Deutschlands „Krisenmodus“hat kein Ende in Sicht von Conor Gallagher über NakedCapitalism.com,

Tyler Durden

11. Januar 2024

Deutschlands „Krisenmodus“ hat kein Ende in Sicht
Verfasst von Conor Gallagher über NakedCapitalism.com,
Die Gesellschaft für deutsche Sprache hat den Begriff „Krisenmodus“ zum „Wort des Jahres“ 2023 gewählt. Ich bin mir nicht sicher, ob sie jemals einen Gewinner in Folge gekürt haben, aber es sieht so aus, als ob krisenmodus“ die Chance hat, 2024 zu wiederholen.
krisen_1.jpeg
Die derzeitige Regierungskoalition hat fast jegliches Vertrauen in der Bevölkerung verloren und ist dennoch fest entschlossen, die Situation für die große Mehrheit der Deutschen weiter zu verschlechtern. Die Grünen drängen auf mehr Krieg, die Freien Demokraten wollen weitere Kürzungen bei den Sozialausgaben, und Bundeskanzler Olaf Scholz und seine Sozialdemokratische Partei (SPD) stehen in der Mitte und übernehmen das Schlimmste von beiden Seiten und führen Deutschland in den Ruin.
Die Entscheidungsfindung des Kanzlers wird nach einem weihnachtlichen Anfall von Covid-19 wahrscheinlich nicht besser werden – wenn er noch lange im Amt bleibt (mehr dazu unten).
An der internationalen Front erklärt die Deutsche Welle, dass Berlin in diesem Jahr „Wege finden muss, mit zwei Kriegen, einem zunehmend aggressiven China und einer Weltordnung im Umbruch umzugehen“.
Unter der Führung der schlecht ausgerüsteten und übermütigen Grünen Annalena Baerbock hat Deutschland eine katastrophale Außenpolitik betrieben, die sich auch auf die Innenpolitik ausgewirkt hat. Die Abkopplung von der russischen Energieversorgung hat die Staatskassen geleert; gleichzeitig will Berlin zusätzlich zu den bereits in die Ukraine geschickten Geldern und Waffen die Militärausgaben erhöhen und sich stärker einmischen. Nachdem die Rechnung in diesen Bereichen aufgegangen ist, werden nun Forderungen nach einer neuen fiskalischen Verantwortung laut, was Kürzungen bei den Sozialausgaben im eigenen Land bedeutet.
Eine verpfuschte Energiewende unter der Führung der Grünen, die zu einem Zusammenbruch der Industrie und höheren Preisen für die Verbraucher geführt hat, sowie Militarisierung und Sparmaßnahmen haben sich als eine schreckliche Kombination für den Durchschnittsbürger erwiesen. Und die Daten sind düster.
Die Inflation ist nach wie vor problematisch, die Wirtschaft schrumpft, da die Industrie schrumpft, die Exporte nach China gehen zurück, und es gibt ständigen Druck von Seiten der Atlantiker, selbst eine weitere Senkung vorzunehmen, der Lebensstandard sinkt, es herrscht politische Lähmung in den meisten Fragen, außer bei Sozialkürzungen und höheren Militärausgaben, die Ungleichheit des Wohlstands wächst, und die Industrie verlässt weiterhin das Land:
Die Proteste der Landwirte im ganzen Land sind auch eine Reaktion auf die Entscheidung der Regierung, die Steuervergünstigung für Agrardiesel abzuschaffen.
