Der Zionismus an der historischen Trennlinie der Geschichte     Jeremy SaltJeremy Salt

Zionism on the dividing line of history

Encouraged and enabled by the ‚West,‘ against all the warning signs and flashing lights, the Zionist regime has set itself on a destructive, counter-productive, and self-destructive path.

Der Zionismus an der historischen Trennlinie der Geschichte

    Jeremy SaltJeremy Salt
Quelle: Al Mayadeen Englisch
11. Oktober 2023

Das zionistische Regime hat sich, ermutigt und ermöglicht durch den „Westen“, entgegen aller Warnzeichen und Blinklichter, auf einen zerstörerischen, kontraproduktiven und selbstzerstörerischen Weg begeben.

Es gibt wohl kein Thema, das die historische, politische und zivilisatorische Grenze zwischen dem „Westen“ und dem globalen Süden deutlicher definiert als das zionistische Gebilde, das in Palästina errichtet wurde. Der „Westen“ mit seiner über ein halbes Jahrtausend währenden Geschichte von Invasion, Besetzung, Massakern, ethnischer Säuberung und Kolonisierung unterstützt „Israel“. Der globale Süden, der über ein halbes Jahrtausend vom „Westen“ überfallen, massakriert, besetzt, ethnisch gesäubert und kolonisiert wurde, versteht aus kollektiver Erfahrung, was die Palästinenser durchmachen, und unterstützt die Gerechtigkeit ihrer Sache. Nicht nur die Palästinenser und das Siedlerwesen befinden sich im Krieg, sondern die Geschichte selbst.

Hätte sich der Westen verantwortungsbewusst verhalten, wären wir nicht dort, wo wir jetzt sind, am Rande eines umfassenden regionalen Krieges, der sich zu einem globalen Krieg ausweiten könnte. Der „Westen“ hat „Israel“ unter Verletzung seiner eigenen Prinzipien und unter Missachtung der Rechte der Palästinenser geschaffen. In einer Zeit der Entkolonialisierung war die Schaffung eines neuen kolonialen Siedlergebildes ein derartiger Widerspruch – eine derartige Verletzung – des grundlegenden UN-Prinzips der Selbstbestimmung, dass die Teilungsresolution 1947 von der Generalversammlung nicht verabschiedet worden wäre, wenn die USA nicht anfällige Delegationen unter Druck gesetzt hätten.

Der „Westen“ sah dann zu, als zionistische Milizen Palästina ethnisch säuberten, 750.000 bis 800.000 Menschen aus ihrer Heimat vertrieben und fast 500 ihrer Dörfer zerstörten. Sie sah zu, als „Israel“ in den 1950er Jahren begann, Palästinenser in Gaza abzuschlachten, und sie hat seither untätig zugesehen und sich geweigert, „Israel“ zu bestrafen oder einzuschränken, ungeachtet der schrecklichen Schwere seiner Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Das ist es, womit die Palästinenser fast acht Jahrzehnte lang leben mussten, doch wenn sie in einer Weise zurückschlagen, die das zionistische Gebilde ernsthaft verletzt, sind sie es, die die „menschlichen Tiere“ sind, wie Gallant sie nennt.

Die Downing Street und das Brandenburger Tor sind mit der israelischen Flagge behängt, und das Weiße Haus erstrahlt in Blau und Weiß, was es ohnehin schon immer war. Die Medien geben sich einem antipalästinensischen Hassfest hin, das jegliches Verständnis für die Vergangenheit vermissen lässt, und erteilen „Israel“ die Erlaubnis, den Gazastreifen aus Rache dem Erdboden gleichzumachen. Während sie sich mit dem Leid jüdischer Kinder und ihrer Eltern beschäftigen, interessiert sie das Leid der palästinensischen Eltern und ihrer Kinder heute genauso wenig wie in der Vergangenheit. Sie sind nur menschliche Tiere, Wilde, Barbaren, eine Horde. Die Medienrhetorik ist in ihrer Bösartigkeit aus dem 19.

Israel“ lebt seit 1948 in ständiger Verletzung des Völkerrechts, doch der „Westen“, geblendet von seiner Schuld, unter der Oberfläche zutiefst antisemitisch, lässt es nicht nur zu, sondern billigt es, finanziert, bewaffnet und schützt „Israel“ auf Schritt und Tritt, was immer es tut, welches Verbrechen es auch begeht. Es ist kein Wunder, dass wir jetzt an einem Punkt angelangt sind, an dem es zu einer Konfrontation kommen könnte, die den gesamten Nahen Osten erfassen und externe Mächte ins Spiel bringen könnte.

Die Palästinenser werden missbraucht, als hätte es die Vergangenheit nie gegeben, obwohl man nichts verstehen kann, außer durch die Brille der Vergangenheit. 1948 war nur der Anfang eines offenen Krieges gegen die Palästinenser und alle, die sie unterstützten. In den folgenden Jahrzehnten schlachteten die Zionisten in Palästina, Libanon, Syrien, Ägypten und Jordanien Zehntausende von Männern, Frauen und Kindern ab.

