifen hat sich in ein riesiges Konzentrationslager verwandelt, in dem 2,3 Millionen Menschen gefangen sind. Es ist auch zu einem moralischen Lackmustest geworden.
Kein klarer Ausweg

Gleichzeitig scheinen alle Erwartungen, dass Israel auch nur ein Minimum an Zurückhaltung an den Tag legen könnte, vergebens gewesen zu sein. Es gibt keinen klaren Ausweg aus der gegenwärtigen Krise. Ein dauerhafter Frieden im Gazastreifen, im besetzten Westjordanland oder in der gesamten Region wird unmöglich sein, solange Israel das Existenzrecht der Palästinenser nicht anerkennt.

Israels koloniales Projekt beruht auf dem Verschwinden der Palästinenser – einer Bevölkerung, die genauso groß ist wie die jüdische Bevölkerung Israels. Sollte der Staat in dieser Besessenheit verharren, wird das Gewicht der israelischen Last auf Washington und Europa erheblich zunehmen, es sei denn, sie beginnen, klar zu sehen und ihren Kurs zu ändern.

In dieser Situation ist es für die israelische Führung ein Leichtes, jedes von den staatlichen Streitkräften begangene Verbrechen zu legitimieren und jeden Verstoß gegen die Menschenrechte zu verteidigen. Die israelische Besatzungsmentalität ist mit moralischem Bankrott verwoben.

Doch von Netanjahu bis zu seinen Ministern und von religiösen Führern bis zu Journalisten ist die israelische Politik in weiten Teilen des Landes nach wie vor eine einzigartige Quelle des Stolzes. Der Staat hat keine Mühen gescheut, um Juden weltweit zu stigmatisieren und zu unterdrücken, die sich der Beteiligung an diesem Wahnsinn widersetzen.

Wenn Washington und die europäischen Hauptstädte weiterhin glauben, dass sie die Last Israels und seiner Kampagne der Gräueltaten ohne Konsequenzen schultern können, dann irren sie sich gewaltig.

Es wäre im besten Interesse der westlichen Eliten – und der Menschheit insgesamt – wenn sie sich von der von Israel verhängten politischen Blockade lösen würden, bevor es zu einer noch größeren Katastrophe kommt.

Taha Ozhan ist ein in der Türkei lebender Akademiker und Schriftsteller. Er hat einen Doktortitel in Politik und internationalen Beziehungen und ist derzeit Forschungsdirektor am Ankara Institute. Er war akademischer Gast an der Universität Oxford (2019-20), Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des türkischen Parlaments (2015-18) und leitender Berater des türkischen Premierministers (2014-16). Er hat über globale und regionale Politik, politische und IR-Theorie sowie politische Bewegungen im Nahen Osten veröffentlicht. Sein neuestes Buch ist Turkey and the Crisis of Sykes-Picot Order (2015).
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*