Scholz huldigte in seiner Neujahrsansprache dem „Krisenmodus“ (und gab fälschlicherweise Putin die Schuld daran, dass „uns der Gashahn zugedreht wurde“), wobei er sich auf das Märchen stützte, dass Deutschlands Krisen nur eine Aneinanderreihung von Pech sind und nicht das Ergebnis der Regierungspolitik. Er schloss mit folgendem Satz:
„Wenn wir das begreifen, wenn wir mit diesem Respekt miteinander umgehen, dann brauchen wir keine Angst vor der Zukunft zu haben, dann kann das Jahr 2024 ein gutes Jahr für unser Land werden, auch wenn manches anders kommt, als wir es heute, am Vorabend dieses Neujahrs, erwartet haben.“
Eine solch nichtssagende Rhetorik ist ein Zeichen dafür, dass Scholz weiß, dass der Weg, auf dem sich das Land derzeit befindet, dem Untergang geweiht ist, und dennoch nichts plant, um ihn zu ändern. Wenn irgendjemand zugeschaut hat, war dies eine weitere Erinnerung daran, warum Scholz‘ Zustimmungsrate auf miserable 26 Prozent gesunken ist und er und/oder seine Regierung bald auf ein frühes Ende zusteuern könnten.
Wird die Regierung zusammenbrechen?
Nach deutschem Recht ist die derzeitige Zombiekoalition zwar schwer zu beenden, aber nicht unmöglich. Aus POLITICO EU:
Um eine Wiederholung der hektischen Politik der Weimarer Zeit zu vermeiden, die zum Aufstieg der Nationalsozialisten beitrug, versuchten die Verfasser des deutschen Nachkriegsgrundgesetzes, Stabilität zu gewährleisten, indem sie ein politisches System schufen, in dem Konflikte schnell und mit so wenig Störungen wie möglich gelöst werden sollten.
Daher legten sie die Messlatte für Schnellwahlen hoch. Nur der Bundeskanzler ist befugt, eine Vertrauensfrage im Parlament zu stellen, und nur der Bundespräsident kann Neuwahlen ansetzen. Aus diesem Grund sind Vertrauensabstimmungen in Deutschland selten (es gab nur fünf) und sind in der Regel taktische Schachzüge von Kanzlern, die ihre politische Position stärken wollen.
Der einzige Fall, in dem ein Bundeskanzler unfreiwillig abgesetzt wurde, war 1982, als die FDP ihr Bündnis mit der Sozialdemokratischen Partei (SPD) von Bundeskanzler Helmut Schmidt aufkündigte und ihn damit zwang, eine Vertrauensabstimmung einzuberufen, die er verlor.
Die von Scholz geführte Regierung hat kürzlich nur knapp eine Hürde genommen, die zu ihrem Sturz hätte führen können. Die Mitglieder der vermeintlich finanzkonservativen FDP stimmten kürzlich in einer parteiinternen Abstimmung über den Verbleib in der Koalition ab. Allerdings sprachen sich nur 52 Prozent für den Verbleib aus. Die Zeit in der Regierung war für die FDP katastrophal, denn ihr Rückhalt in der Bevölkerung ist von 11,5 Prozent bei der Wahl 2021 auf heute rund fünf Prozent gesunken; sollte sie bei der nächsten Wahl unter fünf Prozent kommen, würde das das Ausscheiden aus dem Bundestag bedeuten. Die FDP ist nun entschlossen, ihre Ablehnung von Staatsausgaben wieder zu entdecken.
Das wird noch mehr Reibung mit den beiden anderen Parteien in der Ampelkoalition bedeuten. Während die Koalition vor sich hin dümpelt, könnte Scholz bereit sein, das Schiff zu verlassen bzw. seine Handlanger sind bereit, ihn über Bord zu werfen.
Umbruch auf breiter Front – Rücktritt von Scholz?
Wie es weitergeht, ist noch völlig offen. Die neuen Wahlgesetze werden derzeit angefochten, die Wahrscheinlichkeit steigt, dass die Drohungen mit dem Verbot einer bestimmten Partei wahr gemacht werden, und wer weiß, wie viel schlimmer (oder besser, wenn man optimistisch ist) die Situation aussehen wird, wenn schließlich Wahlen stattfinden.
Die jüngste Überraschung war die Meldung der deutschen Boulevardzeitung Bild, dass Scholz aufgrund seiner Verstrickung in Skandale aus der Zeit vor seiner Kanzlerschaft bald zurücktreten wird.