Allein im Libanon töteten sie 1982 in drei Monaten fast 20.000 Palästinenser und Libanesen, fast ausschließlich Zivilisten, und pulverisierten sie aus der Luft, zu Wasser und zu Lande. Nur die abscheulichste einzelne Gräueltat, die Ermordung von 1200-3000 Menschen in den von Israel überwachten Flüchtlingslagern Sabra und Schatila, reichte aus, damit der „Westen“ aufhorchte und Notiz nahm, und selbst dann wurde „Israel“ nicht bestraft.

Im Libanon schlachteten die Israelis 2006 weitere 1400 Menschen ab, darunter Hunderte von Frauen und Kindern; in Gaza wurden 2008/9 und 2014 jeweils mehr als 1000 Menschen getötet. Bei diesen Angriffen wurden ganze Wohnblocks und ganze Familien zerstört. Es gibt keine palästinensische Familie, die bei diesen Angriffen nicht Eltern, Großeltern, Kinder, Brüder, Schwestern, Tanten, Onkel, Cousins und Freunde verloren hat. Krankenhäuser, Schulen und Krankenwagen wurden bombardiert, während dieselben Siedler, die in den Medien schluchzten, jetzt in Gartenstühlen sitzen und den Tod und die Zerstörung auf der anderen Seite des Gaza-Zauns bejubeln.

Scharfschützen ermorden Palästinenser, Soldaten und Siedler töten ungestraft im Westjordanland, wo Land unter Verletzung des Völkerrechts besiedelt wird, und die Regierungen, die Israel unterstützen, haben nicht mit der Wimper gezuckt. Dutzende von Kindern sind in diesem Jahr bereits getötet worden, Hunderte im Laufe der Jahre. Sie werden in Gaza getötet, auch während dieser Artikel geschrieben wird.

Im besetzten Jerusalem dringen unter dem Schutz von Soldaten und Polizisten regelmäßig Hunderte von Fanatikern in den Haram al-Sharif ein und planen den Tag, an dem Al-Aqsa zerstört werden könnte, und freuen sich darauf. Es gibt keine Provokation, die Muslime in der ganzen Welt mehr aufstacheln könnte, aber das ist es, was das Siedlerwesen ermutigt.

Die Bewohner des Gazastreifens werden in einem Konzentrationslager unter freiem Himmel eingesperrt, wie es oft beschrieben wird, ihnen und ihren Kindern wird über Jahre hinweg bewusst das Lebensnotwendige vorenthalten, sie werden zeitweise in großer Zahl abgeschlachtet, doch wenn sie schließlich ausbrechen, sind sie allein schuld. Der zionistische Staat hat ihr Leben in einen Kampf ums nackte Überleben verwandelt, während die jungen Leute nur einen Katzensprung davon entfernt feiern, wo die Palästinenser elendig eingesperrt sind. Ist die Indoktrination so erfolgreich gewesen, dass sie nicht wissen, dass sie auf ethnisch gesäubertem Land tanzen?

In den 1990er Jahren waren die Palästinenser bereit, um des Friedens willen 22 Prozent ihres Landes zu akzeptieren, aber nicht einmal das konnten sie bekommen. „Israel hat jede Friedensinitiative der Palästinenser und der arabischen Staaten zunichte gemacht, entwertet, verworfen oder zurückgewiesen, weil es nicht teilen will, sondern ganz Palästina haben möchte. Es hat es sich mit Gewalt genommen und will es mit Gewalt behalten.

Da es keine Verjährungsfrist für Diebstahl gibt, werden die Palästinenser weiterhin Widerstand leisten. Das ist ihr Recht gemäß dem Völkerrecht. Sie haben die Unterstützung der muslimischen Welt, aber auch der Christen und der vielen einfachen Bürger im Westen, die wissen, was „Israel“ ist und was es getan hat, und die die unverantwortliche Politik ihrer Regierungen nicht unterstützen. Die Palästinenser sind nicht ohne Freunde.  Im Nahen Osten stehen sie im Zentrum einer „Achse des Widerstands“, die bewaffnet und bereit ist, sich zur Verteidigung der Rechte der Palästinenser und Muslime gegen „Israel“ zu stellen.

Vom „Westen“ ermutigt und unterstützt, hat sich das zionistische Regime entgegen aller Warnzeichen und Blinklichter auf einen zerstörerischen, kontraproduktiven und selbstzerstörerischen Weg begeben. „Israel“ scheint entschlossen zu sein, diesen Weg bis zum bitteren Ende zu gehen und dabei massive Zerstörung für sein Volk, die Palästinenser und die Region zu verursachen. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*