Dieser Schritt würde den Wählern die Illusion eines Wandels vermitteln, während er die derzeitige Politik fortsetzt. Der beliebteste Politiker in Deutschland, Verteidigungsminister Boris Pistorius, der ebenfalls der SPD angehört, soll Berichten zufolge Scholz‘ Nachfolger werden. Er wird von 55 Prozent der SPD-Wähler, 58 Prozent der Grünen-Wähler und 48 Prozent der FDP-Wähler unterstützt, aber auch von 56 Prozent der konservativen Oppositionsparteien CDU/CSU.
Der öffentliche Rückhalt für Pistorius kommt trotz der militärischen Probleme überall. Pistorius begrüßte die Entscheidung, eine Brigade in Litauen zu stationieren, als „historischen Moment“. Es wurde jedoch schnell deutlich, dass Deutschland nicht nur über zu wenig Personal verfügt, sondern auch mit Engpässen von Artilleriegranaten bis hin zu Zelten konfrontiert ist – ein Problem, das sich durch die Entsendung einer ausgerüsteten Brigade ins Ausland noch verschärfen würde. Das könnte als Versuch des Militärs abgetan werden, seine Haushaltszahlen aufzubessern, und das ist kein Wunder:
Pistorius steigert regelmäßig die Bedrohung durch die Russen und Chinesen und sagt, Deutschland müsse nicht nur mehr Geld für die Aufrüstung ausgeben, sondern auch die Wiedereinführung der Wehrpflicht in Betracht ziehen. Im Dezember sagte er der „Welt“ Folgendes:
„Ich schaue mir Modelle an, wie das schwedische, wo alle jungen Männer und Frauen eingezogen werden und nur wenige den Grundwehrdienst leisten. Ob so etwas auch bei uns denkbar wäre, gehört zu diesen Überlegungen.“
Das ganze Geld und die Arbeitskräfte werden für Einsätze in „Ländern, die nicht unbedingt unsere Werte teilen“, benötigt. Das sei die einzige Möglichkeit, sagt Pistorius, denn „die Alternative wäre, keine Kontakte mehr zu diesen Ländern zu haben und sie einfach den Russen und Chinesen zu überlassen, und das wäre viel gefährlicher“.
Die zweitbeliebteste Politikerin Deutschlands teilt die gleiche Denkweise wie Pistorius – mit einem kleinen Unterschied. Außenministerin Annelena Baerbock plädiert seit langem für einen interventionistischeren Ansatz, indem sie ihre Definition von Feminismus zur Grundlage der Berliner Außenpolitik macht. Von allen Baerbocks beängstigenden Äußerungen dürften ihre Hillary-Cinton-ähnlichen Bemühungen, die Schrecken des Krieges in feministisches Empowerment zu kleiden, die Liste anführen. Letztes Jahr widmete sie diesem Thema eine ganze Rede, in der sie dieses Verkaufsargument für die Ukraine noch einmal aufgriff:
Denn „wenn Frauen nicht sicher sind, dann ist niemand sicher“. Das sagte eine ukrainische Frau zu mir, als wir in der Nähe der Kontaktlinie im Osten der Ukraine standen – vor dem 24. Februar 2022.
Zweifellos fühlen sich die Frauen und alle Ukrainer jetzt viel sicherer, ebenso wie die Frauen in Gaza:
Die Popularität von Pistorius und Baerbock ist verwirrend, weil die Öffentlichkeit ihre Positionen ablehnt. Aus der Deutschen Welle:
Laut einer Umfrage der gemeinnützigen Körber-Stiftung vom September sind 54 Prozent der Befragten der Meinung, dass sich Deutschland bei internationalen Krisen zurückhaltender verhalten sollte. Nur 38 Prozent wünschten sich ein stärkeres Engagement – der niedrigste Wert seit Beginn der Erhebungen im Jahr 2017, als er bei 52 Prozent lag.
Zudem sprachen sich satte 71 Prozent der Befragten dagegen aus, dass Deutschland eine militärische Führungsrolle in Europa übernimmt. Es scheint, dass die Deutschen vor allem eines wollen: Erholung von den Turbulenzen der Weltpolitik.
Pistorius und Baerbock versprechen das Gegenteil, ebenso wie der drittbeliebteste Politiker, Oppositionsführer Friedrich Merz, Vorsitzender der CDU, die in den Umfragen weiter vorne liegt:
2024-01-10_16-28-00.jpeg
Etwa jeder dritte Wähler würde seine Stimme einer der drei Parteien geben, die derzeit die Regierung stellen. Eine CDU-geführte Regierung wäre zwar nicht viel mehr als eine andere Seite der gleichen Medaille, könnte aber noch schlechter sein als die derzeitige Koalition. Merz, ein ehemaliger Unternehmensjurist, der in zahlreichen Aufsichtsräten von Unternehmen, darunter BlackRock Deutschland, saß, würde sich wahrscheinlich für eine noch schnellere Finanzialisierung des Landes entscheiden.
Die Umfragewerte für die CDU und ihr möglicher Kurs nach der Regierungsübernahme sind jedoch mit einigen Vorbehalten behaftet. Wie NC-Leser Voislav anmerkt:
Es gibt ein paar Dinge zu beachten. Deutschland hat gerade ein neues Wahlgesetz verabschiedet, gegen das die CDU Verfassungsbeschwerde einlegen will. Das Gesetz zielt darauf ab, die Sitze in den Wahlkreisen auf der Grundlage der Wählerstimmen zu verteilen, was der CSU/CDU schaden wird, da ihr Anteil an den Wahlkreissitzen in der Vergangenheit höher war als der, den sie auf der Grundlage der Wählerstimmen erhalten hätte. Auch bei der letzten Wahl lag die CSU/CDU in den Umfragen in den 30er Jahren, erhielt aber nur 24 % der Stimmen. Es ist also möglich, dass die deutschen Meinungsforschungsmodelle ihren Stimmenanteil überbewerten.
Diese beiden Faktoren könnten die Regierungsbildung für CSU/CDU erschweren und sie zu einer Koalition mit SDP und Grünen (einer so genannten Ampelkoalition) zwingen. Das letzte Mal, als eine große Koalition gebildet wurde, schadete dies der CSU/CDU bei der nächsten Wahl, so dass ich vermute, dass es intern großen Widerstand gegen eine solche Koalition geben würde. Eine Koalition mit der AfD wäre für ihre Basis angenehmer. Sie könnte auch als Deckmantel dienen, um die Energiepolitik in Bezug auf russisches Gas rückgängig zu machen, die bei ihren Hauptunterstützern, den westdeutschen Industriellen und Geschäftsinteressen, unpopulär ist.
Merz hat jegliche Zusammenarbeit mit der Alternative für Deutschland (AfD) ausgeschlossen, aber diese Position könnte sich aufweichen. Im September brauchten die Christdemokraten und die wirtschaftsfreundlichen Freien Demokraten Stimmen, um eine Landesregierung bei einem entscheidenden Haushaltsgesetz zu schlagen. Sie wandten sich an die AfD.
Gemeinsam gelang es ihnen, eine Steuersenkung gegen den Willen der Linkskoalition durch den Thüringer Landtag zu bringen. CDU-Generalsekretär Carsten Linnemann sagt, seine Partei sei weiterhin gegen eine Koalition mit der AfD.
Die AfD ist eine völkisch-nationalistische Partei mit neonazistischem Einschlag, die nach eigenen Angaben eine „Deutschland zuerst“-Politik verfolgen will – auch wenn ihre Vorstellung von Deutschland nicht unbedingt die Millionen von Einwanderern im Lande einschließt.
Ich habe bereits in früheren Beiträgen über die AfD geschrieben, aber um es noch einmal zusammenzufassen: Die Partei hat ein faschistisches Element, aber ihr jüngster Zuwachs ist größtenteils auf die Enttäuschung über die etablierten Parteien zurückzuführen, die nicht auf die Sorgen der Wähler eingehen, wie ich zusammengefasst habe:
Unter den AfD-Anhängern machen Menschen mit neonazistischen Einstellungen etwa 13 Prozent aus. Diejenigen mit rechtsextremen, autoritären Einstellungen machen weitere 43 Prozent aus, was bedeutet, dass 44 Prozent derjenigen, die ihre Unterstützung für die Partei zum Ausdruck bringen, dies ohne eine allgemeine Identifikation mit rechtsextremer Politik tun.
Für etwa die Hälfte der potenziellen Wählerschaft der AfD ist ihre Stimme eine Frage der Überzeugung. Für einen großen Teil der Wählerschaft der AfD ist ihre Wahlentscheidung aber auch ein Signal – vermutlich an das, was sie für den Mainstream halten -, dass sie mit dem Status quo unzufrieden sind und nicht glauben, dass ihre Stimme sonst gehört wird. Auf die Frage, warum sie in Erwägung ziehen würden, bei der nächsten Wahl die AfD zu wählen – was 22 Prozent der Befragten angaben – gaben 78 Prozent an, dass dies ein Zeichen dafür wäre, dass sie mit der „aktuellen Politik“ unzufrieden sind, wobei 71 insbesondere die Migrationspolitik erwähnten…
Insgesamt scheint die Schlussfolgerung aus den Umfragen recht eindeutig zu sein. Es hat keinen allgemeinen Rechtsruck gegeben. Neben einer rechtsextremen Basis, die 15 Prozent der Bevölkerung ausmacht, zieht die AfD eine Protestwählerschaft an, die sie auf etwas mehr als 20 Prozent bringt. Dahinter stehen die Unzufriedenheit mit der Migrationspolitik und eine allgemeine Angst vor einer gesellschaftlichen Krise.
Diese Umfrageergebnisse unterstützen die Schlussfolgerungen von Manès Weisskircher, der am Institut für Politikwissenschaft der TU Dresden über soziale Bewegungen, politische Parteien, Demokratie und die extreme Rechte forscht. Er argumentiert, dass die Unterstützung der AfD, die in Ostdeutschland am stärksten ist, hauptsächlich auf drei Faktoren zurückzuführen ist:
Die neoliberale „große Transformation“, die die ostdeutsche Wirtschaft massiv verändert hat und nach wie vor zu Abwanderung und Angst um die eigenen wirtschaftlichen Perspektiven führt.
Ein anhaltendes Gefühl der Marginalisierung unter den Ostdeutschen, die sich seit der Wiedervereinigung nie vollständig integriert fühlen und in diesem Zusammenhang die liberale Einwanderungspolitik ablehnen.
Eine tiefe Unzufriedenheit mit dem Funktionieren des politischen Systems und Zweifel an der politischen Beteiligung.
Anstatt zu versuchen, dem Anstieg der AfD-Anhängerschaft mit konkreter Politik zu begegnen, wird die Partei spioniert, und der Staat nähert sich ihrem Ausschluss von der Wahl an. Anfang Dezember stufte der Verfassungsschutz den sächsischen Landesverband der AfD als „Gefahr für die Demokratie“ ein.
Die Wählerinnen und Wähler wollen das nicht wahrhaben. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey und der Sächsischen Zeitung vom 18. Dezember bis zum 1. Januar konnte die AfD ihre Zustimmung mit 37 Prozent gegenüber der CDU mit 33 Prozent lediglich steigern.
Die deutschen Eliten glauben wahrscheinlich, dass ein Verbot der Partei, das effektiv ein Viertel der Bevölkerung entrechten würde, eine Stabilisierung bringen und eine Fortsetzung der aktuellen Politik ermöglichen würde, aber es ist genauso wahrscheinlich, dass es zu einem beschleunigten Zusammenbruch und einem Chaos auf Weimarer Niveau führen würde.
Und doch würde ein solcher Schritt genau zu der Standardreaktion in Deutschland (wie auch im gesamten Westen heutzutage) passen, die darin besteht, den Wähler als dumm, rassistisch oder faschistisch zu diskreditieren, und oft sogar alles drei.
Nehmen Sie die Proteste der Bauern, die derzeit in ganz Deutschland stattfinden. Anstatt auf ihre wirklichen Beschwerden einzugehen, besteht die Antwort der Regierung größtenteils darin, sie als Rassisten oder Faschisten zu beschimpfen. Der Wirtschaftsminister der Grünen, Robert Habeck, sagte dies über die Proteste: „Es kursieren Aufrufe mit Putschfantasien, es bilden sich extremistische Gruppen und es werden offen ethnisch-nationalistische Symbole gezeigt.“
Der Versuch, die Landwirte zu diskreditieren, stützt sich auf die Tatsache, dass die AfD die Proteste und das Folgende unterstützt:
Laut „Spiegel“ waren Mitglieder mehrerer rechtsextremer Gruppen, darunter „Die Heimat“ und „Der Dritte Weg“, bei einer Kundgebung in Berlin dabei, ebenso wie AfD-Mitglieder. In Dresden zeigte ein Video in den sozialen Medien, wie Menschen mit Fahnen der rechtsextremen Partei Freies Sachsen mit der Polizei zusammenstießen.
Nun, okay. Ich bin mir nicht sicher, inwiefern das ihre Beschwerden entkräftet, die hier zusammengefasst sind: „Für einen Betrieb wie meinen würde ich etwa 10.000 Euro verlieren“, sagte der Landwirt Ralf Huber aus Bayern. „Für unsere Betriebe ist das eine Katastrophe.“
Das Verrückte an den Bemühungen, Menschen mit realen wirtschaftlichen und anderen politischen Missständen als Faschisten zu beschimpfen, ist, dass es einen Haufen Beweise dafür gibt, dass diese Missstände, die ignoriert werden, die Wurzeln des Faschismus wachsen lassen können. Eine Studie aus dem Jahr 2021, die im Journal of Economic History veröffentlicht wurde, zeigte, dass die Wahldaten von tausend Bezirken und hundert Städten für vier Wahlen zwischen 1930 und 1933 zeigten, dass in Gebieten, die stärker von Sparmaßnahmen betroffen waren, die Unterstützung für die Nazipartei größer war.
Eine weitere Studie aus dem Jahr 2022 wird in The Political Costs of Austerity detailliert beschrieben:
Fiskalkonsolidierungen führen zu einem signifikanten Anstieg des Stimmenanteils extremer Parteien, zu einer niedrigeren Wahlbeteiligung und zu einer zunehmenden politischen Fragmentierung. Wir verdeutlichen den engen Zusammenhang zwischen nachteiligen wirtschaftlichen Entwicklungen und der Unterstützung extremer Parteien durch die Wähler, indem wir zeigen, dass Austerität durch den Rückgang des BIP, der Beschäftigung, der privaten Investitionen und der Löhne schwere wirtschaftliche Kosten verursacht. Austeritätsbedingte Rezessionen verstärken die politischen Kosten wirtschaftlicher Abschwünge erheblich, indem sie das Misstrauen in das politische Umfeld erhöhen.
Hoffnung für die Linke?
Am Montag stellte Sahra Wagenknecht ihre kürzlich angekündigte politische Partei vor. Die „Sarah Wagenknecht Allianz (BSW) – Vernunft und Fairness“ konzentriert sich in erster Linie auf die Belange der Arbeiterklasse, wozu auch die Wiederherstellung der Beziehungen zu Russland und die Prüfung der Frage gehören, ob die deutschen Interessen mit denen Washingtons übereinstimmen. Eine kurze Zusammenfassung von Wagenknechts Positionen aus dem Tagesspiegel:
Wagenknecht hat sich als scharfe Kritikerin der Ukraine-Politik der Bundesregierung und der Energiesanktionen gegen Russland positioniert. Sie ist für den Import von billigem Erdgas und gegen eine zu strenge Klimaschutzpolitik. Außerdem setzt sie sich für eine Begrenzung der Migration ein. Die Grünen hat sie wiederholt als die gefährlichste Partei bezeichnet. Eine Umfrage der Bild am Sonntag zeigt zudem, dass 27 Prozent der Deutschen erwägen würden, die von Wagenknecht geführte Partei zu wählen.
Andere Umfragen zeigen, dass Wagenknechts Partei bereits beliebter ist als die kriegslüsternen Grünen. Sollte sich die BSW als populär erweisen, muss Wagenknecht damit rechnen, in den Medien noch mehr an den Pranger gestellt zu werden, als sie es ohnehin schon ist. Die Partei steht bereits unter Beschuss, weil von den rund 1,1 Millionen Euro an Spenden 75 Euro aus Russland kamen (im Vergleich zu 7.086 Euro aus den USA).
Auch in der Linken hat Wagenknefcht ihre Kritiker. Oliver Nachtwey schreibt in der New Left Review: „Indem sie ‚globalistische‘ Institutionen nationalen Institutionen gegenüberstellt, bietet Wagenknechts Gegenprogramm nichts anderes als eine unwahrscheinliche Rückkehr zum Goldenen Zeitalter des Kapitalismus.“ Zu den Begriffen „Souveränität“ und „industrieller Wettbewerb“ schreibt Nachtwey:
Beide Konzepte, die in den Arbeiten von Soziologen wie Wolfgang Streeck und Anthony Giddens eine wichtige Rolle spielen, sind aus marxistischer Sicht zweifelhaft, da sie Internationalismus durch Nationalkeynesianismus und Kooperation durch kapitalistische Konkurrenz ersetzen. Wenn die Rückkehr zu einem eingebetteten nationalen Wohlfahrtsstaat in einer Welt, in der Kapitalströme und Produktionsbeziehungen transnational geworden sind, schwierig ist, besteht die Wahrscheinlichkeit, dass dieses Projekt am Ende einfach eine regressive Form der Politik hervorbringt. Wagenknecht ist ein Beispiel für diese Gefahr. Ihr singulärer Fokus auf Resozialisierung hat eine Politik der Klasse durch eine der Nation ersetzt.
Vielleicht ist diese Resozialisierung ein notwendiger erster Schritt. Wie Michael Hudson in seinem Buch The Destiny of Civilization schreibt:
Es gibt immer noch die Tendenz, den Nationalismus als Rückschritt zu betrachten. Aber für das Ausland ist der Ausbruch aus dem heutigen unipolaren globalen System der US-zentrierten Finanzialisierung die einzige Möglichkeit, eine lebensfähige Alternative zu schaffen, die dem Versuch des Neuen Kalten Krieges widerstehen kann, jedes alternative System zu zerstören und der Welt US-Klientendiktaturen aufzuerlegen.
Es wäre ein lohnendes Experiment für Deutschland, das herauszufinden. Natürlich ist der einfachste Weg für Deutschland, sich aus seiner derzeitigen Malaise zu befreien, das Undenkbare zu tun: sich mit Russland zu versöhnen. Das würde zwar nicht die Vergangenheit zurückbringen und das deutsche Wirtschaftsmodell wiederherstellen, aber es würde den Schmerz lindern. Es würde zumindest bedeuten, dass die Sozialausgaben nicht gekürzt werden müssten, um mehr für die Militarisierung und Energiesubventionen auszugeben.
Die Tatsache, dass sowohl die AfD als auch Wagenknefcht immer noch als Putin-Apologeten angegriffen werden, weil sie diese Denkweise vorschlagen, deutet darauf hin, dass der Krisenmodus noch schlimmer wird, bevor er besser wird.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*